Gegen rechts Pöbeln und Diffamieren: Wissenschaft wird in Deutschland neu definiert

Es gab in Deutschland einmal einen Werturteilsstreit.

Ja, wirklich!

Es gab einmal eine Zeit, die 1960er Jahre, um genau zu sein, da haben sich selbst in Deutschland Wissenschaftler und Philosophen, allen voran Karl Acham, Hans Albert und Ernst Topitsch, Gedanken darüber gemacht, ob Wissenschaft normativ sein kann, d.h. ob in einem Erkenntnisprozess Werturteile enthalten sein dürfen.

Darf man also als Forscher seine Befragten als „bescheuert“ oder als „Problembürger“ bewerten? Ist es in einer wissenschaftlichen Arbeit statthaft, angeblichen Rechtspopulismus zu untersuchen oder Bürger als pöbelndes Pack zu bezeichnen?

Die Antwort, die der rationale Teil der deutschen Sozialwissenschaften gegeben hat, ist eindeutig: Werturteile haben in der Wissenschaft nichts zu suchen. Wer sie treffen will, der kann dies jederzeit außerhalb der Wissenschaft tun.

Das war die Baseline.

Und dann kam u.a. Jürgen Habermas und das, was eine kritische Frankfurter Schule sein soll, eine Schule, die Bewertung zum Ausgangspunkt von Forschung macht. Nicht mehr soziale Fakten werden untersucht, sondern normative Behauptungen aufgestellt, von denen die angeblichen Forscher zumeist der Ansicht sind, dass sie richtig seien.

Entsprechend findet man an deutschen Universitäten Kapitalismuskritiker, deren Ziel darin besteht, nicht den Kapitalismus, seine Institutionen und Wirkungsweisen zu analysieren, sondern ihn zu diskreditieren.

Entsprechend konnten sich Gender Studies mit ihrem Codex der Erlösung im Weiblichen durchsetzen, deren Ziel nicht darin besteht, Erkenntnis zu gewinnen, sondern darin, die Gesellschaft nach ihrer Einbildung zu verändern.

Und entsprechend wird an deutschen Hochschulen hemmungslos gegen Bürger gewertet, deren Verfehlung darin besteht, sich nicht an den Kanon des politisch Korrekten zu halten.

Die entsprechenden Bürger werden als rechtsxetreme Deppen, als Problembürger und als Wutbürger diffamiert, Forschung, die es zu diesen Menschen und ihren Motivationen gibt, wird ignoriert und die eigene Bewertung als soziales Faktum verkauft.

Es sind dunkle Zeiten für die Wissenschaft, denn die Spirale wissenschaftlicher Ausfälle, sie zeigt eindeutig nach unten. Der Brain Drain an deutschen Hochschulen und das Auffüllen des geistigen Vakuums mit Kadern, die in Pöbeln und Diskreditieren geschult sind, es ist im vollen Gange.

Beispiel gefällig?

Hier kommt es:

UDE diffamierung pegida„Es geht ein Rechtsruck durch das Land: zigtausend Pegida-Anhänger pöbeln auf deutschen Straßen. Die AfD, die „Alternative für Deutschland“, fördert den Trend zu offen geäußerten rechtspopulistischen Parolen. Wer wählt eine solche Partei? Wo hat sie sich bei der letzten Bundestagswahl vor allem durchgesetzt?“

So beginnt eine Pressemeldung der Universität Duisburg-Essen, die von sich behauptet, sie sei „Offen im Denken“. Die Pressemeldung belegt eher das Gegenteil, denn offen kann nur sein, wer nicht schon zu Beginn seiner Forschung die Bewertung der Ergebnisse parat hat, wer also nicht vor Datenerhebung schon weiß, dass die AfD die Partei des pöbelnden Pöbels ist und der Pöbel pöbelnd durch Dresden zieht.

Gibt es eigentlich niemanden unter den „zigtausend“ Pegida Teilnehmern, der sich hier verleumdet sieht und Strafanzeige gegen Beate Kostka, MA., Ressort Presse – Stabstelle des Rektorats erstattet, wegen Verleumdung? Immerhin beginnt die Pressemeldung mit einer Allaussage, die keinen Zweifel daran lässt, dass alle Pegida-Anhänger pöbeln.

Die Pressemeldung ist einer „ausgezeichneten politikwissenschaftlichen Arbeit“ gewidmet, die im Wesentlichen aus einem Datensatz besteht, in dem wohl auf Wahlkreisebene Daten zusammengespielt wurden: Wahlergebnis der AfD, Anteil der Arbeitnehmer, Anteil von Personen mit Hauptschulabschluss und mit tertiärer Bildung (vermutlich aus dem Mikrozensus zugespielt). Und dann hat der Autor ein wenig statistisch gespielt und vermutlich ökologische Regressionen berechnet, mit dem folgenden Ergebnis:

„Entscheidend für den Wahlerfolg [der AfD] ist, wie hoch der Ausländer- und Hauptschulabsolventenanteil in dem jeweiligen Wahlkreis ist. Leben dort viele Migranten und Personen mit niedrigen Bildungsabschlüssen, werden hier öfter als anderswo rechtspopulistische Parteien gewählt.“

Das Problem mit derartigen ökologischen Analysen besteht darin, dass man nicht weiß, was man nun tatsächlich gemessen hat. Ausländer haben in der Regel kein Wahlrecht, sie können also nicht für das Abschneiden der AfD verantwortlich sein. Und die Personen mit niedrigen Bildungsabschlüssen waren/sind traditionell das Wählerpotential der SPD, so dass man sich fragt, was bei dieser „ausgezeichneten Abschlussarbeit“ überhaupt gemessen wurde, schon weil Pegida und AfD da stark sind, wo es nicht viele Migranten und Ausländer gibt, wie z.B. in Dresden…

junk_scienceDie Begriffe Migranten und Ausländer, das hat sich an der Universität Dusiburg-Essen, die doch so offen im Denken sein will, noch nicht herumgesprochen, beschreiben einen unterschiedlichen Status. Ein Migrant kann Deutscher sein, ein Ausländer nicht. Aber das sind Kleinigkeiten, die vor dem großen Ganzen der Diffamierungsabsicht, die Triebkraft solcher Forschung zu sein scheint, verschwinden.

Abgesehen davon stehen die vermeintlichen Erkenntnisse im diametralen Gegensatz zu den vermeintlichen Erkenntnissen, die Borwin Bandelow herausgefunden haben will. Sie erinnern sich, Bandelow ist derjenige, der behauptet, Xenophobie komme nur in Gehirnen ohne Hochschulabschluss vor, könne aber dennoch durch Kontakt mit Ausländern behandelt und behoben werden. Wenn es um Rechtspopulismus geht, was immer das auch sein mag (ein wissenschaftlicher Begriff ist es jedenfalls nicht), dann sind der Phantasie und der Diffamierungswilligkeit bei Angehörigen von Universitäten, die sich linkspopulistisch betätigen, offensichtich keine Grenzen gesetzt.

Kurz: auf Basis von Aggregatdatenanalysen, also Daten, die für einen Wahlkreis vorliegen, kann man nicht allzu viel über Wähler aussagen. Aber das stört Personen, die Wissenschaftler sein wollen, heutzutage nicht mehr:

„Tobias Frank: ‚Offensichtlich fällt das Diffamieren und Diskreditieren Asylsuchender und das Schüren von Verlustängsten in diesen Wahlkreisen auf besonders fruchtbaren Boden. Außerdem profitiert die AfD von dünn besiedelten Gebieten mit älterer Bevölkerung.’“

Also: Wo es viele Migranten und viele „Personen mit niedrigen Bildungsabschlüssen“ gibt, sind die Personen voller Verlustängste, freuen sich, dass die AfD Asylsuchende diskreditiert und diffamiert und wählen die AfD deshalb und nur deshalb.

Wie leicht derartige Worte – diffamieren und diskreditieren – vermeintlichen Nachwuchswissenschaftlern doch über die Lippen kommen. Fast so, als wäre es ihnen in ihrer Forschung von Anfang an um nichts anderes gegangen, als eine Plattform zu finden, auf der sie dann diffamieren und diskreditieren können, denn nichts anderes tun Nachwuchswissenschaftler wie Tobias Frank: Er hat keinerlei Beleg dafür, dass die AfD von Menschen gewählt wird, die auf das Diffamieren und Diskreditieren Asylsuchender reagieren, er hat nicht einmal einen Beleg dafür, dass die AfD im Wahlkreis Südpfalz oder im Wahlkreis Elbe Elster II Asylsuchende diskreditiert und diffamiert.

Er will es offensichtlich so, denn seine Bewertung, dass die AfD deshalb gewählt wird, weil sie Asylsuchende diffamiert und diskreditiert, ebenso wie seine Behauptung, dass die AfD von Personen gewählt wird, die es gut finden, dass die AfD angeblich Asylsuchende diffamiert und diskreditiert, basiert auf keinerlei Daten. Beide Aussagen sind Ausgeburten der Phantasie von Tobias Frank, so dass wir nur feststellen können: Früh übt sich, wer als Populist und Ideologe Karriere in politischen Vereinen der Parteien (außer der AfD versteht sich) machen will.

Die Abschlussarbeit von Tobias Frank, deren Zweck wohl vornehmlich darin bestanden hat, die AfD und die Pegida, also die Teilnehmer an der Pegida zu diffamieren und zu diskreditieren, wurde am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen geschrieben und ausgezeichnet. In Ermangelung wissenschaftlicher Inhalte wurde die Arbeit wohl für ihren linkspopulistischen Gehalt ausgezeichnet.

Wie dem auch sei, die Arbeit wird demnächst im Tectum Verlag veröffentlicht und von uns rezensiert werden!

Über Michael Klein
... concerned with and about science

16 Responses to Gegen rechts Pöbeln und Diffamieren: Wissenschaft wird in Deutschland neu definiert

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Gegen rechts Pöbeln und Diffamieren: Wissenschaft wird in Deutschland neu definiert

  2. markus sagt:

    Im uebrigen ist auch unklar, was mit der Korrelation Hauptschulabschluss-AfD (selbst wenn sie denn stimmte, die AfD wird ja ansonsten eher als Professorenpartei diffamiert) gesagt waere: Dass Dumme in Zukunft nicht mehr waehlen duerfen solllen ? Dass vor jeder Wahlkabiner ein IQ+Tester aufgestellt wird koennte fuer die Uni Essen-Duisburg auch nach hinten losgehen …

  3. zrwd2 sagt:

    man muss daran erinnern, dass Habermas ursprünglich von den Naziphilosophen Heidegger und Gadamer beeinflusst war. Den Marxismus lernte er erst später und eher dürftig durch Sekundärquellen kennen. Der bedeutende Massenhypnotiseur Marcuse war ebenfalls Schüler des Naziphilosophen Heidegger und die Adorno, Habermas&Co schlugen im ‚Positivismusstreit‘ mit den Waffen der Naziphilosophen Heidegger und Gadamer. Man kann sagen, dass die Naziphilosophen mittels des trojanischen Pferdes ‚kritische Theorie‘ hintenherum salonfähig gemacht wurden. Dieses anti-moderne, sich explizit als anti-szi­en­ti­fisch und technikfeindlich verstehende ‚Denken‘ der Naziphilosophen und Antisemiten brachte sich dann in der Partei die ‚Grünen‘ auf den Begriff. Unterstützung fanden die vormaligen K-Gruppen Häuptlinge bei dem Philosophen Jonas, , der schon in den späten 70ern in seinem Machwerk „Das Prinzip Verantwortung“ die Technik der Angstmache vor der Zukunft ausarbeitete. Jonas war ebenfalls Schüler des den Naziphilosophen Heidegger.

  4. Emil Kriemler sagt:

    Aber, aber, poulistisch sind doch nur die Rechten.
    Neuerdings reicht ja schon eine Deutschlandfahne um als provozierender Rechter eingestuft zu werden….
    Sorry, dieses Polit-Theater ist nur noch mit Humor und Ironie zu ertragen.

  5. hgb sagt:

    Also so eine Arbeit ist eine „ausgezeichnete“. Auf welchem Niveau bzw. Wissenschaftlichkeit bewegen sich dann erst die nicht ausgezeichneten Arbeiten?

  6. Jürg Rückert sagt:

    Heidgger auf einen Naziphilosophen reduzieren zu wollen ist einfach daneben. Heidegger war Philosoph bevor es Nazis gab. Er hat diese auch nicht aus der Taufe gehoben, war ihnen allerdings Anfang der 30iger wohl gesonnen.
    Edith Stein nannte seine Philosophie die des „schlechten Gewissens“.
    Ansonsten nehme ich mich zurück, da nicht vom Fach.

  7. francktalk2 sagt:

    Tacitus: Germania, quo vadis?

  8. fdominicus sagt:

    Es sind ja nicht „nur“ die Wissenschaftler die diesen Weg eingeschlagen sind. Da Ganze wird ja über die „normalen“ Zeitungen massiv weiterverbreitet. Wer Zeitung liest und dazu ein bisschen selber denkt, muß eigentlich sehen, daß hier von einer Berichterstattung nicht mehr viel bleibt. Es könnte größtenteils auch ein Flyer einfach „gegen rechts“ sein. Hier arbeiten m.E auf fatale Weise diejenigen die auch von Freiheit profitieren gegen eben diese Freiheit. Es gilt nicht mehr die Freiheit auch des anders Denkenden sondern denken entlang Systemlinien. Und die sehen so aus das und das ist gut und jeder der das nicht so gut findet ist Nazi.

    Man suche mal nach Krawallen im Zusammenhang mit Pegida. Worüber wird sich aufgeregt über eine Vortrag – wie blöd der auch immer sein mag – aber nicht über die Zerstörung derjenigen die eben gegen diese Gruppe sind. Wie hatten Sie selber hier aufgezeigt. Da werden Gegendemonstranten vom Staat bezahlt, was hat das noch mit Meinung zu tun?

  9. Kurz gesagt, wenn die Geistesfreiheit abnimmt, bekommen die Geisteswissenschaften eine entsprechende Färbung aus Opportunismus. Das war so und ist so. Insofern muss man in Systemen die die Meinungsfreiheit untergraben die Geisteswissenschaft als Erziehungsunternehmung begreifen und kann sie getrost ignorieren. Zu fördern sind unabhängige Leute die dem entgegenwirken. Von Wissenschaft darf man allerdings nicht mehr sprechen. Die Naturwissenschaften bleiben davon idR unberührt. Zu hinterfragen wäre der grunsätzliche Wert sogenannter Geistes-Wissenschaft, wenn sie stets in die passende Richtung umfällt. Müsste man das nicht schon bei der Frankfurter Schule konstatieren, die sich entweder arrogant hinter dem Utopischen versteckt oder klar eine politische Richtung unterstützt.

    • @Hans Weigl von Walleshausen

      „Die Naturwissenschaften bleiben davon idR unberührt “

      – schön wär’s!

      Oder muss man z.B. das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik in Berlin, das den Nationalsozialisten zugearbeiet hat, als Ausnahme von der Regel betrachten? Falls ja, warum?

    • Chaeremon sagt:

      Zu „…die Geisteswissenschaft als Erziehungsunternehmung begreifen und kann sie getrost ignorieren. “

      Verstehe ich nicht, würde ich aber gerne! Die Geisteswissenschaft ist das Kartenhaus aus dem das offizielle „Wissen“ besteht: da kann ein Forscher noch so sehr nach der wissenschaftlichen Methode arbeiten, seine Arbeit kommt dennoch nicht in den offiziellen Lehrbücher an weil die schon voll von Dogmen sind und kein Platz mehr frei ist.

      Wie wollen Sie das ignorieren, bitte um Erklärung, Danke!

  10. W. H. Greiner sagt:

    „Gibt es eigentlich niemanden unter den “zigtausend” Pegida Teilnehmern, der sich hier verleumdet sieht und Strafanzeige gegen Beate Kostka, MA., Ressort Presse – Stabstelle des Rektorats erstattet, wegen Verleumdung? Immerhin beginnt die Pressemeldung mit einer Allaussage, die keinen Zweifel daran lässt, dass alle Pegida-Anhänger pöbeln.“

    Das ist schlicht ein Mengenproblem: da müsste man jeden Tag hunderte Verleumdungsanzeigen erstatten.

    • @W.H. Greiner

      „… da müsste man jeden Tag hunderte Verleumdungsanzeigen erstatten.“

      Ja, und das würde ein starkes Zeichen setzen und die Verwaltung stark beschäftigen, sie vielleicht in Teilen bis auf Weiteres lahmlegen.

      Jedenfalls ist es schon seltsam (und sehr schade!), dass sich niemand aus den Reihen der Pegida-Teilnehmer findet, der Verleumdungsklage erhebt, gerade WEIL es so viel Anlass dazu und so viele Kandidaten dafür gibt.

  11. Pingback: Das Ende naht: politisches Establishment in Aufruhr | ScienceFiles

  12. Pingback: Rigaer 94: Autonome Gruppe = Gruppe psychisch Gestörter | ScienceFiles

  13. Pingback: Berlin: Linksextremisten drohen Stadt mit Terror, Gewalt und Mord | LW-Freiheit

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s