Die 10 häufigsten Irrtümer über SARS-CoV-2 und das Wuhan Institute of Virology

Alina Chan, die zu den Unterzeichnern des Briefes in Science gehört, in dem Wissenschaftler eine lückenlose Aufklärung der Herkunft von SARS-CoV-2 verlangen, und zwar von der WHO, hat in den letzten Tagen einen sehr wichtigen Thread auf Twitter veröffentlicht, den wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. In diesem Thread räumt sie mit den 10 häufigsten Irrtümer, die es im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 vornehmlich in MS-Medien zu lesen gibt, auf.

Wir haben die zehn Punkte etwas aufgemöbelt:

  1. Behauptung: Forschung zu Coronaviren hat im Wuhan Institute of Virology auf Sicherheitslevel 4, also dem höchsten Sicherheitslevel stattgefunden.
    Falsch.
    Forschung zu Coronaviren hat auf den Sicherheitslevel 2 und 3 stattgefunden. Sicherheitslevel 2 entspricht in etwa den Sicherheitsvorkehrungen, die in einer Zahnarztpraxis getroffen werden. Eingeräumt hat dies Zhengli Shi, Leiterin des Wuhan Institute of Virology.
  2. Behauptung: Es sind bislang keinerlei Viren, schon gar keine Coronaviren aus Hochsicherheitslaboren in China entkommen.
    Falsch. 
    Eine ganze Reihe von Lab-Leaks in China ist für die Vergangenheit, vor allem aus einem Hochsicherheitslabor aus Peking belegt. Zumeist ist SARS-CoV, der Vorgänger von SARS-CoV-2 entkommen. Wir haben die entsprechenden Vorfälle hier dokumentiert.
  3. Behauptung: SARS-CoV-2 ist auf dem Huanan Seafood Market von Tieren auf Menschen übergesprungen.
    Unbelegt.
    Es gibt keinerlei Beleg für diese Behauptung. In keiner einzigen der Tierproben, die auf dem Huanan Seafood Market genommen wurden, konnte SARS-CoV-2 nachgewiesen werden. Alle Belege sprechen vielmehr dafür, dass SARS-CoV-2 von Menschen in den Seafood Market gebracht wurde. 
  4. Behauptung: In Wuhan kommt es regelmäßig zu Zoonosen, also dazu, dass ein Virus, das in Tieren heimisch ist, auf Menschen übergeht.
    Falsch.
    Wuhan ist tausende Kilometer von dem Gebiet entfernt, für das einige Zoonosen belegt sind. RaTG13, das Virus, das SARS-CoV-2 am nächsten verwandt sein soll, soll aus einer Höhle in der Provinz Yunnan stammen (Tongguan in Mojiang). Tatsächlich wurde die Bevölkerung von Wuhan, weil es in ihr vor SARS-CoV-2 kaum Menschen gab, die positiv auf irgend einen Coronavirus getestet werden konnten, häufig als Kontrollgruppe für Forschung über die Verbreitung von Coronaviren genutzt.
  5. Behauptung: SARS-verwandte Viren, die von Fledermäusen stammen, die wiederum in Wuhan und Hubei Province heimisch sind, sind über Jahre im Wuhan Institute of Virology untersucht worden.
    Falsch.
    Wir wissen nicht einmal, ob es in Wuhan und Hubei Province überhaupt Fledermäuse gibt, die ein SARS-verwandtes Virus tragen.
  6. Behauptung: In Wuhan und Hubei Province leben die gleichen Fledermaus-Arten wie z.B. in Yunnan Province. Deshalb gibt es auch dieselben Coronaviren in den Fledermäusen.
    Falsch.
    Sogar im Wuhan Institute of Virology wurde ein Paper veröffentlicht, in dem gezeigt wird, dass geographische Grenzen für die Ausbreitung von Corona-Viren viel relevanter sind als die Verbreitung in einer Spezies, d.h. Fledermäuse in Yunnan tragen andere Coronaviren als Fledermäuse in Hubei.
  7. Behauptung: Wissenschaftler können erkennen, ob ein Virus in einem Labor hergestellt oder manipuliert wurde.
    Falsch.
    Wissenschaftler können feststellen, dass bestimmte Veränderungen, die sich im Genom eines Virus finden lassen, durch Manipulation hergestellt worden sein können, ein Laborursprung somit wahrscheinlich ist, aber Wissenschaftler können nicht abschließend entscheiden (sofern sich kein Labor findet, das die Manipulation zugibt), ob eine bestimmte Auffälligkeit tatsächlich Ergebnis einer Manipulation ist, weil sie nicht ausschließen können, dass die Mutation auch auf natürlichem Weg zustande gekommen ist. U.a. deshalb sammeln wir auf ScienceFiles seit mehr als einem Jahr Indizien, die für einen Laborursprung von SARS-CoV-2 sprechen.
  8. Behauptung: Wenn SARS-CoV-2 aus einem Labor stammen würde, dann würde es “unnatürlich” aussehen.
    Falsch.
    Viele der Viren, die bislang aus Laboren entkommen sind, waren tierischen Ursprungs und selbst wenn sie manipuliert gewesen wären, so wäre es dennoch nicht feststellbar.
  9. Behauptung: Die Sequenzen aller Viren, die im Wuhan Institute of Virology gelagert sind, können Online abgefragt werden.
    Falsch.
    Tatsächlich ist eine Datenbank verschwunden, in der mehr als 20.000 Pathogene, die im Wuhan Institute of Virology aufbewahrt werden, verzeichnet sind.
  10. Folgen Sie uns auf TELEGRAM
  11. Behauptung: Das Wuhan Institute of Virology hat alle seine Virensequenzen, die Ähnlichkeit zu SARS-CoV-2 aufweisen, zeitnah und vollständig veröffentlicht.
    Falsch.
    Geteilt wurde lediglich, was als “nächster Verwandter” von SARS-CoV-2 bezeichnet wurde (nämilch RaTG13). Es wurde verschwiegen, dass sich im Wuhan Institute  of Virology weitere 8 SARS-vergleichbare Coronaviren befinden und dass diese Coronaviren bereits in den Jahren 2012 bis 2015 gesammelt wurden und bis 2018 vollständig sequenziert waren.

Wenn man das so liest, fragt man sich, was die Herrschaften im Wuhan Institute of Virology eigentlich vertuschen wollen.
Und die Antwort ist eigentlich klar – oder?



Information, Hinweise, Anregungen, Fragen? Redaktion @ sciencefiles.org



Bei uns erhalten Sie die Informationen, nach denen Sie in MS-Medien vergeblich suchen.
ScienceFiles lebt von Spenden!
Bitte unterstützen Sie uns, damit wir solche Texte auch morgen noch veröffentlichen können!

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading




Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box