Richtige COVID-ioten: Immense Osthessen News

Wir erzählen Ihnen heute die Geschichte einer Behauptung. Dieser Behauptung:

Auf Intensivstationen sind COVID-Patienten in der Regel ungeimpft.

Aufgestellt wird diese Behauptung in einer Überschrift bei “Osthessen-News”.

Was Osthessen-News ist? Keine Ahnung, Osthessen-News eben. Ein Leser hat uns den Link zum Beitrag geschickt. Er wollte uns wohl eine Freude machen.

Der Beitrag, den (nb) verfasst hat, ist einer der Beiträge, bei denen man sich fragt, ob der Schreiber noch alle Tassen im Schrank hat, aber, als Wissenschaftler fragen wir so etwas natürlich nicht so direkt, eher so: Wie kann man den sprachlichen Ausdruck, den die geistige Verwirrung von (nb) gefunden hat, erklären.

“Nun, wie erklärt man Sätze wie: “Im Landkreis Fulda stieg die Zahl der Neuinfektionen innerhalt der letzten 24 Stunden auf 30 (Stand Donnerstagabend). Der Inzidenzwert beträgt 66,8. Ein immenser Anstieg.

Stellen Sie sich das vor!
30 neue positiv Getestete, nicht etwa Infizierte. Und das in einem Landkreis mit gut 223.000 Einwohnern. Darunter 30, die innerhalb von 24 Stunden positiv getestet werden, auf was auch immer. Unglaublich, kataklysmisch, megalomanisch, nein: immens! Und der Inzidenzwert, der heilige Wert, an dem sich alle seichten Gemüter festhalten: Er beträgt gar, 66,8. Mist, nun haben wir keine Möglichkeit zur Steigerung mehr übrig. 66,8, das ist immens immens, doppelt plus immens, magalomanisch kataklysmisch…

Wie erklärt man Leute wie (nb), die jeden Boden, auf dem man normale Einschätzungen treffen kann, verlassen haben, weil ihnen suggeriert wurde, dass ein Inzidenzwert, der auf Basis von positiven Testwerten gebildet wird, die – solange die Anzahl der Zyklen, die notwendig war, um das positive Ergebnis im PCR-Test zu bestimmen, nicht genannt wird – einfach irrelevant sind, es auf Basis willkürlicher Setzungen ermöglicht, panisch, immens panisch, kataklysmisch panisch oder gar megalomanisch panisch zu werden. Je nach Inzidenz.

Unsere Frage hat sich verändert.
Sie lautet nun: Wie erklärt man die offenkundige Bereitschaft sich ab einer willkürlich gesetzten Zahl, aus der eine ebenso willkürliche Gefährlichkeit abgeleitet wird, tatsächlich zu erregen.

1,6180339
Nun? Erregt?
Hm, wie ist es damit:

Ab einem Wert von 15 geht die Welt unter:
14,8729!
Erregt?

Immer noch nicht.

Ab einem Wert von 25 dürfen Sie Ihre Mitbürger einsperren.
Wow. Erregung. Freude. Immens, megalomanisch, kataklysmisch, 66,8!!!
Gefahr!
Gefahr!
Gefahr!

Man muss alles dreimal sagen, damit es geglaubt wird…

Aber es kommt noch besser, denn (nb), Sie erinnern sich an denjenigen, der für “Osthessen-News” Witzbeiträge verfasst, von denen er erwartet, dass sie ernst genommen werden, so ernst, dass er Probleme hat, dafür geradezustehen und lieber (nb) bleibt, (nb) hat in Krankenhäusern nachgefragt. “COVID-Patienten sind in der Regel Ungeimpfte”, das ist die Message, die er aus dieser Nachfrage entnommen hat. Und zwar aus dem Klinikum Fulda. Dort ist die Intensivstation zu rund 80% ausgelastet. Alles Schwerkranke. Darunter 1, ein, uno, one, – [Chinese] COVID-Patient, und der muss nicht einmal beatmet werden. Ja so ein Osthessen (nb), der hat es nicht leicht. Aber, ein Patient, das reicht natürlich, um Auffälligkeiten zu beschreiben: “Auffällig sei”, so schreibt (nb), “COVID-Intensivpatienten sind in der Regel ungeipmft”. Basis dieses Vergleichs: Ein Patient, unbeatmet.

Die immese Katastrophe, die sich in Fulda anbahnt, wir haben sie hier auf dem RKI-Dashboard dokumentiert:

Diese immense, kataklysmische, magalomanische Katastrophe, sie ist auch im Herz-Jesu-Krankenhaus zu sehen. Die dortige Intensivstation ist voll belegt, mit “schwer erkrankten”, wie uns (nb) versichert, schließlich liegt der Verdacht nahe, dass wir Leser seines Unsinns alles auf die leichte Schulter nehmen und denken, die meisten, die auf Intensivstationen landen, würden sich dort einen faulen Lenz machen… Die Intensivstation im Herz-Jesu-Krankenhaus ist also voll, ganz voll. Hoffnung! Enttäuschung, denn unter all denn intensiven, all den “schwer erkrankten” Menschen auf der Intensivstation im Herz-Jesu-Krankenhaus findet sich KEIN, null, niente, nada, no, 零 COVID-Patient.

Zu schade.
Wir haben somit in Fulda eine dramatische Lage. Bis zum Redaktionsschluss am Donnerstagabend ist die Inzidenz auf 66,8 gestiegen, eine Lage, die sich seither noch verschärft hat, denn die magische Zahl, die angstauslösende, angsteinflösende Zahl steht nun bei 78. Da 66,8 schon immens war, ist 78 nun ober-immens, hyper-immens und doppel-plus kataklysmisch, denn eine Inzidenz von 78, das sind 174 positiv Getestete in 7 Tagen, 174 von mehr als 223.000 Einwohnern. Immens! Und weil das noch nicht reicht, sind seit gestern immense 8 dazu gekommen, eight, otto, 八. Sie sehen, die Lage ist kurz vor aussichtslos in Fulda. Umfahren Sie den Großraum Fulda weitläufig und meiden Sie den Landkreis, sie könnten dort einem der 174 positiv Getesteten über den Weg laufen und, ja, wenn sie das noch 10 Mal wiederholen, haben Sie eine gute Chance, sich zu infizieren, sofern der potentielle Anstecker mit DELTA infiziert ist, ansonsten müssen sie eben noch ein paar, sagen wir 8 “zufällige” Begegnungen draufpacken, um ihre Chance auf einen positiven Test zu erhöhen.

Wo wir das so schreiben: der Landkreis Fulda könnte sich, wenn sich die Lage nicht bald entspannt, zum El Dorado der Katastrophen-Touristen entwickeln, schutzbeanzugte Voyeure, die die Leicheberge der an COVID-19 verstorbenen Fuldaer besichtigen wollen. Und so makaber diese Aussicht für uns Normalbürger auch sein mag, die Lage ist ernst, weshalb der “Ausblick” düster ist, immens düster, sofern sich nicht eine Impfquote von 85% einstellt. Warum 85%? Warum nicht? Hinterfragen Sie alles, einfach um es hinterfragt zu haben? 85 ist eine schöne Zahl, Quersumme 13: Eine Primzahl. Formschön und vollendet. Wenn 85% geimpft sind, dann geben wir, wie (nb) weiß, dem Virus weniger Möglichkeiten, “Menschen zu infizieren”. Leider ist die Lage viel dramatischer, denn SARS-CoV-2 in seiner Delta-Ausgabe scheint sich nicht für Impfung zu interessieren, sie schlicht zu ignorieren. Delta ist eine dieser Varianten, von denen (nb) weiß, dass sie das Immunsystem unterlaufen, sich quasi an b-Zellen vorbei an ACE2-Rezeptoren schleichen und dort, was wohl: INFIZIEREN, REPLILZIEREN, was Viren eben so tun, und was bei SARS-CoV-2 für rund 97% der Bevölkerung auch keinerlei Problem darstellt, sofern sie nicht geimpft und ihr Immunsystem nicht auf Varianten ausgerichtet ist, die gerade nicht mehr im Angebot sind.

Lassen Sie sich also impfen.
Am besten mit etwas Langmut und viel Geduld. Sie werde Sie benötigen, denn die (nb)s, Schreiberlinge, die Hysterie und Panik verbreiten wollen, sie sind überall. Das bringt uns zurück zur Frage, wie man (nb)s erklärt.

Sozialpsychologisch betrachtet, kann man zunächst einmal feststellen, dass der Anreiz, der davon ausgeht, sich als Verkünder ganz schlechter Nachrichten aufspielen zu können, als Mahner und Droher zu gleich, wenn ihr nicht macht, wie ich sage, dann… immens, ich sag’ nur, immens. Um sich zum Mahner aufspielen zu wollen, ist ein bestimmtes psychologisches Make-Up vonnöten. Die gescheiterte unabhängige Persönlichkeitsbildung, ein Sozialisationsdefizit, das dafür sorgt, dass Entwicklungsleistungen, die normalerweise von Siebenjährigen verlangt werden, nicht erbracht wurden, eine autoritäre Persönlichkeit, mit der versucht wird, die eigene Bedeutungslosigkeit durch Übernahme einer sozialen Identität, Mahner for der bevorstehenden COVIDstrofe, zu kompensieren, sie alle erklären, wie (nb)s zustande kommen. Das einzige was sie nicht erklären ist das gesellschaftliche Versagen, das darin besteht, (nb)s frei herumlaufen zu lassen.

DIe Erklärung für (nb)s als Mitläufer eines religiösen Kults, eine weitere Möglichkeit, sie findet sich hier.

Bleibt noch nachzutragen, dass nach letzten Informationen, die wir über Google Earth bezogen haben, Fulda noch an der Stelle zu finden ist, an der wir es vermutet haben. Aber lassen Sie sich nicht täuschen. Die Katastrophe hat gerade erst begonnen.
Wir sagen nur 67,8 – 78,0 – 79,2.
Wer bietet mehr?
Immens, einfach nur immens.

Megalomanisch hat natürlich eine ganz eigene, psychologische Bedeutung. Sie scheint uns hier passend.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
26 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box