Von wegen Goliath – Fake News schon in der Bibel

Es findet sich in der hebräischen Bibel, ist in den Qumranhandschriften, im Masoretischen Text und in der Septuaginta enthalten: Das Buch Samuel. Bekannt ist das Buch Samuel u.a. wegen der filmreifen Darstellung eines letztlich kurzen und eher enttäuschenden Zweikampfes zwischen David und Goliath:

tell es-Safi, Gat(h)

“Die Philister zogen ihre Streitmacht bei Socho im Gebiet des Stammes Juda zusammen. In Efes-Dammim zwischen Socho und Aseka hatten sie ihr Lager.  Saul bot alle wehrfähigen Männer Israels auf und ließ sie im Eichental das Lager beziehen. Als die Israeliten zum Kampf antraten, stellten sie sich am Abhang des Tales auf. Am gegenüberliegenden Abhang standen die Philister; dazwischen lag die Talsohle. Da trat aus den Reihen der Philister ein einzelner Krieger hervor. Er hieß Goliat und stammte aus Gat. Er war über drei Meter groß und trug einen Helm, einen Schuppenpanzer und Beinschienen, alles aus Bronze; der Panzer allein wog mehr als einen Zentner”.

Der oder die Schreiber des Buches Samuel, so scheint es, waren nicht ganz akkurat oder die Übersetzer, die seine Textgrundlage zur Hand hatten, haben ein wenig Schmuck zum Sieg des Hirtenjungen David über den Goliath der Philister hinzu gefügt. Der Glaube, dass ein Sieg in einem Wettbewerb, umso beachtlicher wird, je mehr die Leistungskraft des Gegenüber übertrieben wird, er war schon vor Tausenden von Jahren vorhanden. Man kann ihn mehr oder weniger als menschliche Konstante beschreiben, eine menschliche Konstante, die zu dem schockierenden Fakt führt, dass in der Bibel FAKE NEWS berichtet wird. Wo sind nur die Faktenchecker von dpa und ARD, so fragen wir uns, wenn es darum geht, historische Fake News, die Kindern im Religionsunterricht als Wahrheit verkauft werden soll, als solche zu entlarven?



Jeffrey Chadwick ist ein Archäologe aus Provo, Utah. Chadwick buddelt in Israel, genau in Tell es-Safi. Dort hat man die Überreste von Gat (Gath) gefunden, unter anderem ein Stadttor, das 2,38 Meter breit ist. 2,38 Meter, das sind 4 große und eine kleine Elle (cubid and span). 2,38 Meter für Eingangstore scheint ein Standardmaß für Eingangstore in Israel gewesen zu sein. Szenenwechsel: Eine kleine Siedlung, et-Tell, in Nord-Israel: Das Stadttor ist 2,38 Meter breit, 4 große und eine kleine Elle, 4 Mal 54 Zentimeter und einmal 22 Zentimeter, 2,38 Meter. Das Interessante an dem Maß: Goliath wird in der Bibel ursprünglich als Monstrum beschrieben, das 4 große und eine kleine Elle groß gewesen sei, also 2,38 Meter, nicht mehr als drei Meter. 2,38 Meter ist immer noch stattlich und immer noch deutlich größer als David, der als halbwüchsiger Hirtenjunge beschrieben wird, aber eben weniger und nicht mehr als drei Meter.

Übertreibung ist ein fester Bestandteil der menschlichen Psyche. Wer auch immer die Größe von Goliath beschrieben hat, hat sich offenkundig fester und bekannter Abmessungen bedient, die seinen Leser im Alltag gegenwärtig waren. “Goliath, der ist so groß wie unser Stadttor breit ist”, das macht Sinn, wenn man Leser Dimensionen plastisch deutlich machen will. Die Übertreibung – sofern Goliath bei genauer Betrachtung nicht noch weiter schrumpft – die Übertreibung auf mehr als drei Meter Körperhöhe, sie erfolgte dann im Nachgang, durch diejenigen, die die Bibel nutzen wollten, um ihre Interessen durchzusetzen. Und wenn man die Darstellung der Leistungsfähigkeit des eigenen religiösen Angebots durch ein paar Übertreibungen aufpeppen kann, dann lag es den Übersetzern oder den nachträglichen Nutzern der biblischen Texte nicht fern, das auch zu tun.

Auch das ist menschlich.
Schon die Bibel kennt Fake News, und man fragt sich, wie die Menschheit all die Jahrhunderte überleben konnte, in denen es keine Faktenchecker gegeben hat.

Zum Weiterlesen: Bower, Bruce: The Biblical Warrior …



Wenn Sie auf der Suche nach Information sind, dann sind Sie bei ScienceFiles richtig.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo


Print Friendly, PDF & Email
37 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box