Reines deutsches Liedgut vom unbedenklichen Sänger

Wer der internationalen Presse folgt, der erlebt derzeit, wie aus Xavier Naidoo wahlweise ein antisemitischer Singer wird (Arutz Sheva), ein homophober Sänger (Japan Times) oder ein Sänger, dessen Texte Juden verspotten (The Telegraf).

Immer mit von der Party, wenn es darum geht, Naidoo zu diskreditieren, ist Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung:

“I find his nomination problematic,” agreed Anetta Kahane of the Amadeu Antonio Foundation. “I know him personally. He is a nice guy. But this is not enough. He has to address the discrepancy between who he is and what he writes.”

Naidoo_So einfach ist es in den Kreisen der politisch Korrekten, einen Sänger, den man angeblich persönlich kennt, zu diskreditieren. Wir kennen Kahane nicht persönlich, finden die Art und Weise, wie sie als Justitia der politischen Korrektheit aufzutreten können glaubt, ausgerechnet sie, die eine Geschichte, eine IM-Geschichte mit der Stasi hat, bei der bereits in der Vergangenheit mehrere persönliche Bekannte von Kahane auf der Strecke geblieben sind, problematisch.

Aber scheinbar spricht es sich dann besonders gerne von Moral und scheinbar sonnt man sich selbst besonders dann gerne im Heiligenschein der eigenen Moralität, wenn man bereits bewiesen hat, was man von Moral hält. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich bekanntlich völlig ungeniert.

Wir wollen die Groteske um Xavier Naidoo heute zum Anlass nehmen, um uns der Angelegenheit aus ethnomethodologischer und somit verfremdeter Perspektive zu widmen.

Zunächst zu den Anklagepunkten:

  • “Am Tag der Deutschen Einheit 2014 sprach er vor rechtspopulistischen Reichsbürgern, die Deutschland nicht als souveränen Staat anerkennen.”
  • “2012 löste der Text des Liedes “Wo sind sie jetzt” von Naidoo und Kool Savas Empörung aus. Dort geht es in sehr vulgärer Sprache um Kindermorde, einige Passagen wurden als schwulenfeindlich kritisiert, Homosexuelle würden mit Pädophilen gleichgesetzt.”
  • Schließlich singt Naidoo von  Baron Deadschild und benutzt das jiddische Wort “Shmock”, dessen Bedeutung sich niemand zu benennen traut… es ist halt vulgär.

Was ist von den Anklagepunkten zu halten?

  • Mit seiner Rede nimmt Naidoo die bürgerlichen Rechte wahr, die jeder Bürger im Grundgesetz garantiert bekommen hat. Wer daran Anstoß nimmt, hat ein Problem mit Meinungsfreiheit und sollte nach Venezuela ausreisen.
  • Was ist aus der vielbeschworenen künstlerischen Freiheit geworden? Gilt die entsprechende Freiheit, in Liedtexten nur dann, wenn sich Beleidigungen an die richtige Adresse richten, wie z.B. im Lied “Sie brauchen keinen Führer” von Udo Lindenberg?:
    “Nein, sie brauchen keinen Führer,
    nein, sie können’s jetzt auch alleine
    nein, sie brauchen ihn nicht mehr
    diese neuen Nazi-Schweine”

Wie gewöhnlich reduziert sich die ganze Gutmenschen-Aufregung auf die Fragen: Wer bestimmt, was als künstlerische Freiheit gilt? Wer definiert das politisch Korrekte? Wer bestimmt, was Meinungsfreiheit umfasst?

StasiWie gewöhnlich, so bleibt auch dieses Mal die Meinungsfreiheit auf der Strecke, denn man kann Freiheit nicht nach erlaubtem oder unerlaubtem Gebrauch differenzieren. Das tun nur diejenigen, die wie Kahane eine Diktatur der Gutmenschen einführen wollen, in der Freiheit genau auf der Parzelle möglich ist, die von den Gesinnungswächtern für Meinungsfreiheit freigegeben wurde.

Und wieso eine Kultur, die kein Problem damit hat, einem Transvestiten und seinem Lied zuzujubeln, ein Problem damit hat, einem mixed Sänger zuzujubeln, der in der Vergangenheit seine Bürgerrechte wahrgenommen und ein par explizite Liedtexte gemacht hat, die einem nicht gefallen müssen, die man sich nicht einmal anhören muss, das sind Fragen, die nur die Gutmenschen beantworten können, die angetreten sind, die Welt von unautorisierter Wahrnehmung der Meinungsfreiheit zu reinigen.

In jedem Fall kann man feststellen, dass es in Deutschland eine Anzahl von Personen gibt, die sich langweilen, und die nichts anderes mit ihrer Zeit anzufangen wissen, als sich z.B. auf Sänger zu stürzen, denen sie einen Fehltritt in der Vergangenheit nachweisen zu können glauben. Dass die Stasi abgeschafft wurde, ist angesichts von Stiftungen wie Amadeu Antonio kein Wunder. Die Stasi ist einfach überflüssig geworden.

“Der Eurovision Song Contest ist ein fröhliches Event, bei dem die Musik und die Völkerverständigung im Mittelpunkt stehen sollen. Dieser Charakter muss unbedingt erhalten bleiben.” Das sagt der ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. Und gerade wenn dem so ist, hätten Schreiber und der NDR an Naidoo festhalten müssen und sich nicht politischem und ideologischem Druck der auf einem genetischen Fehlschluss basiert, beugen dürfen, denn nun ist klar: es geht in jedem Fall um Politik und um Ideologie und nicht um ein fröhliches Event der Völkerverständigung, denn wäre dem so, das Lied wäre wichtig, die Qualität der künstlerischen Darbietung und nicht die moralische Integrität oder die beanstandungsfreie Vergangenheit des Sängers.

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via PayPal) dadurch, dass Sie ScienceFiles-Clubmitglied werden dadurch, dass sie ein T-Shirt erwerben
Print Friendly

Profile photo of Michael KleinAbout Michael Klein
... concerned with and about science

10 Responses to Reines deutsches Liedgut vom unbedenklichen Sänger

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Reines deutsches Liedgut vom unbedenklichen Sänger

  2. rote_pille says:

    Das ist das Problem an gewaltfreien Revolutionen: wichtige Lektionen werden nicht gelernt. Hätte man alle Stasi-Leute damals gemäß der Schwere ihrer Verbrechen bestraft oder Racheaktionen von Bürgern an ihnen toleriert, dann würden wir jetzt in einer besseren Welt leben.

    • a. Behrens says:

      Möglicherweise haben die Leute ja ihre Lektionen gelernt. Zum Beispiel das die Stasi-Leute nicht die Ursache sondern ein Symptom waren. 🙂

      Ich bin im Osten aufgewachsen und arbeite und lebe seit knapp zwei Jahrzehnten im Westen. Meine Beobachtung zu den Unterschieden:

      Im Westen glaubt man, dass ein Nazi ist, wer als Nazi bezeichnet wird. Oder gar Symbole von Nazis trägt (etwa Deutschland-Fahnen). Im Osten haben die Leute gelernt, dass Nazis ein Problem des Westens sind. 🙂 Die Ossis haben gelernt, dass Nazis Nationalsozialisten waren und das das Problem von Sozialisten nicht Titel und Beschreibungen sind, sondern das Auseinanderklaffen von Anspruch und Realität.

      So beobachtet denn der gemeine Ossi, dass im Westen von Meinungsfreiheit gesprochen wird, aber irgendwie bestimmte Meinungen unerwünscht sind. Und das von unternehmerischer Freiheit gesprochen wird, aber große Unternehmen vom Staat leben. Und das von freier Bildung gesprochen wird, aber das westlichen Schulsystem peinlich ist. Und das von Demokratie gesprochen wird, aber der Justizminister sich für Unterdrückung von Meinungen stark macht.

      Und der Ossi reibt sich verwundert die Augen, warum Wessis glauben das die friedliche Revolution in Leipzig begonnen hat. Während die Ossis wissen, dass die Revolution in Dresden vorbereitet wurde (durch ökumenische Gruppe innerhalb der Kirche, aber nicht durch die Kirche selbst), dass die Revolution entlang der Bahnstrecke Prag -> Pirna, Heidenau, Dresden, Plauen begann. Ich bin damals von Freital nach Dresden gelaufen und habe die Demos erlebt. Mein Bruder war wegen seiner Demoteilnahme im Gefängnis. Und das die moralische Empörung (von Argumenten mag ich nicht reden) gegen Pegida just die gleichen moralische Empörung ist, die auch die DDR-Führung gegen die Demonstranten brachte. Witzigerweise von den gleichen Leuten, Merkel und Gauck. 🙂

      Die Ossis haben dafür gekämpft, dass sie die Deutschland-Fahne tragen dürfen. Heute werden eben diese Leute dafür als Dunkeldeutschland bezeichnet.

      Und nein, die Ossis vertrauen dem System nicht. Und sie ahnen, dass Krawallbrüder (egal ob NSU, Antifa oder sonstigen auffälligen Gestalten) vom Staat bezahlt werden. Dafür das sie Krawall machen.

      Was Xavier Naidoo betrifft: Unerwünschte Künstler, auch dass kennt jeder Ossi.

      Es ist noch nicht soweit, aber es gibt ein eigenartiges Gemunkel, dass die Ossis sich vom Westen abspalten werden. Mal gucken. Wenn es passiert, wenn die Wessis vermutlich feiern und anschließend kollektiven Suizid begehen.

  3. Existensvernichtung statt Stasiknast says:

    Heute kann jeder seine Ziele durchsetzen wenn er/sie nur das Anliegen mit linksgrünen Argumenten unterlegt und andere Meinungen als rechtes Gedankengut denunziert. Wurde damals in der DDR nicht ein Liedermacher ausgebürgert weil seine Lieder den Herrschenden nicht gefallen haben. Jetzt wird nicht mehr ausgebürgert sondern isoliert oder die Existens wird vernichtet wenn jemand auch nur in den Dunstkreis der zum rechten erklärten Personen oder Organisationen gekommen ist. Ohne Moos nichts los.

  4. Konrad_ says:

    Bei den skrupellosen Denunzianten wie Kahane und Co. habe ich immer die Vermutung, dass sie zu den gewissenlosen Soziopathen gehören, denen von von Martha Stout in ihren genialen Entlarvungssachbuch “Der Soziopath von nebenan. Die Skrupellosen: ihre Lügen, Taktiken und Tricks” die Masken von ihren Gesicht gerissen wurde.
    Soziopathen genießen es, andere Menschen zu zerstören. Das Einzige, was hilft, ist sie als das zu outen, was sie sind, und einen großen Abstand zu ihnen zu halten.

    http://www.amazon.de/Der-Soziopath-von-nebenan-Skrupellosen/dp/3211297073

    http://www.amazon.de/Politische-Ponerologie-Wissenschaft-Anwendung-politische-ebook/dp/B007K6GJW0/

  5. Aktivposten says:

    Au weia, wo hat denn die Kahane Englisch gelernt? Das ist ja nur gruselig, jeder Fünftklässler spricht besseres Englisch als IM Viktoria. Und dann noch Müllaussagen:
    “Diskrepanz zwischen dem, wer er ist und was er schreibt”???????
    In einem normalen Staat würde die entweder als Klofrau arbeiten oder von H4 leben.

  6. Mariele says:

    Mal davon abgesehen, dass
    die MENSCHEN die Sänger auswählen sollen
    und dies mehr und mehr beschnitten wird
    und so ne ARD/ZDF mal einfach jemanden dahinschickt …

    Wie wär’s mit ner Version von “Am Brunnen vor dem Tore”?!!!

    Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum,
    ich träumt in seinem Schatten so manchen süßen Traum.
    Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort.
    Es zog in Freud und Leide zu ihm mich immerfort,
    zu ihm mich immerfort.

    Ich mußt’ auch heute wandern vorbei in tiefer Nacht,
    da hab’ ich noch im Dunkeln die Augen zugemacht.
    Und seine Zweige rauschten, als riefen sie mir zu:
    Komm her zu mir, Geselle, hier find’st du deine Ruh!

    Die kalten Winde bliesen mir grad ins Angesicht,
    der Hut flog mir vom Kopfe, ich wendete mich nicht.
    Nun bin ich manche Stunde entfernt von jenem Ort,
    und immer hör ich’s rauschen: du fändest Ruhe dort!

    ach neeeeeeeee das geht auch nicht,
    man kann doch heutzutage nicht mehr
    seine Namen in die Rinde schnitzen

  7. rolandtluk says:

    Den Linksideologen muss es schwer fallen, festzustellen, dass sie weltgeschichtlich kaum Bedeutung gefunden haben.
    Insbesondere ihre angebliche politische Position der “Völkerverständigung” hat mit den Linken soviel zu tun, wie Arschbacken mit Kuchenbacken. Es war und ist der Handel, der die Verständigung ermöglicht. Eine ausgesprochende liberale Position, die meist von konservativen Kräften bodenständig errichtet wird.
    In der Wirtschaft, also in Handel, einen Linksideologen zu entdecken, ist eine äußerst seltende Rarität.
    Diese linksideologische Phase in Deutschland, gerade auch im ganzen Subkontintent Europa, ist gerade wieder am verschwinden. Kein Wunder, meiner Meinung nach: Was wollen diese Irrgeister sinnvolles auch beitragen?

    Sollte jemals an der Sozialversicherung gerüttelt werden (entgegen auch meinen Interessen), dann würden unsere Linksideologen ganz schnell vom Phantasieren abkommen. Man nennt es auch Arbeit, das funktioniert in der USA besonders gut. Linksideologen sind da überhaupt kein Thema.

  8. wreinerschoene says:

    Auch wenn es viele nicht hören wollen, wir haben die DDR 2.0 schon. Jeder der nicht der staatlichen Meinung ist wird ausgesondert. Ex-DDR Bürger kennen das Phänomen wie ein Staat regiert wenn sich das Volk nicht mehr regieren läßt. Ich habe mit 18 Jahren 1974 meinen ersten Ausreise Antrag gestellt, jetzt ist mir die DDR gefolgt. Der Staat den ich einmal liebte, gibt es nicht mehr, er ist weg. Staatliche Willkür und politische Kontrolle bestimmen wieder unser Leben. Links-Grüne Mitläufer und Parteimitglieder sind die neuen Staatsträger und stellen den Staat auf Diktatur um. Die wenigsten merken es, und die die es bemerken, werden schon jetzt als Staatsfeinde bezeichnet. Wohin stellen wir nun einen Ausreise Antrag?

  9. Fidel says:

    76 Sekunden, die es in sich haben…

    Pressekonferenz mit Hardy Krüger & Aneta Kahane am 23. November 2015 (gestern) in Dresden: https://www.youtube.com/watch?v=Q_0hjttwr5E

    Krüger spricht von sogenannten “Nachfolgeverbrechern” wie z.B. äääh, wie heißen die… AfD, NPD und Pegida. Er fordert die Menschen (in Dresden) auf, von ihrer Politikverdrossenheit abzukommen und wählen zu gehen.

error: Content is protected !!
Skip to toolbar