EU-Plan: Implantierter Chip soll Reisepass ersetzen

Es gibt keine 100%ige Sicherheit. Diesen Satz hat (fast) jeder schon einmal gehört. Regelmäßig nach Anschlägen ist er zu hören, und regelmäßig stimmt der Chor derer, die ebenfalls der Ansicht sind, dass es keine 100%ige Sicherheit gebe, mit ein.

Mit Sicherheit 4.0, dem neuen Konzept der EU, soll dies ein Ende haben. An die Stelle der nicht 100%igen Sicherheit tritt die 99%ige Sicherheit. Möglich wird dies durch ein neues Sicherheitssystem, dessen Kern ein RFID-Chip ist, der subkutan im Nacken von Bürgern implantiert werden und u.a. den Reisepass ersetzen soll.

Chipping heißt das neue Verfahren, von dem sich die Sicherheitsexperten wahre Wunder versprechen:

  • Keine Vermummten, die Molotow-Cocktails oder Steine auf Polizeibeamte werfen, bleiben in Zukunft unerkannt.
  • Kein Einbruch, der nicht aufgeklärt werden kann.
  • Ladendiebstähle, Leistungserschleichungen aller Art, sie alle gehören der Vergangenheit an.
  • Polizeieinsätze können auf das konkrete Gefahrenpotential, das z.B. in einer Menge von Demonstranten vorhanden ist, abgestimmt werden.

Das sind nur einige der Vorteile des Chippings. Sie werden ergänzt durch eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich z.B. für Statistiker, Ärzte, Sozialarbeiter oder Lehrer ergeben.

Microchip_rfid_rice

RFID-Chip im Vergleich zu einem Reiskorn

Möglich wird die neue Qualität an Sicherheit für die Bürger durch einen kleinen RFID-Chip und dessen Kombination mit der Wide-Field-Technology (WTF). RFID Radio Frequency Identification ist eine seit längerem bekannte Technologie, deren volles Potential jedoch erst jetzt zum Vorschein kommt. Kern des Chippings ist ein aktiver RFID-Chip, der auf einer verschlüsselten ultrahohen Frequenz senden und empfangen kann. Außerdem kann der RFID-Chip genutzt werden, um eine Vielzahl von Körperfunktionen zu überwachen und so für noch mehr Sicherheit zu sorgen.

Der neue RFID-Chip, der im Fachjargon schon Zipper heißt, eine Anspielung auf Secure Idenfication Personal Passport Device, wie die offizielle Bezeichnung lautet, soll spätestens ab 2020 jedem Neugeborenen und jedem Bürger in der EU in den Nacken eingesetzt werden. Um Missbrauch vorzubeugen, ist der Zipper mit einem Sicherheitsmechanismus versehen, der einen Alarm im dezentralen Überwachungszentrum auslöst, wenn versucht wird, den Zipper zu entfernen oder zu manipulieren.

Als körpereigener Ausweis ersetzt der Zipper den Reisepass. Schon damit verbinden sich eine Vielzahl von Vorteilen. Im Gegensatz zum Reisepass kann der Zipper nicht verloren werden. Ob der Träger des Zippers sein äußeres Erscheinungsbild verändert hat keinen Einfluss auf die Informationen, die über ihn auf dem Zipper gespeichert sind. Das sind neben dem 26stelligen einmaligen Informationscode, Angaben zu Augenfarbe, Körpergröße, Geburtsort und Geburtsdatum sowie eine Vielzahl kleiner Applikationen, die erst dafür sorgen, dass der Zipper eine neue Ära der Sicherheit für Bürger einläutet.

Dass er das tut, liegt z.B. an der Call-and-Response Funktion, die es Polizeibeamten möglich macht, Daten, die in einem Zipper gespeichert sind, auch aus einer Entfernung von bcivilian use of dronesis zu 250 Metern abzufragen. Man stelle sich eine gewalttätige Demonstration vor, bei der Vermummte Brand stiften, Steine werfen und randalieren. Eine einzelne Drohne, die mit der Wide-Field-Technology (WTF) ausgerüstet ist und ein Überflug über die Demonstranten reicht aus, um die PICs, die Personal Identification Codes aller an der Demonstration Beteiligten auszulesen. Eine GPS Anfrage macht es nun möglich, den genauen Ort, an dem sich ein bestimmter Demonstrant aufhält, zu bestimmen oder umgekehrt, einen Demonstranten, der sich an einem bestimmten Ort befindet, mit einem Tastendruck zu identifizieren. Die Verurteilungen von gewalttätigen Demonstranten scheitern entsprechend nicht mehr an deren Vermummung. Dies ist wohl ein Grund dafür, dass es unter Vertretern linker Parteien derzeit noch Widerstand gegen den Zipper gibt.

Polizeikontrollen von Verkehrsteilnehmern werden durch den einfachen Handscanner mit Wide-Field-Technology (WTF) erleichtert. Die Aktivierung des Zippers erlaubt es den Beamten nicht nur herauszufinden, ob der jeweilige Autofahrer einen Führerschein hat oder Vorstrafen im Hinblick auf Verkehrsdelikte aufzuweisen hat, der Zipper hat auch das Trinkverhalten der letzten 14 Tage gespeichert und gibt den aktuellen Promillewert aus. Trunkenheitsfahrten gehören schon bald der Vergangenheit an.

Auch Ladendetektive profitieren vom neuen Zipper, auf dem rechtskräftige Verurteilungen bis zu ihrer Verjährung gespeichert werden können. In Supermärkten installierte Sicherheitsschranken können spezifische Informationen auslesen und Detektive alarmieren, wenn ein Kunde den Supermarkt betreten hat, der wegen Diebstahl oder Ladendiebstahl vorbestraft ist.

Die Anwendungen, die der Zipper ermöglich, sind nahezu unendlich.

Nudging, der Versuch, Bürger zum richtigen Verhalten zu motivieren, gehört bald der Vergangenheit an, denn Ärzte können über die ihnen zugänglichen Informationen bei jedem Arztbesuch Informationen über das Ess- und Trinkverhalten, die Zeit, die sich ein Patient in Bewegung befindet, seine Angewohnheiten und Vorlieben abrufen und ihrer Diagnose und Therapie zu Grunde legen. Diabetiker, die gegen die ärztliche Anweisung, den Zuckerkonsum zu reduzieren, handeln, können auf diese Weise der Krankenversicherung gemeldet werden, die wiederum eine Verwarnung aussprechen kann, um den Patienten dazu anzuhalten, die Vorgaben des Arztes einzuhalten. Bei dreimaliger Verwarnung können sich Krankenkassen weigern, die weiteren Behandlungskosten zu tragen.

Für Schulen bringt der Zipper besondere Möglichkeiten mit sich. Schüler, die über den Zipper als Bully identifiziert werden können, können in eigens geschaffene Klassen konzentriert werden, Schulschwänzer nicht nur über die Wide-Field-Technology (WTF) aufgespürt werden, sondern auch identifiziert werden. Ein einfacher Tag auf dem Zipper macht dies möglich. Der Tag wird ausgelöst, wenn Schüler die Schule betreten. Betreten sie die Schule nicht, wird der Tag nicht ausgelöst und immer dann, wenn die Schüler auf öffentlichen Plätzen oder in Kaufhäusern oder in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Scanner passieren, der mit Wide-Field-Technology (WTF) ausgerüstet ist, wird ein Alarm ausgelöst, der dem nächsten Polizeibeamten mitteilt, dass es sich bei dem Schüler um einen Schulschwänzer handelt.

Auch Schwarzarbeit hat ein Ende, da es ein Leichtes ist, per Drohne diejenigen zu erfassen, die auf einer Baustelle arbeiten und deren Sozialversicherungsnummer mit der zentralen Datei abzugleichen. Werden Personen erfasst, deren Sozialversicherungsnummer nicht gespeichert ist, oder die keine deutsche Sozialversicherungsnummer aufweisen, dann ist der Einsatz der Mitarbeiter der Zollbehörde der nächste Schritt, denn der Verdacht auf Schwarzarbeit ist begründet.

Sicherheit 4.0 ist ein System, das allen Bürgern zu Gute kommen wird. Das Mehr an Sicherheit wird sich auf jeden Bürger positiv auswirken. Die Gefahr der Geldwäsche wird beseitigt, denn ein Gang durch einen Körperscanner, wie sie an den Ausgängen aller öffentlichen Verkehrsmittel installiert werden sollen, erlaubt nicht nur eine Berufsabfrage für jeden, der den Scanner passiert, es kann auch die Menge des Bargelds übermittelt werden, die der entsprechende Bürger bei sich trägt. Passt die Bargeldmenge nicht zu den Berufs- und den anderen Daten, die auf dem Zipper gespeichert sind, dann liegt der Verdacht der Geldwäsche oder der Steuerhinterziehung nahe.

Rfid-Tags-Syringe-Tracking

Impfen mit RFID

Ein kleiner Chip macht diese neue Qualität von Sicherheit möglich. Die Zeiten, in denen die Bürger in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht sicher sein konnten, sind vorbei. Ein Click zeigt dem Fahrer, ob sich unter seinen Fahrgästen verurteilte Gewalttäter befinden. Ein Knopfdruck alarmiert die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma. Kriminalitätsfurcht gehört der Vergangenheit an. Selbst wenn es einem Einbrecher gelingen sollte, in ein Haus einzusteigen und Wertgegenstände zu entwenden. Er wird auf dem Weg dahin, einen Sicherheitsscanner passiert haben, der seine PIC ausgelesen und mit einem Stern versehen hat, wegen der Vorstrafen, die der Einbrecher mit hoher Wahrscheinlichkeit hat.

Schließlich haben auch Wissenschaftler einen Nutzen von Sicherheit 4.0. Sie können endlich untersuchen, wer sich seiner staatsbürgerlichen Pflicht, ein Kreuz bei einer der richtigen Parteien zu machen, entzieht. Ein Abgleich der PICs im Wählerregister mit den Daten der Scanner am Wahltag zeigt, wer wählen gegangen ist und wer nicht.

Und das Beste: Die Zipper sind umweltfreundlich und nachhaltig. Stirbt der Träger eines Zippers, dann wird der Zipper entfernt, aufbereitet und in einem anderen Trägermaterial wiederverwendet.

Sicherheit 4.0 ist nicht nur 99%ige Sicherheit, Sicherheit 4.0 ist auch nachhaltige Sicherheit.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

27 Responses to EU-Plan: Implantierter Chip soll Reisepass ersetzen

  1. Arno says:

    Alex Jones was right, AGAIN !
    Dann noch das Bargeldverbot
    Und die kleine Gifteinheit in der Chipkapsel und die Ultimative Sklaverei ist perfekt.

    Es wird Zeit zum Widerstand.

    • pufaxx says:

      Es wird immer besser. Die EU-Autokraten wollen außerdem nicht nur das Bargeld abschaffen, sondern auch den ersten April. Der heißt ab 2018 dann Apalmolive. Und den Tag der Deutschen Einheit feiern wir künftig am 3. Oktkellner.

  2. Kai says:

    Ein Glück das solch eine Technologie die 100% Ausslöschung jeder Gesellschaft bedeutet. Menschen die keine “Fehler” hätten wären per se verdächtig da niemand fehlerfrei ist und es dann nur noch drauf ankäme wer am gerissestens und skrupellosesten seine Leichen im Keller verstecken kann um dann von ganz oben in der Rangordnung des Schlangenest voller paranoia konstant seine Position behaupten zu müssen und überall nur Feinde um sich hat

  3. rote_pille says:

    Der deutsche Neurotiker fürchtet sich bereits vor Stromleitungen, Feinstaub, industrieller Landwirtschaft, Gentechnik, Lärm, bösen Wörtern, dem GINI-Koeffizienten und der kommerziellen Auswertung des Datenmülls, den er so bereitwillig in nicht in seinem Eigentum befindlichen sozialen Netzwerken zur Verfügung stellt. Sie wollen ihn doch nicht noch weiter aufschrecken? Außerdem hat die “Humanität” momentan einen viel höheren Stellenwert als Sicherheit. Sie müssen schon den besonderen Nutzen für die “Schutzsuchenden” nachweisen.

  4. Andre Zawehn says:

    Das habe ich auch schon gehört 😉 Und in dem Zusammenhang werden Zinksalben, metallbeschichtete Pflaster und Aluminiumfoliegenerell verboten, da man damit den Chip im Nacken abdecken könnte. Dazu wird die Behauptung verbreitet, Aluminium und andere Nanopartikel-Metalle würden Alzheimer auslösen und davor muss die Bevölkerung geschützt werden. Quelle dafür ist das “First Administrative Protective Response Institute Luxemburg”, das für von der EU beautragt wurde. http://www.First.APRIL.eu

  5. Opa Hoppenstedt says:

    Das schlimme ist, daß man das, trotz 1. April, für möglich hält.

  6. Carsten says:

    Ein Glück ist heute der 1.April ^^

  7. hgb says:

    Noch ist es ein Aprilscherz….

  8. Das Beste, was ich zum heutigen 1. April gelesen habe.

  9. Uranus says:

    Zu erwähnen wäre noch, daß solch ein hoch leistungsfähiger Chip die Überwachung der Körperfunktionen des Trägers dazu nutzt, die ermittelten Daten aufzuzeichnen und von einem Lügendetektor auswerten zu lassen. So ist es ein Leichtes festzustellen, ob das, was der Chipträger gerade sagt oder schreibt, tatsächlich wahr ist oder ob er etwas Wichtiges wegläßt oder ob er gar lügt, daß sie die Balken biegen. Wenn das mal kein Eigentor für die Sicherheitsfanatiker wird.

    • dentix07 says:

      Darum wird es Politikern erlaubt sein den Chip bei Kandidatur für ein Mandat (reicht schon ein Parteiposten) zu entfernen und für die Dauer einer Amtsperiode keinen tragen zu müssen! Siehe Animal Farm: “Alle Tiere sind gleich! Nur Schweine sind gleicher!”

  10. Orwell says:

    Zum Glück ist heute der erste April. Allerdings sind die hier dargelegten Scherze vorläufig (technisch) noch nicht in Gänze machbar. Ausserdem könnte man diesen ominösen Zipper ja abschirmen, und wenn das zuviele tun, tja, ist das System wertlos, denn es können ja nicht hunderdtausende “Zipper”kontrolleure unterwegs sein.

    Obwohl, bei Missverhalten könnte ja gleich eine 500€-Strafe abgebucht werden…. – ja.

    Leider sind Satiren von heute morgen schon bittere Wahrheiten, oder werden von ihnen weit übertroffen… – oder konnte sich ernsthaft jemand den Schulz als Kandesbunzlerkandidaten vorstellen?

    Ich hab übrigens noch nie vom angeblichen “Schulz-Effekt” etwas verspürt, – vom tatsächlichen Schulz-Affekt täglich aber mehrmals. 🙂

  11. kreuzamsee says:

    Der Blick auf den Kalender nimmt dem Artikel einiges an Brillanz

  12. Tom Muster says:

    Ein kleines bißchen zu dick aufgetragen… auch wenn man prinzipiell der EU ja eine Menge zutrauen könnte. ((PS. ein bißchen schade trotzdem, daß das Datum ja so prominent über dem Artikel steht))

  13. Gereon says:

    Ja, hört sich an, als wenn der Große Bruder hirnwichsen würde.
    Aber sind die Dinger EMP-sicher?
    Was ist, wenn der Strom ausfällt?
    Ich mach ne Wette, mit nem netten hochdosierten Microwellenimpuls sind die Dinger sofort und ohne Eingriff zu vernichten. Abschirmen kann man sie nicht, weil sie dann ja auch nicht mehr auszulesen sind.
    Also mit jeder altertümlichen Mikrowelle zu schreddern, einen Schwarzmarkt für gefälschte Identitäten und auswechselbare Chips wirds schnell geben, Kriminalität wird nie einfacher sein.
    Warum nicht mal als der ungeliebte Nachbar auf Klautour gehen oder was Süsses vergewaltigen?
    Und wenn alles gut läuft n nett dimensioniertes X-Flare wie das von 1859 und wir ham großes Kino…..

  14. April, April…
    Der EU würde ich es aber zutrauen.

  15. Chisana says:

    Kain erschlug den April. Nehmt dies als (s)ein Zeichen.

  16. Kann sich vielleicht jemand an den rätselhaften Vorfall eines abgestürzten (abgeschossenen) Flugzeuges erinnern, in dem 30 Chinesen waren, die das Weltpatent auf diesen Chip hatten? Kann sich vielleicht auch jemand an den jetztigen Nutznieser dieses Patentes erinnern? Der heißt jetzt Rothschild (oder war es Rockefeller?) Seltsamerweise hatte dieses Flugzeug eine ähnliche Kennung (es war eine MH-Maschine) wie das Flugzeug über der Ukraine in den Schlagzeilen. Also eine reine Verwässerungstaktit damals. Das hatte ich zu dieser Zeit schon vermutet! Die Neue Weltordnung läßt grüßen mit der Überwachung total!
    Ich schätze mal, daß das hier kein Aprilscherz ist.

  17. dentix07 says:

    Sie haben noch etwas vergessen, Herr Klein! Die schon in der Erprobung befindlichen (geheimen) Algorithmen, die all diese Daten zusammenführen und auswerten, werden eine 100%ig sichere Vorhersage, wer wann welche Ordnungswidrigkeit oder welches Verbrechen begeht, zulassen! So können schon im Kindergarten zukünftige Verbrecher, insbesondere Haßverbrecher, identifiziert und dingfest, und Personen von denen das schlimmste aller Verbrechen, Unglaube oder Abfall vom Glauben an die unumstößlichen Gewissheiten des Genderismus, den menschengemachten Klimawandels und die erleuchtete Führung durch diejenigen die den Weg ins Paradies kennen, zu erwarten ist, sogar frühzeitig gemeinnütziger neuer Verwertung zugeführt werden! (Wobei gerüchteweise aus den Hinterzimmern dringt, es gäbe noch Streit ob dabei Kompost oder ein Produkt mit dem Namen Soylent Green, bervorzugt werden solle!)

  18. Der Herr Klein ist ein ganz ausgebuffter. In zehn Jahren kommt dann der Artikel “gestern noch ein Scherz, heute schon Wirklichkeit”.
    Ich gratuliere schon mal vorfristig.

    Carsten

    Schredder oder Wahlurne — völlig wurscht

  19. Pingback: EU-Plan: Implantierter Chip soll Reisepass ersetzen – MoshPit's Corner

  20. fdominicus says:

    Sie bringen die EU auf ungute Gedanken, wenn Sie es noch ein bisschen ausarbeiten dürfte Ihnen die EU “sehr verbunden” sein. Und Sie dürfen dann noch ein paar Tage weiterleben.

  21. Arno says:

    Waitaminute …. Gestern, als dieser Artikel rauskam war 1. April….. -__-*

  22. cayennepfeffer says:

    Sicherheit?
    Blödsinn – man legt sich ein metallenes Band um den Hals und setzt einen kräftigen Störsender ein – dann ist es mit der Identifizierung aus.
    Wer will, kann sich mit ein paar elektronischen Kenntnissen bei Straftatbeständen wie Einbruch, Vermummung, usw. leicht aus der Affäre ziehen.
    Die Behauptung, mit Bargeldverbot könne man Kriminellen, Geldwäschern, Steuerbetrügern, Bestechungen, illegalen Geldtransfers usw. beikommen, ist genau derselbe Unsinn.
    Wird in den Chip eine genügend hohe Dosis eines Giftes integriert, ist der Chip-Träger voll erpressbar (aber so etwas macht natürlich niemand wirklich) … Ironie aus…
    Es geht nur um totale Überwachung, Versklavung, Erpressung.
    Es wird Zeit, daß wir diesen Politikern, die dieses Utopia vorbereiten, einen Riegel vorschieben.

  23. hajo52 says:

    Gräßlicher als gräßlich! Big Brothers 4.0. Wie kann man da nur so euphorisch daherschwadronieren! Propaganda pur!

  24. Bastelberger says:

    Wäre es denn erlaubt, den Chip meiner Katze (+2017-04-01) wiederzuverwerten? Ich würde mich dem Tier damit besonders verbunden sehen.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar