Der Schmarotzer

Er ist ein historischer Typus (Der bestimmte Artikel “der” transportiert ein grammatisches, kein biologisches Geschlecht!). Seine berühmteste Form hat er bei Charles Dickens in Gestalt von Harold Skimpole in der Erzählung „Bleak House“ gefunden. Der erfolgreiche Schmarotzer kann sich anbiedern, er ist ein Stichwortgeber, ein Zyniker, der die Menschen, von denen er lebt, verachtet, einer, der sich selbst als Leuchtturm der Moral inszeniert, um zu kaschieren, dass er von anderen lebt, an ihnen parasitiert.

Heute, da wir alle gleichwertig sind, Anbiederung institutionalisiert und Schmarotzertum zur von Steuerzahlern finanzierten Maßnahme geworden ist, gibt es den Schmarotzer natürlich nicht mehr, als Wort nicht mehr, denn von einem Schmarotzer zu sprechen, ist (angeblich) beleidigend, entwertend, ist Rassismus und somit rechts, sich wie ein Schmarotzer zu verhalten, ist etwas anderes.

Um diesen historischen Typus nicht vollkommen in Vergessenheit geraten zu lassen, geben wir nun einen Beitrag aus der Zeitschrift „Treviris“ in Teilen wieder. Er ist 1834 wie die Zeitschrift in Trier erschienen und war Bestandteil der 19. Nummer dieses sehr kurzlebigen Periodikums, das seinem ersten nur noch zwei weitere Jahrgänge folgen lassen konnte, ehe es von der Zensur ereilt wurde, die damals noch offen ausgeübt wurde.

Die Kunst, von anderen zu leben:

DER SCHMAROTZER

„Der Schmarotzer – mit diesem Namen bezeichnen wir einen Jünger der gastronomischen Kunst voll mannigfaltiger und schöner Kenntnisse – einen Menschen, der keine Sorgen hat. Kennt er wirklich eine so ist es die, dass dem Menschen doch gar zu viel im Leben zustoßen kann; gleichwohl aber wird er nie von einem tiefen Schmerz, von einem innigen Mitgefühl für menschliches Leiden durchdrungen. Er badet sich in den kräftigen Brühen aus der Küche seiner Nachbarn […]

Die Leiden des Lebens gleiten an ihm herab, ohne dass er davon mehr empfindet als ein Elephant von den Hagelkörnern, die auf ihn herunterfallen. […]

Ein echter Schmarotzer muss ein Mensch von nicht allzu großem Verstande und darf nur unter gewissen Bedingungen witzig sein. Zur hauptsächlichen Sorge muss er es sich machen, sich den Ruf eines prächtigen Kerls, eines angenehmen Gesellschafters zu erwerben und zu erhalten, wenngleich diejenigen, die ihn loben, sich den eigentlichen Grund dieses Lobes selbst nicht zu erklären wissen. […]

Wir haben einen merkwürdigen Schmarotzer gekannt, der gewiss ein Genie war, und der es dahin gebracht hatte, in einer einzigen Familie fünfzigmal eingeladen zu werden, und warum? Es war ihm gelungen, sich in den Feuerungs-Apparat im Saale sterblich zu verlieben. So oft ein Fremder zugegen war, brachte der Schmarotzer die Unterhaltung immer geschickt auf die Ofenschaufeln und Feuerzangen und verschaffte irgend einem Familienmitglied Gelegenheit, eine Familiengeschichte zu erzählen, in welcher sich auf die merkwürdigste Art der Mut einer Großmutter entwickelte, einer feinen Dame, die zu der Zeit der Gegebenheit kaum 22 Jahr alt war und als zarte Jungfrau mit einer Feuerzange die Zudringlichkeit eines unbewaffneten Fremden abwehrte, der allgemein für einen Dieb gehalten wurde, aber den die Dame selbst im Verdacht eines viel schwärzeren Frevels hatte. […]

Der Schmarotzer muss bei allen Gelegenheiten zu verstehen geben, dass er mit vornehmen Personen in Verbindung steht. […]

Muss der Schmarotzer nicht durchaus ein gutmütiger Mensch sein? Kann wohl die Härte, die Bosheit, der Neid des Gastgebers in sein Herz dringen? Er kann sich den Magen verderben, das ist möglich; die Gicht kann ihm zuweilen einen Angstschrei entlocken, das kann sich zutragen; aber wenn verdrießliche Menschenfeinde von der Hinfälligkeit der menschlichen Natur, von der Niedrigkeit und Grausamkeit sprechen, die man in der Welt antrifft, so wird unser Schmarotzer mit einem Blick unendlicher Menschenfreundlichkeit die Hand auf seinen runden Bauch legen und ernsthaft erklären, dass er fest überzeugt sei, alle Menschen seien gut“.

Natürlich besteht keine Ähnlichkeit mit heute lebenden Personen. Der Schmarotzer ist verschieden als der Sozialismus das Licht der Welt erblickt hat und Bevormundung von Mitmenschen an die Stelle des Gesellschaft-Leistens getreten ist.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
2 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box