Ausgerechnet bei der Messung des IQ – Gesellschaft für Gehirntraining dilettiert

Die Überschrift:

Gemüse und Obst steigern den IQ / Aktuelle Studie zeigt positive Wirkung auf geistige Leistungsfähigkeit“.

Die „aktuelle“ Studie

Dr. WolzDurchgeführt von der Gesellschaft für Gehirntraining (GfG) im Auftrag des Herstellers von Gesundheitspräparaten, Dr. Wolz GmbH.
47 Versuchsteilnehmer nahmen sechs Wochen lang 20 ml Vitalkomplex Dr. Wolz ein.
Zu Beginn und zum Ende der Einnahmephase wurde die kognitive Leistungsfähigkeit der Teilnehmer gemessen.

Das Ergebnis

Die Teilnehmer hatten zu Beginn einen durchschnittlichen IQ von 110, zum Ende einen durchschnittlichen IQ von 115.

Die Euphorie:

„Die Studie zeigt, dass sich die geistige Fitness durch eine bessere Ernährung mit mehr Gemüse und Obst steigern lässt, sagt Studienleiter Dr. Siegfried Lehrl von der Gesellschaft für Gehirntraining e.V.“

Noch mehr Euphorie:

„Eine enge Korrelation zwischen Gemüse- und Obstkonsum und der Verbesserung der fluiden Intelligenz, die die individuelle Denk- und Problemlösungsfähigkeit beschreibt, konnte eindrucksvoll nachgewiesen werden. Es kommt zu einer signifikanten Verbesserung der Arbeitsspeicherkapazität.“

Es folgt auf dem Fuss:
Der ScienceFiles-Anticlimax

Eine Verbesserung des IQ von 110 auf 115 ist nicht signifikant. Die entsprechende Verbesserung um 4,5% ist nicht signifikant, denn um festzustellen, ob die Verbesserung signifikant ist, bedarf es einer Kontrollgruppe.

Das Fehlen einer Kontrollgruppe, ein Anfängerfehler, der nicht zu entschuldigen ist, also einer Gruppe aus Teilnehmern, denen sechs Wochen ein Placebo (oder nichts) anstelle von Dr. Wolz Vitalkomplex verabreicht wurde, macht die Studienergebnisse wertlos. Sie sind ein Fall für den Mülleimer, denn die Verbesserung im IQ, sie kann:

  • zufällig zustande gekommen sein,
  • einen Lerneffekt darstellen, immerhin folgen IQ-Tests weitgehend demselben
  • Strickmuster,
    ein Artefakt der IQ-Messung sein,

jedenfalls kann kein Zusammenhang zwischen Dr. Wolz Vitalkomplex und der Steigerung im IQ um 5 Punkte belegt werden.


GfGehirntraining.jpgDazu hätte es, wie gesagt, einer Kontrollgruppe bedurft. Dass sie vergessen wurde oder es vielleicht schlicht keine gab, um den positiven Ergebnissen etwas nachzuhelfen, ist eine Unterlassung, die die Dr. Wolz GmbH dazu veranlassen sollte, die Gesellschaft für Gehirntraining (GfG), in Regress zu nehmen, es handelt sich dabei nämlich um einen handwerklichen Fehler, den man im Bereich der Medizin als Kunstfehler bezeichnen würde. In Anlehnung an § 630 BGB könnte man den Kunstfehler der Gehirntrainer als den zum Zeitpunkt der Studie bestehenden, allgemein anerkannten Standards nicht entsprechend, bezeichnen.

Dass ausgerechnet die Gesellschaft für Gehirntraining einen derart dilettantischen Anfängerfehler begeht, ist einerseits pikant, andererseits ein Beleg dafür, dass bei der Gesellschaft noch viel Potential für den Verzehr von Gemüse und Obst besteht.

sciencefiles_atlas2
Sie wollen uns unterstützen? Einfach klicken!

Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Print Friendly, PDF & Email
8 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »