Hier werden Sie sprachlos: Die Medienkrake SPD

Vor ein paar Tagen haben wir die Beteiligungsverhältnisse der SPD, die man angesichts dessen, was wir nun berichten, kaum mehr als Partei ansehen kann, im Zusammenhang mit den Schwierigkeiten, die Tichy mit einem Artikel, in dem es um die Medienbeteiligungen der SPD ging, hatte, zusammengestellt. Die entsprechende Datei stammt aus dem Jahre 2016 und ist – wie wir zwischenzeitlich festgestellt haben – nicht wirklich lesbar.

Da wir im visuellen Zeitalter leben und die KEK, die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich, ihren Webauftritt modernisiert hat, geben wir hier die Medienverflechtungen der SPD, die über die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft betrieben werden, in zwei Abbildungen wieder.

Schnallen Sie sich an!

Die erste Abbildung zeigt das Imperium, das die SPD mehr oder minder in direkter Regie über die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH als Beteiligungen betreibt. Es ist beträchtlich.

Die zweite Abbildung zeigt die Beteiligungen, die die SPD über Madsack und das von uns und Tichy schon mehrfach thematisierte Redaktionsnetzwerk hat. Wer bei der letzten Abbildung an eine ideologische Krake gedacht hat, die das Land mit ihrem Schleim überzieht, der muss seine Superlative nach dem Betrachten der nächsten Abbildung neu ordnen. Die beiden in der Abbildung zu sehenden grauen Punkte stellen Madsack (oberer Punkt) und das Redaktionsnetzwerk (unterer Punkt) dar. Der rechts liegende etwas kleinere graue Punkt, stellt die REGIOCAST GmbH dar.

Und weil man trotz der bemerkenswerten Darstellung, bei der man sich immer wieder in Erinnerung rufen muss, dass es hier um Medienbeteiligungen einer Partei geht, um das Ausmaß an Möglichkeit für politische Korruption zu erkennen, eben dieses Ausmaß nur in Teilen sehen kann, haben wir die gesamten Beteiligungen der SPD bei der KEK gesammelt, der Größe nachgeordnet und in einen PDF gestopft, der heruntergeladen werden kann.

Wer danach noch SPD wählt, der muss korrupt oder ein Nutznießer im Netzwerk der SPD sein.

Medienbeteiligungen der SPD – Stand: 11. Februar 2019

Übrigens ist die SPD auch an dpa beteiligt. Das mag einiges erklären.

Nachtrag: Weil es mit dem ersten PDF Probleme gegeben hat, hat sich ein Leser die Mühe gemacht, einen zweiten PDF zu erstellen. 

Er kann hier heruntergeladen werden: Medienbeteiligungen der SPD – Stand: 13. Februar 2019


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email
33 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!