Die Ideologisierung von Schulen: Schüler als Spitzel

Kauftnichtbeijuden„Eine Neuntklässlerin hatte bei Facebook die Aussagen Meusers gesehen. Sie schrieb daraufhin an die SV: „Ich finde, da wir eine Schule ohne Rassismus sind, sollten wir uns deutlich gegen Rassisten oder Rassistinnen zeigen und nichts von ihnen kaufen.“ Auf Aufforderung durch die SV hat die junge Schülerin recherchiert und umfangreiche Unterlagen aus dem Internet zusammengetragen.“

Der in der Rheinischen Post namentlich genannte Meuser ist Bäcker und backt entsprechend Brötchen. In seiner Freizeit tut er sich auf Facebook um und postet dort seine Meinung, seine Meinung, die eine „Neuntklässlerin“, die in ihrer Freizeit offensichtlich Dossiers gegen Andersdenkende erstellt, beanstandenswert findet. Und nicht nur die Neuntklässlerin auch der Förderverein des Leibniz-Gymnasium in Hackenbroich und die Schulleitung finden die Meinung, die Werner Meuser, Bäckermeister, in seiner Freizeit äußert, bedenklich. Deshalb wurde der Vertrag mit dem Bäckermeister gekündigt. Man will am Leibniz Gymnasium in Hackenbroich lieber „Brötchen und Teilchen“ von einem Bäckermeister, der nicht „offen Rassismus gegenüber anderen Kulturen zeigt“.

Die Angelegenheit aus dem Ortsteil Dormagens geht nun schon seit einigen Tagen durchs Netz, hat einige Aufregung verursacht und dazu geführt, dass viele für die Meinungsfreiheit des Bäckermeisters eingetreten sind. Wir wollen heute – wie gewöhnlich – die Punkte anfüttern, die in der Diskussion bislang fehlen.

Unsere Thesen:

Schulen sind Orte der Indoktrination geworden, an denen das Erlernen von Fähigkeiten in Deutsch, Mathematik, den Naturwissenschaften und Sprachen ganz offensichtlich nicht mehr im Vordergrund steht.

Schüler sind so sehr indoktriniert, dass selbst Neuntklässler, von denen man nun wirklich denken sollte, dass sie etwas Besseres mit ihrer Zeit anzufangen wüssten, sich als Nachwuchsstasi im Auftrag einer – wie sie meinen – guten Gesellschaft und in vorauseilendem Gehorsam andienen.

Die Argumente für unsere Thesen.

Beginnen wir mit dem gesunden Menschenverstand. Wie kommt eine Neuntklässlerin auf die Idee, ein Dossier des Rassismus gegen einen Bäckermeister anzulegen? Wie kommt dieselbe Neuntklässlerin auf die Idee, den Bäckermeister anzuschwärzen?

Kein Schüler kommt als flammender Rassismusbekämpfer und Denunziant zur Welt. Wenn Neuntklässler dazu geworden sind, dann stellt sich die Frage, wie dies möglich war. Die Antwort lautet: Durch Indoktrination – gelungene Indoktrination, wie sich nicht nur darin zeigt, dass die Neuntklässlerin fremden Menschen nachstellt, sie stalkt, sondern auch in der gewählten Sprache:
Grammatik fuer dummies.jpg

„Ich finde, da wir eine Schule ohne Rassismus sind, sollten wir uns deutlich gegen Rassisten oder Rassistinnen zeigen und nichts von ihnen kaufen.“

Bereits Neuntklässler sind nur noch in der Lage politisch-korrekte Floskeln abzusondern und von „Rassisten oder Rassistinnen“ zu faseln. Hier hat die schulische Erziehung, die man nicht mit Bildung verwechseln darf, offensichtlich Früchte getragen.

Die Indoktrination der richtigen Sprachverwendung steht in Tateinheit mit der derzeit beliebtesten ideologischen Indoktrination. Wer sich als guter Mensch aufspielen will, der erklärt sich zum Antirassisten. Organisationen, z.B. Schulen, die sich als gute Schulen, nicht etwa gut im Hinblick auf die Vermittlung von nützlichen Lerninhalten, sondern gut im Sinne von Gutmensch, inszenieren wollen, erklären sich zu „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“.

Der Missbrauch von Schulen dafür, ideologisches Wohlgefallen zu züchten und Schülern vorzugaukeln, sie würden sich in welcher Form auch immer auszeichnen, wenn sie sich in den Dienst einer Aktion stellen und der neuen Mode nachlaufen, um gegen Rassismus zu sein, er hat erhebliche Ausmaße angenommen und geht regelmäßig von Institutionen aus, die am Tropf von Institutionen oder Ministerien hängen, die ihrerseits die Gelder von Steuerzahlern missbrauchen, um Schüler zu ideologisierten Muppets zu machen, die nicht mehr selbst denken, sondern zu Soldaten der gerade als politisch-korrekt angesehenen Ideologie verkommen sind – obwohl eigenständiges Denken doch in Schulgesetzes als oberstes Ziel ausgegeben wird.
Schule ohne Rassismus 2.jpgIm vorliegenden Fall ist es die Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, die bundesweit dafür wirbt, dass „Schulen sich zu Schulen ohne Rassismus und Schule mit Courage“ erklären. Die Initiative wird getragen von der Aktion Courage e.V. SOS Rassismus, die auf Politiker wie Heiner Geißler als Beisitzer zurückgreifen kann, was im Hinblick auf die Finanzierung der Aktion Courage sicher kein Nachteil ist. Wo das Geld der Aktion Courage e.V. genau herkommt, ist ein Geheimnis, denn es gibt keinerlei Bilanz oder sonstige Form von Rechenschaftsbericht. Zur Transparenz fehlt offenkundig die Courage. Das Geld scheint indes nicht zu fehlen, denn die Aktion Courage e.V. ist einer der Hauptfinanzierer der Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, wobei sich die Initiative nicht über fehlende finanzielle Zuwendungen beklagen kann. Die Förderer stehen Schlange:

  • Die Bundeszentrale für politische Bildung;
  • Das Ministerium zur Förderung auch des größten Unsinns (BMFSFJ);
  • Die GEW;
  • Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge;
  • Die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Leitstelle für Gleichstellung – gegen Diskriminierung von Berlin;

sie alle investieren Steuergelder in die Indoktrination von Schülern, damit Bäckermeister dabei ertappt werden können, wie sie eine unpassende Meinung auf Facebook äußern.

Die Initiative „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, sie ist ein Unternehmen mit ca. 26 Mitarbeitern, die u.a. Materialien erstellen, die wiederum gegen harte Währung an Schüler und Lehrer verkauft werden. Die Heiligsprechung als Kämpfer gegen den Rassismus (oder war es der Kapitalismus oder der westliche Imperialismus?), es gibt sie nicht umsonst. Allein das Metallschild, das Schulen an ihren Gebäuden anbringen dürfen, wenn sie zur Schule ohne Rassismus ernannt wurden, kostet 105 Euro. Die vielen öffentlichen Förderer, sie reichen offensichtlich nicht, um Profit zu machen.

Wie man Schule ohne Rassismus wird? Man sammelt die Unterschriften von mindestens 70% aller, die in der Schule als Schüler, Lehrer oder Hausmeister sind und schickt den Nachweis gemeinsam mit einer Verpflichtungserklärung an die Bundeskoordination, Ahornstraße 5, 10787 Berlin (Scheck für das Metallschild nicht vergessen!). Die Verpflichtungserklärung, sie ist ein Glaubensbekenntnis und lautet wie folgt:

Schule ohne Rassismus

Es ist sicher kein Zufall, dass keinerlei Definition dessen, was Diskriminierung oder Rassismus sein soll, vorgenommen wird. Im kompletten Start-Info, das darauf ausgerichtet ist, Schüler dafür zu instrumentalisieren, die Werbetrommel für „Schule ohne Rassismus“ zu rühren, gibt es keinerlei Erklärung dazu, was Rassismus sein soll.

Deshalb unsere Nachhilfe:

“I would define racism as follows: an attitude towards individuals and groups of peoples which posits a direct and linear connection between physical and mental qualities. It therefore attributes to those individuals and groups of people collective traits, physical, mental and moral, which are constant and unalterable by human will, because they are caused by hereditary factors or external influences, such as climate or geography” (Isaac, 2004, p.23).

Diese Definition von Benjamin Isaac ist eine der besten Definitionen von Rassismus, die wir kennen. Entsprechend besteht Rassismus darin, einem Individuum (1) kollektive Eigenschaften zuzuweisen, die (2) negativ zu bewerten werden und (3) es wegen dieser kollektiven Eigenschaften abzulehnen. Wenn demnach „Leute angepöbelt werden, die sich durch ihre Kleidung, Sprache oder Hautfarbe von anderen unterscheiden“, dann ist dies zunächst einmal Pöbelei und kein Rassismus, zum Rassismus wird es erst, wenn die Pöbelei nur deshalb erfolgt, weil jemand über seine Hautfarbe als Angehöriger einer Gruppe, der wiederum bestimmte negative Eigenschaften angedichtet werden, identifiziert wird, er als Individuum verschwindet und von einer eingebildeten Gruppe mit eingebildeten und negativ bewerteten Eigenschaften ersetzt wird.

Werner Meuser Screenshot2Was Bäckermeister Meuser auf Facebook verteilt hat (siehe Abbildung), ist entsprechend kein Rassismus, so dass der Angeklagte in allen Punkten freigesprochen werden muss, denn Meuser hat lediglich seine Ablehnung gegenüber Zuwanderung zum Ausdruck gebracht. Wer Zuwanderung ablehnt, ist kein Rassist, schon weil Rassismus seine Wirkung in Handlungen  gegenüber Menschen entfaltet und nicht in Facebook-Likes (Aus diesem Grund kann es auch keinen „Rassismus gegenüber Kulturen“ geben. Vielleicht bringt das jemand der Neuntklässlerin, die diesen Unsinn geschrieben hat, bei.).

Dass die Aktion der Neuntklässlerin aus Dormagen auf der Seite von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ als leuchtendes Beispiel präsentiert wird, zeigt daher, dass es nicht darum geht, Rassismus von Schulen zu verbannen, sondern Kritik und die Äußerung von Meinungen, die nicht als politisch-korrekt angesehen werden.

Also muss man sich fragen, wer hier die Rassisten sind: Diejenigen, die ihre Ablehnung von Zuwanderung, ihre Meinung äußern oder diejenigen, die sie wegen dieser Meinung denunzieren, verfolgen und (wirtschaftlich) schädigen?

P.S.

Übrigens hat die Schule ohne Rassismus in Dormagen, bei der man sich entscheiden sollte, ob man den Namen von Leibniz tragen will und damit für Offenheit und Logik stehen will oder als Schule ohne Rassismus sich ideologisch andienen will, gegen den Kodex der Schule ohne Rassismus verstoßen. Der Vertrag mit Bäckermeister Meuser wurde einseitig gekündigt, und zwar ohne Begründung und das, obwohl es unter Punkt 2 des Verpflichtungskodex heißt:

„Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, wende ich mich dagegen und setze mich dafür ein, dass wir in einer offenen Auseinandersetzung mit diesem Problem gemeinsame Wege finden, zukünftig einander zu achten.“

Die gemeinsame Achtung schließt Bäckermeister offensichtlich nicht mit ein.

Ein Leser hat uns gerade auf diesen Text über Pawel Trofimowitsch Morosow aufmerksam gemacht, der auf „Bluthilde“ erschienen ist. Darin geht es um das Schicksal des 15jährigen Morosow, der seinen Vater bei der sowjetischen Staatsmacht denunziert hat. Der Vater wurde daraufhin von den Repräsentanten der sowjetischen Staatsmacht ermordet, der Sohn von Unbekannten und posthum zum Helden des Sozialismus, dessen Loyalität dem Staat und nicht seiner Femilie gegolten habe, aufgebaut. Denunziation lohnt sich eben, nur nicht für den, der denunziert.

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

 

Über Michael Klein
... concerned with and about science

59 Responses to Die Ideologisierung von Schulen: Schüler als Spitzel

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Die Ideologisierung von Schulen: Schüler als Spitzel

  2. Claudia T. sagt:

    Rassistischer Antirassismus
    „Dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ haben sich über 1250 deutsche Schulen angeschlossen. Millionen Jugendliche nehmen an den Projekten des Netzwerks teil. Gut. Dachte ich bislang. Die neueste Veröffentlichung des Netzwerks, das Schulungsheft „Rassismus erkennen und bekämpfen“, lässt mich allerdings zweifeln. Es fördert Vorurteile gegen die nicht zugewanderte deutsche Bevölkerung, deren anscheinend unausrottbarer Rassismus angeprangert wird, während der Rassismus der Zugewanderten – vor allem der virulente Antisemitismus arabischer und türkischer Zuwanderer – völlig ausgeblendet wird. Erst kürzlich wurde ein Rabbiner in Berlin vor den Augen seiner kleinen Tochter von arabischstämmigen Jugendlichen zusammengeschlagen. „

    http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article118541211/Rassistischer-Antirassismus.html

  3. Claudia T. sagt:

    „Vor allem Mitarbeiter aus der linken Szene

    Leiterin von „Schule ohne Rassismus“ ist die türkischstämmige Pädagogin Sanem Kleff. Diese war 2008 presserechtlich für eine mit Steuergeldern mitfinanzierte Schülerzeitung, in der missionierende Evangelikale Christen mit gewalttätigen Islamisten verglichen wurden. Der Chef der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, der ein Begleitwort geschrieben hatte, mußte sich daraufhin von dem Inhalt teilweise distanzieren. Neben Kleff arbeiten vor allem Unterstützer und ehemalige Mitarbeiter linker Organisationen in der mit Staatsgeldern mitfinanzierten Bundesgeschäftsstelle. Geschäftsführer ist der ehemalige taz-Redakteur Eberhard Seidel.“ https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2013/kritik-an-linker-anti-rassismus-broschuere/

  4. Jürgen sagt:

    Aus Meinungslenkung wird Meinungsterror

  5. Claudia T. sagt:

    Danisch analysiert wie immer hervorragend:

    „Diese dummen, ungebildeten Kinder da halten sich für Antirassisten, Edle, was besseres, politisch sauber. Sie merken selbst aber gar nicht, dass sie genau das Material sind, aus der man den großen, passiven Teil des Nationalsozialismus gebaut hatte. Leute, die bereitwillig alles nachplappern, was ihnen als politisch korrekt vorgebügelt wird. Die Hitlerjugend und die FDJ waren nichts anderes. Die waren auch darauf dressiert, alle Freundschaften zu Andersdenkenden abzubrechen. Und jeden anzuzeigen, der anderer Meinung war. Komisch, aber wir haben als Kinder noch gesagt bekommen „Du sollst nicht petzen!” Denuntiantentum und Blockwart-Mentalität waren nämlich auch solche damals noch mit dem Nationalsozialismus assoziierten Unarten, die heute offenbar ihre Renaissance erleben. Man bedient sich wieder der alten Werkzeugkästen.

    Und offenbar sind ausgerechnet die, die sich anmaßen, das Fachpersonal für Antirassismus und Antifaschismus zu sein, am allerwenigsten in der Lage, Kinder über Nationalsozialismus und dessen Zustandekommen zu informieren. Denn wie sonst ist es zu erklären, dass ausgerechnet an so einem Gymnasium, das sich selbst zur „rassismusfreien Schule” erklärt, Kinder zu so einer Nazi-Vorstufe verkocht werden?“

    http://www.danisch.de/blog/2016/03/25/tod-eines-backers/

    • Manzony sagt:

      Ich war auch in der FDJ. Es wurde zwar verlangt den Quatsch zu glauben, was die „Staatsführung“ und die SED vorgaben, aber wir haben unseren gesunden Menschenverstand beahlten. Wer sonst wenn nicht wir waren denn 1989 auf der Straße und hat die Roten Idioten abgesägt.Allerdings, solch ein verlogenes Staatssystem wie es heute als „Deutschland“ existiert, mit so etwas hat hier wohl kaum einer gerechnet. Also, bitte erst denken und dann sich äußern.
      MfG aus der ehemaligen DDR

  6. Nachdenklicher sagt:

    Rassismus als Wort ist leider ideologisch zu sehr aufgeladen, als dass es noch wertfrei verwendet werden könnte. Dennoch sollte man es mal versuchen es von zwei Seiten zu betrachten
    „…besteht Rassismus darin, einem Individuum (1) kollektive Eigenschaften zuzuweisen, die (2) negativ zu bewerten werden und (3) es wegen dieser kollektiven Eigenschaften abzulehnen.“
    So gesehen geht es um Unterschiede, die negativ zu bewerten und abzulehnen sind.
    Unterschiede bedeuten in der Evolution Vor- und Nachteile.
    Schwarze Haut schützt vor schädlicher Wirkung der Sonnenstrahlen, weiße Haut optimiert ihren Nutzen. Daraus folgt, dass in Regionen mit starker Sonneneinstrahler die Schutzkomponente von Vorteil ist und woanders die Optimierungkompnente.
    Teile dieser genetischen Merkmale haben wir durch Vermischung mit Genen anderer menschlicher Urrassen erworben. So soll nach neuesten Erkenntnissen das Leben im Hochgebirge mit Mischung der dortigen Urmenschen erst möglich geworden sein.
    Fazit:
    Es gibt in der Tat Merkmale, die zumindest eine signifkante Häufung in bestimmten Menschenrassen haben oder sagen wir etwas neutraler Genpoolen.
    Dies untersucht auch die Medizin, leider wohl bis hin zu angeblichen CIA-Projekten, eine optimierte Behandlung zuermöglichen.
    So kann man Rassismus bestenfalls als negative Anwendung dieser unterschiedlichen Veranlagungen sehen und dann aber auch als eine Form der Diskriminierung ablehnen.
    Diskrimiert werden auch gerne blonde Frauen -komisch aber keine Männer.
    Im Buch „Warum Männer nicht zuhören und Frauen nicht einparken können“ wird dies u.a. thematisiert. Blond ist i.d.R. eine Anzeichen von einem hohen Östrogenhaushalt des Körpers. „Viel Östrogen = gut für Fortpflanzung = lockt Männer an“ ist eine hier vereinfacht dargestellte Konsequenz. „Viel Östrogen = schlechteres räumliches Sehen = schlechter Einparken“ eine andere Konsequenz, aber auch Vorteile in der Non-verbalen-Kommunikation sollen sich hiermit verbinden lassen.
    Eine Gesellschaft lebt doch davon, dass alle von den Stärken des anderen profitieren und dadurch die Schwächen an Relevanz verlieren.
    Kulturen sind m.E. wiederum Ausdruck einer für eine bestimmte Gesellschaft optimierten Form des Zusammenlebens. Es wurde eine Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens erreicht, welche sich in einem Gleichgewicht befindet -meist mit religiöser Komponente.
    Dies Gesellschaften sind ohne Weiteres der Evolution ausgesetzt.
    Zur Zeit bedeutet „Wir sind bunt“ aber eher einem revolutionären Ansatz zu frönen. Ob Revolution ein erstrebenswertes Ziel ist oder Evolution sollte sich gerade in einer Demokratie als gesellschaftlicher Diskurs ohne Diskriminierung Andersdenkender ausdrücken.
    Sollte, tut es aber im Moment nicht:
    Antirassistiche und Antifaschischtische Kämpfe gegen Rassismus und Diskriminierung strotzen geradezu von diesen bekämften Eigenschaften. Mr kommt es vor, als würden wir plötzlich zwischen guter und böser Diskriminierung, gutem und bösen Faschismus, gutem und bösen Rassismus unerscheiden. Nur so lassen sich Aktionen wie die in der o.g. Schule erklären oder A. Kahanes Äußerungen zu weißen Bürgern.

    Wie war es nochmal in Georg Danzers Liedtext über die Freiheit:
    „Man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg“

    So gesehen müßte es heißen
    Bekämpfe den Rassismus durch Ablehnung der Existenz der Rassen und schon ist er da.
    Bekämpfe den Faschismus durch den Gedanken der eigenen Überlegenheit und schon ist er da.
    Bekämpfe die Diskriminierung durch Diskriminierung und schon ist sie da.

    • Hannes Merkschubert sagt:

      Ich mag ihren Kommentar.

      Zitate gibt es hier ein paar: http://civ-wiki.de/wiki/Zitate_(Civ5)

      Im vorliegenden Zusammenhang passt dieses sehr gut, wie ich finde:

      „Sobald der Mensch entscheidet, dass alle Mittel recht sind, um ein Übel zu bekämpfen, unterscheidet sich die Absicht nicht mehr von dem Übel, das es zu zerstören galt.“ – Christopher Dawson

      Obwohl die Kernfrage eigentlich immer lautet: Was ist „übel“ (böse/schlecht) und was ist das Gegenteil?

      Also am aktuellen Beispiel:

      Wer hat wann, wo und wie festgelegt, dass Rassismus und Diskriminierung abzulehnen sind bzw. als schlecht hingestellt werden?

      Wie der Artikel sehr gut darlegt, geht es bei den Anti-Rassisten und Anti-Diskriminierern weniger um klare Sachverhalte, als darum in den Köpfen zu verankern was gut und was böse ist.

      Und dazu noch möglichst diffus. Schaut man sich die „Förderer“ an, dann weiß man genau, dass hier Begrifflichkeiten für den politischen Diskurs vorbereitet werden. Bei Bedarf zücken dann unsere werten Politiker diese Begrifflichkeiten, um ihre Schafherde in die gewünschte Richtung zu lenken. Dies geschieht mMn dann durch die „Deutungshoheit“, die natürlich die Mächtigen tendenziell immer auf ihrer Seite haben, besonders wenn es gegen Individuen geht. Deshalb diffus, um situationsangepasst „deuten“ zu können.

      Der Fachbegriff lautet glaube ich Fuzziness. Was soviel bedeutet wie: gewollte (Rechts)-Unsicherheit.

  7. Das erinnert mich an eine alte DDR-Geschichte:
    Der Lehrer in der Schule zu der Klasse: Und, wie fandet Ihr die Enterprise gestern abend? Die Folgen davon brauche ich hoffentlich nicht aufzuzählen. Übrigens, ich bin Wessi. Aber die Geschichte kenne ich von einem DDR-Bekannten.
    Wir sind schon längst über die Indoktrination herausgewachsen. Etwas Schreckliches erwacht seit einiger Zeit. Dagegen war Orwell ein Tagträumer.
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

  8. rote_pille sagt:

    In den Egoshootern lernt man wahrscheinlich mehr für die Zukunft als in den Schulen.

  9. Zeitzeuge sagt:

    Okay und was passiert, wenn die erziehungsberechtigten Eltern daheim versuchen, ihren Kindern diese Flausen auszureden und ein differenzierteres Weltbild zu vermitteln? Bekommt man dann Besuch vom Jugendamt? Stürmt der Staatssch(m)utz die Wohnung und schlägt einen zusammen? Wird man abgeholt und verschwindet wie Mollath? Seit vielen Jahren beobachte und analysiere ich die Politik und man kommt sich vor wie in einem Strudel, der alles Gute und Menschliche mitreißt und man kann gar nichts mehr dagegen tun. Das Klima ist dermassen vergiftet, dass ich einen Zerfall Deutschlands gar nicht mehr für abwegig halte.

    • Hannes Merkschubert sagt:

      Soweit mir bekannt ist, wird die Familie schon seit längerem als schwer aus der Welt zu schaffendes Übel von Besser-Welt-Ideologen erkannt und beklagt.

      Schon allein wegen möglichen Loyalitätskonflikten zwischen Familie/Ideologie leuchtet mir das ein. Familie ist ein Unsicherheitsfaktor für den jeweiligen Ideologieversteher
      vom Dienst. Schulen sind hier natürlich bestens geeignet Keile zwischen Kinder und Eltern zu treiben.

      Kenne allerdings auch persönliche Fälle, wo die richtige Ideologie schon mit der Muttermilch indoktriniert wurde.
      ———————————

      Kann mich schon seit einiger Zeit des Eindrucks nicht erwehren, dass wir alle auf dem Weg zum Ameisen-/Bienen-/Termitenstaat sind, und zwar möglichst global.

      Wenn ich in mich hineinhorche, so erscheint mir der verlorengegangene Respekt vor dem „kleinen Mann und seinen Nöten“ hier der Ursprung meines Eindrucks.

      Stellvertretend kann dafür der Bäckermeister stehen: In einer Demokratie eigentlich der Souverän, dem man Respekt zollen müsste, und dessen Meinungsäußerungen nicht nur gehört, sondern auch Gewicht geschenkt werden sollte. Besonders wenn es darum geht zu entscheiden was gut für die Gemeinschaft ist, und was nicht.

      Was gut ist, das darf er nicht für sich selbst entscheiden, er darf es sogar nicht mal mehr äußern, denn dann gefährdet er den Erfolg der guten und richtigen Maßnahmen derjenigen die in unserer Demokratie meinen, dass sie es besser wissen.

      • Werner Sombart III sagt:

        Aus Sicht des sämtliche Füße waschenden Jesuitenpapstes gibt es noch ein anders Übel, und das ist angeblich die Bibel, das gefährlichste Buch der Welt. Bitte sehr, nicht der zum Mord an Anders- und Nichtsgläubigen aufstachelnde Koran, mitnichten, sondern die Heilige Schrift, die moralische und religiöse Grundlage der Geschichte des Abendlandes. Und das aus dem Mund des sog. Stellvertreters Christi… Ist der Mann dement? Nun, er ist schon 79, aber dement scheint er nicht zu sein. Demnach ist das Absicht, ebenso die Gleichmacherei aller Religionen z.B. durch den offenkundigen Mißbrauch des Füßewaschens, denn Jesus wusch nur Seinen Jüngern (männlich) die Füße, nicht Seinen Feinden.
        Weshalb führe ich dies Beispiel an?
        Weil damit eine noch viel weitereichende und weltweit wirksame religiöse wie politische Ideologie vorbereitet bzw. demonstriert wird, die als solche noch nicht erkannt wurde. Was das Beispiel des Bäckermeisters und der Schülerin im kleinen Maßstab Deutschlands vorführt, spiegelt sich auf anderer Ebene im großen Maßstab dieser in Weiß gekleideten Figuren mit ihrem „Urbi et Orbi“ wider. Daher wird es nicht mehr lange dauern, bis mit diesem Pseudo-Segen für die ganze Welt eine Verurteilung und Hetze gegen alle verbunden sein wird, die diese päpstliche NWO nicht wollen.
        Man meine nicht, daß die Evangelischen dem entgegentreten würden. Wenn der Jesuitenpapst medienwirksam Füße von Andersgläubigen wäscht, ruft die unrühmlich zurückgetretene Vorsitzende der EKD Käßmann zur Liebe ggü. den Mördern und Terroristen von Brüssel auf. Und ihr Nachfolger Bedford-Strohm kennt auch nichts anderes als die rückhaltlose Unterstützung der Regierungspolitik der offenen Grenzen.
        Deshalb ist zu erkennen, daß mit alldem etwas Großes vorbereitet wird, dem sich die Masse in Europa (nicht nur in Deutschland) unterordnen soll, und die Vorgänge in Dormagen sind so etwas wie Fingerübungen des Systems zu einer Transformation, die uns – wie einst Euro und Lissabon-Vertrag – nicht zur Abstimmung vorgelegt wird, man macht es einfach mit uns, indem vor allem die unerfahrene Jugend eingespannt und mißbraucht wird, gern auch gegen die eigene Familie.

        • ichbin sagt:

          @Werner Sombart III

          „Ist der Mann dement?“

          Nein, ist er leider nicht. Denn wir gehen irrtümlich immer von unseren Sichtweisen aus. Wir müssen Verstehen dass wir uns in einem der Absolutheit durch des Papstes Allmacht neu geordneten System befinden. Die sogenannte neue Weltordnung ist nichts anderes als die Totale Dominanz der Katholischen Kirche über alles Leben. Der Papst ist eben nicht nur blosser Stellvertreter Gottes, sondern er hat sich selbst zu Gott erklärt. Das er einem Menschen die Füsse wäscht bedeutet dass er Gott Leugnet und also Blasphemie begeht. Denn Gott wäscht keinem Menschen die Füsse, also verspottet der Papst Gott und zeigt ihm, wer Herr im hause Gottes ist.

          ich sehe gerade Hintergründe aufzeigende Videos dazu an. Sehr Interessant und Schrecklich…

          Einfach mal ein paar Videos von Walther Veith ansehen. Man muss nur manche Worte ergänzen weil er als Südafrikaner hat eben hier und da ein paar kleine Probleme mit der Deutschen Sprache. Keine grosse Sache.

          Meine Befürchtung ist, entweder werden wir alle ermordet (denn die Mörder kommen schon in Massen hierher), so wie etwa in Südafrika die Weissen Bauern zu tausenden, steht ja nicht in der Bild, also gibts das auch nicht, oder wir hier die Schreibenden kommen alle in Umerziehungslager. Oder ein Teil wenigstens. Meine Kommentare hier und dort…naja, ich würde sicher als „Radikal“ eingestuft.

          Der Papst hat Motu Proprio, also „aus eigenem Beweggrund“ veranlasst. Darin heisst es z.B. dass jeder der für die Kirche tätig ist, den Behörden seines Landes gleichgestellt ist. Mit anderen Worten: Die können erlassen, befehlen und töten wen wo wie oder was sie wollen WENN es den Besitz des Papsttums entweder gefährdet oder nutzt. Der Oberkommandierende der Amerikanischen Armee ist der Erzbischoff…Namen vergessen, und nicht Obama oder in anderer Wichtel.

          Nur der Papst hat Besitz. Alle anderen nicht.

          Vielleicht hat Käßmann einfach nur vergessen dass Terroristen deshalb so genannt werden, weil sie Terror veranstalten und ihnen völlig egal ist ob man sie „liebt“. Sie wollen Unterwerfung als Regierungsform genauso wie die Kirche. Da die Kirche die Terroristen benutzt um selbst ihren Terror der neuen Ordnung zu verbreiten, haben die Terroristen natürlich langfristig keine Chance.

          Nein, ich denke das nicht wirklich. Ich denke sie ist auch nur eine dumme marionette die die bevölkerung beruhigen soll. Sie ist ein Betäubungszäpfchen der Jesuiten. Ich traue niemandem der meint er könne mir ein „Recht“, ein sogenanntes „Menschenrecht“ geben!.

          Man muss verstehen was sich hinter einem von einer sehr Gewalttätigen Organisation „gegebenem“ „Recht“ verbirgt. Da sie nur das durch Lebendbeweis eines Individuums Inhärente Recht zu Leben, nicht geben können, was sie auch Wissen, können sie es nur in Schriftform verpacken und, ähnlich wie die Ablasszettel, an die nicht Denkenden verteilen:“Oh, seht sie GEBEN mir ein Recht“. Ja das ist solange ganz toll, bis man merkt, hoppla, ich hab ja gar keine Waffe aber der Angreifer hat eine…Nein, man kann einem Menschen nur das Recht nehmen !
          Wer etwas anders behauptet, ist ein Jesuit und also ein Lügner und Menschenverderber !

          Ich habe mir ausführlich Gedanken darüber gemacht und konnte nur zu diesem Ergebniss kommen.

          Alle Regierungen ohne Ausnahme, sind mit im Spiel Involviert. Die Wissen alle Bescheid und wollen auch die Absolute Dominanz der Kirche als Regierungsform die nun ganz offen ihre „Beratungen“ vollziehen kann und nicht mehr heimlich. Es gibt nur ein einziges Spiel, und das ist – Vergifte den Brunnen und erscheine aus dem Nichts als Retter.

          Walter Veith ist einer der wenigen aufrechten die das System in seiner von Religiösen eiferern Dominierten Todesmaschinerie durchschaut haben wie kein anderer.

          Ich danke mir für meine Meinung 😉

          • rote_pille sagt:

            Aha, die totale Dominanz der katholischen Kirche wird dadurch erreicht, dass Moslems alle Christen umbringen?? Ein toller Plan lmao.

            • ichbin sagt:

              @rote_pille

              „Ein toller Plan lmao.“

              Aber ja. Wenn alle Kirchen zu einer geformt werden spielt es eben keine Rolle wieviele Christen umgebracht werden. Alles nur Ablenkung vom eigentlichen Ziel.

              • rote_pille sagt:

                Die Religionen können nicht einfach so zusammengefasst werden. Christen werden Mohammed nicht als den Propheten anerkennen und Moslems Jesus nicht als Sohn Gottes. Man kann auch nicht einfach Seiten aus Bibel und Koran raußreißen und zusammenkleben. Wenn Christen getötet werden, dann geht das Christentum unter und der Papst als dessen religiöses Oberhaupt folglich mit. Wahrscheinlich wäre er der Erste, dem der Kopf abgeschnitten wird (was übrigens kein Verlust wäre). Deshalb werden die Kirchen von sich aus ganz sicher keine solchen Pläne schmieden. Mal ganz davon abgesehen, dass sie auch nicht beweisen können, dass die irgendeinen relevanten Einfluss haben…
                Und außerdem, wären Sie wirklich davon überzeugt, dass Sie mit Ihren Kommentaren in ein Umerziehungslager kommen, dann würden Sie sie auch nicht verfassen.

                • ichbin sagt:

                  @rote_pille

                  „Wahrscheinlich wäre er der Erste, dem der Kopf abgeschnitten wird“

                  Um dem Vorzubeugen werden die Kirchen genauso vereint wie alle Regierungen. Wer sich weigert wird erschossen. Sagen gewichtige Leute.

                  „… in ein Umerziehungslager kommen,…“

                  Sind wir es nicht alle gewohnt ohne Angst zu sagen was wir Denken ? Und sind nicht in der Geschichte solche Greueltaten bekannt ? Und warum sollte ich nicht an meine Abschaffung glauben wird sie doch überall seit Jehrtausenden am Menschen Praktiziert. Deine Logik ist ein wenig…überschaubar wie mir scheint. Dabei hast du doch gerade den Artikel gelesen ^^

                  Man ermordet Menschen eben einfach mal so. kennt man doch.

                • rote_pille sagt:

                  Christentum und Islam sind zwei inkompatible Weltanschauungen, man kann sie nicht irgendwie vereinen – von den anderen Religionen mal ganz abgesehen – der einzige Weg eine Weltreligion zu haben wäre eine neue Religion zu schaffen und alle Menschen dazu zu bekehren. Das wäre natürlich eine Totgeburt, denn im Westen interessiert so etwas niemanden und in den islamischen Ländern wird der Islam stärker. Im Westen können Sie gegen das Desinteresse absolut nichts ausrichten und mit der Idee alle zu erschießen, die sich nicht für diese Religion interessieren, kämen Sie nicht in irgendeine Machtposition, sondern in eine Psychiatrie – außerdem kann man sowieso nur Handlungen erzwingen, aber keinen Glauben. Und was in der islamischen Welt passiert, wenn man nur ein paar Karikaturen zeigt, wissen Sie. Also was sollen diese wahnsinnigen Ideen? Warum muss ich Ihnen so elementare Dinge überhaupt erklären, benutzen Sie gefälligst Ihr Gehirn.

                  • ichbin sagt:

                    @rote_pille

                    „…man kann sie nicht irgendwie vereinen…

                    Ganz recht. Aber der „Papst“ (ich setzte nun immer “ “ dazu) ist ja auch nicht irgendwer und auch nicht „man“, sondern er ist der alleinige Stellvertreter Gottes, was ihm im übrigen auch sämtliche Politische Führer bestätigt haben indem sie ihm die Füsse oder die Hände geküsst haben. Irgendwo ist das in einem Video von Walter Veith zu sehen.

                    „…außerdem kann man sowieso nur Handlungen erzwingen, aber keinen Glauben.“

                    Genau. Es Interessiert diese Leute nicht ob man glaubt. Entscheidend ist nur dass man ihnen gehorcht ^^

                    Denn sie sind ja selbst nicht eine dünne Atomlage gläubig, wenn sie dem „Papst“ die Hände küssen. Das sollte Beweis genug sein dass sie anderes im Sinne haben nämlich – Gehorsamkeit dem System der Unterwerfung gegenüber. Die einzigen Gläubigen sind, meiner Ansicht nach, einige Naturvölker die nicht brauchen ausser die Natur. Und dahin muss der Mensch wieder kommen – Totale Autarkie. Ohne Autarkie keine Selbstbestimmung.

                    „…benutzen Sie gefälligst Ihr Gehirn.“

                    Oh, das tue ich. Aber danke für die Erinnerung an drei furchtbar Langweilige
                    Sekunden Leerlauf😉

                    „Und was in der islamischen Welt passiert, wenn man nur ein paar Karikaturen zeigt, wissen Sie. Also was sollen diese wahnsinnigen Ideen?“

                    Das ist ein Widerspruch in sich selbst. Denn du kannst demnächst die Islamische Welt durch die Westliche Welt ersetzen. Diese „Wahnsinnigen“ Ideen hatten vor ein paar tausend Jahren sicherlich auch einige Dorfgemeinschaften als die zum erstenmal etwas von Mohammeds neue Weltordnung gehört haben.

                    Ich weiss wie der Mensch funktioniert denn kenne mich mit dem Gehirn einigermassen gut aus und kenne die bedingten Reflexe und sehe sie täglich bei mir und bei anderen. Aber ich habe kein Angst. Denn ich war schon mal da wo niemand hinwill ^^

                    • rote_pille sagt:

                      Das ist totaler Bullshit. Sie küssen seine Hände aus Respekt und nicht als Zeichen der Unterwerfung. Und selbst wenn alle Regierungschefs auf seines Seite wären, so what? Die können nicht plötzlich in den Kirchen oder Moscheen verkünden lassen: „so, jetzt glaubt ihr alle an das und das, oder wir bringen euch um!“ Ein bisschen mehr Realismus bitte. Die gewaltsame Islamisierung des Nahen Ostens hat Jahrhunderte gedauert. Es wäre absolut unmöglich so etwas zu wiederholen, da es keine Truppen dafür gibt. Wieviele Christen oder Moslems würden in den heiligen Krieg für eine neue Religion ziehen?
                      Wievielen Leuten in der realen Welt können Sie diese Geschichten eigentlich erzählen, ohne für verrückt erklärt zu werden?

                    • ichbin sagt:

                      @rote_pille

                      Ja sicher, alles möglich. Respekt nur, wofür ? Das man ihn anbetet ? Das diese Organisation es geschafft hat die Naiven guten Menschen davon zu überzeugen das ein Stück Papier vor dem Höllenfeuer schützen würde ? Hm. Glaube nicht das der „Papst“ sich für diese Art der Unterwerfung und der Täuschung Entschuldigen wird. Oder die Hexenverbrennung, die Inquisition.
                      Es sind zuviele Menschen wegen Religionen ermordet worden. Nein, der hat keinen Respekt verdient. Nicht im mindesten ^^ Er soll sich das Kleid ausziehen und nackt die Welt umrunden. Das würde mir ein wenig Respekt abringen. Ausserdem soll er die Verbrennungen der Wunderbaren Frauen beklagen und sie alle Heilig sprechen. Stattdessen kommt alles wieder…

                      Es geht ja nicht um glauben an sich. Es geht darum dass die Jesuiten die Welt unter ihrer Führung haben wollen. (Nagut, wer nicht. Ich will das auch) 😉

                      „Es wäre absolut unmöglich so etwas zu wiederholen, da es keine Truppen dafür gibt.“

                      Also ich denke schon das es erstens möglich ist, und zweitens gibt es einige Milliarden Menschen…das ist keine kleine Armee ^^

                      „Wieviele Christen oder Moslems würden in den heiligen Krieg für eine neue Religion ziehen?“

                      Die sind schon dabei wie du weisst. Die Terroristen schlagen jedem den Kopf ab der nicht gehorcht. Sauge ich mir das aus den Fingern ? Denke nicht.

                      „Wievielen Leuten in der realen Welt können Sie diese Geschichten eigentlich erzählen, ohne für verrückt erklärt zu werden?“

                      Tja, es ist ja nicht meine Erfindung. Es steht eigentlich alles in den Büchern die von Veith ziteirt werden. Seit Jahrhunderten schon. Diese Bücher liest nur niemand und werden auch nicht in der Bild zitiert. Alle Autarkiebestrebungen, auch von Individuen, sollen vernichtet werden. Das ist das Ziel. Die machen das seit Jahrhunderten und haben Übung darin.

                      Einige Filme die man gesehen hat kann man jetzt besser Verstehen. Die Zusammenhänge werden für mich klarer.

                      Der „Papst“ hat das Horuszeichen am Gewand, am Kragen. Er ist also in Wirklichkeit der Hohepriester des Horus.

                    • rote_pille sagt:

                      Die Staatschefs müssen sich gegenseitig respektieren, um den Anschein der Legitimität ihrer Herrschaft/Religionen zu stärken. Eine Krähe hackt einer anderen kein Auge aus. Der Papst spuckt auch keinem Imam oder Rabbi ins Gesicht. Ich sage damit nicht, dass sie so meinen persönlichen Respekt bekommen.
                      Die Terroristen, die eine Minderheit der Gläubigen sind, schlagen anderen IM NAMEN DES ISLAM den Kopf ab. NICHT FÜR DEN PAPST ODER EINE NWO. Nehmen Sie die verdammte Realität zur Kenntnis!
                      Es ist egal ob Sie diesen Schwachsinn selbst erfinden oder von jemandem übernehmen. Sie haben ein Gehirn, also sind Sie auch theoretisch dazu in der Lage die Theorie zu überprüfen! Sie scheitert an zu vielen Stellen, als dass Sie es ignorieren könnten, wenn Sie ein INTERESSE daran zeigen, die Wahrheit herauszufinden.

                    • ichbin sagt:

                      @rote_pille

                      Tja, was ist denn die „Realität“ ? Das ist doch nur etwas was man übernommen hat und auf dieser Grundlage sich seine, wie man meint, eigenen Gedanken macht. Aber auch die sind durch Vergangene Ereignisse der Urahnen beeinflusst.

                      Man geht ja auch, ähnlich wie die Terroristen, wie man meint für sich selbst Arbeiten und nicht für die Jesuiten. Aber alle werden eben benutzt durch diejenigen die das Geld unter ihrer Kontrolle haben. Das, mein Freund, scheint mir die Realität zu sein.

                      Die „Wahrheit“…tja, wie gesagt, die ist wohl von vielen Unbekannten beeinflusst. Aber die kann man ja herausfinden, nicht wahr ?😉

                      Ist denn jetzt die Wahrheit die Realität, oder die Realität die Wahrheit ?

                      Und was genau macht man mit der Wahrheit wenn man sie gefunden hat ? Man gibt sie weiter und sie vergeht trotzdem.

                      Übrigens, ich habe kein Gehirn (lol), sondern ich BIN mein Gehirn denn mein Gehirn ist mein Ich. Die Sprachverwirrung (ich habe…) ist Analytischen Kulturen sozusagen ans Herz gewachsen😉

                      „Eine Krähe hackt einer anderen kein Auge aus.“ Genau. Weil alle das gleich Ziel haben welches nur Kontrolle sein kann. Wir dagegen haben Interesse daran Kontrolliert zu werden und uns darüber zu beklagen, damit wir nicht merken wie gross unser eigener Anteil an Kontrolle ist. Etwa indem wir und nicht! für Autarkie entscheiden von der wir gar nicht Wissen wie sie Umsetzbar sein könnte ohne Geld.

                    • rote_pille sagt:

                      Damit etwas „wahr“ ist, muss es in sich widerspruchsfrei sein und mit den empirischen Daten, übereinstimmen, sofern es sich um eine Aussage handelt, die sich überprüfen lässt.
                      Außerdem: wenn zwei Theorien zum gleichen Ergebnis führen, dann verwerfen wir die kompliziertere.
                      Ihre Aussagen sind demnach nicht wahr. Was man beobachten kann sind Terroristen, die für den Islam morden. Das sagen sie in ihren Videos, so werden sie rekrutiert usw. Sie jedoch behaupten, die würden es für den Papst oder eine neue Weltreligion zu tun. Man könnte jetzt dazudichten, dass alle hintergangen sind und ihr Handeln irgendwie zu einer neuen Weltreligion führt, aber diese Theorie ist viel komplizierter als die andere, und deshalb verwirft man sie, solange man keine Beweise hat. Wissen Sie, ich könnte im Geheimen ja auch der Papst sein, während der den Sie sehen nur eine von mir zur Ablenkung gesteuerte Marionette ist. Sie könnten nie das Gegenteil beweisen, wenn sie immer kompliziertere, unwahrscheinliche Theorien akzeptieren. Ich könnte auch sagen, Sie sind der Papst und geben die Befehle während Sie schlafwandeln – und wenn Sie mir ein Video davon bringen, wie Sie nachts im Bett liegen, könnte ich behaupten, es wurde gefälscht, um die Verschwörung zu unterstützen oder die Firma, die die Kamera produziert, hätte irgendwas daran gedreht, oder Sie hätten ein Double.
                      Das Geld wird von Staaten und Zentralbanken kontrolliert. Sie jedoch behaupten, es würde sich dabei um Jesuiten handeln. Dafür gibt es keine Beweise. Natürlich, die halbe Weltbevölkerung kann im Geheimen aus Jesuiten bestehen. Aber eine solche Annahme verwirft man, da sie die kompliziertere ist.
                      Eine Wirtschaft ohne Geld ist übrigens nicht machbar (außer auf einem sehr primitiven Level), da es ohne Geld keine Preise gibt und ohne Preise keiner eine Ahnung hat, wie sehr die anderen die Waren schätzen, die man produziert, was dann dazu führt, dass man nicht mehr weiß, ob die Produktion sinnvoll ist oder nicht. Autarkie davon können Sie vergessen. Sehen Sie zu, dass Sie mental Autarkie von diesem Professor Quatschkopf und seinem Bullshit bekommen.

                    • ichbin sagt:

                      @rote_pille

                      „Damit etwas “wahr” ist, muss es in sich widerspruchsfrei sein und mit den empirischen Daten, übereinstimmen,…“

                      Ist dem so, ja ? Wenn das wirklich so sein soll, dann kann meine Geschichte nicht wahr sein. Zwar ist sie Widerspruchsfrei (lässt sich natürlich nicht Objektiv überprüfen), aber sie ist nicht mit („den“…) „Empirsichen“ Daten übereinstimmbar. Und wenn eine von den zwei Bedingungen die du genannt hast fehlt, kann schonmal keine Wahrheit daraus hervorgehen. Also bin ich demnach ein Lügner. Hm, das hätte ich jetzt nicht von mir gedacht ^^
                      Weiter….

                      „…sofern es sich um eine Aussage handelt, die sich überprüfen lässt….“

                      Siehe „Empirische Daten“. Denn nur die kann man ja Überprüfen wie ich annehme.

                      „wenn zwei Theorien zum gleichen Ergebnis führen, dann verwerfen wir die kompliziertere.“
                      Sagt Ockhams Messer. Bin also (erstmal) Einverstanden.

                      „Ihre Aussagen sind demnach nicht wahr.“ Scheint so. Dann kann ich ja beruhigt sein und die Jahrhundertelange Teile und herrsche Politik der Jesuiten ignorieren. Aber es sind ja nicht meine eigenen Aussagen sondern die von anderen. Puh, nochmal dem Höllenfeuer davongekommen😉

                      „…solange man keine Beweise hat.“ Aha, genau das ist ja das Raffinierte an einem Plan der Jahrhundertelang bereits in den Köpfen herumspukt. Hier versagt also das Ockhamsche Messer wie mir scheint.

                      „…ich könnte im Geheimen ja auch der Papst sein,…“ Richtig. Das würde aber bedeuten dass es keine Verschwörungen gibt wenn ich deine Aussage Ernst nehmen sollte.

                      „Eine Wirtschaft ohne Geld ist übrigens nicht machbar…“ Stimmt. Klar das man immer einen Bezugspunkt braucht wenn man etwas „FÜR“ andere herstellen will und man die Sesshaftigkeit als den Bezugspunkt schlechthin gewählt hat.

                      „Autarkie davon können Sie vergessen.“ Ich denke das ein gewisses Maß an Teilautarkie möglich und Sinnvoll ist. Es wird auch kommen wenn jeder sein eigenes Kraftwerk im Wohnzimmer hat. Es ist nicht aufzuhalten. Ich denke dass der Lüling Motor (youtube) funktioniert. Und wenn Energie Autarke Bedingungen das Gesamtkonzept der Wirtschaft in Frage stellen werden, und das werden sie, dann wird man entweder die Autarkie als Terrorismus verfolgen (siehe „Prepper“), und diejenigen die sich der Autarkie verpflichtet haben umbringen, oder es wird umgekehrt so sein dass die Autarkisten gewinnen. Es kann keinen Kompromiss geben. Denn ich vermute mal, dass mein Herz auch ohne einen Betreiber ausserhalb meines Körpers, prima funktioniert…^^ obwohl der Papst (also der Hohepriester des Horus) das Gegenteil will und vollen Zugriff auf mein Herz erlangen will (siehe Ray Kurzweil und seine Bestrebungen alles Organische zu Roboterisieren um es „Bezahlbar“ und damit für das Individuum nicht mehr eigen – besitzbar zu machen).

                      „Sehen Sie zu, dass Sie mental Autarkie…bekommen.“ Die habe ich schon. Aber danke für den Hinweis🙂

          • Werner Sombart III sagt:

            Ich wollte das Thema nicht unter religiösem Aspekt angehen, doch nun haben Sie’s dorthin überführt. Deshalb dazu kurz zwei Statements: Menschen die Füße zu waschen, ist an sich keine Gotteslästerung dieses merkwürdigen Papstes, sondern der Titel ist es, den er trägt: Stellvertreter des Sohnes Gottes. Zweitens, es ist nicht richtig, daß Gott Menschen keine Füße wäscht bzw. gewaschen hat. Gott war in Jesus Christus und hat den Jüngern die Füße gewaschen.
            Im Papst ist Gott selbstverständlich nicht. In ihm ist wer anderes.

            Zu Prof. Veith: Ich kenne seine Videos schon lange. Soweit man als Gelehrter biblische Dinge erfassen und angemessen wiedergeben kann, hat er das wohl auch geschafft. Als ein Christ folgt man aber keinem Gelehrten, sondern einem von Gott eingesetzten geistlichen Mann, der keiner Kirche und keiner Denomination angehört – eben so wie Jesus. Und dieser Mann wurde in der Bibel sogar angekündigt.

            Ja, die katholische Kirche wird (allerdings im engsten Verbund mit dem Weltkirchenrat, nicht allein) noch einmal dasselbe tun, was sie in den dark ages bereits 1000 Jahre lange getan hat, und alle ihre Gegner verfolgen, martern und umbringen. Nicht wenige Adventisten glauben, daß in den Kellergewölben katholischer Kirchen die Folterinstrumente schon auf sie warten. Die Braut Christi glaubt das nicht, denn sie hat die Verheißung, vorher in einer Entrückung davonzugehen.

            Übrigens kann man keinen Weltmenschen von diesen Dingen überzeugen. Das liegt in der Natur der Sache begründet.

            Mir ging es in meinem ersten Post lediglich darum, auf Tendenzen einer Entwicklung aufmerksam zu machen, die sowohl politisch national (Indoktrination in Volkshoch-/Schulen etc.) wie im religiös globalen Rahmen stattfindet, was von Agnostikern und Atheisten aber deshalb nicht bemerkt wird, weil deren Fokus in aller Regel areligiös oder antireligiös ist.

            • ichbin sagt:

              @Werner Sombart III

              „Menschen die Füße zu waschen, ist an sich keine Gotteslästerung dieses merkwürdigen Papstes,…“

              Im falle des „Papstes“ kann man den Titel nicht von seiner Handlung Trennen. Absonsten sehe ich es natürlich genauso.

              „Gott war in Jesus Christus und hat den Jüngern die Füße gewaschen.“ Der „Papst“ hat ja keine Jünger. Dafür hat er sich die Macht Gottes (einziger Besitzer auf alles was ist) angemasst und spottet über Gott durch Füße Waschen von nicht – Jüngern.

              „Im Papst ist Gott selbstverständlich nicht. In ihm ist wer anderes.“ Genau.

              „Als ein Christ folgt man aber keinem Gelehrten,sondern einem von Gott eingesetzten geistlichen Mann,…“

              Den gibt es nicht. Ein Mensch kann sich nur die Stellung Gottes auf Erden selbst verschaffen weshalb die „Stellvertretung“ Gotteslästerung ist. Er müsste eigentlich Wissen wann seine Vertretung zu Ende sein wird und ihm sein Gott erscheinen wird und die Dinge selbst in die Hand nimmt sozusagen. Weiss aber niemand, denn er wird ja nicht kommen. Also was macht man, man Suggeriert über Jahrhunderte immer das gleiche bis man die Suggestion schliesslich in seinen Genen hat. Die Moslems haben es wohl noch intensiver in den Genen als Christen. Denn der Moslem wächst mit Unterschwelligen Todesdrohungen auf. Später dann wenn er Erwachsen ist, bildet er sich ein er würde „Freiwillig“ an seinen Gott glauben. So funktioniert Indoktrination. Genau das gleich hier bei den jungen Schülern die nicht Zögern würden einen Menschen sogar zum Tode zu Verurteilen wenn es nur in den „Gesetzen“ steht und sie dafür belohnt werden würden. Wobei „Belohnung“ auch Mental verabreicht werden kann.

              „Die Braut Christi glaubt das nicht, denn sie hat die Verheißung, vorher in einer Entrückung davonzugehen.“

              Wie meinst du das ? Die Braut Christi ?

              „Übrigens kann man keinen Weltmenschen von diesen Dingen überzeugen. Das liegt in der Natur der Sache begründet.“

              Ja, ich bin halb Weltmensch und halb…ich weiss nicht was, aber ich hatte mehrere sogenannte Nahtoderfahrungen.

              „…weil deren Fokus in aller Regel areligiös oder antireligiös ist.“

              Ich verstehe.

              Übrigens habe ich in anderen Videos gehört, also man behauptet inzwischen das Jesus kein Jude war sondern Germane. Die Dinge sind sehr verworren. Egal.

              Vor ein paar Monaten habe ich behauptet, weiss nicht mehr wo, dass es keine Wahlen mehr geben wird. Und siehe da, man Titelt es schon in einem Alex Jones Video

              • Werner Sombart III sagt:

                Apg 15:7
                Als sich nun viel Streit erhob, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Männer und Brüder, ihr wißt, daß Gott lange vor diesen Tagen unter euch die Wahl getroffen hat, daß durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben kommen sollten.

                Dies war die Rettung der Heiden, die glaubten. Siehe Apg Kapitel 2 und 10.

                Röm 2:16
                Das wird an dem Tage offenbar werden, da Gott das Verborgene der Menschen richten wird, laut meinem Evangelium, durch Jesus Christus.

                Es gab und es gibt kein anderes als das Evangelium des Paulus. Gott verwirrt nicht, der Teufel verwirrt.

                Gal 1:6-12
                Mich wundert, daß ihr so schnell übergehet von dem, der euch durch Christi Gnade berufen hat, zu einem anderen Evangelium, so es doch kein anderes gibt;
                nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium Christi verdrehen wollen.
                Aber wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium predigen würde außer dem, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!
                Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium predigt außer dem, das ihr empfangen habt, der sei verflucht!
                Rede ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefiele, so wäre ich nicht Christi Knecht.
                Ich tue euch aber kund, Brüder, daß das von mir gepredigte Evangelium nicht von Menschen stammt;
                ich habe es auch nicht von einem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.

                Das gibt es heute wieder.
                Was ist das anderes als ein von Gott eingesetzter geistlicher Mann? was sowohl für Petrus wie für Paulus gilt und andere mehr.

                Zu behaupten, das gäbe es nicht, offenbart Unkenntnis und Unglauben ggü. der Bibel. Die Unkenntnis kann ohne grosse Umstände behoben werden. Der Glaube ist ein Gabe Gottes.

                Die Braut Christi sind die auserwählten Gläubigen, die man daran erkennt, daß sie die gesamte Bibel glauben (AT und NT) und sie vollständig ausleben (werden).
                Sie haben mit den Kirchen und den Denominationen nichts zu tun.

                Jesus war weder Jude noch Germane. Er war der Sohn Gottes. Das ist übrigens nicht “egal”, ganz im Gegenteil.

                • ichbin sagt:

                  @Werner Sombart III

                  „Der Glaube ist ein Gabe Gottes.“

                  Ja das ist das Problem aus meiner Sicht. Wenn ich nie von etwas gehört habe, dann kann ich auch nichts darüber Wissen. Wenn man mir also etwas sagt was ich vorher nicht gehört habe, werde ich es entweder glauben müssen oder ablehnen. Man kann nur durch ständige Wiederholung lernen zu glauben. Aus einem Geistesblitz heraus irgendwo im Dschungel ohne Kontakt zu Priestern, ist sowas nicht möglich. Da hat man den Überlieferten Naturglauben, an die Geister der Bäume usw. was aus meiner Sicht dem Menschen näherkommt als an etwas zu glauben, was man nicht sieht und was nicht unmittelbar zur Überlebensfähigkeit beiträgt.

                  Das ist das eine. Die Rationale Sicht die ich habe.

                  Die andere Seite sind meine Nahtoderfahrungen, oder was das auch immer war. Diese hatte ich immer im Tiefschlaf. Langsamere Hirnwellen und so Zeug. Ich kann hier nicht alles per Schrift präzise genug wiedergeben, aber ich kann sagen dass da etwas ist was nicht mit den Physischen Augen gesehen werden kann, sondern nur mit dem sogenannten dritten Auge. (Obwohl ich nicht wirklich weiss ob das so ist, welche Hirnregionen an diese Art „sehen“ beteiligt sind). Ich hatte viele solcher Erfahrungen. Ach und nein, ich nehme keine Drogen oder so.

                  Ja und weil ich nun mal sozusagen auf der „anderen Seite“ war, habe ich Probleme mit dieser Seite und mit der anderen. Ich muss leider sagen dass es ein paar Jahre geschmerzt hat es nicht mehr zu Erleben. Es ist sozusagen wie eine Sucht. Es gbt nichts besseres (obwohl auch Lebensbedrohendes dabei war) nichts realeres als den Körper zu verlassen…

                  „Jesus war weder Jude noch Germane….“ Aha, Interessant. Aber der war doch im Körper von einem etweder aus Germanien oder aus, weiss der Kuckuck ^^
                  Ich denke mal das es keinen Unterschied macht ob in welchem Stamm er geboren wurde.

                  Es ist so, um nochmal zu verdeutlichen wie intensiv meine Erlebnisse waren: Im Körper weiss ich nichts, im „Traum“ wusste ich alles…war ich mehr als ich selbst.

                  Wenn Indianer sagen, dass sie mit dem Auge des Adlers gesehen haben, heute kann ich verstehen was sie damit meinen…

                  • Werner Sombart III sagt:

                    Der Glaube, der eine Gabe Gottes ist, ist allein und ausschließlich der christliche. Jeder andere ist verkehrt und von unten. Und er wird IMMER von Menschen vermittelt, auch im Urwald, wohin die Missionare des 18. und 19. Jahrhunderts gingen, sogar zu den Kannibalen auf Neu-Guinea. Deine übersinnlichen Erfahrungen (die eher keine Nahtoderfahrungen, sondern u.a. durch Yoga ermöglichte „Außer dem Leibe“ – Erfahrungen waren, haben mit dem christlichen Glauben gar nichts zu tun. Die Seele kann sich in jenen Regionen aufhalten, das bedeutet aber nicht, daß sie Gott oder Christus erfährt. Du solltest diese Erfahrungen besser nicht mehr suchen.
                    Alles, was der Mensch über den einen wahren und allmächtigen Gott je erfahren kann, kommt allein und ausschließlich durch Sein Wort, die Heilige Schrift. Niemals anders. In Christus sind alle Schätze der Weisheit und Erkenntnis verborgen (Kol 2:3). Darum kannst auch du Gott allein durch Sein Wort kennenlernen und dabei alles vergessen, was damit nichts zu tun hat, sei es das sog. dritte Auge, das es gar nicht gibt, oder solche Erfahrungen außerhalb des Leibes.
                    Es gibt unendlich viele falsche Lehren aus falschen Religionen, die mit irren und wirren Behauptungen daherkommen, doch alle nur ein Ziel verfolgen, nämlich den Menschen von der Bibel und seiner Errettung durch den Opfertod Jesu Christi am Kreuz abzuhalten.

                    „Ich denke mal, dass es keinen Unterschied macht, ob (und) in welchem Stamm er geboren wurde,“ schreibst du.

                    So ist es auch nicht richtig. Warum liest du nicht einfach die ersten vier Kapitel des Lukas-Evangeliums? Dann weißt du es. Ob du es glaubst, ist eine zweite Frage.

                    • ichbin sagt:

                      @Werner Sombart III

                      „Du solltest diese Erfahrungen besser nicht mehr suchen.“

                      Das kann sein. Aber die kamen einfach zu mir, Ich wusste ja nicht dass es so etwas gibt. Wenn man mit zwanzig sowas zum erstenmal hat, hat man ja keine Ahnung. Und damals gabs kein Internet. Yoga hab ich nie gemacht. Das ist einfach so passiert.

                      Also wenn der Glaube eine Gabe Gottes ist, warum haben ihn dann die Urwaldbewohner nicht aus sich selbst gehabt ? Oder die Eskimos meinetwegen. Die haben doch alle ihren Naturgeisterglaubensdings.

                      „…nämlich den Menschen von der Bibel und seiner Errettung durch den Opfertod Jesu Christi am Kreuz abzuhalten.“

                      Ganz sicher ist das so. Die Menschen sind unterschiedlich geprägt worden. Der Glaube an Gott macht für sie keinen Sinn. Zuviele Opfer, einfach zuviele Opfer…^^

                      Das mit den Evangelien, ja sicher warum nicht. Kann ich ja mal versuchen ob ich etwas darin erkenne. Ich kann nur mit dem vergleichen was ich weiss. Ich weiss z.B. nicht, ob die Lehren Originalgetreu wiedergegeben wurden nach so langer Zeit. Meiner Beobachtung nach, schleicht sich schnell das Stille Post Prinzip in so gut wie jede Übermittlung von Information.

                      Der eine hat die Interpretation weil er gerade Magendrücken hat, der andere hat vielleicht Hungerphantasien und schreibt dann eben über den Leib Christi. Manches was da drin steht, ist sicher…wie soll ich sagen, beruhigend oder so, eben dass man Hoffnung auf Erlösung hat.

                      Also ich will mal ein Erlebnis deutlicher Schildern damit du vielleicht einen besseren Eindruck
                      oder so hast.

                      Ich „Träumte“: Ich trat aus meinen Körper und wurde sofort und unmittelbar angegriffen, von einem Dämonen. Blau, durchscheinend, keinerlei Organe kein Gehirn, keine Knochen nichts dergleichen. Gargoyle ! Das pure Böse. Ich konnte mich befreien weil ich stark war. Das zweite Erlebnis mit Dämonen; diesmal zu viert: Wieder Körperaustritt und sofort hatten sie mich. Jeder einen Arm und ein bei versuchten sie mich auseinandrzureissen. Ich betete zum erstenmal in meinem Leben:“Hilf mir Vater“. Ein Licht winzig wie ein Stecknadelkopf und noch viel kleiner erschien und mit dem Licht die Dämonen. Ich war frei.

                      Du kannst mir glauben, ich habe alles nur Denkbare versucht zu Analysieren etwa nabelschnurumschlinung während der Geburt und weiss der Geier was noch alle. kein Ergebnis, ich habe keine Ahnung warum und ovr allem wie ich dahineingeraten war aber ich war da drin.
                      Die Sicht die ich hatte war eine Rundumsicht. Alles gleichzeitig.

                      Naja, es hat inklusive der anderen Erlebniss die ich hier jetzt nicht auch noch ausbreiten mag, zwei drei Jahre gedauert bis ich davon runterkam und meinen Körper sozusagen wieder geerdet habe.

                      Ich denke du kannst vielleicht einigermassen verstehen in welcher Situation ich mit all diesem Glauben und nicht Glauben hin und herschwanke. Soll bedeuten, dass alle Bücher, auch die Bibel für mich nur ein schwacher, wenn überhaupt, trost sein könnten für das was ich verloren habe wovon ich nicht weiss was es war. Denn wie gesagt, im Körper weiss ich nichts, im Traum weiss ich alles.

                      Vor ein paar Monaten nahm ich an einer Befragung über Nahtod Erfahrungen teil. Der letzte Stand war, dass sie beim auswerten sind. Egal, das ist für mich ohne Bedeutung. Es kann mir ja niemand geben was ich nicht brauche.

                      Ich denke das mein Gehirn enorme Mengen DMT freigesetzt haben könnte. Leider war niemand dabei der das alles Beobachten oder Blut hätte abnehmen können. Dieses Wunderhormon…oder was auch immer für ein Schmerzmittel das sein soll.

                      Aber ich werden mal bei Lukas nachfragen🙂

                    • Werner Sombart III sagt:

                      Wir befinden uns hier auf einem Wissenschaftsblog. Ich schätze den Seitenbetreiber sehr und möchte ihn nicht verärgern mit diesen Posts, die eigentlich nicht mehr zum Thema gehören. Ich bewundere seine Geduld, daß er diese Dinge überhaupt zugelassen hat. Man kann mich auf meinem Kanal Jochen Arweiler YT erreichen.
                      „Also wenn der Glaube eine Gabe Gottes ist, warum haben ihn dann die Urwaldbewohner nicht aus sich selbst gehabt ? Oder die Eskimos meinetwegen. Die haben doch alle ihren Naturgeisterglaubensdings.“
                      Richtig: „Naturgeisterglaubensdings“. Und eben darum wertlos. Der Glaube, den Gott gibt, ist Sein eigener Glaube. Und er kommt nicht mit der Geburt, auch später nicht durch Theologie, nichts dergleichen. Was mit der Geburt kommt, ist die Bestimmung zu sterben, im Mittel nach ca. 3600 Wochen = 70 Jahre.
                      Der Glaube kommt nur auf dem von Gott vorgesehenen Weg, d.h. durch das Predigen des Wortes Gottes (Römer Kap 10). Anders nicht. Nie. Never ever. Das wußten die Missionare, also gingen sie in den Busch, um die Menschen dort mit der Predigt vom Heil bekannt zu machen, damit sie gerettet werden konnten. Das war weit, weit schwieriger als das, was wir hier machen. Die mußten oft zunächst mal die Sprache der Ureinwohner kennen und verstehen lernen.
                      „Ganz sicher ist das so.“ Okay, dann mußt du auch deine bisherigen Überzeugungen loslassen, denn sie führen sonstwohin, aber nicht zur Errettung. Errettung? Wovon? Vor der Hölle.
                      Die Menschen sind unterschiedlich geprägt worden. Der Glaube an Gott macht für sie keinen Sinn. Zu viele Opfer, einfach zu viele Opfer…^^
                      Okay, dann macht es für sie eben mehr Sinn, nach 70 Jahren oder 65 oder schon nach 48 an einer schweren Erkrankung zu sterben. Beim Gang über den Friedhof ist mir aufgefallen, daß die Leute jetzt zusehends früher sterben. Siebzig zu erreichen, ist inzwischen schon eher selten.
                      Was für Opfer? Nicht huren und ehebrechen zu dürfen, nicht saufen und rauchen zu dürfen? Nicht zu stehlen und zu betrügen, nicht zu lügen, nicht gewalttätig sein zu dürfen? Sind das Opfer? Für mich war’s das nicht, es war Befreiung.

                      Das mit den Evangelien, ja sicher warum nicht. Der war gut. J Wie willst du denn über etwas reden, wenn du davon null Ahnung hast?
                      Kann ich ja mal versuchen ob ich etwas darin erkenne. Ich kann nur mit dem vergleichen was ich weiss.
                      Entschuldigung, falscher approach. Wir wissen gar nichts, egal wie viel wir studiert und erfahren haben. Ich habe beides. Alles ohne Wert, wenn man zum Wort Gottes kommt. Vergleichen womit denn? Lieber nicht.
                      Ich weiss z.B. nicht, ob die Lehren Originalgetreu wiedergegeben wurden nach so langer Zeit. …“
                      Super, könnte gar nicht besser sein! Brauchst du nicht zu wissen, Gott erwartet von dir keine solchen Überlegungen. Trau Ihm nur zu, daß Er allmächtig ist und über Seinem Wort wachen kann. Vergiß am besten alles, was Agnostiker, Atheisten und Theologen zu diesem Thema der Überlieferung und Abschriften und Manuskripte gesagt haben – alles überflüssig. Akademische Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Führt vom Glauben immer weiter fort.
                      Der eine hat die Interpretation weil er gerade Magendrücken hat, … Manches was da drin steht, ist sicher… eben dass man Hoffnung auf Erlösung hat.
                      Hoffnung auf Erlösung ist katholisch, das reicht nicht. Du mußt sie HABEN.
                      Ich “träumte”: Ich trat aus meinen Körper und wurde sofort und unmittelbar angegriffen, von einem Dämonen. … Ich betete zum erstenmal in meinem Leben:”Hilf mir Vater”. Ein Licht winzig wie ein Stecknadelkopf … Ich war frei.
                      Hm, wer war denn der Vater?
                      So, und das willst du wieder erleben? Sorry, da komm ich nicht mit. Doch immerhin, du weißt, es gibt Dämonen. Und die kommen aus der Hölle. Das wissen und glauben die Leute ja nicht einmal. Sagt man Dämonen, tippen sich die Ahnungslosen an die Stirn.
                      Du kannst mir glauben, ich habe alles nur Denkbare versucht zu Analysieren etwa nabelschnu-Umschlingung während der Geburt und weiss der Geier was noch alle. kein Ergebnis, ich habe keine Ahnung warum und vor allem wie ich dahineingeraten war, aber ich war da drin.
                      Ich weiß es auch nicht, kann nur empfehlen, es zu vergessen. Es gibt weit Besseres.
                      Diese psychologischen Erklärungen kannst du alle vergessen. Sie greifen nicht.
                      Na ja, es hat … zwei, drei Jahre gedauert bis ich davon runterkam und meinen Körper sozusagen wieder geerdet habe.
                      Hm, das soll nun erstrebenswert sein? Du liebe Zeit. Erfahrungen mit Gott machen dich zum Leben und Lieben hier auf der Erde tüchtig. Man braucht da nicht geerdet zu werden.
                      Ich denke du kannst vielleicht verstehen… mit all dem … hin und herschwanke. Soll bedeuten, dass … auch die Bibel für mich nur ein schwacher… Trost sein könnten für das was ich verloren habe.
                      Verloren? Hab ich richtig gelesen? Du kannst von großem Glück sagen, daß diese Dinge aufgehört haben und du nun auf die Wahrheit der Bibel verwiesen wirst. Glaub mir, du weißt noch gar nicht, was übernatürlicher Trost durch den liebenden und zartfühlenden Geist Gottes ist.
                      Denn wie gesagt, im Körper weiss ich nichts, im Traum weiss ich alles.
                      So scheint es, aber du weißt noch nicht, was du z deiner Errettung wissen mußt.
                      Aber ich werde mal bei Lukas nachfragen.
                      Tue das. Es gibt aber vier Evangelien. Ich würde dir zunächst das des Johannes empfehlen.
                      Ich weiß nicht, ob wir diese Unterhaltung (hier, wie oben gesagt, eher nicht mehr) fortsetzen werden. Wenn du’s möchtest, gib Bescheid. Wie auch immer, laß mich dir einen Rat geben:
                      Sage jeden Tag mindestens einmal ganz ehrlich: Herr Jesus, rette mich.

                    • ichbin sagt:

                      @Werner Sombart III

                      „Ich bewundere seine Geduld, daß er diese Dinge überhaupt zugelassen hat.“

                      Ich schätze mal das könnte daran liegen, dass der Mensch Neugierig ist und Wissen sammeln seinen Hirnumfang erweitern wird.

                      „Und eben darum wertlos.“

                      Immerhin hat ihr „wertloser“ Glaube sie davor bewahrt ihre Lebensgrundlagen zu Vernichten so wie wir das machen, obwohl wir einen Gott dafür haben der uns sagt was richtig und was falsch ist. Eigenartig, oder ?

                      „Das wußten die Missionare, also gingen sie in den Busch,…“ Ja, und hinterliessen auch so manches Ungemach.

                      „Für mich war’s das nicht, es war Befreiung.“

                      Wenn man von „Befreiung“ spricht, muss man Wissen was einen Unfrei macht vermute ich mal.
                      Wie kann man sich aber befreien, wenn man sich nicht an den Anfang dessen erinnert, was einen Unfrei genacht hat ? Müsste man dann nicht erstmal lernen wie man sich erinnern könnte ?

                      „Wir wissen gar nichts, …“ Ich denke dass das Wissen einerseits in der Fähigkeit des erinnerns andererseits in der Blockierung des erinnerns steckt. Denn wenn man weiss, dass man sich nicht an seine Geburt erinnern kann, dann weiss man schon eine ganze Menge.

                      „Hm, wer war denn der Vater?“ Das weiss ich nicht, war mir aber egal denn ich wurde ja befreit in dem Moment.

                      „…und das willst du wieder erleben?…“ Nein, diese Episoden ganz sicher nicht. Ich sagte ja dass da noch andere waren. Interessant war für mich, das als ich Gemälde von Indischen Gottheiten, oder was immer sie darstellen sollten, gesehen habe, dachte ich aha, ich kann nicht der einzige gewesen sein der die blauen Kreaturen gesehen hat.

                      „Hm, das soll nun erstrebenswert sein?“ Wie gesagt, es gab noch einige Erlebnisse die anders waren. Aber insgesamt war es für mich Interessant das alles zu erleben.

                      „…aber du weißt noch nicht, was du z deiner Errettung wissen mußt.“ Das sehe ich auch so. Allerdings habe ich wohl andere Vorstellungen davon als du. Denn ich gehe erstmal von Blockierten Erinnerungen aus die durch dafür geeignete Therapien wiedererlangt werden können. Denn Erinnerung ist ein Körperliches also totales Phänomen sozusagen.

                      „Sage jeden Tag mindestens einmal ganz ehrlich: Herr Jesus, rette mich.“ Ich werds versuchen, oder tun. Aber Moslems geben sich auch täglich ihr Mantra, und was hats denen gebracht ? Die wollen sicher nur ausversehen die „Ungläubigen“ umbringen… Ich habe die Befürchtung dass Monotone Wiederholungen die Entwicklung des Gehirns beeinträchtigen. Zumindest bei den Muslimen. Aber immerhin hat dein Vorschlag eine Silbe mehr als das Mantra der Moslems 😉
                      (tut mir leid, aber ich bin geborener Ironiker und Sarkasmologe)

                      Danke dir für das Gespräch 🙂

  10. ichbin sagt:

    „…insbesondere Rassimus zu überwinden“

    Ich hab noch nie davon gehört, dass es jemandem möglich war, seine Biologie in nichts zu verwandeln.

    Ausser natürlich, wenn man stirbt.

    Stellenausschreibung: „Suche geübten Indoktrinator mit guten Vorkenntnissen in Kindergärten und Schulen für kurzfristige Beschäftigung in Altenheimen und in schön gestaltete Umerziehungslager.“

    Es war alles vor Jahrzehnten schon in Filmen zu sehen. Alles in den Filmen…

    Aber wir waren taub und blind und stumm.

    Wenn die es wirklich ernst meinen würden mit „Rassismus“, dann müssten sie ganz konsequent nach der berechtigung des Auserwählten Status der Juden fragen (Uuuh…Rassismus Frage?). Aber ich denke, dass sie Angst davor haben sich selbst widerlegen zu müssen.

    Meinungsfreiheit bedeutet dass was es bedeutet: Kein Tabu vor irgendeinem Wort. Wer Worte Zensiert und gleichzeitig andere verurteilt die Zensieren, ist bereits mit einem Fuss in der Diktatur. Fluchen beschimpfen…alles ist menschlich und muss geäussert werden. Ansonsten werden wir uns in dass Verwandeln was die Juden wollen – in Tiere die sie gezähmt haben damit sie von ihnen nicht angefallen werden.

    (Rassistischer Kommentar ? egal, ich bin frei du bist frei wir sind frei)

    Was man will ist, den unterwürfige Menschen. Den totalen Gehorsam. Wie macht man das ? Am besten dadurch indem man Rassismus Induziert. Man weiss ganz genau dass Rassismus im grunde ein Biologischer Abwehrmechanismus dafür ist, die eigene Rasse durch (zu schnelle) Fremdeinflüsse zu gefährden.

    Ameisen Wissen nichts davon, verhalten sich aber dennoch Rassistisch wann man so will. Unterschiedliche Ameisenvölker werden sich nicht untereinander Fortpflanzen. Rassismus direkt im Ameisenhaufen der Natur. Müssen die nun auch „gemeldet“ werden ?

    Leute die Spitzel aus den Kindern machen, sind schwache Menschen die das gute vielleicht sogar wollen aber das böse schaffen. Hysterischer Aktionismus wider der Natur. Das Kind ist offfen für jede nur mögliche Pervertierte Prägung. Das ist alles was bei Forschungen über den Menschen über das Gehirn, herausgekommen zu sein scheint.

    „Der schlimmste Feind im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“ Das hat man wohl vergessen den Kindern beizubringen.

    Ich will meinen eigenen Planeten und ein zwei dutzend Bikini Schönheiten…

  11. iustus amentia sagt:

    Wie schade es doch ist, dass wehrhafte Demokratien inhärent wehrlos gegen wehrhafte Demokraten und all die übrigen Personen sind, die selbst dem entsprechen, was sie glauben zu bekämpfen.

    • ichbin sagt:

      @iustus amentia

      „…dass wehrhafte Demokratien inhärent wehrlos gegen wehrhafte Demokraten…“

      Wehrhafte Demokratien bestehen zu hundert Prozent aus wehrhaften Demokraten.
      Das ist ein Paradox wie mir scheint. Denn wenn Inhärent wehrlos dann gleich eine wehrlose Demokratie. Das eine bedingt das andere.

      Warum zum Geier immer diese Verdammten Mutlosen Sprüche…wie Pappe.

      „Oooch…soo schade, hmm, ahchnaja, ich geh jetzt schlafen. Kann man ja doch nix machen.
      Ich bin ja nur einer, was kann einer schon alleine machen.“

      Hitler war auch alleine und sie mal an was er gemacht hat der Arsch ! Oder die anderen Ärsche.
      Eine in die Fresse und gut ist ! Die Kinder sind zu verwöhnt heutzutage. Zuviel Zucker zuviel Medikationen, zuwenig Zuspruch, zuviel Idiotie, zuwenig Kritik, zuviel Kritikunfähigkeit.

      Inhärent ist eine ganze Menge anderes Zeug. Die gute und die böse Hand. Wer nur beide Hände gut haben will, der wird die Welt in die Tyrranei führen. Aber die schlauen Leute von damals haben eh schon alles gesagt. Warum zum Geier bringt man den Kindern nicht bei was das alles bedeutet ! Wer keine Worte aushält, bekommt ne Backpfeife oder zwei und gut ist.

      • iustus amentia sagt:

        „Wehrhafte Demokratien bestehen zu hundert Prozent aus wehrhaften Demokraten.
        Das ist ein Paradox wie mir scheint. Denn wenn Inhärent wehrlos dann gleich eine wehrlose Demokratie. Das eine bedingt das andere.“

        Meine Aussage beinhaltete auch ein Paradox, allerdings keines, das von einer idealisierten Vorstellung ausgeht, in der jeder Bürger ein „wehrhafter Demokrat“ ist (was Sie damit zu verbinden scheinen).

        Innerhalb der Definition einer wehrhaften Demokratie existiert schon der Keim für ihre Zerstörung, denn sie kann sich zwar mittels Gesetzen und zivilen Widerstand gegen bekannte menschenverachtende Ideen und Totalitarismen wehren, aber weder gegen Unbekannte noch gegen ihre eigene Instrumentalisierung als quasi-religiöse Idealvorstellung, die mit entsprechendem ideologischen Eifer verteidigt wird. Letzteres wird systematisch geduldet sowie unterstützt, es ist aber auch genau das, was verhindert werden sollte – eine irrationale menschenverachtende Ideologie. Paradox.
        Konsequenz davon sind bspw. selbsternannte Antirassisten, die einen kruden Rassismus pflegen, Antifaschisten, die Faschismus propagieren und wehrhafte Demokraten, die durch außerordentlich antidemokratisches Verhalten auffallen.
        Diese Menschen sind vollständig davon überzeugt, für das Richtige, das Gute und gegen das Falsche, das Böse zu kämpfen.
        Davon sind aber alle Ideologen überzeugt.
        Auch Nationalsozialisten waren davon überzeugt, ein besseres Deutschland und eine bessere (judenfreie, germanisch dominierte) Welt mit ihrem Handeln zu erschaffen.
        Man erkennt Ideologen sogar außerordentlich gut daran, dass sie sich der Subjektivität ihrer Idealvorstellung nicht bewusst sind und konsequenterweise ein „Richtiges“ und „Gutes“ in ihrer Vorstellungswelt existiert.
        Die im Blogeintrag angesprochene Neuntklässlerin ist eines von vielen modernen Beispielen für dieses Phänomen und ich halte jede Wette, dass sie in ihrer fünfzehnjährigen Einfalt vollkommen davon überzeugt ist, das Gute gegen das Böse zu verteidigen, ohne sich auch nur eine Sekunde bewusst zu werden, dass sie totalitär handelt und sich selbst unter „böse“ einordnen müsste.

        Kurz: Wehrhafte Demokratien können sich gegen Vieles wehren, aber gerade nicht gegen wehrhafte Demokraten.

        • ichbin sagt:

          @iustus amentia

          „Innerhalb der Definition einer wehrhaften Demokratie existiert schon der Keim für ihre Zerstörung,…“

          Ja, das ist mir bekannt. Schliesslich muss jedes Lebewesen auch sterben.

          „…selbsternannte Antirassisten, die einen kruden Rassismus pflegen,…“

          Weil es nun mal die Natur so vorgesehen hat, dass es unterschiedliche Rassen gibt wengen der Unterschiedlichen Klimatischen Entwicklung an die sich die Arten angepasst haben. Man zwingt z.B. einen Tiger sich mit einem Löwen zu Paaren. Der sogenannte Liger kam dabei raus. Naja, wie auch immer.

          Der Selbsthass auf die eigene Natur nimmt Groteske Formen an wie mir scheint. Man kann nun mal seine Biologie nicht per Knopfdruck ändern, also was macht man ? Man fängt an andere zu beschuldigen dass sie nicht genauso versuchen ihre eigene Biologie zu hassen wie sie selbst.

          Aber ich muss sagen dass ich nichts von Demokratie halte. Ich bin der Überzeugung dass das Individuum echte Autarkie benötigt. Wenn die Menschheit Vertrauen Finanziell belohnen würde, vielleicht wären wir dann schon sehr viel weiter.

          „…dass sie totalitär handelt und sich selbst unter “böse” einordnen müsste.“

          Sehe ich auch so. Aber das ist nicht was das Fernesehen, die Filme einen beibringen. Da gibt es strikte trennung zwischen gut und böse. Also was macht die Biologie in den letzten Jahrzehnten oder paar hundert Jahren ? Sie formiert (oder Formatiert) unterbewusst die erwartungshaltung auf das kommende. Und das ist eben der Kampf gegen gut und böse. Kann man in jedem Roman finden. Die Bibel, Frankenstein, weiss der Geier was noch. Ferneseh gucken prägt genauso die Genetik wie Lesen. Alles was es gibt sind für das sogenannte Unterbewusstsein, Befehle sich entweder anzupassen oder daran zugrunde zu gehen.

          Und da alles was ist, Fraktalem Ursprungs und eben wegen seinem Ursprung diesen in sich als Inhärenz verankert hat, ist z.B. auch die Schrift nur eine Art Extraktion der Lese und Schreibvorgänge in der DNS. Wenn man die Fraktale Verstanden hat, kann man alles was der Mensch erfunden hat in vorher schon dagewesenen Biologische Strukturen erkennen. Fernsehen enspricht somit ganz direkt dem inneren Bilderleben wenn man schläft. Sogar Fernsehen war schon vor dem Fernseher da😉 Erst kam der Traum, dann das Buch und dann der Fernseher. Und nun schickt man sich an, Gedanken direkt übertragen zu wollen mit der Hilfe von Maschinen.

          Aber wer sich auskennt mit Fraktalen weiss auch hier – Gedankenlesen war schon vorher da und eben ganz ohne Maschinen die dann verwaltet und, wer hätte es gedacht, bezahlt werden müssen. So wird alles Natürliche zur Unnatur. Ray Kurzweil ist einer dieser Untergangstechnokraten der die völlige ersetzung der Natürlichen Bedingungen und Ausprägungen anstrebt wenn ich ihn richtig verstanden habe.

          Bin mal wieder vom Thema abgekommen.

  12. SohnOdins sagt:

    Vielleicht wäre es sinnvoll, diesen schlauen Schülern und den gesamten Lehrerstab an dem vorgenannten Gymnasium mal den Film „Die Welle“ zu zeigen und diese dann im Rahmen einer Projektwoche mal darüber diskutieren zu lassen, auf welchem Pfad sie gerade wandeln und welches Ziel sie am Ende des Weges dann wohl erreichen werden. Ich bin dann auf das Ergebnis mal sehr gespannt🙂

  13. ichbin sagt:

    „This and no other is the root from wich a tyrant springs; when he first appears he is a protector.“ Plato

  14. Eber sagt:

    Ich habe zwei Enkeljungs – 8 und 11 Jahre alt.
    Kein Kind in diesem Alter kommt auf den Gedanken, sich mit Rassismus etc. zu befassen, wenn es nicht einschlägig *beeinflusst* wurde.

    Für mich ist es ganz offensichtlich, dass entweder die Eltern der Neuntklässlerin (eher unwahrscheinlich) oder eine ihrer Lehrerinnen / einer der Lehrer die Jugendlichen für eigene Interessen instrumentalisiert haben.

    Solche Leute gehören augenblicklich aus dem Verkehr gezogen.
    Kinder und Jugendliche zu missbrauchen, ist das Schäbigste, was es auf diesem Planeten gibt. Gilt eben nicht nur in sexueller Hinsicht.

  15. ichbin sagt:

    Wenn Pädagokik versäumt, Kinder zu freiem Assoziieren zu ermutigen, dann wird man das Individuum in einen Gehorsamen Roboterkiller verwandeln. Aber das sagte ja auch schon der olle Plato.

  16. Dieter Hopf sagt:

    Von meiner Großmutter weiß ich, dass sich die Nazis bereits in der dreißiger Jahren durch ihre Lehrer abgerichteter Kinder und Jugendlicher bedient haben, die als Agitatoren von Haus zu Haus gingen, um die Anwohner auszuhorchen und anschließend zu denunzieren. Ein solcher Musterschüler stand eines Tages auch vor der Tür meiner Großmutter. Ihr barachte das Gespräch eine Vorladung zum Ortsgruppenleiter und dort die Androhung ein, „abgeholt“ werden zu können. Sie hat das nie vergessen und uns Enkeln davon berichtet.
    Was heute praktiziert wird, zeigt dieser Fall.
    Wo die Mittel für den „Kampf gegen Rechts“ als Unrechtsform tatsächlich wirksam einzusetzen wären ebenfalls. Nur wird die wahre Ursache sich selbst wohl kaum bekämpfen.

  17. ichbin sagt:

    http://www.focus.de/politik/ausland/sicherer-platz-zum-radikalisieren-lehrer-fordern-schueler-sollen-sich-frei-ueber-radikale-gedanken-austauschen-koennen_id_5386001.html

    „Der „Nationale Lehrerverband“ will die Schule nun zu einem Schutzraum zur Diskussion selbst radikaler Meinungen erklären. Eine Radikalisierung lasse sich so besser bekämpfen.“

    Interessant finde ich, dass am Schluss immer von „Bekämpfen“ die Rede ist. Armut bekämpfen. Macht man indem man sie Bombardiert und Minderwertige Nahrung zukommen lässt. „Bekämpfen“ verwende ich jedenfalls genausowenig wie „Relativ“. Diese Bezeichnungen, vor allem in diesen Zusammenhängen, gehören, meiner Ansicht nach, auf den Schrottplatz der Geschichte.

    Eine Absolute Gleichschaltung kann es nie geben wie die Geschichte, bis jetzt, auch bewiesen hat. Das Schlüssel Schloss Prinzip der Natur ist unüberwindbar. Dennoch wird seit Jahrtausenden versucht den Menschen zum Absoluten Gehorsam zu bringen. Das geeignetste Mittel dafür war und ist immer noch die Nahrung. Die Gifte in verschiedenen Nahrungsmitteln verderben die Genetik genauso wie Rassenvermischung die Genetik der Rassen verderben.
    Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, ich Interessiere mich dafür was die Bibel dazu sagt.

    Ein sehr Informativer Blick auf das was die Bibel über richtige Ernährung sagt.
    Ich bin geradzu schockiert über die Weitsicht dessen was vor Jahrhunderten gesagt wurde entgegen aller Gutmenschlichen verleugnungen Biologischer Bedingungen.

    Wenn man heute weiss, dass die sogenannten „Illuminaten“ und ihre Perversen Ess Rituale Blut Kot und andere Körperflüssigkeiten und Organe enthalten, dann muss man von einem Willen ausgehen der darauf abzielt die Menschen zu Vermindern. Denn es steht schon in der Bibel (nein ich bin nicht gläubig) dass man genausowenig Blut essen soll wie dass man vom Schwein und anderer Unreiner Tiere essen soll.

    Ich habe mich nie wirklich mit dem begriff der „Unreinheit“ beschäftigt. Im Zusammenhang mit Ernährungsgewohnheiten (Ich selbst bin längst Vegetarier) wird mir sehr vieles sehr viel klarer.
    „Rassismus“ ist im Prinzip also eine gute Sache. Keine Rassenvermischung. Es kann nur „schiefe“ Menschen hervorbringen. Der Schrei „Rassismus“ ist nun aus meiner Sicht eine Schrille Aufforderung der Gutmenschen im Sinne der Verderber, der Vermischung der Rassen nachzukommen – sonst…wird mit Gewalt geahndet. Der Druck den die „Auserwählten“ hier auf sehr Subtile Art, meiner Ansicht nach, machen wurde „Freiwillig“ übernommen.

    Unglaublich wie Indoktrination durch Subtile Gewaltandrohung funktioniert. MEine Kindheit war anders. Wir hatten auch keine dicken in der Klasse. In der ganzen Schule waren schlanke wohlgeformte und gut genährte Kinder. Eine einzige dicke hatte ich in meiner Klasse und einen halb bis viertel oder sechstel schwarzen.

    Ich denke das „Rassismus“ nur richtige verstanden werden muss um nicht als reflexhaft als Gefahr zu werden. Man muss verstehen wie Genetik funktioniert und was Rassenvermischung bewirkt und wer es möchte dass dem so ist und wer keine Rassenvermischung in seinem „Volk“ möchte. Jeder weiss es, es sind die „Juden“. Ohmeingott…ich schäme mich schon allein wenn ich nur „Jude“ sage…Die Reflexartige Verneinung der Kritik am Juden ist sogar schon in mir sichtbar. Um wieviel muss es erst in den jetzigen und kommenden Generationen der Fall sein…Die katastrophe ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Es sei denn, man besinnt sich auf Rassenreinheit und natürlich dem die vorangehende Nahrungsreinheit.

    Tut mir leid, aber meine Biologie sagt mir dass ich ein Rassist bin. Ich habe keine Wahl…

    • iustus amentia sagt:

      Wenn man Rasse als Genpool bzw. relativ beliebige Komposition von genetischen Eigenschaften definiert, dann entspricht Vermischung von Rassen lediglich der Genpool übergreifenden Kombination von genetischen Eigenschaften. Biologischer Zweck: Try and Error von (mehr oder weniger) zufälligen genetischen Kombinationen – besser bekannt als Evolution.
      Inwiefern ist das jetzt was Schlechtes, wenn keine Vermischung von Rassen im Prinzip eine gute Sache sein soll?

      Man kann übrigens als relativ striktes Abgrenzungskriterium für Rassen die Kompatibilität von Genpoolen definieren bzw. die Möglichkeit der Kreuzung / lebensfähigen Neukombination von gentischen Eigenschaften innerhalb der betrachteten Genpoole. Die Genpoole von Menschen und Hunden sind bspw. inkompatibel bzw. ist lebensfähige Neukombination unmöglich. Innerhalb von wie auch immer definierten menschlichen Genpoolen ist das aber bedenkenlos möglich.
      Hieraus folgt, dass die Definition von menschlichen Rassen notwendig beliebig bzw. sinnfrei ist.

      • ichbin sagt:

        @iustus amentia

        Ich kann deine Frage ob es was schlechtes wäre leider nicht beantworten. Ich selbst denke eigentlich nicht so gern in Kategorien wie gut oder schlecht. Ich bin der Ansicht dass es vielleicht besser wäre, in nützlich und nicht nützlich zu denken. Was immer das auch für das Individuum bedeuten mag.

        Wenn z.B. eine sehr kleine Population von ein paar Dutzend Menschen auf einer Insel fernab von Menschenmassen lebt, müsste man dann nicht fragen wie die überlebt haben ohne Inzest und ohne Rassenvermischung ? Die sind sogar noch so Agil dass sie jeden der ihnen mit dem Schiff oder so nahekommt Speere entgegenschleudern. Stand mal irgendwann auf der Focus Seite. Finde leider den Link nicht mehr.

        Die Geschwindigkeit in der die Vermischung heutzutage geschieht, halte ich nicht für dem gesamten Erbgut für förderlich. Die von dir erwähnten Hunde werden immer stärker von ihrem Natürlichen Instinkt weggezüchtet. Am Ende wird der Mensch ähnlich aussehen wie ein Hund oder eine Katze ohne Fell. Ach, das hatten wir ja auch schon verloren…

        Ich bin zwar Rassist, wie ich meine, aber ich hasse keine anderen Menschenrassen wegen ihrer Hautfarbe.

        • iustus amentia sagt:

          „Ich bin der Ansicht dass es vielleicht besser wäre, in nützlich und nicht nützlich zu denken.“

          Das ändert lediglich den Wortlaut der gestellten Frage:
          Inwiefern ist das jetzt was Unnutzes, wenn keine Vermischung von Rassen im Prinzip etwas Nützliches sein soll?

          Einen Nutzen habe ich genannt: Genpool übergreifende Neukombination von genetischen Eigenschaft bzw. Fortsetzung menschlicher Evolution.

          • ichbin sagt:

            @iustus amentia

            „Inwiefern ist das jetzt was Unnutzes,…“

            Das liegt doch auf der Hand wenn man sieht welche Gewalt aktuell damit verbunden ist.

            Offensichtlich übernimmst du die Verantwortung dafür ?

            Du kannst nicht einfach eine Einsicht in einem Nutzen per Gesetz verordnen. Deshalb sollte man das Individuum berücksichtigen. Macht man aber nicht weil man eine Religiöse Agenda vertritt welche die Aufhebung der natürlichen Geschwindigkeit der Vermischung befiehlt. Wenn alles immer schneller gehen soll, gibt es dadurch immer schneller und immer mehr Opfer.

            Es scheint nicht nützlich für viele Individuen sich einer verordneten Opfermentalität zu beugen.

            Die Mentalen Eigenschaften unterschiedlicher Rassen sind teilweise Genetisch verankert. Also werden deren Eigenschaften auch in andere Rassen übergehen. man sagt dass wenn Organe verpflanzt werden, der Empfänger sich plötzlich anders ein wenig verhält als vor der Transplantation. Kann plötzlich Geige Spielen oder sowas in der Art. Ist vielleicht ein übertriebenes Beispiel aber egal.

            Die Agenda der Rassenvermischung und die damit einhergehende Verminderung der Intelligenz wurde ja ganz offen ausgepackt. Die verheimlichen ja nichts mehr. Die sagen ganz offen: „Wenn du dich nicht langsam umbringen lässt, werden wir es schnell machen“. Nicht Wortwörtlich aber Sinngemäss.

            „Einen Nutzen habe ich genannt: Genpool übergreifende Neukombination von genetischen Eigenschaft bzw. Fortsetzung menschlicher Evolution.“

            Du weisst weder mit Absoluter Sicherheit ob es einen Nutzen für das Individuum ist, oder ob die menschliche Evolution dadurch! fortgesetzt wird.

            Ich bin ganz anderer Ansicht wodurch die Evolution der Menschheit fortgesetzt werden sollte, nämlich durch einerseits Mentale Introspektion, und durch die Auflösung des Chemischen Ungleichgewichtes das durch die verkehrte Prägung zustande kam. Siehe dazu:
            „Vorgeburtliches Bewusstsein/Arthur Janov“ und andere seiner Bücher.

            Es wird meiner Überzeugung nach eben kein Nutzen dabei herauskommen, sondern im Gegenteil langfristig eine Dramatische Verminderung. Sagte ich ja schon.

            Was du machen kannst, ist, dich an der Vorstellung dass es einen Nutzen sein könnte! festzuhalten. Denn du wirst noch nichteinmal 200 jahre überleben um deine Vermutung
            (Objektiv !) beweisen zu können.

            Wenn du „Übergreifende Neukombination“ Neutral formulierst, wird man dir natürlich Applaudieren. Aber, du weisst gar nicht was das bedeutet. Denn es ist nur eine Suggestion sich den Worten anzupassen, mehr ist es nicht weil wie gesagt du das Ergebnis nicht kennenlernen wirst.

            Die einzigen die einen Vorteil davon habe werden, sind die sogenannten Eliten die das ganze Initiiert haben mit Hilfe der Arbeiter die natürlicherweise auch, eben wegen dem Chemischen Ungleichgewicht, einen inneren Zwang seit Generationen verspüren durch „Arbeit“ zu einer Verbesserung ihrer Lebensumstände zu gelangen. Meiner Meinung nach kann das aber nur Ausdruck der unbewussten Verweigerung sein, sich der Natürlichen Ordnung anzuschliessen. Irgendetwas ist irgendwann schief gelaufen in der Entwicklung des Menschen – er verzehrt sich selbst. Und das kann insgesamt kein Vorteil sein.

    • rote_pille sagt:

      Gifte in Nahrungsmitteln verderben die DNA?? Was für ein Schwachsinn. Die Leute im Westen sind so fett, weil sie einfach nicht kochen können und so viel Fastfood zu sich nehmen. Und außerdem wird auch zu wenig Sport gemacht – viele sitzen den ganzen Tag im Büro und bewegen sich nicht. Das hat nichts mit irgendwelchen Illuminaten zu tun oder das was sie über sie halluzinieren, sondern mit der Tatsache dass die Fähigkeiten von den Omas und Müttern, die sie meist hatten, nicht weitergegeben wurden und dass immer mehr Jobs keine körperliche Anstrengung verlangen. Außerdem spart die Unterschicht so Geld an der Nahrung – und viele Kinder werden heute bei asozialen Singlemüttern geboren.
      Unreine Tiere?? Mit Gewalt erzwungene, aber freiwillige Handlungen? Was zum Teufel rauchen Sie eigentlich?

      • ichbin sagt:

        @rote_pille

        Ich kann nur das wiedergeben was Aussteiger darüber berichtet haben was bei diesen Bizarren Ritualen getan wird. Verkehr mit Tieren hab ich noch vergessen zu erwähnen. Du müsstest eben paar Videos mehr gucken.

        Ich rauche nicht.

        Ich kann ja nichts dafür dass Gifte die Genetik dazu anhalten sich zu verändern. Das kann man ganz bequem an den Contergan Föten erkennen oder wenn Schwangere Rauchen oder Alkohol Trinken usw.. Ich weiss ja nicht welcher Planet deine Heimat ist, aber ich sehe das Krankheiten zu Genetischen Mutationen führen und irgendwann in den nächsten Generationen sich Ausdruck verschaffen auf die eine oder andere Art.

        Ich habe vorher „Unrein“ auch mit Ideologischen Gedanken gleichgesetzt. Wenn Tiere ihre eigenen Exkremente Fressen, oder ihren Urin in sich einlagern müssen, dann gelten sie als „Unrein“ und man soll sie nicht essen. In Haifischflossen wird Urin eingelagert, aber man möchte unbedingt daraus Suppe machen. Das muss Konsequenzen haben. Alle Nahrung geht durch das Gehirn. Der Mensch verblödet durch die falsche Nahrung.Der Mensch isst auch Aasfresser. Auch keine gute Idee.

        „Mit Gewalt erzwungene, aber freiwillige Handlungen?“

        Richtig. Wobei freiwillig in „“ zu setzen ist. Man passt sich der Gewalt an um davon nichts abzubekommen. Gewalt funktioniert.

        • rote_pille sagt:

          Welche Beweise haben diese sogenannten Aussteiger für ihre haarsträubenden Aussagen? Schon mal daran gedacht dass es einen Haufen Leute gibt, die sich gerne wichtig machen oder Ihnen ihre Geschichten verkaufen wollen?
          Ich habe auch nicht behauptet, dass das das wir zu uns nehmen keine Auswirkungen auf uns hat – wir bestehen schließlich aus dem was wir essen – aber die Behauptung, dass unser Essen vergiftet wird um unsere DNA zu verderben ist einfach unsinnig. Und außerdem haben Sie überhaupt keinen Maßstab für die „Güte“ der DNA angegeben – was mich zu dem Schluss führt, dass sie keine Ahnung haben wovon Sie reden und nur emotional und religiös geladenen Unfug absondern, der mit Pseudowissenschaft wiederbelebt werden soll, weil niemand mehr die Tausende Jahre alten Märchen aus der Bibel einfach so glaubt.
          Was Tiere essen ist unwichtig, da sie auch einen Stoffwechsel haben und die Produkte der Umwandlung uns durchaus schmecken können und nicht vergleichbar mit unserem eigenen Kot sind. Vergessen Sie bitte auch nicht, womit Pflanzen gedüngt werden. Wir bestehen alle eigentlich alle aus etwas, was irgendwann mal Kot eines Lebewesens war. Wenn Sie glauben, dass uns Haifischsuppen schaden, oder Schweinefleisch oder was auch immer, dann führen Sie Untersuchungen durch und beweisen Sie Ihre Aussagen, sonst muss ich sie leider als Hirngespinste ablehnen. Ich esse übrigens jeden Tag Fleisch und bin bei bester Gesundheit. Akzeptieren Sie die Tatsache, dass Menschen Schneidezähne haben.

          • ichbin sagt:

            @rote_pille

            „Schon mal daran gedacht dass es einen Haufen Leute gibt,…“ Dass passiert ständig. Ich muss eben aufpassen und nachempfinden wie stimmig es für mich ist. Es ist ja kein Geheimnis dass es Leute gibt die Bizarre Rituale abhalten. Das habe ich ja nicht erfunden. Und wenn Leute darüber berichten weil sie den Ekel darüber loswerden müssen, dann wird wohl was dran sein. Sogenannte Pfeiffenbläser, lol

            „…weil niemand mehr die Tausende Jahre alten Märchen aus der Bibel einfach so glaubt.“ Ja, das scheint eben das Problem zu sein. Inzwischen bin ich mir bei einigen Dingen gar nicht mehr so sicher. Einiges andere ist für mich nicht nachvollziehbar. Aber ich finde es Interessant und sehe eine gewisse Weisheit und grosse Vorahnungskapazität sozusagen, in manchem was da drin steht. Also wenn ich mir die Videos von dem Veith ansehe.

            „Vergessen Sie bitte auch nicht, womit Pflanzen gedüngt werden.“ Richtig:

            Experiment mit 2 Prozentigem Muskelextrakt verschiedener unreiner Tiere als Nährmedium für Samen der Weißen Lupine und seine Wirkung auf das Wurzelwachstum.
            (100% Verträglichkeit der Pflanze entsprechen normalem Wachstum ohne schädliche Wirkung)

            Quelle:Macht,D.I.: „An experimental Pharmacological Appreciation of Leviticus XI and Deuteronomy XIV“ In:Bulletin of the History of Medicien, Bd.27Sept/Okt 1953 S.5
            Phytotoxischer Index:

            Schaf 94% Einschränkung des Wachstums der Lupine
            Ochse 91%
            Ziege 90%
            Hirsch 90%
            Kalb 82%
            Hund 62%
            Schwarzbär 59%
            Grizzlybär 55%
            Braunbär 55%
            Schwein 54%
            Katze 53%
            Waldmurmeltier 53%
            Opossum 53%
            Silberfuchs 50%
            Hase 49%
            Meerschweinchen 46%
            Hamster 43%
            Kamel 41%
            Hörnchen 39%
            Pferd 39%

            Ich kann das nur wiedergeben. Geprüft habe ich das alles nicht. Man müsste vielleicht die Experimente wiederholen.

            Das mit denSchneidezähnen fand ich…lustig 😉

            • rote_pille sagt:

              Jeder kann eine Sekte gründen, sie „die Illuminaten“ nennen, und solche Sachen durchziehen wenn er genug Idioten zusammentrommeln kann, die bereit wären Scheiße zu essen. Nur warum sollte mich das interessieren? Wie glaubwürdig ist jemand der von sich behauptet, Scheiße gegessen zu haben?
              Das Experiment beweist nur, dass der Muskelextrakt als Zusatz zum Nährmedium für den Samen dieser Pflanze ungeeignet ist. Mehr nicht. Menschen sind jedoch keine weißen Lupinen… ich weiß nicht mal wie sich eine sinnvolle Analogie herstellen ließe. Füllen wir die Gebärmutter dann mit dem Muskelextrakt oder so?
              Die Bibel gibt keine Vorahnungskapazität – Gläubige interpretieren da lediglich rein was sie wollen, nachdem es passiert ist. Was auch immer geschieht, man findet immer eine Stelle in dem Buch, die darauf passt, und erst recht, wenn man seine Fantasie noch anstrengt. Ihre Illuminatenzeichen können sie auch überall hereininterpretieren wo sie ein Dreieck sehen. Das bedeutet aber gar nichts. Entfernen sie den „Illuminatenbias“ aus Ihrer Wahrnehmung und sie sehen die Welt wie jeder andere auch.

              • ichbin sagt:

                @rote_pille

                Ja, ich sehe es mal so mal so und finds interessant. Ich habe keine Endgültige Fassung von allem was mir zugänglich ist. Heute Illuminaten Morgen vergessen, übermorgen der Papst und wieder vergessen, dann die Juden und wieder vergessen. Egal. Ich werde keine 5 Millionen Jahre alt. Wenn ichs werden würde, müsste ich mir Sorgen machen ^^

  18. merlin551 sagt:

    Es wiederholt sich: Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

  19. ichbin sagt:

    Hier die Begründung warum man auf gar keinen Fall Milch von Kühen ohne Hörner trinken darf.
    ich darf das mal kurz zusammenfassen: Wenn Fraktale Strukturen zerstört sind, werden Krankheiten erzeugt. Man kann sehr schön die gesunden Fraktalen Strukturen von Milch und Blut von Kühen mit Hörnern erkennen im Gegensatz zu denen ohne Hörner.

    http://www.zalp.ch/aktuell/suppen/suppe_2003_05/su_ho.html

    Wenn also Strukturen ohne Fraktale Bindung aufgebaut werden, wird es Krankheit und Tod geben. Und seht euch um in der Welt…nirgends findet man vom Menschen aufgebaute Fraktale Strukturen. Ausschliesslich in der Natur, die nun auch noch zerschossen werden soll, sind Fraktale Strukturen des Lebens vorhanden. Ich bin wieder einmal bestätigt worden was mich einreseits freut, andererseits…naja, Deprimierend.

    Ebenso eine Regierung: Ohne Fraktale Strukturen wird ein Soziales System den Menschen auf dauer vernichten oder und Unterwerfen. Es kann keine Freiheit ohne Fraktale Strukturen geben.

    Das Argument gegen Rassenvermischung kann man sogar in der Strukturiertheit der Milch erkennen. Hässlichkeit macht krank, Schönheit heilt.

  20. ichbin sagt:

    @rote_pille

    Ab Minute 27:00



Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s