Berliner Schleim – Richtige Sykophanten und falsche Straßennamen

Lüderitz als Straße in Berlin ist „rassistische Kackscheiße“. Aktivisten, so die Berliner Zeitung, würden mit „rassistischer Kackscheiße“ deutlich machen, was sie von der Ehrung „Lüderitz‘ mit einem Straßennamen“ halten. Wir sind eher der Ansicht, dass sie damit ihre eigene geistige Beschränkung und ihren dazu passenden kleinen Wortschatz zum Ausdruck bringen.

Lüderitz als Stadt liegt im Süden Namibias an der dortigen Küste und ist, wie das National Tourism Bureau von Nambia schreibt, „a small town with a lot to see“, vor allem, weil es viel „quaint old German-style architecture“ zu bestaunen gibt. Während in Deutschland der Name von Adolf Lüderitz für „rassistische Kackscheiße“ steht, ist man in Namibia der Ansicht, am Namen sei nichts auszusetzen, er eigne sich vielmehr hervorragend für touristische Zwecke.

Dinge sind eben relativ und Intelligenz ist normalverteilt, wobei die Korrelation zwischen Intelligenz und der Verwendung “rassistischer Kackscheisse” sicher negativ ist.

Die Lüderitz-Speed-Challenge ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, deren Ziel darin besteht, den Weltrekord im Speed-Windsurfen zu brechen. Abermals ist der Name Lüderitz kein Problem. Vielmehr ist er ein in der Szene eingeführter Name.

Ein Problem ist der Name Lüderitz nur in Deutschland, besonders in Berlin Wedding. Die dortige Lüderitzstraße „rassistische Kackscheiße“, wie man in den entsprechenden Debilitätskreisen bellt, sie soll umbenannt werden.

Adolf Lüderitz, der schon 132 Jahre tot ist, ist dennoch lebendig genug, um denen, die immer in der ersten Reihe stehen und die Finger ganz hoch strecken, wenn es darum geht, sich als guter Mensch zu inszenieren, als Folie für das zu dienen, was sie „rassistische Kackscheisse“ bezeichnen. Man muss nicht Hellseher sein, um zu wissen, dass keiner derjenigen, die heute „rassistische Kackscheiße“ schreien, etwas über Adolf Lüderitz den erfolglosen Bremer Händler, der durch den Meilenschwindel bekannt wurde und auf der Suche nach einem Einkommen aus seinen Landerwerbungen in Südwestafrika verschwunden ist, irgendetwas von Adolf Lüderitz weiß. Aber darum geht es auch nicht.

Es geht darum, einen politisch-korrekten Zirkus aufzuziehen, um sich selbst einmal mehr als guter Mensch ausgeben zu können. Ausgeben ist ein Verb, das auf Lokalpolitiker attraktiv wirkt. Sie geben sich gerne als kompetent aus, und vor allem geben sie gerne Geld aus, das Geld der Steuerzahler.

Namen von Straßen, die angeblich „rassistische Kackscheiße“ darstellen, sind perfekt dazu geeignet, dass Lokalpolitiker sich als kompetent und notwendig ausgeben können und heutzutage sind sie auch geeignet, um Geld der Steuerzahler, das eigentlich dazu genutzt werden sollte, um u.a. die Infrastruktur aufrecht zu erhalten (oder Instand zu setzen) auszugeben.

Und so haben die Fraktionen von LINKE, Grünen, SPD, FDP und Piraten nicht gezögert, Steuergeld aus dem Fenster zu werfen und vermeintlich wissenschaftliche Gutachten in Auftrag zu geben, um politisch-korrekte Namen, die keine „rassistische Kackscheisse“ darstellen, zu finden.

Das muss man sich einmal vorstellen, nicht einmal Straßennamen können Lokalpolitiker selbständig finden. Dazu benötigen sie die Unterstützung institutionalisierter Wissenschaftler und vermutlich auch deren Legitimation, denn lokale Parlamente und deren politisch-korrekte Mitglieder haben einen erstaunlichen Mangel an Rückgrat nebst zugehörigem Verantwortungsbewusstsein, wie sich schon am freigiebigen Umgang mit Steuergeldern zeigt.

Aber man kommt gar nicht aus dem Staunen heraus.
Die Berliner Zeitung berichtet über den Vorgang, als wäre es das Normalste der Welt, Steuergelder aus dem Fenster zu werfen, um vermeintliche Wissenschaftler damit zu beauftragen, einen Namen für eine Straße zu finden.
Und es haben sich tatsächlich Willige unter den institutionalisierten Wissenschaftlern gefunden, also unter jenen, die eine Position in der Wissenschaft besetzen, was nicht notwendig bedeutet, dass sie auch Wissenschaftler sind, die bereit sind, sich für Steuergelder anzudienen.

Ein Afrika-Historiker der Humboldt-Universität, die Prorektorin der Universität von Namibia, ein deutscher Soziologe, eine Ethnologin der Humboldt-Universität zu Berlin, sie alle sind sich nicht zu schade, sich für diesen Namensfindungsunsinn zu verdingen. Wie tief kann die institutionalisierte Wissenschaft eigentlich noch fallen? Was kommt nach der Legitimation von (Lokal-)Politiken und dem Andienen an (Lokal-)Politiker?

Die Vorschläge reichen von Rudolf Manga-Bell, dem Enkel von King Bell, der den Schutzvertrag mit Deutschland über das Gebiet des heutigen Kamerun unterzeichnet hat, über Mama Afrika (Miriam Makeba) bis zu Jakob Morenga und Simon Kooper, den beiden Anführern der Nama, die den deutschen in Südwestafrika, also in Namibia, jahrelang mit ihrem Guerillakrieg zugesetzt haben. Erst als man Kooper eine Rente von zunächst 100 Pfund jährlich geboten hat, war er bereit, das Kriegsbeil zu begraben und fortan vom Geld der Schutzmacht zu leben.

Überhaupt ist Simon Kooper eine gute Wahl für einen Straßennamen in Deutschland. Es werden sich ungefähr so viele Deutsche darüber bewusst sein, wie bekannt Kooper während des Krieges gegen die Herero und die Nama aber vor allem wie bekannt er in der Weimarer Republik in Deutschland war, wie wissen, dass die Lüderitz-Straße auf Adolf Lüderitz zurückgeht. Kein anderer als Hans Grimm hat in seinem Klassiker, der vor allem von den Nazis aufgenommen wurde, „Volk ohne Raum“, Kooper ein Denkmal gesetzt und nicht wenig Bewunderung für die Krieger der Nama durchblicken lassen, jene afrikanischen Naturburschen, die hart wie Baobab und flink wie Krik’s Dig Dig sind und sich an die harten Bedingungen der Kalahari so hervorragend angepasst haben.

Oder macht die Verbindung von Kooper über Grimm zu den Nazis, den Anführer der Nama auch zur „rassistischen Kackscheisse“.

Wir sind gespannt auf die Antwort.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

8 Responses to Berliner Schleim – Richtige Sykophanten und falsche Straßennamen

  1. Werner Runkel says:

    Ihrem Artikel ist eigentlich nichts hinzuzufügen, dennoch … ich frage mich, wer diesen Schwachmaten,Baumschülern und Studienabbrechern den Namen “Lüderitz” und evtl. historische Zusammenhänge nahegebracht hat. Aus den eigenen bildungsfernen Kreisen kann das doch wohl keiner gewesen sein … ?

  2. Heike Diefenbach says:

    Ach, wie schön war das, als Straßennamen auf Dinge Bezug nahmen, von denen man annehmen konnte, dass alle Menschen sie mit Angenehmem assoziieren würden oder sich zumindest nicht daran stören würden wie z.B. Amselweg oder Baumallee oder Am Sonneneck oder Am Hohen Berg oder von mir aus auch nur N4 (wie in Mannheim) !

    Straßen sind einer der wichtigsten Bestandteile des physischen öffentlichen Raums und sollten deshalb allen Menschen möglichst unabhängig von ihren politischen Einstellungen physisch und psychologisch zugänglich sein. Der öffentliche Raum ist für alle da und muss deshalb m.E. so weit wie irgend möglich unpolitisch bleiben.

    Und es ist bemerkenswert, dass anscheinend nicht ein einziger der Uni-Angestellten auf die Idee gekommen ist, in die Entscheidung über einen neuen Straßennamen (bzw. darüber, ob ein solcher überhaupt gewollt oder für nötig befunden wird) die Einwohner Berlins zu befragen oder zumnindest die ANwohner! Wie demokratisch orientiert sind doch die Angestellten in öffentlichen Institutionen!? Das mit der “Gleichheit” ist halt schnell am Ende, wenn es um den tumben Bürger geht, der nicht weiß, was politisch korrekt ist und deshalb korrekt zu sein hat!

  3. reinikeup says:

    Nichts ist doch schöner als sich mit einer Ich-Gefühlsvorhaltung eine wenig Macht über andere zu verschaffen, die dann man dann auch noch oberbelehren kann.

    Es gab ja absurderweise eine ähnliche Debatte in Namibia wegen der Stadtbezeichnung Lüderitz, nur verlief die dort gesitteter, also ohne Kackscheiße, und die Argumantationen waren auch deutlicher nachvollziehbar. Sowit ich das erinnere, hat man entschieden, den Namen erstmal beizubehalten. So fortschrittlich sind die in Afrika, die Bürger wurden auch beteiligt und nicht nur in Hybris belehrt.

  4. Markus Meier says:

    Aber Karl-Marx-Denkmäler, Strassen, Strassencafés etc. sind OK ?? Der Mann war ein schlimmer Rassist, hat Kroaten und Tschechen als “Völkerabfälle” bezeichnet (nachzulesen in MEW … ein Interpretationsproblem für die DDR-Scholasten), desgleichen übel gegen Juden und Schwarze gehetzt.

  5. Marbald says:

    Ach da könnte man ein soooo großes Fass aufmachen…
    In Wuppertal gab es Kritik an der Erneuerung des Drei-Kaiser-Denkmals, weil mindestens einer davon ja auch für den ersten Weltkrieg mitverantwortlich war. Warum bekommen eigentlich Herrscher den Beinamen “der Große”, die besonders viel Krieg geführt haben? Ist das politisch korrekt, oder müsste man Alexander, Karl, Alfred oder Otto ihre Beinamen nicht konsequenterweise aberkennen?
    Und was ist mit Bismarck? Der hat Deutschland durch einen Krieg vereinigt. Darf man so etwas mit einem Denkmal würdigen?

    Wie gesagt, man KÖNNTE dieses Fass aufmachen. Ich hoffe es bleibt bei derartigen Einzelfällen.

  6. archenlaender says:

    Derweil wird in Washington ein Teil der Wisconsin Avenue in Boris Nemtsov Plaza (Boris Nemtsov = Putin-Gegner, der ermordet wurde) umbenannt. Somit hat die dort ansässige Botschaft Russlands nun eine neue postalische Adresse.

  7. Katalysator says:

    Besondere Blüten treibt die Straßenumbenennung in Polen, nur unter umgekehrtem Vorzeichen wie in Deutschland: “linke” Namen werden qua Gesetz entfernt und durch politisch korrekte “rechte” ersetzt, übrigens auch, ohne die Be- oder Anwohner vorher zu befragen. Gibt zur Zeit ganz schön viel Ärger, in Warschau, Kattowitz, Danzig u.a.

  8. Renomenitis. Die pathologisch korrekte Bezeichnung für krankhaften Umbenennungswahn. Das Phänomen ist seit der Antike bekannt: Damnatio Memoriae. Es ist üblich, daß die Umbenennung immer gegen den Willen der betroffenen Anlieger erfolgt.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!