Germanen Kult bei Grünen: Baumwoll-Dämonen, besessene Busfahrer und Thor Steinar

Deutschland 2015. Dämonische Kräfte treiben ihr Unwesen. Nur wenige wagen sich, den Dämonen in den Weg zu stellen, jenen Dämonen, die in ordinären Kleidungsstücken versteckt, in t-Shirts, in Thor Steinar t-Shirts, dem Baumwolle gewordenen Bösen, die sterbliche Hülle schwäbischer Busfahrer bekleiden und benutzen, um ihr zerstörerisches Werk als Busfahrer verkleidet, durchzuführen.

gargoyleWenige stellen sich den Baumwoll-Dämonen in den Weg. Nur dem wackeren Jörg Rupp ist es überhaupt zu verdanken, dass die zarten Anfänge institutioneller Inquisition, wie sie z.B. beim Regierungspräsidium Karlsruhe vorhanden sind, in Bewegung ge- und in Druck umgesetzt werden, damit der Arbeitgeber des Busfahrers, der von Baumwoll-Dämonen besessen ist, den Besessenen entlässt und fortan wieder in reinweißer Weste abgelehnte Asylbewerber zum Flughafen kutschiert.

Wir zeichnen die Geschichte des heldenhaften Kampfes gegen Baumwoll-Dämonen hier zu Dokumentationszwecken und für eine hoffentliche rationale Nachwelt auf.

Wie alles begann:

Jörg Rupp engagiert sich gegen die Abschiebung von Asylbewerbern. Von zuhause aus. Von zuhause aus verfolgt er die Vorgänge, die das Freiburger Forum im Internet dokumentiert und zuhause hat er ein Foto von einem Busfahrer, der abgelehnte Asylbewerber zum Flughafen fährt, gesehen, das den Mann in einem t-Shirt von Thor Steinar zeigt.

Thor Steinar!

Empörung bitte: Thor Steinar!

Jörg Rupp hat umfassendes Wissen über Thor Steinar:

Thor Steinar ist “eine Designermarke für und von Rechte[n]”, schreibt Rupp. Das behauptet die Antifa. Eine gute und verlässliche Quelle. Wikipedia schreibt, dass Thor Steinar ein “Spiel mit mehr oder weniger verhohlenen Andeutungen an der Grenze zur Strafbarkeit” betreibt, wobei die Andeutungen sich auf einen Germanen-Kult richten. Wikipedia muss das wissen ,und Wikipedia ist natürlich die Quelle, wenn es um Germanen Kult und Anspielungen durch Thor Steinar geht – die objektive Quelle.

GargoyleUnd dann weiß Jörg Rupp noch: Thor Steinar bekommt man nur in “einschlägigen Shops”. Auf Grundlage seiner gesammelten Erkenntnisse darüber, dass Thor Steinar in “einschlägigen Shops” vertrieben wird, Andeutungen auf einen Germanen-Kult macht und “eine Designermarkte für und von Rechte[n]” ist, hat Jörg Rupp einen Handlungsplan entworfen und etwas gemacht, denn: “Dass ein Rechtsextremer Abschiebefahrten durchführt – das geht in meinen Augen gar nicht”.

Nun wissen wir eigentlich überhaupt nichts über den Busfahrer, außer dass er ein t-Shirt getragen hat, dass Jörg Rupp kraft seiner Informationen aus Antifa und Wikipedia als von einer dunklen Macht, einer dunklen rechtsextremen Macht besessen ansieht, eine rechtsextreme Macht, die sich auf den Träger niederzulassen, ihn zu besetzen scheint, so sehr, dass man vom rechtsextremen t-Shirt durch klassischen Fehlschluss der Bejahung des Konsequens auf die rechtsextreme Einstellung des Busfahrers schließen kann.

Dieser Schluss ist nur auf Basis des Glaubens an eine dunkle, eine dämonische Macht und damit eine Re-Inkarnation irrationaler Glaubensinhalte, die man im Jahre 2015 nicht für möglich gehalten hätte, möglich. Ebensowenig hätte man die folgende Quelle dieses neuen Dämonenglaubens, der unter Grünen zu grassieren scheint, für möglich gehalten:

Justiz in alter Zeit“In gleicher Weise ‘heilig’ waren die Gegenstände, die für ihr Leben besondere Bedeutung hatten, wie z.B. Waffen, Schiffe, Glocken, das Haus, der Herd. Der Umgang mit diesen erforderte nicht nur Geschicklichkeit, sondern auch den Gleichklang der heiligen Kräfte, welcher oft durch bestimmte Zeremonien hergestellt werden musste, z.B. durch Richtfeste des neuerbauten Hauses, durch bestimmte Praktiken beim Schmieden des Schwertes. Manche Gegenstände verloren ihre übernatürliche, im Normalfall nicht zu beherrschende Kraft nie. Sie wurden außerhalb der Ordnung des Lebens gestellt, ex-kommuniziert und […] ‘tabuisiert’. Sie wurden gemieden und gefürchtet, zugleich aber insgeheim begehrt und verehrt. Das führte zur Ausbildung bestimmter magischer Praktiken und/oder Personen, die ein streng ritualisiertes Freisetzen und Wirkenlassen dieser dämonischen Kräfte ermöglichten. (Schild, 1989: 61)”

Die beschriebenen Praktiken beziehen sich auf die alten Germanen, sie haben Gegenständen wie beschrieben, dämonische Kräfte zugeschrieben, ähnlich wie dies Jörg Rupp mit t-Shirts von Thor Steinar tut, bei denen es sich offensichtlich um die zuletzt beschriebenen ex-kommunizierten Gegenstände handelt, die gefürchtet und begehrt zugleich sind und ein “streng ritualisiertes Freisetzen … dieser dämonischen Kräfte” verlangen.

Im vorliegenden Fall hat Jörg Rupp versucht, die dämonischen Kräfte durch das ritualisierte Schreiben einer Beschwerde-eMail an das Regierungspräsidium Karlsruhe freizusetzen, die er gleich an eine Reihe von Zeitungen weitergeleitet hat, um Journalisten als Helfer beim Exorzismus der Baumwoll-Dämonen zu gewinnen.

Offensichtlich unterhält das Regierungspräsidium Karlsruhe bereits eine Abteilung, die sich mit dem Exorzismus von Baumwoll-Dämonen beschäftigt und sich derzeit noch damit begnügt, verdächtige Besessene und ihre Arbeitgeber mit Zwang zu behandeln, der Marke: Entweder der Busfahrer wird entlassen oder das Busunternehmen “Eberhardt” aus Engelsbrand erhält keine öffentlichen Aufträge mehr.

Ein sehr wirkunsvoller Exorzismus, dem zwischenzeitlich der Busfahrer zum Opfer gefallen ist. Damit ist den Baumwoll-Dämonen die Möglichkeit genommen, am Steuer von Fahrzeugen, die dem Abtransport von Asylbewerbern gewidmet sind, Unheil anzurichten, und Jörg Rupp hat bewiesen, dass auch Grüne Anhänger eines Germanen-Kults sind, nämlich dem oben dargestellten. Ob ihm das einen entsprechenden Eintrag bei Wikipedia, dem Online-Lexikon, das für seine intime Kenntnisse von Germanen-Kulten und ihren Andeutern bekannt ist, einbringt, bleibt abzuwarten, ebenso wie abzuwarten bleibt, ob Jörg Rupp der Ehren halber in Opus Dei aufgenommen wird.

Die Praxis, einen Sündenbock zu bestrafen, um die eigene Schuld und Mitwirkung an der Asylgesetzgebung zu sühnen, eine Schuld, die Grünen wie ein Dämon auf der Schulter sitzt, sie ist übrigens noch älter als der beschriebene Germanen-Kult. Man kann Jörg Rupp also nicht vorwerfen, dass er geistig nur hinter die Renaissance zurückgefallen wäre. Und wer in Zukunft nicht als Sündebock gehandelt werden will, als Busfahrer, der trägt Birkenstock-Schuhe oder Sandalen, kurze Hosen zu seinen bleichen Beinen, lässt sich die Haare wachsen und setzt eine Optiker Meise Brille auf. Die beschriebenen Insignien sind besser als Knoblauch, wenn es darum geht, die Baumwoll-Dämonen-Seher abzuwehren.

In jedem Fall ist es notwendig, zum Ende dieses Posts noch einmal darauf hinzuweisen, dass wir im Jahre 2015 leben, also im Jahr 700 nach dem Einsetzen der Renaissance, die – so glaubte man damals – der Vernunft und Ratio zum Durchbruch verholfen hat.

Es ist übrigens kaum zu erwarten, dass die Entlassung des Busfahrers vor irgend einem Arbeitsgericht einer Überprüfung standhält. Wer die Geschichte verfolgen kann, wir sind für entsprechende Informationen dankbar.

Schild, Wolfgang (1989). Missetaten und Missetäter. In: Hinckeldey, Christian (Hrsg.). Justiz in alter Zeit. Rotheburg o.d.T.: Mittelalterliches Kriminalmuseum, S.59-296.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

12 Responses to Germanen Kult bei Grünen: Baumwoll-Dämonen, besessene Busfahrer und Thor Steinar

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Germanen Kult bei Grünen: Baumwoll-Dämonen, besessene Busfahrer und Thor Steinar

  2. hgb says:

    Die Dämonen sind unter uns. Und sie täuschen uns auch noch. So gibt die Webseite des TS an:

    “Willkommen bei Thor Steinar, dem einzigartigen, sportlich-maritimen Lifestyle-Label. Tauche ein, in die Welt einer unverwechselbaren Marke. In unserem Online-Shop findest du alles für Männer, Frauen und die Kinder.”

    Hier steht es unverblümt: Tauche ein, in die Welt …. . Tja, ganz anders eben als bei Deo Werbung.

    Vielleicht wollte der Busfahrer nur zeigen, daß er mit dem Tragen des T-Shirts einer unverwechselbaren Marke gerade seine Verbundenheit mit den islamischen Mächten dokumentieren wollte, gehört doch die Firma Media Tex seit November 2008 dem arabischen Großinvestor Faysal al Zarooni, der mit der „Faysal al Zarooni Group of Companies“ in Dubai sitzt.

    Aber Ideologen ändern eben nicht Ihre Ideologie, sondern behaupten stur und unverdrossen weiter: http://www.firmenpresse.de/pressinfo65351/pressemitteilung-der-mediatex-gmbh-thor-steinar.html

    Übrigens: Ich glaube inzwischen nicht mehr, daß in Europa eine Renaissance statt gefunden hat. Und auch überhaupt keine Geschichte, aus der angeblich gelernt werden kann. Da sind keine Spuren mehr zu sehen in der öffentlichen Realdarstellung. Ich vermute eher ein Reset, offen ist nur, bei welchem Jahr das Programm wieder hochfährt.

  3. Striesen says:

    Frl. Rupp war eine maßgebliche Initiatorin des Frauenstatuts der Grünen.

    https://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Frauenstatut.pdf

    Nachdem ihm und seiner Pudelrunde nachgewiesen wurde, dass es sich – wie durch Ersetzung von Frauen/Männer durch Weiße/Schwarze leicht zu zeigen – im Grunde um ein Rassen-Statut handelt, weinte er/sie/es gar bitterlich auf seinem Blog.

    Das berücksichtigt, handelt es sich bei der Denunziation möglicherweise um eine psychisch erklärbare Kompensationshandlung (möge es ein Psychiater fachlich nachbessern). Vielleicht ist er/sie auch traumatisiert.

    Jedenfalls sind die Maskus dran schuld, dass es jetzt so ist wie es ist. Böses, böses Patriarchat.

  4. s.Braun says:

    Ich wußte gar nicht, daß ein Kleidungsstück eine politische Gesinnung haben kann ! Also, MEINE TS Pullis und T – Shirts haben noch nie den rechten Ärmel gehoben ! So ein Schwachsinn KANN nur von den grünen Wirrköppen kommen !
    PS: Dann muß ja Jeder, der in einem schwarzen Kapuzenpulli oder einem Parka rumläuft zwangsläufig zur linksterroristischen Antifa gehören, oder ?

  5. St. Elmo says:

    Der grösste Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant.

    und leider ist Herr Rupp nicht der einzige Lump im Land

    “…ist anonym, es sucht Aussagen, die seines Erachtens rassistisch sind, legt die Identitäten der Nutzer offen und legt seinen Lesern nahe, bei den Arbeitgebern gegen diese Personen vorzugehen.”

    http://blogs.faz.net/deus/2015/08/31/abfackeln-niederschiessen-abschieben-wie-die-netzempoerung-den-datenschutz-ruiniert-2862/

  6. Bill says:

    Herrlich…
    Schöne Satire und wie dafür notwendig mit dem harten Kern Wahrheit.
    Der Vorfall war so sehr überzogen, hätte man es erfunden keiner hätte es geglaubt.
    Wegen eines T-Shirts, gefeuert, grotesk.
    Hätte er den Hitlergruß gegeben, oder dumme Witze über den Zielort der Fahrt gemacht… Aber die Empöreria hat einen solchen Lauf da werden alle Gelegenheiten genutzt.

  7. svenschillings says:

    Habe mir mal die Mühe gemacht, den Blog des Herrn Rupp und seine Rechtfertigungsorgie zu lesen. Er ist ideologisch völlig verblendet. Diverse Kommentatoren versuchen ihm dort sachlich sein Fehlverhalten mit den fatalen Konsequenzen für den denunzierten Busfahrer klarzumachen. Aber er sieht sich schon krankhaft von Rechtsradikalen umzingelt.

  8. Phil D. says:

    “Es ist übrigens kaum zu erwarten, dass die Entlassung des Busfahrers vor irgend einem Arbeitsgericht einer Überprüfung standhält.”

    Ich fürchte, damit liegt der Verfasser verkehrt, denn es handelt sich um politische Sonder-Standgerichte in dieser BRD! Es geht darum eine Ideologie zu verteidigen und gleichzeitig ein Exempel zu statuieren!

  9. Fiete says:

    Ich spinne den Faden mal etwas weiter:
    Da gab es mal jemanden, der war Faschist. So richtig echt! Er träumte nicht nur davon große Teile der Menschheit auszurotten, sondern fing auch schon mal, zumindest symbolisch, damit an. Er besorgte sich eine Schusswaffe und knallte jemanden ab, den er für einen fanalgeeigneten Repräsentanten dieser dämonischen Untermenschen hielt.
    Okay, dieser Jemand landete in der Klapse und wurde auch als bekloppt diagnostiziert.
    Heute gibt es aber immer noch viele seiner Anhänger und die verherrlichen ihn und möchten ihn gern wiederauferstehen lassen.
    Um es kurz zu machen, es handelte sich um Valerie Solanas und erst kürzlich las ich ( war das hier auf Sciencefiles? ), daß eine dieser Anhängerinnen ( Lantzsch? Strick? Ich weiß nicht mehr genau, ich glaube erstere war’s ) öffentlich sinngemäß anregte, man solle doch die “Valerie Solanas in sich wecken”, oder so ähnlich, also “ein Bißchen Untermenschen killen” spielen, oder zumindest in wirren Texten dazu aufrufen.
    Das ist sicherlich etwas krasser, als ein T-Shirt zu tragen, das den Verfassungsschutz nicht stört und dessen Hersteller sich vehement dagegen wehren, öffentlich als Rechtsextreme bezeichnet, verunglimpft und denuziert zu werden.
    Genauer ist der Appell dieser Anhängerin als Aufruf zu faschistischer Gewalt zu interpretieren, ziemlich mühelos sogar.

    Daß Meßdiener Rupp nicht sofort hochempört an die zuständige Regierung geschrieben hat, ob das ihre übliche Politik wäre, sie möge unverzüglich den Exorzisten beauftragen, den Geldgebern der Dame das Wasser abdrehen und, daß er schleunigst Vollzugsmeldung erwarte, ist ein wenig seltsam.
    Ich kann es mir eigentlich nur so erklären, daß z.B. Sciencefiles von ihm nicht als Feed o.ä. abonniert ist, oder?
    Oder könnte da vielleicht doch noch irgendetwas anderes hinter stecken?
    Sollte der Jörgi ( mit dem ich vor Jahren auf seinem Blog auch schon lustigst zusammenrasselte ) möglw. gar kein Problem mit “den Rechten” an sich haben, sondern “nur” ein massives “Falschparkeraufschreibersyndrom”?
    Neeee, nä?

  10. Fiete says:

    Ich habe mir erlaubt, mal eben und nachdem ich Jörgi’s Blog seit einigen Jahren gemieden habe, dort zu kommentieren.
    Aber vermutlich kam ich entweder zu spät, oder er erinnert sich noch an mich. Jedenfalls scheint er meinen Kommentar nicht freischalten zu wollen.
    Okay, kann ich locker mit leben.
    Setze ihn hier aber mal rein, so als kleine Ergänzung zum vorherigen:

    Bezeichnend ist doch schon die Art &Weise, wie unser Jörgi sich mal wieder rückwärts aus der Affaire zu schwurbeln versucht und dabei sein Deutsch vergißt.
    “Ich habe Eberhardt auch nicht vorgeschrieben oder empfohlen, ihn zu entlassen und sie haben das daraufhin getan. Ich habe, wie das mündige Bürger_innen tun sollten, auf einen Missstand aufmerksam gemacht. Alles weitere unterlag nicht mehr meiner Verantwortung.”
    So so, “daraufhin”, daß Du gerade NICHT empfohlen hast, den Mann ohne jede vernünftige Grundlage zu feuern, wurde er also fristlos entlassen.
    Ja nee, ist klar!
    Weil Du gerade mal keine Vorschrift zur Hand hattest……
    Moin Herr Freud!
    Eine mehr als fadenscheinige Ausrede.

    Und die Folgen dieser Denunziation liegen also nicht in der Verantwortung des Denunzianten, wie?
    Nein, natürlich nicht. Für die aus feuchten Kellern gezogenen Juden konnten die Blockwarte des sog. dritten Reichs ja auch nix, oder?

    Diefenbach&Klein interpretieren die neueste Dummheit des Jörgi Rupp so:
    http://sciencefiles.org/2015/09/01/germanen-kult-bei-gruenen-baumwoll-daemonen-besessene-busfahrer-und-thor-steinar/

    Ich kommentierte das daraufhin ( und zwar tatsächlich daraufhin ) so:
    http://sciencefiles.org/2015/09/01/germanen-kult-bei-gruenen-baumwoll-daemonen-besessene-busfahrer-und-thor-steinar/#comment-58325

    Und sage:
    wenn Oma Rupp nicht hinter der Gardine gelauert und den Falschparker aufgeschrieben hätte, wäre dessen Auto auch nicht abgeschleppt worden!
    Genauer hätte außer Oma Rupp und ihrem begeistert “Skandal!-#Aufkreisch!”-johlenden Kaffeekränzchen niemand überhaupt bemerkt, daß da ein Auto mit einem Rad angeblich im Parkverbot stand.
    M.a.W.:
    Du bist für den Vorfall verantwortlich und zwar initiativ zu exakt 100%!
    Niemand anders!

    Das ist einfach nur schäbig, Denunziant Jörg!

  11. Pingback: Die Woche im Rückspiegel betrachtet | Lars Schall

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar