Der Mitte-Studie-Betrug

Viele Leser werden gestern im Laufe des Tages die folgende Abbildung in der Tagesschau oder im Online-Auftritt der Tagesschau gesehen haben.

Wer hat in diesem Zusammenhang den Begriff „Split-Half“ gehört?

Der „Split-Half“ ist dafür verantwortlich, dass man die Ergebnisse der Jahre 2014, 2016 und 2018 nicht vergleichen kann, und er ist ein Grund unter anderen dafür, dass man die Mitte-Studie, für die Andreas Zick, Beate Küpper und Weilhelm Berghan verantworlich zeichnen, als Betrugsversuch, finanziert von der Friedrich-Ebert-Stiftung, also aus Steuergeldern, ansehen muss.

Beginnen wir vorne.

Auf Seite 61 des neuesten Mitte-Berichts, in dem nach der verlorenen Mitte gefahndet wird, wird definiert, was im Folgenden als „Abwertung asylsuchender Menschen“ bezeichnet wird.

„Die Abwertung asylsuchender Menschen beschreibt im Kern eine feindselige Haltung gegenüber Menschen, die vertrieben wurden und/oder geflüchtet sind und in Deutschland Schutz und Asyl suchen. Vorurteile gegenüber diesen Menschen drücken sich häufig in der Unterstellung aus, sie würden das Sozialsystem lediglich ausnutzen und Notlagen seien in der Regel nur vorgetäuscht, also der Illegitimität von Asyl- und Fluchtgründen.“

Zu der wilden Assoziation, die hier Behauptung geworden ist, hat sich Dr. habil. Heike Diefenbach gestern schon in diesem Kommentar geäußert. Die Autoren der Mitte-Studie versuchen, einen Zusammenhang zwischen Vorurteilen, die man nicht direkt messen kann und dem, was in der Mitte-Studie tatsächlich gemessen wird, herzustellen. Das kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir es hier mit theorieentleerter ad-hoc-Fabulation zu tun haben, denn es gibt tatsächlich keinerlei Grund anzunehmen, dass die folgenden beiden Aussagen auch nur ansatzweise Vorurteile, geschweige denn „Abwertung asylsuchender Menschen“ messen.

Hier die beiden Aussagen aus der Mitte-Studie, die „Abwertung“ und „Vorurteile“ messen sollen:

  • Bei der Prüfung von Asylanträgen sollte der Staat großzügig sein.
  • Die meisten Asylbewerber werden in ihrem Heimatland gar nicht verfolgt.

In die beiden Aussagen kann man nur dann die „Abwertung asylsuchender Menschen“ hineinlesen oder in ihnen einen Indikator für Vorurteile gegenüber „asylsuchenden Menschen“ sehen, wenn man seinerseits der Überzeugung anhängt, dass ALLE Asylbewerber in ihrem Heimatland verfolgt werden und deshalb auch ALLE Asylbewerber einen Anspruch auf Asyl haben. Diese Prämisse, die notwendig ist, um die Bewertung vornehmen zu können, die die Mitte-Autoren um Herrn Zick mit dem Begriff „Abwertung“ vornehmen, führt indes die erste Aussage ad-absurdum, denn wenn ALLE Asylbewerber in ihrem Heimatland verfolgt werden, dann ist es nicht notwendig, mit ihren Anträgen großzügig zu sein, da sie de facto einen berechtigten Anspruch auf Asyl haben. Im Übrigen muss man Asylanträge nicht prüfen, wenn man denkt, alle Asylbewerber werden in ihrem Heimatland verfolgt.

Teilt man diese irrsinnige Annahme nicht, dann muss man notgedrungen zulassen, dass nicht alle Asylbewerber einen Anspruch auf Asyl haben, weil sie eben nicht in ihrem Heimatland verfolgt werden. Nimmt man die Quote der Ablehnung von Asylbewerbern, die 2018 bei 65% gelegen hat, dann muss man empirisch gar feststellen, dass die meisten Asylbewerber nach Ansicht von deutschen Verwaltungsrichtern in ihrem Heimatland GAR NICHT VERFOLGT werden. Anscheinend sehen Zick und Konsorten in Verwaltungsrichtern Menschen, die „asylsuchende Menschen“ abwerten, was eine auf die Gruppe der Verwaltungsrichter bezogene menschenfeindliche Abwertung darstellt.

Die einzige empirische Studie, die es zu den Flüchtlingen gibt, die seit rund vier Jahren nach Europa strömen, von der nach unserer Kenntnis wir und sonst niemand berichtet haben, zeigt, dass die Motive nach Europa zu kommen, neben der Flucht vor Krieg vor allem die Motive klassischer Arbeitsmigranten sind. Die Gruppe der Arbeitsmigranten ist die stärkste Gruppe unter den Flüchtlingen. Abermals muss man feststellen, dass die Mehrzahl der Asylsuchenden, die in Deutschland ankommen, in ihrem Heimatland nicht verfolgt werden. Die Urteile der Verwaltungsrichter und die empirischen Fakten zeigen demnach, dass Befragte, die der Aussage zustimmen, die meisten Asylbewerber würden in ihrer Heimat gar nicht verfolgt, richtig liegen. Die meisten Asylbewerber werden tatsächlich nicht verfolgt.

Derartige Einbrüche der Realität in ihre ideologische Phantasiewelt werden indes von den Autoren der Mitte-Studie ignoriert. Wer der Aussage den Fakten entsprechend zustimmt, gilt den Mitte-Träumern als jemand, der „asylsuchende Menschen“ abwertet.

Auch die erste Aussage misst nicht einmal entfernt eine Abwertung von „asylsuchenden Menschen“, denn die Frage, ob man einer bestimmten Gruppe Privilegien zuweisen kann, ist anders als die Mitte-Träumer in ihrer sozialistischen Traumwelt meinen, keine Frage der Abwertung, sondern eine Frage der Ressourcen und der Gerechtigkeit. Verteilt man Privilegien an Asylbewerber, dann diskriminiert man all diejenigen, die nach Deutschland kommen, um hier einer Arbeit nachzugehen, oder: in der Sprache der Mitte-Träumer: Dann wertet man Asylbewerber auf und diejenigen, die in Deutschland einen Arbeitsplatz antreten, ab.

Fazit: Die beiden Aussagen messen keinerlei „Abwertung asylsuchender Menschen“. Die entsprechende Bewertung der Angaben der Befragten von Zick et al. ist ein Missbrauch der Bereitschaft von Befragten, an Befragungen wie der Mitte-Studie teilzunehmen. Die Befragten werden für die ideologischen Zwecke der Autoren instrumentalisiert. Vor Jahren haben Universitäten Ethikkommissionen eingerichtet. Die Ethikkommission der Universität Bielefeld scheint im Tiefschlaf zu sein.

Die ideologische Ausrichtung der Autoren wird in der Benennung ihrer vermeintlichen Skalen in „Abwertung asylsuchender Menschen“ sehr deutlich, abermals hat Dr. habil. Heike Diefenbach dies in ihrem Kommentar angesprochen. Ein Sozialforscher, der nicht ideologisch verblendet ist, hätte die entsprechende Skala „Einstellung gegenüber Asylsuchenden“ genannt, denn die Fragen messen nicht nur Ablehnung, sondern auch Zustimmung. Damit sind wir beim traurigsten Kapitel des Mitte-Studien-Betrugs angekommen: der Methode.

Und hier treffen wir auf das oben bereits eingeführte Split-Half-Verfahren.

Ein Teil der Befragten, genau 972 hat nämlich fünf Kategorien zur Verfügung (stimme überhaupt nicht zu, stimme eher nicht zu, teils/teils, stimme eher zu, stimme voll und ganz zu), um seine Einstellung zu den beiden Aussagen oben anzugeben, der andere Teil der Befragten, genau 905, hat nur vier Antwortkategorien (stimme überhaupt nicht zu, stimme eher nicht zu, stimme eher zu, stimme voll und ganz zu) zur Verfügung. Die Bezeichnung „Split-Half“ bringt das im Wesentlichen zum Ausdruck.

Wir haben für die beiden Aussagen zu Asylsuchenden zusammengestellt, wie sich die Anzahl der Antwortkategorien auf die Verteilung auswirkt.

Wie kaum anders zu erwarten, findet sich bei vier Antwortkategorien eine Polarisierung, d.h. die Anteile der Befragten, die voll und ganz bzw. eher zustimmen bzw. eher oder überhaupt nicht zustimmen, sind beide höher im Vergleich zu der Verteilung, die sich ergibt, wenn man Befragten eine teils-teils-Ausweichkategorie gibt. Interessanter Weise sind die Unterschiede fast symmetrisch. Bei einer vierstufigen Antwortvorgabe, stimmen 12,6% mehr Befragte der Aussage man solle die Asylanträge großzügig prüfen, eher bzw. überhaupt nicht zu, 10,5% mehr Befragte stimmen ihr eher oder voll und ganz zu. Für die zweite Aussage ergibt sich dasselbe Bild, nun stimmen 17,6% mehr Befragte der Aussage überhaupt nicht bzw. eher nicht zu, dass Asylbewerber in ihrer Heimat gar nicht verfolgt werden, während 16,0% mehr Befragte der Aussage eher oder voll und ganz zustimmen. Man kann, wie man es auch dreht und wendet, nicht zu dem Schluss kommen, dass dann, wenn man die teils-teils-Kategorie nicht gehabt hätte, die Befragten sich eher in einer Weise geäußert hätten, die die Autoren der Mitte-Studie als „Abwertung asylsuchender Menschen“ diffamieren.

Aber genau zu diesem Schluss kommen die Autoren, wie sich aus einem eher umständlich formulierten Absatz auf den Seiten 47 und 48 rekonstruieren lässt:

„Aus diesen Gründen wurden für Zusammenhangsanalysen die Daten basierend auf den 5-stufi gen Antwortformaten bevorzugt. Da dieses Vorgehen jedoch aufgrund des Splits zwangsläufig zu einer Reduktion der Befragtenzahl führt, wurden an einigen Stellen (z. B. für Vergleiche in den Ausprägungen der verschiedenen Einstellungen über soziodemografische Gruppen) die Daten der 4- und 5-stufigen Antwortformate zusammengespielt. So fällt auch in Untergruppen, die nur in geringem Umfang im Datensatz vorhanden sind, die Anzahl der Befragten ausreichend groß aus. Für die empirischen Analysen werden bei diesem Vorgehen ordinale Verfahren, insbesondere Chi²-Tests (➟ siehe Glossar, S. 304), verwendet. Dafür wird zuvor eine Dummy-Variable mit den beiden Ausprägungen »Zustimmung« und »Ablehnung« gebildet. Zur »Zustimmung« werden alle offenen Zustimmungen auf 4- bzw. 5-stufiger Antwortskala (»triff t/ stimme eher zu« und »triff t/stimme voll und ganz zu«) gerechnet, die offene Ablehnung auf 4- und 5-stufiger Antwortskala gemeinsam mit der Mittelkategorie (»teils/teils«) werden als »Ablehnung« gewertet. Die Ergebnisse werden daher eher konservativ berichtet, da, obwohl in der Mittelkategorie neben beispielsweise teils ablehnenden und ambivalenten Urteilen auch teils zustimmende Anteile enthalten sein können, diese nicht zur offenen Zustimmung gerechnet werden.“

Man kann dieses Geschreibsel entweder als Ausdruck des Versuches, Leser zu verwirren oder als Ausdruck einer bei den Autoren vorhandenen Verwirrung ansehen, denn ein Blick auf die beiden oben dargestellten Aussagen zeigt, dass sie gegenläufig kodiert sind. Entsprechend unterstellen die Autoren ihre „Abwertung“ bei der ersten Aussage (großzügig prüfen) den Befragten, die sich ablehnend äußern, bei der zweiten Aussagen (in der Heimat gar nicht verfolgt) aber den Befragten, die sich zustimmend äußern. Ihre ganze Argumentation oben ist für den Mülleimer und tatsächlich haben wir rekonstruieren können, dass die 54,1%, die bei der ARD in der eingangs zitierten Abbildung als die Befragten angekommen sind, die angeblich asylsuchende Menschen abwerten, nur dann als 54,1% ankommen können, wenn die Befragten, die „teils-teils“ angeben haben, denen zugeschlagen werden, denen eine Abwertung asylsuchender Menschen unterstellt wird. Die Anzahl derer, die man anschließend problematisieren will, wäre damit künstlich und unlauter erhöht worden.

Ob es absichtlich geschehen ist oder sich aus Inkompetenz bei der Datenverarbeitung ableiten lässt, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen. Angesichts des Bemühens der Autoren, so vielen Befragten wie nur möglich eine Abwertung „asylsuchender Menschen“ zu unterstellen, tendieren wir eher zu Absicht als zu Unvermögen.

Als Beleg für Inkompetenz könnte man anführen, dass die Ergebnisse, die mit vollkommen unterschiedlichen Messinstrumenten erhoben wurden, eben im Split-Half-Verfahren einmal mit vier, einmal mit fünf Antwortkategorien, von den Autoren einfach mit einander verwurschtelt werden. Das ist schon fortgeschrittenes Unvermögen oder fortgeschrittene Täuschungsabsicht, denn Ergebnisse, die auf Basis unterschiedlicher Messinstrumente zustandegekommen sind, das lernt ein Student der Soziologie im ersten Semester, können nicht miteinander verglichen werden. Abermals setzen sich die Autoren der Mitte-Studie über Grundlagen der empirischen Sozialforschung hinweg, abermals stellt sich die Frage, ob dies mutwillig oder aufgrund von Unfähigkeit erfolgt. Wir tendieren abermals zu Mutwilligkeit und Absicht.

Für Absicht spricht auch, dass die Skala, die „Abwertung asylsuchender Menschen“ messen soll, gar keine Skala ist. In der Statistik gibt es mit Cronbach’s Alpha einen recht guten Indikator dafür, ob mehrere Aussage eine gemeinsame Skala bilden oder nicht. Cronbach’s Alpha kann Werte von 0 bis 1 annehmen, wenn der Wert unter 0.7 liegt, dann muss man als lauterer und gewissenhafter Sozialforscher davon ausgehen, dass keine gemeinsame Skala vorhanden ist. Die Künstler um Andreas Zick interpretieren zwei Aussagen als Skala, die ein Cronbach’s Alpha von .5 aufweist. Das ist jenseits aller Lauterkeit. Tatsächlich sind 7 der 12 Skalen, die Zick et al. interpretieren, beim Test mit Cronbach’s Alpha durchgefallen, also gar keine Skalen. Das ist fortgeschrittener Dilettantismus oder ein vorangeschrittener Betrugsversuch.

Somit stehen wir wieder einmal vor der Frage, ob der Junk, der durch die Medien als Mitte-Studie verbreitet wird, der Junk, den Journalisten-Darsteller ohne sich auch nur einen Moment zu fragen, ob das, was sie da mit gerunzelter Stirn und erhobenem Zeigefinger ihren Konsumenten verabreichen wollen, überhaupt auf korrekter Forschung, auf valider Dateninterpretation basiert, das Ergebnis von Inkompetenz oder böswilliger Absicht, die sich in einen Betrugsversuch umgesetzt hat oder von beidem ist.

Fragen wir nicht uns, fragen wir unsere Leser:

Wie ist der Mitte-Studie-Junk zu erklären

  • Beides (50%, 507 Votes)
  • Betrugs-Absicht (47%, 479 Votes)
  • Inkompetenz (3%, 26 Votes)

Total Voters: 1,012

Loading ... Loading ...

Als privates Blog sind Spenden der Nektar, der zu Texten wie diesem notwendig ist.
Unterstützen Sie uns, um rationalen Widerstand auch in Zukunft genießen zu können!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
42 Comments

Leave a Reply to Pan Tau Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box