Alles nur ein Hoax? Von mit und an COVID-19 Verstorbenen (Leseraktion)

Rund ein Drittel der als COVID-19 Tote Gezählten, sind nicht AN COVID-19 gestorben. Die Todesstatistik, die von Polit-Darstellern so gerne genutzt wird, um Panik zu verbreiten, sie ist unbrauchbar, denn sie gibt keine akkuraten Daten wieder, unbrauchbar für diejenigen, die sich ein Bild über die tatsächliche Lage verschaffen wollen. Indes, für Ideologen und andere Personen, deren Absichten man wohl mindestens als sinister bezeichnen muss, sind aufgeblähte Zahlen natürlich nützlich. Je mehr Tote, umso besser, so lautet ihr morbides Motto, das Motto von Menschenverächtern (wären sie es nicht, sie würden Sorge tragen, dass nur die COVID-19 Toten gezählt werden, die auch tatsächlich an COVID-19 verstorben sind).

In unserem letzten Post vom 17. April 2021, der sich mit der Frage aufgeblähter Todeszahlen befasst hat, haben wir auf offizielle britische Daten des Office of National Statistics zurückgegriffen. Die Daten zeigen, dass bis zu 25% derjenigen, die als COVID-19 Tote gezählt werden, nicht AN Covid-19 verstorben sind. Die Ergebnisse basieren auf der Analyse von Todesbescheinigungen und somit auf der Prämisse, dass Todesbescheinigungen korrekt ausgefüllt sind, so dass man sich auf ihrer Basis ein reliables Bild darüber, wie viele Menschen an COVID-19 verstorben sind, machen kann.

Die Angaben auf Todesbescheinigungen sind, das zeigt eine Analyse aus Florida, aber alles andere als verlässlich. Die Mitarbeiter des Abgeordneten im Landesparlament von Florida, Jose Olivals haben 13.920 Todesbescheinigungen, die in Florida für vermeintlich an COVID-19 Verstorbene ausgefüllt wurden, gesichtet, 700 davon genauer. Unter den 700 Todesbescheinigungen, die genauer untersucht wurden, fanden sich rund 50%, die nicht korrekt ausgefüllt wurden. 

Eine entsprechende Analyse für Deutschland steht bislang aus.

Auch eine bundesweite Differenzierug der Todeszahlen nach “mit” und “an” COVID-19 Verstorbenen, ist derzeit nicht möglich, weil die entsprechenden Daten in der Todesstatistik noch nicht veröffentlicht wurden. Indes werden von Landkreisen und kreisfreien Städten Daten veröffentlicht, die es ermöglichen, ein Bild davon zu gewinnen, wie viele Tote SARS-CoV-2 in Deutschland bislang gefordert hat.

Leser haben uns auf Daten aus Heinsberg und Halle aufmerksam gemacht, die eine unglaubliche Bandbreite offenbaren:

In Heinsberg wurden die Todeszahlen gerade berichtigt, 37 Tote, die nicht an COVID-19 verstorben sind, wurden aus der Statistik genommen. Es bleiben 348 an COVID-19 Verstorbene. Dass diese 348 Menschen tatsächlich an COVID-19 verstorben sind, kann man der Darstellung auf der Seite des Landkreises entnehmen, denn im Zusammenhang mit der Bereinigung der Statistik wird davon gesprochen, dass für die 37 Toten, die entfernt wurden, keine Kausalität zwischen COVID-19 und Tod festgestellt werden konnte. Somit haben wir:

  • 348 an COVID-19 Verstorbene und
  • 37 mit COVID-19 Verstorbene;

Daraus ergibt sich eine Fehlerquote in der offiziellen Statistik (man kann nicht einfach davon ausgehen, dass das RKI die Daten bei Verstorbenen korrigiert) von 9,6% wenn man die Daten von Heinsberg zugrunde legt.

Aber dann sind da noch die Daten von Halle. Die offizielle Seite der Stadt Halle listet:

  • 314 an COVID-19 Verstorbene, darunter
  • 212 die mit SARS-CoV-2 verstorben sind und
  • 102 die an COVID-19 verstorben sind.

Das macht eine Fehlerquote von 67,5%.

Zwei Landkreise und eine Fehlerquote, die zwischen 9,6% und 67,5% variiert. Das ist zum einen massiv, zum anderen erklärungsbedürftig und darüber hinaus ist es für uns Anlass ein Leserprojekt zu starten. Wir bitten Leser, die Zeit und Lust haben, ein wenig zu recherchieren, aus der folgenden Liste der Landkreise und kreisfreien Städte ein paar herauszugreifen und auf der jeweiligen Seite des Landkreises oder der kreisfreien Stadt die Anzahl der an und mit COVID-19 Verstorbenen zu recherchiren und an uns zu schicken: Redaktion @ sciencefiles.org .

Wir wollen auf diese Weise versuchen, ein akkurates Bild darüber, wie groß der Fehlerterm in der offiziellen Statistik ist, wie viele “mit COVID-19 Verstorbene” als “an COVID-19 Verstorbene” verkauft werden, gewinnen. Es wäre schön, wenn uns das mit Ihrer Hilfe gelingen würde.



Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
25 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box