“Vor Angst pinkeln Sie uns auf den Rücken und behaupten, es würde regnen” – Widerstand mit Neil Oliver

Langsam wird er zu einer festen Einrichtung bei uns: Neil Oliver.

Der Star von GB News, naja, einer der Stars, aber mit Sicherheit der, der mit seiner festen Meinung und seiner unnachgiebigen Haltung gegenüber jedem Versuch, Freiheit zu stehlen, in kurzer Zeit eine erkleckliche Armee von Gleichgesinnten ausgehoben hat, hat auch in dieser Woche nicht enttäuscht.

Der letzte Text von Neil Oliver hat es wieder in sich.
Wie jede Woche, hier unsere Übersetzung:

Angst liegt in der Luft.
Daran besteht kein Zweifel.

Man muss es schon deshalb bemerken, weil Britannien, jedenfalls in meiner Erinnerung, nie ein Platz voller Angst war.

Und für die längste Zeit ihrer Geschichte waren Briten keine ängstlichen Leute.

Ich erinnere mich an berechtigten Ärger.

Aber ich kann mich nicht an den “Anflug von Angst” erinnern.

Der stärkste Anflug von Angst geht nicht von Bürgern aus, er kommt von den Führern, den Regierungsmitgliedern, den Führern großer Konzerne, und das nicht nur in Britannien, sondern auch in anderen westlichen Ländern.

Es gibt auch viele verängstigte Bürger – zur Bemaskung gezwungen und isoliert, zur Weißglut getrieben durch Monate, mittlerweile Jahre von Missmanagement, Desinformation und Propaganda, die zusammenwirken, um dieses ermüdenden, lähmende Gefühl der Angst und Unsicherheit zu schaffen – aber der stärkste Anflug von Angst kommt nicht unten in der Gesellschaft, sondern von denen ganz oben.

Wovor haben diese Regierungen und diese Führer eine so große Angst?

Sie haben vor uns Angst.

Und da sind sehr viele von uns.

Es hat bis zur ersten Dekade des 19. Jahrhunderts gedauert, bis die Weltbevölkerung eine Milliarde Menschen umfasst hat. Es hat weitere eineinviertel Jahrhunderte gedauert, bis die Anzahl der Menschen 2 Milliarden erreicht hat – nur 30 Jahre um zu 3 Milliarden zu gelangen.

Nach Schätzungen sind nun rund 15 Jahre notwendig, um die Erdenbevölkerung um eine Milliarde zu vermehren.

Es gibt heute acht Milliarden von uns, mehr als jemals zuvor.

Mehr Menschen, das bedeutet mehr Knappheit der Dinge, die einen Wert darstellen – nicht nur Toilettenpapier und Diesel, nein, auch Freiheit und Raum, Raum, in dem man leben und umherstreifen kann.

Während sich viele über Toilettenpapier oder Benzin für den Tank streiten – weil es das ist, womit uns die Mainstream Medien ködern – erzählen uns unsere Führer, das wir an unseren Problemen selbst die Schuld tragen.

Der Brexit soll Lieferketten gebrochen haben, unser Lebensstil soll den Planeten zu heiß machen.

Alles, was sie benötigen, sei mehr von unserer Zeit, so blöken sie, … mehr von unserer Kooperation … mehr von unserem Geld … einfach nur mehr…

Aber, wie heißt es schon in dem Western “The Outlaw Josey Wales“: “Pinkel mir nicht auf den Rücken und behaupte, es würde regnen”.

Nicht nur die politischen Führer, auch die Milliardäre sind voller Angst.

Milliardäre fügen Milliarden zu ihrem Reichtum hinzu, nicht pro Dekade, nein, jede Woche, jeden Monat, in dem die “Krise” fortbesteht.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Angst macht, so viel zu besitzen, wenn die vielen, vor den Burgmauern so wenig haben, oder gar nichts haben, nicht einmal Hoffnung.

Denke ich an die BigTech-Milliardäre, dann formt sich in meiner Vorstellung das Bild einer Katze, die durch die Menge in einer belebten Einkaufsstraße getragen wird, in einem dieser Transportkörbe, die man an Flughäfen sieht. Die Katze schaut aus ihrem Transportkorb, durch das Gitter, mit ängstlichen Augen voller Unverständnis.

Mit großem Reichtum geht große Angst einher – offensichtlich.

Indes, diese BigTech-Milliardäre, sie teilen nicht nur die Angst vor uns mit den politischen Führern, ich glaube, sie mögen uns auch nicht.

Wir sind wie Ameisen oder Wespen, die das, was hätte ein schönes Picknick für sie werden können, stören.

Die Sorgen unseres kleinen Lebens, Miete, Hypothek, Gesundheit, Ausbildung, das ordnen sie natürlich unter sich ein, schlimmer noch: die Leben, die wir leben, werden durch die Umstände, in denen wir sie leben, für diese Milliardäre so fremd, dass sie uns nicht mehr verstehen können.

Es gibt zwei Gruppen, auf die man Acht geben muss. Die, für die alles, und die, für die nichts auf dem Spiel steht.

Politische Führer, die sich von den vielen Unreinen in die Ecke gedrängt fühlen, suchen ihr Heil in der Forderung nach mehr Kontrolle und darin, sich diese Kontrolle über die Unreinen auch zu nehmen, nur zu unserem Besten, versteht sich.

Von Beginn an haben sich Herrscher dann am sichersten gefühlt, wenn so viele Menschen wie nur möglich vor ihnen auf die Knie gegangen sind oder sich flach auf den Boden gelegt haben, so dass man über sie hinwegtrampeln kann.

Es ist schwierig für eine Person auf den Knien, sich zu verteidigen – noch schwieiriger zu kämpfen.

Ängstliche Führer benötigen Isolation von den Bürgern und deshalb horden sie alles, was einen Wert hat, Nahrung, Ressourcen, Reichtum, damit sie Krümel verteilen können.

Es wird bereits darüber geredet, Geld, wie wir es kennen, abzuschaffen – es mit etwas Virtuellem und Digitalem zu ersetzen, das man weder fühlen noch berühren kann.

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der es nicht Sie sind, die darüber entscheiden, wie viel Geld Sie für Bier oder Fleisch oder Urlaubsreisen ausgeben, sondern ein Algorithmus, der natürlich nur ihr Wohl maximieren will.

Angst führt dazu, dass die Ängstlichen um sich schlagen.

Australien zeigt das in schockierender Deutlichkeit.

Schwarz gekleidete Vollstrecker – deren Bekleidung und Bewaffnung mehr an Sturmtruppen erinnert als an Polizisten – schlagen Bürger mit Stöcken, schießen mit Gummigeschossen auf sie, treten sie, knien sich auf sie, pressen hilflose Bürger auf den Boden, Männer würgen Frauen.

Meine Familie und ich haben in Australien gelebt.

Meine Kinder sind dort zur Schule gegangen und haben die Hymne Australiens gelernt und gesungen.

Ich kann mich sehr gut an eine Strophe erinnern: “Australier, lasst uns alle glücklich sein, denn wir sind jung und frei.”

Nun nicht mehr, offensichtlich.

Ist Australien der Kanarienvogeli in der Goldmine, die Fahne im Wind, die zeigt, aus welcher Richtung der Wind weht?

Ihre Vermutung ist so gut wie meine.

Was wir derzeit sehen, das ist eine unheilige Allianz zwischen ängstlichen Führern und verächtlich, herablassenden BigTech Milliardären.

Zusammen verfügen sie über die Mittel, um alles zu nehmen und alles zu behalten.

Zu keinem Zeitpunkt wurde bei menschlichen Beziehungen so viel so vielen von so wenigen genommen. [“Never in the fields of human relations has so much been taken from so many, by so few. Eine Anspielung auf die berühmte Rede die Winston Churchill am 20. August 1940 (Mitten im Blitzkrieg, also den Bombenangriffen der deutschen Wehrmacht auf englische Städte) gehalten hat. Darin kommt die Zeile vor: “Never in the field of human conflict was so much owed by so many to so few” Zu keinem Zeitpunkt vorheriger Kriege hatten so viele so viel so wenigen zu verdanken. Die Wenigen sind die Piloten, die Großbritannien gegen Görings Luftwaffe verteidigt haben.]

Die besten politischen Führer, das sind nach meiner Ansicht diejenigen, die man kaum bemerkt – diejenigen, die ohne viel Tamtam, ohne Hoffnung auf ewig währenden Ruhm – Freiheit verteidigen und dafür sorgen, dass Menschen unbehellig ihrer täglichen Arbeit nachgehen können.

Die, die für ihre Anstrengungen Lob erwarten, kann man auch tolerieren, solange sie die Versorgung auch für die Zeit sicherstellen, die sie damit zubringen, sich für die Kameras herauszuputzen.

Die politischen Führer, denen Bürger und nachfolgend die Geschichte nicht vergibt, das sind diejenigen, die gefürchtet werden wollen und dann verachtet werden.

Denken sie zu jeder Zeit daran, dass Ihr Leben Ihre Angelegenheit ist, und dass Ihre Träume und Hoffnungen dasselbe Gewicht haben, wie die von Herrschern oder Milliardären.

Die haben Angst.

Man kann es riechen.

Es riecht nach Sieg.

Geben Sie nicht nach.




Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Quelle: Featured Image


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46

  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box