Schlauchboot-Invasion: Illegale Migranten fluten Großbritannien [Reihe: dte MS-Medien schweigen]

Die Zahlen werden von Tag zu Tag höher.
Allein am 6. August sind nach Angaben des Home Office 286 illegale Migranten in das Vereinigte Königreich gekommen. Und das ist nur die Zahl derer, die von der UK-Borderforce aufgebracht werden. Aufgebracht deshalb, weil die illegalen Migranten über den Ärmelkanal von Frankreich aus nach Großbritannien kommen. Mehr als 4.100 sind in diesem Jahr und auf diesem Weg bereits illegal in das UK gekommen.

Und zwar so:

Belfast Telegraph

Ein Platz auf einem dieser überfüllten Schlauchboote kostet zwischen 1.200 Euro und 3.000 Euro, Geld, das die angeblichen Flüchtlinge, die alles zurücklassen mussten, um in die EU zu fliehen, ganz selbstverständlich aufbringen können oder das andere, wer auch immer, für sie aufbringen, damit sie dieses Geld an Menschenschmuggler übergeben, die sich mit dem Channel Crossing eine goldene Nase verdienen. Bis zu 15 Personen werden in ein Schlauchboot für 6 gepackt, pro Ladung verspricht dies einen Reingewinn zwischen 18.000 Euro und 45.000 Euro.

Wie so oft, verdankt auch dieses Mal die Öffentlichkeit im Vereinigten Königreich das Wissen, um die vielen Illegalen, die nach Großbritannien kommen, das Wissen um diese Schlauchboot-Invasion, einem engagierten Bürger, der die Missstände an der Südküste nicht länger wortlos und vor allem tatenlos hinnehmen wollte. In diesem Fall ist es einmal mehr: Nigel Farage.



Das folgende Video hat dazu geführt, dass die Illegalen, die von Frankreich aus in See stechen, um in Kent an Land zu gehen, Thema in den britischen MS-Medien geworden sind

Wie in dem Video zu sehen ist, eskortiert die französische Marine die Schlauchboote, bis sie britische Hoheitsgewässer erreicht haben, nicht unbedingt das Verhalten, das man sich von einem Staat erwartet, der gegen illegale Migranten vorgehen will – seinen eigenen Verlautbarungen entsprechend. Auch die Administration von Boris Johnson macht keine gute Figur. Priti Patel, die dem Home Office vorsteht, also Innenminister sein soll, hat sich in den vergangen Monaten als unfähig oder unwillig erwiesen, etwas gegen den Menschenschmuggel im Ärmelkanal zu tun. Im September steht ein Re-shuffle an. Zu Beginn jeder neuen Parlaments-Session werden traditionell Ministerämter neu oder wieder an die Inhaber vergeben. Neben dem Namen des Education Secretary, Gavin Williamson, der sich von Lehrergewerkschaften auf der Nase herumtanzen lässt, ist Patels Name immer unter den ersten, die als Minster auf dem Weg aus dem Amt genannt werden – and quite rightly so.

Wie immer, wenn vermeintliche Flüchtlinge, die eben einmal Cash in Höhe von 3.000 Euro bereit halten, Gegenstand einer öffentlichen Diskussion sind, gibt es viele “Verständige”, die absurde Argumente machen, wie: Man müsse Sympathie und Mitgefühl mit den Menschen haben, die vor Bürgerkrieg und Hungersnot und Krieg und … [Setzen Sie einfach etwas Schlimmes ein] geflohen sind. Dass diese Migranten seit Monaten in Frankreich leben und dort nachweislich werde Bürgerkrieg noch Krieg noch Hungersnot herrscht, scheint diese Träumer in ihrem Gutmenschen-Wolkenkuckucksheim nicht zu interessieren. Es ist vor dem Hintergrund, dass die “mitfühlenden Träumer” vornehmlich in MS-Medien, von der BBC über Sky bis zur Printpresse zu finden sind, ein Zeichen des nachlassenden Einflusses von MS-Medien, wenn Befragungen, wie sie YouGov durchgeführt hat, zu dem Ergebnis kommen, dass eine Mehrheit der britische Bevölkerung KEINE Sympathie für die illegalen Migranten aus Frankreich hat.

Umfragen, wie diese und Druck, wie er z.B. von Radioprogrammen, wie Talkradio, das im UK immer beliebter wird, aufgebaut wird, haben vermutlich dazu beigetragen, dass sich die Tory-Regierung tatsächlich genötigt sieht, etwas gegen die Schlauchboot-Invasion zu unternehmen.

“Priti Patel has today appointed a Clandestine Channel Threat Commander – a new role leading the UK’s response to tackling illegal attempts to reach the UK.

Together with the Home Secretary and Minister for Immigration Compliance, Dan O’Mahoney will have the primary responsibility of making the Channel route unviable for small boat crossings.



Dan O’Mahoney ist ein ehemaliger Royal Marine, der nach seinem aktiven Dienst leitende Funktionen in der Border Force und der National Crime Agency innehatte. Er ist sicher kein “pawn in a game”, der sich  bereit erklärt hat als Bauernopfer zu dienen, um die Regierung und Patel vor Kritik abzuschirmen. Dass die Tory Regierung sich offensichtlich genötigt sieht, etwas gegen die Migranten-Armada zu unternehmen, dafür spricht auch die Tatsache, dass der Britische Minister für Immigration Compliance, Chris Philp, nach Frankreich geflogen ist, um dort Maßnahmen zu vereinbaren, die den Ärmelkanal als Route für illegale Migranten schließen, was wiederum Menschenschmugglern den Lebensunterhalt nehmen würde. Ob man die Kritik der Linken, die am liebsten P&O einsetzen würden, um einen regulären Migranten-Transfer zwischen Calais und Dover einzurichten, vor diesem Hintergrund sehen muss?

Wie auch immer, bislang hat Philip außer Ankündigungen, nichts vorzuweisen:

Auch die Tatsache, dass Frankreich die eigene Zustimmung zu Plänen, in denen die Britische Marine Migranten-Schlauchboote stoppen und die Migranten nach Dunkirk (Dünkirchen) zurückbringen soll, davon abhängig macht, dass das UK 30 Millionen Euro zusätzlich zu in den letzten Jahren bereits überwiesenen mehr als 100 Millionen Euro nach Paris überweist, macht nicht wirklich Hoffnung. Es zeigt einfach nur, dass Migranten nicht nur für Menschenschmuggler ein Geschäft sind, sondern auch für europäische Regierungen.

Nach unserer Einschätzung hängt nicht nur die Glaubwürdigkeit der Regierung Johnson daran, dass das Problem der Schlauchboot-Invasion schnell und vollständig gelöst wird. Das Problem ist übrigens nicht neu. Es kehrt seit 2018 in jedem Sommer wider, das Neue ist die schiere Zahl der Migranten, die nach Britannien kommen, die alles bisher dagewesene sprengt. 2018 kamen nach einem Bericht des House of Commons 562 Migranten im gesamten Jahr über den Ärmelkanal nach Großbritannien. Am 6. August kamen 286 Migranten aus Frankreich über den Ärmelkanal nach Großbritannien, und das sind nur die, die nicht unbemerkt an Land gehen. Ob es ein Zufall ist, dass französische Behörden so plötzlich jede Kontrolle über ihre eigene Grenze verloren haben, so dass es mehreren Hunderten Illegalen pro Tag möglich ist, ein Schlauchboot vollkommen unbemerkt zu Wasser zu lassen, zu besteigen und nach Großbritannien zu schippern? Oder hat die plötzliche französische Unfähigkeit, neben der Möglichkeit, Schutzgeld zu erpressen, auch etwas mit der britischen Weigerung zu tun, französischen Fischern nach dem 31.12.2020 wie bisher uneingeschränkt Zugang zu britischen Gewässer zu gewähren? Migranten dienen derzeit als Pawn in many games.

Julia Hartley-Brewer bringt das, was die meisten Briten derzeit beschäftigt, im folgenden Clip, der ihrer Morgenshow entnommen ist, am besten zum Ausdruck. Ein paar Highlights:



Die illegale Einwanderung hat industrielle Ausmaße erreicht;
Auf welchem Planeten glauben diejenigen, die Massen-Immigration gut finden, ist illegale Massen-Immigration etwas Gutes?

Wo enden diejenigen, die illegal in das UK kommen?
In illegaler Beschäftigung.
Manche werden Asyl beantragen.
Was glauben diejenigen, die sich um moderne Formen der Sklaverei sorgen, wo die Opfer herkommen?
Und dann gibt es noch die Kriminellen unter denen, die illegal einreißen.

Und was ist der Nutzen einer 14tägigen Quarantäne für britische Urlauber, die aus Spanien zurückkehren, wenn Illegale einfach ins Land gelassen werden?

Wir gehen davon aus, dass in deutschen MS-Medien nichts von diesem Problem, das die britische Öffentlichkeit in den letzten Wochen intensiv beschäftigt hat und weiterhin beschäftigt, bekannt ist. Schon deshalb haben wir uns entschlossen, in unregelmäßigen Abständen solche Informationen für unsere Leser bereitzustellen.

Bleibt abschließend noch anzumerken, dass eine Petition, deren Ziel nicht nur darin besteht, illegale Immigration in das UK zu stoppen, sondern auch darin, alle, die illegal nach Britannien gekommen sind, wieder nach Frankreich zu bringen, mittlerweile mehr als 69.000 Unterzeichner gefunden hat.



Mit ScienceFiles immer eine Informationslänge voraus.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
9 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box