Advertisements

Sippenhaft auf moralischer Zugspitze: In Buchenwald wird diskriminiert

„Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora hält es daher für geboten, dass Vertreter der AfD an einer Gedenkveranstaltung an diesen Orten nicht teilnehmen, solange Sie sich nicht glaubhaft von den antidemokratischen, menschenrechtsfeindlichen und geschichtsrevisionistischen Positionen ihrer Partei distanzieren“.

Dieser bemerkenswerte Satz steht an Ende einer Presserklärung, die natürlich nicht die genannten Stiftungen, sondern konkrete Personen, die wie auch immer mit der Stiftung Gendenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora verbunden sind, erstellt haben. Die Presseerklärung zeichnet sich, durch ein moralisches Sendebewusstsein aus, das so aus den Zeilen trieft, dass man fast übersieht, dass keine einzige der antidemokratischen, menschenrechtsfeindlichen und geschichtsrevisionistischen Positionen der AfD benannt wird, von denen eine Distanzierung gefordert wird. Vielmehr zeichnet sich die Presserklärung durch eine Ansammlung unbelegter Behauptungen aus, die dieselbe Qualität haben wie die Behauptung, Juden seien Volksschädlinge. Auch diese Behauptung wurde nie belegt. Heute sind die Mitglieder der AfD Volksschädlinge, die entweder auf die Knie fallen und das, was man bei der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora für ein „Entnazifizierungsprogramm“ hält, durchlaufen oder „Draußen vor der Tür“ bleiben müssen. Dass man alle AfD-Mitglieder gleichsam in Sippenhaft nimmt, für sich eine moralische und ethische Überlegenheit beansprucht, die leicht mit der entsprechenden Überlegenheit, wie sie Himmler und Heydrich gefühlt haben mögen, verwechselt werden kann, dass man die eigene Überlegenheit auf die moralischen Lehren aus der Geschichte stützt, so wie die Nazis ihren Holocaust letztlich auf vermeintlich moralische Lehren aus der Geschichte gestützt haben, das kommt den Buchenwald-Gedenkstätten-Verwaltern nicht in den Sinn. Es ist vermutlich zu viel der kognitiven Transferleistung.

Besonders erstaunlich ist es, dass im Zeitalter, in dem die Reflexion und das Reflexive, das Selbstreflexive so hoch im Kurs stehen, so wenige die entsprechende Fähigkeit zu haben scheinen. In aller Arroganz schreiben die Gedenkstätten-Guten:

„An die Stelle der unteilbaren Würde des Menschen, einem Eckpfeiler des Grundgesetzes, tritt hier die prinzipielle Herabminderung und Ausgrenzung anderer. Denn das gesellschaftliche Ideal der AfD ist nicht die pluralistische demokratische Gesellschaft, sondern völkische Homogenität.“

Das schreiben allen Ernstes Leute, die gerade die Würde aller AfD-Mitglieder über einen Kamm geschoren und eine Art Gruppenbeichte und Entsagung von denen fordern, die in die Gedenkstätte Buchenwald Einlass gewährt haben wollen, obwohl sie als AfD-Mitglied offenkundig von den Gendenkstätten-Guten als Menschen ohne Würde angesehen werden. Warum sonst sollte man von ihnen ein entwürdigendes Verhalten verlangen? Dieselben Leute, die der AfD vorwerfen, sie würde prinzipiell andere herabmindern und ausgrenzen, mindern prinzipiell alle AfD-Mitglieder herab und grenzen sie von der Teilnahme an einer Gedenkveranstaltung aus, weil sie mit der Pluralität der Meinungen, die wie sie befürchten durch AfD-Mitglieder in die Gedenkstätte getragen werden, nicht zurecht kommen, weil sie zwar nicht völkische, aber doch Gesinnungshomogenität fordern.

Dass ein solches borniertes Verhalten, dass Sippenhaft und hanebüchene Begründungen, unbelegte Behauptungen und falsche Analogieschlüsse, gewürzt mit dem argumentum ad hominem, die richtigen Mittel sind, um – wie es im Stiftungszweck heißt – „die Gedenkstätten als Orte der Trauer und der Erinnerung an die dort vergangenen Verbrechen zu bewahren … und sie in geeigneter Weise der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, ist mehr als zweifelhaft. Dass die Verweigerung der Teilnahme der AfD und ihrer Mitglieder an der „Gedenkveranstaltung zu Ehren der Holocaust-Opfer“ ein Publicity-Stunt ist, zeigt sich schon daran, dass dann, wenn die Gendenkstätten-Verwalter mit den Anschuldigungen, die sie in ihrer Presseerklärung gegen die AfD erheben, Recht hätten, es gerade ihre Aufgabe wäre, die Mitglieder der AfD mit der „Erinnerung an die in Buchenwald begangenen Verbrechen“ zu konfrontieren und eines Besseren zu belehren.

Zu den vielen Argumentationsfehlern und logischen Fehlern, zu der billigen Effekthascherei kommt also noch Arbeitsverweigerung hinzu.

Die Gendenkstätten Buchenwald werden zu gleichen Teilen von Bund und Land Thüringen finanziert. Bei den letzten Wahlen haben 12,6% der Wähler im Bund und 22,7% der Wähler in Thüringen die AfD gewählt. Wir schlagen daher vor, der Gedenkstätte und den entsprechenden Stiftungen 12,6% der Bundes- und 22,7% der Landesmittel zu kürzen, um der Verweigerung gerade die zu erinnern, die es doch eigentlich am nötigsten hätten, Rechnung zu tragen.

Übrigens ist Benjamin-Immanuel Hoff, der Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei und das Parteimitglied der LINKE Vorsitzender des Stiftungsrats der Gedenkstätte Buchenwald. Er hätte den Publicity Stunt, der derzeit durch die Medien geht, verhindern können, wenn er es gewollt hätte, immer vorausgesetzt, er ist nicht dessen Ausgangspunkt.

PS.

Man kann übrigens nicht “menschenrechtsfeindlich”, nur menschenfeindlich sein. Allein diese Wortschöpfung zeigt schon, in welchem geistigen Tiefflug die Gedenkstätten-Guten sich befinden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
Advertisements
15 Comments

Leave a Reply to karl kaiser Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen?

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns 150 Euro bis 250 Euro.


Eine Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht sogar mehr, trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.
Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen? Dann bitte unterstützen Sie uns!

Vielen Dank!


ScienceFiles-Spendenkonto

Holler Box