Paul-Ehrlich-Institut evaluiert Antigen-Schnelltests: 92% der Tests sind Schrott

Es gibt eine Liste von Antigen-Schnelltests, die beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geführt wird. Auf dieser Liste waren 245 Antigenschnelltests der unterschiedlichsten Hersteller verzeichnet. Mit Schnelltests, die großflächig zum Einsatz kommen, lässt sich schnell Geld verdienen und angesichts der angeblichen Pandemie, der Notlage nationaler Tragweite, für deren Aufrechterhaltung Antigen-Schnelltests sehr wichtig sind, denn ohne positive Tests keine Pandemie, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte wohl nicht genau hingesehen und offenkundig in seine Liste aufgenommen, was von Herstellern auf den Markt geworfen wurde.

Beim Paul-Ehrlich-Institut wurde nun eine Evaluierung der 245 Antigentests durchgeführt. Dazu wurden Proben, die zuvor positiv auf SARS-CoV-2 per PCR-Test getestet wurden, in drei Kategorien eingeteilt, die sich in ihrer Virenladung unterscheiden. In Gruppe 1 waren Proben, für die innerhalb von weniger als 25 Zyklen genug Virenladung vorhanden war, um ein positives Testergebnis auf SARS-CoV-2 zu erhalten. In Gruppe 2 waren Proben enthalten, für die zwischen 26 und 30 Zyklen notwendig waren, um ein positives Testergebnis zu erhalten. In Gruppe 3 waren Proben enthalten, für die mehr als 30 Zyklen zur positiven Bestimmung von SARS-CoV-2 notwendig waren. Die Bestimmung von SARS-CoV-2 ist somit in Gruppe 1 am einfachsten.

Für jeden Schnelltest wurde analysiert, mit welcher Akkuratheit er in der Lage ist, die Proben in den jeweiligen Gruppen korrekt zu bestimmen, also SARS-CoV-2 nachzuweisen. Das Ergebnis ist vernichtend.

46 der 245 Tests sind mehr oder weniger Betrug, denn ihre Sensitivität erreicht über die drei Gruppen nicht einmal 30%, d.h. mindestens 70% der Tests sind FALSCH. Darunter finden sich Schwindelprodukte wie Absology Co. Ltd ABCAR-020, ein Antigenschnelltest, der eine Sensitivität von 0% aufweist. D.h. er ist nicht in der Lage auch nur eine der Proben korrekt zu bestimmen. Das gleiche gilt für den “New Coronavirus Protein Detection Kit” von Beijing Savant Biotechnolgies. Auch dieser Test liegt in 100% der Fälle daneben. Die beiden Tests sind nicht die einzigen Komplettversager. Wir haben die Testergebnisse am Ende dieses Posts verlinkt, damit sich unsere Leser ein eigenes Bild von dem Junk machen können, was unter den Augen von deutschen Ämtern, die eigentlich verhindern sollen, dass derartiger Junk auf den Markt kommt, mit einer CE-Kennzeichnung vertrieben werden darf, so dass Konsumenten denken müssen, sie hätten ein Produkt vor sich, das leistet, was es zu leisten verspricht. Die 46 Antigentests, deren Leistung jeder Beschreibung spottet, wurden nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts zwischenzeitlich von der Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte gestrichen, von der Liste!

Nun sind die Kriterien, die das Paul-Ehrlich-Institut an die restlichen 199 Antigen-Schnelltests anlegt, um sie als brauchbar durchgehen zu lassen, eher bescheidene Kriterien. Es genügt eine Sensitivität, die mehr als 30% beträgt. Eine mehr als problematische Entscheidung, denn eine Sensitivität von 30% bei einem Antigen-Schnelltests bedeutet, dass er in 70% der Fälle falsche Ergebnisse ausweist. Wertet man diese seltsame Entscheidung vor dem Hintergrund, dass Schnelltests nicht etwa im Hinblick auf ihre Fähigkeit, SOWOHL positive ALS AUCH negative Proben zu identifizieren, also SARS-CoV-2 zu finden, wenn es da ist und nicht zu finden, wenn es nicht da ist, geprüft wurden, dann kann man diese Entscheidung nur als Versuch ansehen die Testdemie auch weiterhin mit so vielen positiven Fällen wie nur möglich aufrecht zu erhalten.

Legt man den Testergebnissen allgemeine Standards, wie sie in der Epidemiologie eigentlich gelten sollten, zugrunde und lässt nur Tests zu, die mindestens 90% Sensitivität haben, dann verbleiben im gesamten Sample genau 16 Tests, die dieses Kriterium erfüllen, 8% der Tests. 92% der Antigen-Schnelltests, die weiterhin beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte als verlässliche Antigen Schnelltests geführt werden, sind alles andere als das: Sie sind Schrott.

Es gibt genau zwei Tests, die eine Sensitivität von 100% erreichen, also alle positiven Proben korrekt ausgewiesen haben. Dabei handelt es sich um Longsee 2019-CoV Ag Rapid Detection Kit von Guangdong Longsee Biomedical Co. Inc. und um den COVID-19 Rapid Test Cassette Antigen Test Kit von Lifecosm Biotech Limited.

Zieht man die Grenze da, wo das Werfen einer Münz eanfängt, also bei Antigen-Schnelltests, die nicht mehr als 50% Sensitivität aufweisen, die also in einem von zwei Fällen falsch liegen, dann scheiden 76 Antigen-Schnelltests, die weiterhin in Deutschland als zuverlässig geführt werden, aus. 38,2% der derzeit gebräuchlichen Antigen-Schnelltests erbringen somit Ergebnisse, die man auch mit dem Werfen einer Münze hätte erbringen können.

Das ist eigentlich ein Skandal.
So wie es ein Skandal ist, dass das Paul-Ehrlich-Institut Antigen-Schnelltests ausschließlich im Hinblick auf ihre Fähigkeit, SARS-CoV-2 positive Proben als solche zu erkennen, untersucht hat. Tests, die auf der einen Seite des Mess-Spektrums derart miserable Ergebnisse erbringen, von denen kann man erwarten, dass sie das auch auf der anderen Seite tun, also Proben als positiv ausweisen, die nicht SARS-CoV-2 positiv sind. Wer diese Antigentests dennoch zulässt, der will offensichtlich dazu beitragen, dass die Testdemie so lange wie möglich aufrecht erhalten werden kann.




Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
31 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!