Inkompetenz und Ignoranz: Der ganz normale Impfwahnsinn – Erfahrungsberichte aus Krankenhäuser und Praxen

Bislang haben wir die Nebenwirkungen, die sich mit COVID-19-Impfungen verbinden, nur von der statistischen und wissenschaftlichen Seite betrachtet. Heute wollen wir das ändern, und zwar mit Erfahrungsberichten, die es auf dem Telegram-Kanal “Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung” zu lesen gibt. Der Kanal ist eine Art Ventil für diejenigen, die in Krankenhäusern das sehen, was MS-Medien, Polit-Darsteller und all die anderen, die an den Impfstoffen so fürstlich verdienen, verschweigen wollen: Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen.

Wie häufig sich nach COVID-19-Impfungen Wirkungen einstellen, die nicht gewünscht sind, die diejenigen, die sie treffen, häufig in einer lebensverändernden Weise betreffen, das ist eines dieser Geheimnisse, das derzeit gehütet wird.

Wir bemühen uns nun bereits seit drei Monaten, Licht in das Dunkel zu bringen, das die Häufigkeit von COVID-19 Nebenwirkungen umgibt, ein Dunkel, das sich auch das Paul-Ehrlich-Institut derzeit nur traut, mit gelegentlichen Lichtstößen aus einer Taschenlampe ganz kurz und immer in die selbe Richtug zielend zu illuminieren.

Aber allein, dass es keinen offenen Umgang mit dem Nebenwirkungen gibt, die von COVID-19-Impfstoffen verursacht werden, das stinkt schon zum Himmel. Wenn es keine Nebenwirkungen gäbe, würde man nicht ständig eine Erfolgsgeschichte nach der nächsten lesen?: “80jähriger vor sicherem COVID-19-Tod gerettet”, “65jährige kann nach Impfung wieder laufen”, “Kleinkind auf Jahrzehnte hinaus gegen COVID-19 immun”. Nein, MS-Medien und Polit-Darsteller behandeln Nebenwirkungen ihrer Super-Elixiere wie den berühmten Elefanten im Raum. Man ignoriert sie so gut es geht, in der Hoffnung, dass auch sonst niemand darüber redet.

Aber das funktioniert nicht, denn nach unserer Beobachtung reden immer mehr darüber, denn offenkundig sind die Nebenwirkungen einer COVID-19-Impfung in einer Häufigkeit vorhanden, die es vielen ermöglicht, Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln und die, offenkundig, beunruhigend auf eine wachsende Zahl von Zeitgenossen wirkt.

Die folgenden Erfahrungsberichte sprechen für sich.

Sie ergänzen unsere quantitativen Informationen zur Häufigkeit von Nebenwirkungen nach Impfung mit qualitativen Informationen. Sie bieten aufgrund der Schilderungen des Umgangs, den manche Ärzte mit Patienten vor und nach Impfung pflegen, eine gute Grundlage, um einzuschätzen, wie häufig das Prinzip, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, verhindert, dass eine offenkundige Nebenwirkung einer COVID-19-Impfung auch als solche diagnostiziert wird. Und sie zeigen, wie unverantwortlich manche Ärzte mit dem Gebräu umgehen, das sie bereitwillig in jeden Oberarm, der ihnen entgegen gestreckt wird, spritzen. Die Frage, was aus der ärztlichen Sorgfaltspflicht geworden ist, ist angesichts der Beispiele hier mehr als angebracht.

Mehr Beiträge finden sich auf Telegram.
Wer kein Telegram auf seinem Rechner installiert hat, kann auf Twitter nachlesen.
Wer beides nicht mag, aber einen Erfahrungsbericht beisteuern will, der kann den Bericht an uns schicken, wir verteilen dann weiter (Redaktion @ sciencefiles.org).

Die folgenden Erfahrungsberichte vermitteln einen Eindruck von dem, was auf Telegram oder Twitter nachgelesen werden kann.
Man könnte den Eindruck haben, dass sich derzeit eine Gesundheitskrise vor unseren Augen entfaltet, wobei nicht SARS-CoV-2 der Grund dafür ist, sondern die Impfstoffe, die COVID-19 verhindern sollen.


“Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung, [05.08.21 07:27]

Ihr Lieben, gefühlt verbunden mit euch schildere ich ein paar meiner jüngsten Erfahrungen in und um eine Palliativstation in Süddeutschland.

Mittlerweile sind mehr geimpfte Patienten palliativ stationär als Nicht Geimpfte… ich beobachte die C-“Impfung”-wie andernorts in dieser Gruppe ebenfalls mehrfach erwähnt, als absoluten Krankheitsbeschleuniger: Die meisten der Patienten bei uns sind Krebspatienten… plötzliche Verschlechterung, unerklärliche innere Blutungen… 2 Fälle sind mir letzte Woche wieder ins Auge gesprungen: ein Patient kam mit unzähligen blutunterlaufenen Hautstellen zu uns – Thrombozyten alarmierend niedrig – trotz EK (Ery-Konzentrat) und TK (Thrombo-Konzentrat) – Gabe keine Stabilisierung – und es besteht ein naher zeitlicher Zusammenhang mit der Zweitimpfung – aber NEIN, die Impfung war es auf KEINEN Fall.

Ein anderer Fall – Dialysepatient berichtete stolz, dass das KH während der Dialyse die Impfungen durchgeführt hätte – er ebenfalls komplett entgleist, hat nicht mehr lange zu leben. Man kann förmlich zuschauen, wie die ohnehin immungeschwächten Menschen nach der “Genspritze” in eine Abwärtsspirale geraten, die kein Entrinnen zulässt… Klar, sie haben eine schlimme Grunderkrankung, aber eigentlich wurde vielen von Ihnen ein sehr viel gnädigerer und langsamerer Verlauf prognostiziert…

Wir sind nur noch 2 NICHT – Geimpfte Angestellte, müssen immer noch sehr aufpassen, wem wir was diesbzgl. sagen. Seit ich einmal vor versammelter Ärzteschaft äußerte, dass ich eine starke Diskriminierung und einen indirekten Impfzwang wahrnehme und empfinde und das mit einigen Beispielen unterlegen konnte, wird verbal weniger offensichtlicher Druck ausgeübt… immer noch halte ich es für möglich, dass ich nicht mehr lange dort tätig sein werde, wenn die direkte Impfpflicht kommen sollte… die Stationsleitung verabschiedet Urlauber mittlerweile mit einem: bring mir ja kein C. auf die Station… – dass sie auch so gar nicht ihren eigenen Behauptungen glauben, scheint alles kein Widerspruch für sie zu sein…

Besucher mussten sich zuletzt alle 48 h testen – egal ob geimpft oder nicht geimpft – dann plötzlich kam ein Schreiben: ohne jegliche Erklärung von jetzt auf gleich KEINE Testpflicht mehr bei Besuchern – jetzt wird die kommende Welle von den Geimpften schon heraufbeschworen bei einer solchen Nachlässigkeit…

Ich bin müde ob aller einseitigen Berichterstattung, müde vom Ringen und Bangen, wann und ob wohl endlich die Wahrheit siegt oder ob es immer weiter und weiter geht mit dem Drama, mit der Diffamierung Andersdenkender…

“Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung, [08.08.21 20:09]

Jetzt muss ich mich ein zweites Mal melden!

Eine Klientin von mir (ambulant betreutes Wohnen) hat Multiple Sklerose und wollte sich unbedingt impfen lassen. Ich habe sie fachlich aufgeklärt wegen der möglichen Nebenwirkungen aber sie wollte es unbedingt machen. Ich konnte sie dann dazu bewegen zunächst einmal mit ihrem Neurologen darüber zu sprechen. Leider war das ein Fehler! Denn der Neurologen (Impfarzt in einem Impfzentrum) hat ihr dazu geraten. Auf meine Frage ob es denn nicht gefährlich wäre in ein krankes Immunsystem rein zu impfen kam kur ein: besser als Corona zu bekommen.

Auch auf die Frage wer die Verantwortung übernimmt im Falle einer Reaktion kam nur: ja jeder selber, man unterschreibt ja dafür. Die Klientin wurde mit Moderna geimpft. Nach der 1. Dosis ist sie umgefallen musste in die Klinik da sie nicht mehr laufen konnte. Auf den Hinweis, dass sie frisch geimpft ist, hat man in der Klinik nicht reagiert. Danach lief sie sehr schlecht und musste alle paar Schritte stehen bleiben.

Dann kam die 2. Dosis, und was war? Sie stürzte 1 Tag später brach sich dabei die Schulter und musste operiert werden. Seitdem ist sie nun stationär untergebracht und kann gar nicht mehr laufen.

In der Packungsbeilage steht drin, dass man Moderna bei Menschen mit Immunerkrankung nicht impfen soll!!!
Weder der Neurologe noch der Impfarzt hat das bedacht, und nun haben wir das Drama.

Ich bin so sauer auf unsere inkompetenten Ärzte.

Also bleibt alle stark und haltet durch.


Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung, [11.08.21 15:09]

“Hallo, ich arbeite in einem großen Krankenhaus der Maximalversorgung in Süddeutschland. Das hier ist mein zweiter Beitrag.

Die Fälle mit Impfschäden oder möglichen Impfschäden häufen sich jetzt allmählich, und Sie werden immer jünger. Ich weiß nicht ob ich erzählt habe, dass ich vor einiger Zeit eine Patientin hatte mit dem Aufflammen einer Gürtelrose nach Impfung im Gesichtsbereich, die daraufhin ihr Gehör verloren hat, weil der Hörnerv mit angegriffen war. Die war allerdings schon älter, ich denke mal so Ende 60.

Seit letzter Woche liegt bei uns eine 24 jährige mit einer Thrombozytopenie und einem malignem Mediainfarkt, intubiert und beatmet. Kopf ist entdeckelt, Hirndruckzeichen vorhanden. Glycerosteril läuft, das heißt sie gehen davon aus dass sie möglicherweise Organspenderin werden wird. Die Frage nach Impfung haben jetzt die Gerinnungsärzte aufgeworfen, weil das naheliegend ist. Ob die Frage allerdings positiv beantwortet worden ist, kann ich noch nicht mit Sicherheit sagen. Das gerinnungs Konsil war erst gestern… eine kardiale Ursache für den Schlaganfall haben wir ausgeschlossen. Woher das sonst noch kommen kann, keine Ahnung? Wahrscheinlich gibt es sowas idiopathisch, also ohne dass irgendwas drauf eingewirkt hat zB aufgrund irgendwelcher Gendefekte. Außerdem ist sie Raucherin. Möglicherweise hat sie die Pille genommen, das wäre auch ein Risikofaktor, das konnte ich aber auch irgendwo nachlesen.

36 jährige Patientin, schwerer Herzinfarkt, Zustand nach Reanimation, liegt auch auf der Intensivstation ebenfalls beatmet. Hat auch aspiriert. Ein Tag nach Impfung mit biontech, außer rauchen keine Risikofaktoren.

29 jähriger Patient, seine Frau ist im 9. Monat schwanger. Raucher, trinkt zwei Bier am Tag im Durchschnitt, also wahrscheinlich eher 4 🤪… War schwimmen in scheinbar hohem Tempo, nach der Rückkehr nach Hause plötzlich Schwindel, ist dann kollabiert, hat erbrochen und aspiriert. Jetzt intubiert und beatmet bei Aspirationspneumonie

Und der letzte den ich finden konnte, 60 jähriger Patient, Urlaubsrückkehrer, doppelt geimpft, Impfstoff weiß ich nicht. Lungenarterien Thrombose, Reanimation über mehr als 60 Minuten, momentan intubiert und beatmet mit Zustand nach Aspirationspneumonie

Das sind allein die Aufnahmen in der letzten Woche😱🥺
Zusammenfassend lässt sich außerdem sagen, dass die Belegung unserer kardiologischen Intensivstation im Moment eher einer chirurgische Intensivstation gleicht, eine Frau ist 77 ein Mann 80 Jahre alt ansonsten sind alle unter 60.😞😢

Pflege- und Krankenhauspersonal für Aufklärung, [11.08.21 22:50]

Hallo allerseits,

auch ich möchte mich nun erstmalig zu Wort melden. Ich war sehr lange im Rettungsdienst tätig und habe kurz nach C-Beginn aus gesundheitlichen Gründen den Job gewechselt. Ich habe noch guten Kontakt zu ehemaligen Kollegen und kann nur bestätigen, dass zu Beginn die Einsatzzahlen rapide einbrachen, aber die Einsätze, bei denen es um Leben und Tod ging bzw. jede Hilfe zu spät kam, häuften sich. Vermutlich, weil die Menschen Angst hatten sich im Krankenhaus mit C anzustecken. Der Großteil meiner ehemaligen Kollegen hat sich auch recht schnell impfen lassen, und wer sich nicht gleich hat Impfen lassen, unterlag früher oder später dem Gruppenzwang und machte es dann doch. Wenn ich durchblicken ließ, dass ich ungeimpft bin, kamen dann so Sprüche wie: „Ah, du möchtest also intubiert und beatmet auf Intensiv landen?!“.

Mittlerweile ist es so, dass die Einsätze sehr stark zugenommen haben, gefühlt mehr als vor C., jedoch sehr selten Einsätze in Zusammenhang mit C.

Ich arbeite nun in einem großen MVZ und übe Labortätigkeiten alleine und eigenverantwortlich aus, bin quasi Dienstleister für die ansässigen Praxen. Dadurch falle ich vermutlich durch das Raster und werde glücklicherweise weitestgehend in Ruhe gelassen, vermutlich weil sie davon ausgehen, dass ich geimpft bin. Ich habe jeden Tag mit mindestens 40 Personen Kontakt (zwar mit Maske, aber oft nur mit einem Abstand von 30 cm). Ich war kein einziges Mal in Quarantäne/ positiv. In meinem direkten Umfeld kenne ich keinen Erkrankten, jedoch ehemalige Kollegen, die eine Infektion hatten. Nach deren Angaben war es vergleichbar mit einem grippalen Infekt, sie wollen dies aber nicht laut sagen, damit C weiterhin ernst genommen wird.

Meinen Chef sehe ich extrem selten, er fragt mich zwar, ob ich mich impfen lassen möchte bzw. bietet mir die Impfung an, aber akzeptiert mein Nein und gibt zu, dass er sich nur hat impfen lassen, weil sein Chef erwartet, dass er mit gutem Vorbild voran geht. Er selbst hat übrigens unzählige Abstriche in Pflegeheimen und großen Firmen gemacht und war nie positiv.

Ich werde sehr oft von Patienten gefragt, ob ich geimpft bin, mittlerweile kann ich ganz gut einschätzen, bei wem ich ehrlich sein kann und bei wem nicht. Leider muss ich aus Selbstschutz oft lügen, aber zum Glück sind die Nachfragen nach meinem Impfstatus sehr selten geworden. Wenn doch mal ein Gleichgesinnter dabei ist, spürt man gegenseitige Erleichterung, weil man nicht alleine ist. Mein engstes Umfeld (Mann, Mutter, beste Freundin) sehen es zum Glück so kritisch wie ich und werden sich auch nicht impfen lassen. Ich habe auch Ärzte in meinem Freundes-/Bekanntenkreis, einer ist absolut für die Impfung, ein anderer sagt, das muss jeder für sich selbst entscheiden und wenn man ein schlechtes Gefühl der Impfung gegenüber hat, soll man darauf hören und ein Dritter ist absolut gegen die Maßnahmen und Impfung.

Nun zu den Impfungen und meinen Erfahrungen. Ich habe relativ viele „Stammkunden“ mit chronischen Erkrankungen (z.B. MS, Colitis Ulcerosa, Krebs). Allen wurde von ihren Ärzten dringend zur Impfung geraten. Sie wurden auch „gut“ auf die Nebenwirkungen vorbereitet, das Auftreten davon sei ein Zeichen, dass die Impfung gut wirkt. Es wird geradezu bagatellisiert und als normal dargestellt, wenn Komplikationen auftreten. Ich beobachte mittlerweile, dass viele einen akuten Schub ihrer Erkrankung bekommen haben, manche führen es auf die Impfung zurück, andere nicht. Eine ehemalige Kollegin hat nach der Impfung Gürtelrose bekommen und war erkältet, außerdem hat sie einen akuten Bandscheibenvorfall, der operiert werden muss. Die Mutter einer Freundin hat Wochen nach der Impfung plötzlich eine verwaschene Sprache entwickelt, irreversibel. Sie wurde in der Uniklinik neurologisch und vorher vom HNO komplett auf den Kopf gestellt. Es kam nichts dabei raus, so dass die Ärzte es tatsächlich auf die Impfung zurückführen.


Die bisherigen VigiAccess-Berichte auf ScienceFiles:



Anregungen, Informationen, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

 

Print Friendly, PDF & Email
18 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box