Pfizer CEO: 2 Mal Comirnaty schützt nicht, 3 Mal ist nur wenig besser

Wäre hätte es gedacht?

Albert Bourla, der CEO von Pfizer, einem der Unternehmen, die sich derzeit mit ihren COVID-19 Gentherapien eine goldene Nase verdienen, hat eingeräumt, dass zwei Dosen Comirnaty gegen Omikron nur begrenzt wirksam seien, wenn überhaupt [“offer … very limited protection, if any”]. Ein Booster biete dagegen einen akzeptablen Schutz [reasonable protection] vor Hospitalisierung und Tod, weniger gegen Infektion [less against infection]. Man arbeite deshalb an einer neuen Version von Comirnaty, Bourla nennt sie Version 1.1, die speziell vor Omikron schütze. Die neue Variante von Comirnaty soll im März verfügbar sein.

Wir bringen das einmal in Kontext (das, was die Faktenschinder so gerne vermissen).

Derzeit verdient sich Pfizer mit dem Verkauf von Comirnaty, einer Gentherapie gegen COVID-19, von der der CEO von Pfizer sagt, dass sie bei zweimaliger Anwendung sehr begrenzt wirksam ist, während sie bei dreifacher Anwendung akzeptablen Schutz zumindest gegen Hospitalisierung und Tod bieten soll, eine goldene Nase. Mit dieser Gentherapie, die neben einer geringen Wirkung gegen Omikron noch mit einer Reihe von Nebenwirkungen verbunden ist, wird derzeit ohne Rücksicht auf die Person geimpft, wer sich impfen lassen will, egal, ob er ein Risiko hat, an COVID-19 überhaupt (schwer) zu erkranken oder nicht. Hunderte Millionen Menschen werden also mit einem Impfstoff geimpft, den sie a) nicht benötigen, weil ihnen von COVID-19 kein hohes Erkrankungs-Risiko droht und der ihnen b) nicht hilft, weil er gegen Omikron nutzlos in seiner zweifachen Anwendung etwas weniger nutzlos in seiner dreifachen ANwendung ist. Deshalb entwickelt Pfizer derzeit eine speziell auf Omikron abgestimmte Gentherapie, mit der das Impfspiel dann ganz von vorne losgehen wird, mit Booster-Impfugen oder jährlichen Impfungen, wie Bourla in diesem Interview mit Yahoo dargelegt hat.

Wer nachhören will, was wir gerade geschrieben haben, hier ist das Video, in dem Bourla sagt, dass Comirnaty weitgehend nutzlos ist:

Nach Aussage von Bourla hat Pfizer übrigens auch spezielle Gentherapien gegen die Beta und Delta Varianten von SARS-CoV-2 entwickelt. Man habe sie dann aber doch nicht benötigt, sagt er. Wie gut, dass mit der harmlosen Ausgabe von SARS-CoV-2, mit Omikron, alles anders ist und das Geldverdienen getragen von den Impf-Fanatikern in den Regierungen mancher Länder weitergehen kann. Nicht dass noch eine spezifisch auf eine Variante von SARS-CoV-2 abgestimmte Gentherapie ungenutzt liegen bleibt (aber vielleicht reicht ja einfach ein neues Label auf dem Fläschchen, um die spezielle Gentherapie einer neuen ertragreichen Verwendung zu zu führen).



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
27 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

als Blog, das wissenschaftliche Ergebnisse berichtet, die oft nicht im Einklang mit dem stehen, was MS-Medien und Regierungen als Wahrheit inszenieren wollen, sind auch wir von Sanktionen betroffen, die darauf zielen, uns die finanzielle Grundlage zu entziehen.

Wenn Sie auch in Zukunft ScienceFiles aufrufen und mehr als eine leere Seite sehen wollen, dann bitten wir Sie, uns tatkräftig zu unterstützen, so dass es uns gelingt, finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Nach der Deutschen Bank hat uns Paypal gekündigt, so dass derzeit 2 Möglichkeiten, uns zu unterstützen bereit stehen:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!

Wenn Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen!