Warum unkontrollierte Masseneinwanderung allen schadet – Theorie der Akkulturation

Wir sind der Ansicht, dass es den vorsätzlichen Versuch gibt, die Sozialwissenschaften zu diskreditieren. Wie Popper, so leisten wir uns hier unseren eigenen kleinen Dogmatismus. Einen Dogmatismus, der zur These entwickelt werden kann die gestützt wird durch die willentliche Art und Weise, in der Gender Studies, Queerstudies, Post Colonial Studies, um nur drei Formen der derzeitigen akademischen Tunnelblicks zu nennen, in den Sozialwissenschaften installiert wurden und werden, um Sozialwissenschaften, die noch Ende der 1980er Jahre auf einen festen Korpus von Methoden und Theorien verweisen konnten, systematisch der Lächerlichkeit willkürlichen Gebrabbels, wie es regelmäßig aus Gender Studies etc. zu hören ist, preiszugeben und auf diese Weise sozialwissenschaftliche Ergebnisse, die mit politischen Ideologien inkommensurabel sind, zu unterdrücken.

Dass Sozialwissenschaften weit mehr zu bieten haben als das, was heute in den Medien als Sozialwissenschaft verkauft werden soll, mehr als den akademisch Erregten, der über Rassismus schwadroniert oder den akademischen Beleidiger, der politische Ideologien, die ihm nicht passen, diffamiert, wollen wir heute am Beispiel der Massenzuwanderung zeigen, der sich Deutschland seit etlichen Jahren gegenübersieht.

John W. Berry hat in den 1990er Jahren seine Psychologie der Akkulturation entwickelt und in diesem Zusammenhang ein Modell, das weit über die Grenzen der Psychologie hinaus Verbreitung gefunden hat (In der Soziologie haben Dr. habil. Bernhard Nauck und Dr. habil. Heike Diefenbach das Modell von Berry bekannt gemacht.)

Berry unterscheidet vier, wenn man so will, Ausgänge (oder Formen) des Zuwanderungsprozesses:

  • Assimilation,
  • Integration,
  • Akkulturation und
  • Marginalisierung oder Separation;

Assimilation beschreibt einen Zuwanderer, der in seinen täglichen Lebenszusammenhängen von der autochthonen Bevölkerung nicht mehr zu unterscheiden ist. Integration beschreibt einen Zuwanderer, der die kulturellen Praktiken und die Abläufe, die das tägliche Leben in der Aufnahmegesellschaft strukturieren, beherrscht, der in die Aufnahmegesellschaft eingebunden ist, aber seine kulturelle Identität beibehält. Chinatown in Montreal ist ein Beispiel für Integration. Man taucht in ein chinesisches Reservat, mit chinesischen Geschäften, chinesischen Gärten und chinesischer Infrastruktur ein, hat aber keinen Moment den Eindruck, nicht mehr in Kanada zu sein. Die geteilte kanadische Kultur folgt selbst in den chinesischen Laden, in dem Objekte verkauft werden, gegen die jeder westliche Magen rebellieren muss.

Akkulturation ist die Voraussetzung für sowohl Integration als auch Assimilation. Akkulturation beschreibt die Bereitschaft der Zuwanderer, sich auf die neue Gesellschaft einzulassen, sich zu integrieren, vielleicht sogar zu assimilieren. Gleichzeitig ist Akkulturation die Scheidelinie, die zwischen der Aufnahme der Zuwanderer in die Aufnahmegesellschaft und deren Separation unterscheidet. Separation beschreibt die Bildung einer Parallelgesellschaft, den Versuch von Zuwanderern, unter sich zu bleiben, ihre Abneigung gegen eine Integration oder Assimilation in die Aufnahmegesellschaft.

Zwei Dinge, die die Gutmenschen, die sich derzeit darin gefallen, Unterschiede zwischen Zuwanderern zu nivellieren und ein neues primitives Bild des edlen Wilden zu verbreiten, nicht auf der Rechnung haben, zeichnen die Theorie von Berry aus:

  • Zuwanderer sind Menschen mit einem eigenen Willen;
  • Zur Akkulturation und damit zur Integration und Assimilation bedarf es der Bereitschaft eines Zuwanderers, sich zu assimilieren (und nicht nur der Bereitschaft der Mitglieder der Aufnahmegesellschaft, dies zuzulassen);

Ob ein Zuwanderer in eine Aufnahmegesellschaft assimiliert oder integriert ist, ist – anders als die robuste Ignoranz der Gutmenschen dies behauptet – keine alleinige Frage der Aufnahmebereitschaft der Mitglieder der Aufnahmegesellschaft, es ist vielmehr (im doppelten Sinne von vielmehr) eine Frage der Bereitschaft der Zuwanderer sich auf eine neue Gesellschaft einzulassen.

Diese Bereitschaft ist wiederum von zwei Faktoren abhängig:

  • Von der Frage, ob die Mitglieder der Aufnahmegesellschaft eine Parallelgesellschaft, die Separation der Zuwanderer akzeptieren;
  • Von der kulturellen Distanz zwischen der Herkunfts- und der Aufnahmegesellschaft;

Man kann hiervon ausgehend, die folgenden Hypothesen formulieren: Je weniger Druck auf Akkulturation eine Aufnahmegesellschaft ausübt, desto höher die Wahrscheinlichkeit von Separation. Je größer die kulturelle Distanz, desto höher die Wahrscheinlichkeit von Separation.

Warum ist das so?

Ein Migrant, der in eine Gesellschaft kommt, die er sich nicht ausgesucht hat, weil er die Funktionsweise der entsprechenden Gesellschaft, die Werte, für die sie steht, die Abläufe des täglichen Lebens, die sie auszeichnen, positiv bewertet, sondern der in einer Gesellschaft angekommen ist, die ihm fremd ist, von der er sich falsche Vorstellungen gemacht hat bzw. von der er, je mehr er von ihr erfährt, sich immer mehr entfremdet, der hat keinen Anreiz, sich zu akkulturieren und damit den Weg zur Integration oder Assimilation zu gehen. Er hat einen Anreiz, sich zu separieren, einen Anreiz, der umso stärker ist, je geringer die Kosten sind, die er tragen muss, wenn er sich nicht akkulturiert.

Berry Inside

Dass linke Gutmenschen wie es so die Gewohnheit sozialistischer Menschenfeinde ist, alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren, sie zu edlen Wilden erklären, die alle nach Deutschland gekommen sind, um hier ihrem Traum von Freiheit, Arbeit und einem selbstbestimmten Leben nachzugehen, hat insofern negative Effekte auf die Akkulturationswilligkeit von Flüchtlingen, als es einerseits ein Scheitern der Akkulturation und ein Ausbleiben von Integration oder gar Assimilation ausnahmslos den Mitgliedern der Aufnahmegesellschaft anlastet – in der dümmsten aller primitiven Behauptungen, der massenhaften Fremdenfeindlichkeit der alten weißen Männer.

Damit wird allen Flüchtlingen signalisiert, dass ein ausbleibender Versuch, sich zu akkulturieren, für sie keine negativen Folgen hat. Und den Flüchtlingen, die tatsächlich nach Deutschland gekommen sind, um sich in die Gesellschaft einzupassen, wird signalisiert, dass ihre entsprechende Motivation und Anstrengung durch Mitglieder der Aufnahmegesellschaft keinerlei Wertschätzung erfährt. Beide Male ergeben sich Anreize zur Separation.

Anreize, die durch kulturelle Distanz zwischen Flüchtlingen und Aufnahmegesellschaft noch verstärkt werden, kulturelle Distanz wie sie sich aus unterschiedlichen kulturellen Praktiken, Ritualen, verschiedenen Moralvorstellungen oder unterschiedlichen Wertsystemen ergibt.

Auch hier wirken linke Gutmenschen zerstörerisch auf die Chancen einer Akkulturation von Flüchtlingen. Sie lassen keinerlei Abweichung von dem Wertsystem zu, das Linken als heilige Kuh gilt, das aber vor allem in arabischen Ländern wie Syrien auf erhebliche kulturelle und moralische Widersprüche treffen muss, genannt sei hier nur die verordnete Liebe, die man Homosexuellen entgegenbringen muss und die unterschiedlichen Vorstellungen darüber, was eine Lebenspartnerschaft auszeichnet bzw. an welchen Insignien man eine emanzipierte Partnerschaft erkennen kann.

Egal, welche Facette des Akkulturationsprozesses man betrachtet, immer ist die Wahrscheinlichkeit für Flüchtlinge, sich zu separieren, maximiert:

Die unkontrollierte Zuwanderung sorgt dafür, dass der Anteil der Flüchtlinge, die sich nicht akkulturieren wollen, sehr hoch ist, weit höher als er durch Selbstselektion oder entsprechende Aufnahmekriterien wäre.

Die große kulturelle Distanz zwischen z.B. Muslimen aus Syrien und dem, was deutsche Linke als den Prototyp des „schon länger hier Lebenden“ ansehen, sorgt dafür, dass Akkulturation für Flüchtlinge mit hohen Kosten verbunden ist, was abermals Separation (oder Marginalisierung) befördert.

Die Tatsache, dass eine Akkulturation und nachfolgende zumindest Integration keine Voraussetzung dafür ist, dauerhaft öffentliche finanzielle Leistungen zu beziehen, senkt die Bereitschaft zur Akkulturation weiter.

Die Nivellierung individueller Unterschiede durch die Schablone des „edlen Wilden“, in die linke Gutmenschen Flüchtlinge pressen, sorgt dafür, dass Anstrengungen von Flüchtlingen, die sich akkulturieren wollen, nicht positiv sanktioniert werden, nicht als die Leistung angesehen werden, die sie nun einmal darstellen. Damit reduzieren die Gutmenschen den Anreiz von Flüchtlingen, sich zu akkulturieren, weiter.

Dass eine Erzählung bereitsteht, die die edlen Wilden der linken Phantasiewelt von jeder Verantwortung für ein Scheitern der Akkulturation freispricht, weil in der absurden Vorstellungswelt der Linken Flüchtlinge keine normalen, keine handelnden Menschen sind, sondern Spielbälle der Aufnahmekultur, schließt den Kreis der Anreize für Flüchtlinge, sich auf einen Akkulturationsprozess gar nicht erst einzulassen.

Das Ergebnis ist die Separierung vieler Flüchtlinge und das zwangsläufige Entstehen einer Parallelgesellschaft, die über kurz oder lang in Konflikt mit der Mehrheitsgesellschaft treten muss, schon weil gesellschaftliche Ressourcen begrenzt sind. Es ist also vorhersehbar, welche perversen Effekte die linken Gutmenschen mit ihren Träumen vom edlen Wilden, der ohne ihre Hilfe nicht bestehen kann, produzieren werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese vorhersehbaren Konsequenzen im Rahmen friedlicher Konfliktlösung behandelbar sind. Indes, wenn man die Unfähigkeit deutscher Linker in Betracht zieht, die Existenz andere Meinungen auch nur zu akzeptieren, dann ist man bestens beraten, mit dem Schlimmsten zu rechnen.

Es ist wie mit dem Genderismus: Wenn die Individualität, die Unterschiedlichkeit von Menschen, ihren Lebensvorstellungen, Zielen und Werten nicht akzeptiert wird, dann werden Entscheidungen auf Grundlage eines ideologischen Zerrbilds der Realität gefällt, die keinem gerecht werden, und zwangsläufig in die Krise oder Katastrophe führen müssen. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Krieg gegen Jungen: OECD-Boshaftigkeiten enttarnt

Längst haben die seltsamsten Organisationen einen politischen Einfluss gewonnen. Organisationen wie die OECD oder die Bertelsmann-Stiftung nehmen Einfluss auf die unterschiedlichsten politischen Bereiche, ohne dass klar wäre, auf Grundlage welcher Expertise, geschweige denn demokratischen Legitimation sie das eigentlich tun.

Die OECD hat mit ihren PISA-Studien nicht nur eine lukrative Einnahmequelle für sich aufgetan und sich als Arbeitgeber für Bildungsforscher bzw. solche, die es gerne wären, etabliert, sie hat mit ihren Berichten auch einen erheblichen Einfluss auf politische Entscheidungsträger gewonnen und beeinflusst regelmäßig nationale Gesetzgebung, so zum Beispiel in Deutschland und im Bereich von „Gender“. In diesem Bereich, vor allem wenn es um Bildung geht, herrscht immer noch der Mythos, dass Mädchen Jungen gegenüber Nachteile hätten, obgleich spätestens seit 2002 bekannt ist, dass Jungen bei schulischer Bildung erhebliche Nachteile haben. Diese Realität passt jedoch nicht in die Welt, die Genderisten bewohnen. Sie leben in einer Phantasie aus Patriarchat, Sexismus und Benachteiligung von Mädchen und Frauen, aus der sie nicht geweckt werden wollen und die sie mit einer Boshaftigkeit und einem Zynismus gegen jeden Einbruch der Realität verteidigen, die ihresgleichen suchen.

Deshalb kann man es nicht hoch genug gewichten, dass es Dr. habil. Heike Diefenbach und Dr. Markus Meier gelungen ist, die Realität tief in das Land der Gendermythen zu tragen und einen Beitrag, in dem sie den Genderreport der OECD in einer Weise auseinandernehmen, die nichts mehr von ihm übrig lässt, in der Zeitschrift „Gender and Education“ zu platzieren. Der Beitrag wurde Ende letzter Woche veröffentlicht, und er wird für erhebliche Aufregung im Echozimmer der Genderisten sorgen, sind sie doch nunmehr mit Kritik im eigenen Haus, in dem sie sich doch sicher und vor Kritik gefeit gefühlt haben, konfrontiert.

Gegenstand des Beitrags von Heike Diefenbach und Markus Meier ist der PISA Genderreport, der 2015 veröffentlicht wurde. Von diesem Report – wie von den PISA-Berichte – geht nicht nur in Deutschland ein Einfluss auf Gesetzesinitiativen aus, die gegen die vermeintliche Benachteiligung von Mädchen und Frauen vorgehen sollen. Man kann also feststellen, dass der Genderreport der OECD erheblichen politischen Einfluss hat, und zwar bei denen, die jeden Strohhalm greifen, wenn es darum geht, ihre ideologischen Träume zu verwirklichen.

Einen dieser Strohhalme haben Heike Diefenbach und Markus Meier nunmehr gekappt. Sie haben in einer Weise, die man nur als umfassend bezeichnen kann, gezeigt, dass der OECD Gender Report eine Ansammlung von wilden Assoziationen und von Behauptungen ist, die die Autoren der OECD gegen ihre eigenen Ergebnisse verteidigen müssen, die nicht zum Gender Mythos der benachteiligten Mädchen passen wollen.

Die Phantasiewelt, die die Autoren der OECD und mit ihnen die meisten Genderisten bewohnen, wird von Diefenbach und Meier wie folgt zusammengefasst. Jungen werden als robust und selbständig, von der Natur aus bevorteilt und jeder pädagogischen Intervention unzugänglich karikiert, die unbeschadet von schulischen Problemen ihren Weg in der Gesellschaft gehen. Dagegen werden Mädchen als sanft, zu sanft, um in Mathematik erfolgreich zu sein, dargestellt, als schwache Personen, die Hilfe und Unterstützung benötigen, um erfolgreich zu sein. Dieses dichotome Zerrbild ist die implizite Annahme, die dem Genderreport der OECD zugrunde liegt und die seine Autoren mit Zähnen und Klauen, wie Furien, so zusagen, gegen die Realität verteidigen.

Um die eigenen Ergebnisse vor der Realität zu schützen, muss man schon einmal Daten unterschlagen. Also unterschlagen die Autoren des OECD-Genderreport, die sich auf die schlechteren Leistungen von Mädchen in Mathematik stürzen, dass der Gender Gap in Mathematik durchschnittlich ganze 11 Punkte betrifft, die Jungen besser sind als Mädchen. Allerdings sind Mädchen im Bereich „Sprache“ um durchschnittlich 38 Punkte besser als Jungen. Kein Problem für die OEDD-Autoren. Sie verteidigen ihre Gender-Phantasie, die man als Gender-Vorurteil bezeichnen muss, indem sie diese Realität einfach unterschlagen.

Um das Vorurteil des kleinen Mädchens, das der rauen Bildungswelt, so schutz- und hilflos ausgeliefert ist, aufrecht erhalten zu können, bedienen sich die OECD-Autoren, wie Diefenbach und Meier aufdecken, auch sehr kruder Tricks. So berichten die OECD-Autoren den Anteil der Frauen in tertiärer Bildung nur für den Zeitraum 1896 bis 1980, beenden ihre Datenreihe also just zu dem Zeitpunkt, zu dem, wie Diefenbach und Meier feststellen, der Einfluss des Genderismus auf die Bildung so richtig sichtbar wurde: Seither werden Jungen aktiv diskriminiert und Mädchen bevorzugt, und Mädchen haben Jungen in der sekundären und tertiären Bildung abgehängt. Bereits seit den 1950er Jahren, so zeigen die Daten der OECD, die Diefenbach und Meier präsentieren, gibt es in der tertiäre Bildung keine Nachteile mehr für Frauen. Seit 68 Jahren ist demnach der Gegenstand des Feminismus/Genderismus entfallen. Diese Aussage basiert natürlich auf der Annahme, Genderismus richte sich auf die Beseitigung von Nachteilen von Mädchen. Diese Annahme muss als falsch angesehen werden. Tatsächlich geht es dem Genderismus darum, Jungen aktiv zu benachteiligen und Mädchen zu bevorzugen. Genderismus ist eine aktiv boshafte Ideologie, deren Vertreter in einem so engen ideologischen Gefängnis sitzen, dass sie problemlos jede Form von boshafter Diskriminierung zu publizieren bereit sind, so lange sie sich nur gegen Jungen richtet. Aus der umfassenden Darstellung der Fehlinterpretationen, Auslassungen und zynischen Interpretationen, die Diefenbach und Meier für den Genderreport der OECD zeigen, hier ein paar Beispiele:

Dass Jungen bei sekundärer und tertiärer Bildung weit hinter Mädchen zurückbleiben, wird von den Autoren des OECD-Genderreports einmal als Ausgleich für historische Ungerechtigkeit angesehen, einmal als Ausgleich dafür, dass Jungen im späteren Berufsleben Mädchen angeblich überholen. Beide Behauptungen entbehren jeglicher empirischer Grundlage. Tatsächlich, so zeigen Diefenbach und Meier, widersprechen die empirischen Befunde der „Kompensationshypothese“. Die Autoren des OECD-Genderreport halten die These dennoch aufrecht. Sie verteidigen ihre Phantasie gegen die Realität und tun dies in einer boshaften Art und Weise, die man nur verstehen kann, wenn man annimmt, dass die Autoren angetreten sind, um Jungen sühnen zu lassen, für welchen eingebildeten religiösen Sparren auch immer.

Wie so oft, wenn Personen, die über keine wissenschaftlichen Kenntnisse verfügen, Berichte schreiben, die wissenschaftlich sein sollen, findet sich die Konfusion von Korrelation und Kausalität. Auch hier können Diefenbach und Meier für den Genderreport sehr gut zeigen, wie die OECD-Autoren ihre willkürliche Annahme einer Kausalität in ihre Daten hineinlesen und selbst gegen widersprechende Befunde verteidigen.

Sehr ausführlich und in einer Weise, die keinen Zweifel daran lässt, dass es sich bei den OECD-Autoren um intellektuelle Mängelwesen handelt, die sich Schuhe anziehen, die ihnen um mehrere Größen zu groß sind, demonstrieren Diefenbach und Meier diese intellektuellen Defizite der OECD-Autoren am Beispiel von MINT-Müttern.

In Gender-Kreisen gilt das Rollenmodell als ganz wichtig.
Weil, so die Erzählung, es so wenige Frauen in z.B. MINT-Berufen gibt, deshalb gibt es so wenige Mädchen, die MINT-Fächer studieren.
Im Datensatz der OECD findet sich eine relevante Menge von Müttern im MINT-Bereich, die nach Ansicht der OECD-Autoren als Rollenmodell für ihre Töchter dienen können.
Nur: Sie tun es nicht.
Die Ergebnisse der OECD-Autoren widersprechen ihrer eigenen Hypothesen: Töchter von MINT-Müttern finden sich noch seltener in MINT-Fächern als Töchter von nicht-MINT-Müttern.
Anstatt diese Realität zur Kenntnis zu nehmen, winden sich die Autoren von einem Widerspruch zum nächsten. Diefenbach und Meier haben dies Satz-für-Satz nachvollzogen. Eine Wohltat für Freunde der Wissenschaft. Ein Suizidgrund für die Enttarnten.

Schließlich outen sich die OECD-Genderreport-Autoren als die zynischen, wie Diefenbach und Meier anmerken bzw. boshaften Menschen, die sie nun einmal zu sein scheinen. Irgendwie macht Genderismus verbittert und boshaft oder Verbitterte und Boshafte finden sich überdurchschnittlich häufig im Genderismus ein. Wie auch immer, dass Boshaftigkeit und Genderismus zusammengehören wie die Henne und das Ei, das zeigt sich im Hinblick auf die Frage, ob Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen das Ergebnis einer Veranlagung sein könnten, die Jungen mathematische Inhalte eher verstehen lässt als Mädchen.

Die OECD-Genderautoren lehnen diese Erklärung vehement ab. Für Mädchen. Mädchen, so die OECD-Autoren, hätten von Geburt an dieselben Anlagen für Mathematik wie Jungen. Deshalb müssten die Nachteile in Mathematik (also die 11 Punkte durchschnittlicher Unterschied) ein Ergebnis von Stereotypen, maskuliner Schulkultur oder sonstigen Hirngespinsten sein, die bei Genderisten so hoch im Kurs stehen, sein.

Geht es allerdings darum, die Nachteile zu erklären, die Jungen im Schulsystem haben, wird die Erklärung über biologische Unterschiede plötzlich für die Autoren attraktiv. Da es in ihrer geistigen Welt keine Umstände im Bildungssystem gibt, die sich negativ auf Jungen auswirken können, müssen die Nachteile von Jungen sich als biologische Prädisposition erklären lassen. Jungen passen eben nicht zur schulischen Welt. Sie sind nicht in der Lage, ihr Denken und ihre Emotionen in einer Weise zu regulieren, wie es für den schulischen Erfolg notwendig ist.

Es gäbe noch viel zu sagen, über diesen Genderreport der OECD, der ein ideologisches Machwerk der übelsten Sorte darstellt, das von interessierten Kreisen genutzt wird, um ihre ideologischen Spinnereien in handfeste Gesetze und Regeln zu übersetzen, die jeden Tag in das Leben zumeist junger Menschen eingreifen und deren Biographien in einer Weise negativ beeinflussen, die ein anständiger Mensch nicht verantworten kann. Aber Genderisten sind keine anständigen Menschen (durchschnittlich betrachtet, bei einer geringen Standardabweichung). Diefenbach und Meier weisen schon früh in ihrem Beitrag daraufhin, dass Genderisten wie die OECD-Autoren nicht auf die Idee kommen, ihren eigenen Beitrag zum Fortbestand oder zur Verbreitung von Stereotypen zu betrachten, wie er z.B. daraus erwächst, dass Mädchen als hilfsbedürftige Dummchen dargestellt werden, die sich in der Welt nicht ohne Hilfe zurechtfinden können, während Jungen vom Erbgut als bildungsavers ausgewiesen werden, denen die vielfältigsten und stets unbenennbaren Vorteile zukommen sollen. Genderisten haben kein Gewissen und keinen Anstand (Mittelwert mit geringer Standardabweichung), wenn es darum geht, ihre ideologischen Phantasien zum Nachteil aller durchzusetzen. Es ist sehr wichtig, dass es mit der Arbeit von Diefenbach und Meier nunmehr einen Beitrag gibt, der deutlich macht, wie sehr von jeder wissenschaftlichen Norm das, was Genderisten zur Grundlage ihrer Maßnahmen machen, abweicht, dass man bei Machwerken wie dem Genderreport nicht davon ausgehen kann, dass es sich auch nur um den Versuch handelt, ein Bild der Realität zu zeichnen, das dieser gerecht wird, sondern vielmehr davon ausgehen muss, dass es sich um einen Versuch handelt, die Genderideologie gegen die Wirklichkeit zu verteidigen und eine Grundlage zu schaffen, auf der politische Agitation bis hin zur Gesetzgebung betrieben werden kann.

Ach ja: Jungen bleiben natürlich dabei auf der Strecke.
Kein Problem für Genderisten: Jungen sind dafür selbst verantwortlich, auch dann, wenn sie von Gender-Förderprogrammen aktiv benachteiligt werden. Boshaftigkeit und Genderismus gehören eben zusammen.

Meier, Markus & Diefenbach, Heike (2018). The OECD Between Political and Scientific Agendas – A Critique of the 2015 PISA Gender Report. Gender and Education.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Tag gegen Rassismus – Tag der moralischen Erleichterung

Heute ist nicht nur Tag des Waldes, internationaler Tag der Hauswirtschaft und Tag der Poesie, heute ist auch Tag gegen Rassismus, ein Tag, an dem jeder, dem danach ist, seine moralische Reinheit signalisieren kann, durch Sätze wie: Die Zivilgesellschaft muss sich gegen Rassismus zur Wehr setzen oder: Wir müssen jeden Tag die Demokratie gegen den Rassismus verteidigen … Der salbungsvollen Worte und der Phantasie in Sachen sanctimonious crap sind keine Grenzen gesetzt. Wer sich als guter Mensch, als einer, der auf der richtigen Seite steht und diese richtige Seite gegen die, die auf der falschen Seite stehen, verteidigt, der kann heute Abend befriedigt, ob seines Einsatzes für eine bessere Welt zu Bett gehen und schnarchen.

Bei all der affektiven Liebe zum Anti-Rassismus wird häufig übersehen, dass kaum einer derjenigen, die so wortreich und voll von Moralin gegen den Rassismus wettern, weiß, was der Begriff des Rassismus eigentlich bedeutet, wo er herkommt, welchen Gegenstand er anspricht …

Weil heute selbst die Fliegenfänger, nein Faktensucher, also das Team Gensing der Ansicht sind, sie könnten Aufklärung zur Frage, was unter Rassismus eigentlich verstanden wird, leisten, haben wir uns entschieden, zu Gunsten der Klarheit und als Beitrag zum Kampf gegen einen Missbrauch des Begriffs des Rassismus, einen Auszug aus einem Text wiederzugeben, den Dr. habil. Heike Diefenbach vor einiger Zeit in der Blauen Reihe von ScienceFiles veröffentlicht hat. Der Text „Rassismus und Rassismuskritik“ steht hier zum kostenlosen Download bereit (ein Angebot, das schon mehr als 5.000 Leser genutzt haben).

Hier also die klärenden Worte von Dr. habil. Heike Diefenbach zum Thema „Rassismus“ (Literatur und der gesamte Text finden sich hier).

„Von Rassismus zu sprechen, wurde in Deutschland während der Nachkriegsdekaden bis weit in die 1990er-Jahre hinein weitgehend vermieden. Der Hauptgrund hierfür mag gewesen sein, dass mit dem Begriff “Rassismus” das Konzept der Rasse impliziert ist und dieses Konzept untrennbar mit der in der frühen Anthropologie entwickelten Rassenlehre verbunden ist, die u.a. dem Nationalsozialismus die Grundlage dafür bot, Menschen als Angehörige verschiedener Rassen zu identifizieren, sie in höher- und niedriger wertige Rassen zu unterteilen und ihnen eine dieser Unterteilung entsprechende Behandlung zukommen zu lassen (vgl. hierzu und zur – noch deutlich weiter in die Vergangenheit reichenden – Geschichte des Begriffs der Rasse Bargatzky 1997 sowie Geulen 2007). Rassismus wurde daher mehr oder weniger als ein historisches Phänomen angesehen, das entweder für überwunden gehalten wurde oder von dem man meinte, dass man es besser auf sich beruhen lassen sollte, besonders angesichts der Tatsache, dass sich die Vorstellung von der Existenz verschiedener biologischer Menschenrassen als wissenschaftlich nicht haltbar erwiesen hat (vgl. Ferraro, Trevathan & Levy 1994, S. 142-145. Kattmann 1999, S. 66. Sarup 1991, S. 23; S. 52).

Dementsprechend wurden während der vergangenen Dekaden in den Sozialwissenschaften Ausländerfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit, Ethnozentris–mus, Fremdenangst, Fremdenhass, Xenophobie oder Hasskriminalität thematisiert und untersucht, aber nur sehr selten Rassismus. Wenn die Konzepte von Rasse und Rassismus in den heutigen deutschsprachigen Sozialwissenschaften wieder eine nennenswerte Rolle spielen, …, dann stellt sich daher die Frage, warum das so ist, denn gewöhnlich werden sie eben nicht mit Bezug auf die deutsche Vergangenheit oder andere historische oder aktuelle Tatsachen, die mit dem Konzept der Rasse in Verbindung stehen, wie z.B. dem Kolonialismus oder der Verbindung von Rassismus und Sklaverei bei den Tuareg (vgl. hierzu Hall 2011) oder im Sudan (vgl. hierzu Collins 2008) gebraucht, sondern mit Bezug auf die aktuellen Verhältnisse in den modernen Gesellschaften der westlichen Welt oder der europäischen Länder oder speziell Deutschlands.

Der Grund dafür, warum sich die deutschsprachigen Sozialwissenschaften wieder den Konzepten “Rasse” und “Rassismus” widmen, ist nicht oder kaum die Beobachtung eines fortgesetzten Rassismus im Sinne der Rassenlehre und ihrer nationalsozialistischen Interpretation und Anwendung; vielmehr ist dies deshalb so, weil die Bedeutung der Begriffe “Rasse” und “Rassismus” seit den späten 1990er-Jahren im deutschsprachigen Raum sehr stark ausgeweitet wurde. Dabei hat die Rezeption englischsprachiger Literatur, die im Anschluss an oder in Reaktion auf Martin Barkers Buch “The New Racism” aus dem Jahr 1981 verfasst wurde, zweifellos eine große Rolle gespielt. In diesem Buch hat Barker für Großbritannien die Entstehung eines “neuen Rassismus” konstatiert, der kein biologischer Rassismus sei, sondern ein kultureller insofern als nunmehr Kulturen (und nicht Menschen, die als verschiedenen Menschenrassen zugehörig betrachtet wurden,) als wesenhaft unterschiedlich und miteinander unvereinbar betrachtet würden. Dieser kulturelle Rassismus ist ein Rassismus ohne Rassen , denn Rassisten und Adressaten des Rassismus repräsentieren nicht verschiedene Menschenrassen, sondern ethnische Gruppen, wobei Letztere nach Heckmann durch “eine Vorstellung gemeinsamer Herkunft sowie ein Zusammengehörigkeitsbewusstsein” charakterisiert sind und “durch Gemeinsamkeiten von Geschichte und Kultur gekennzeichnet” (Heckmann 1992, S. 55) sind, so dass die Bezeichnungen “ethnische Gruppe” und “kulturelle Gruppe” nahezu synonym benutzt werden können.

Der Neue Rassismus hat sich im Zusammenhang mit dem in den 1980er-Jahren popularisierten Konzept der multikulturellen Gesellschaft und mit der Entstehung neuer, von kulturellen Werten und Inhalten geprägten Identitäten auf Seiten der Kinder der Immigranten und deren Ansprüchen an gesellschaftliche Teilhabe bei gleichzeitiger Akzeptanz der kulturellen Unterschiede entwickelt: “A new generation of migrant communities began to develop forms of political and cultural identification which expressed their lives in the receiving countries. They faught racism by asserting their difference, using their cultural heritage as a source of strength and self-assurance. In France they created the slogan droit à la difference demanding the right to be different and to have the same rights as the ‘native’ populations. … Taking up the droit à la difference, the new right argues that in order to preserve the variety of cultures, people from different cultures need to stay in their respective places. The French culture has the same right to preserve its difference as any other, and this difference is threatened by the presence of other cultures in the country” (Räthzel 2002, S.7; Hervorhebungen im Original).

Der Neue Rassismus läuft also letztlich auf einen Separatismus von Kulturen hinaus, aber solange dieser Separatismus nicht vollzogen ist, sind ungleiche Positionen von kulturellen Gruppen in der Sozialstruktur deshalb akzeptabel, weil sie als Ergebnis der behaupteten unterschiedlichen Bedürfnisse und Interessen verschiedener kultureller Gruppen interpretiert werden (Berman & Paradies 2010, S. 220). Als kultureller Rassismus beruht der Neue Rassismus weitgehend auf denselben Prämissen wie der Multikulturalismus, aber er zieht andere Schlussfolgerungen aus diesen Prämissen und ersetzt Multikulturalismus durch Ethnopluralismus. Und er ist “a racism which, at first sight, does not postulate the superiority of certain groups of peoples in relation to others but ‘only’ the harmfulness of abolishing frontiers, the incompatibility of life-styles and traditions; in short, it is what P. A. Taguieff has rightly called a differentialist racism” (Balibar 2002, S. 21; Hervorhebung im Original; vgl. hierzu Taguieff 1991).

In Deutschland wurde die Bezeichnung “Neue Rechte” zunächst nicht auf die Vorstellung von einem neuen, kulturellen Rassismus bezogen, sondern vage mit der am Ende der 1980er-Jahren gegründeten Partei der Republikaner in Verbindung gebracht, und bis heute werden das Konzept vom kulturellen Rassismus, die Neue Rechte und Rechtsextremismus in Deutschland häufig in einen Topf geworfen bzw. als Synonyme gebraucht (Stöss 2007). Darüber hinaus fungiert die Bezeichnung von Personen als “Rechten” derzeit als Kampfbegriff mit fragwürdigem empirischen Gehalt: diskreditiert werden soll, wer als politisch rechts von der eigenen Position stehend betrachtet wird. Dies führt zu einem inflationären Begriffsgebrauch, so dass ein Rechter – je nach Kontext – heute ebenso ein bekennender Neonazi sein kann wie ein Neo-Marxist liberaler Prägung. In den Sozialwissenschaften darf der von Ulrich Bielefeld im Jahr 1998 herausgegebene Sammelband als der erste Versuch gelten, die Frage nach der Existenz eines “Neue[n] Rassismus in der Alten Welt” einer breiten sozialwissenschaftlichen oder sozialwissenschaftlich interessieren Leserschaft bekannt zu machen bzw. zu diskutieren.

Der inflationäre Gebrauch des Begriffs “Rassismus” und verwandter Begriffe kann für die Auseinandersetzung mit Rassismus nur als bedauerlich beurteilt werden, weil er Rassismus trivialisiert und den Eindruck erweckt, der Rassismusvorwurf sei nicht substantiierbar, sondern bloß ein rhetorisches Mittel zur Diskreditierung anderer Personen oder ihrer Auffassungen. Demgegenüber können Tatsachen wie die, dass in einer telefonischen Befragung von jeweils 1.000 Personen in Deutschland und sieben anderen europäischen Ländern 51,9 Prozent der Befragten der Aussage zustimmten, dass [w]ir […] unsere eigene Kultur vor dem Einfluss anderer Kulturen schützen [müssen]” (vgl. Zick, Küpper & Hövermann 2011, S. 68, Tabelle 6), leicht übersehen werden, geschweige denn, dass erforscht werden würde, was genau die Zustimmung zu solchen Aussagen bedeutet und wodurch sie motiviert ist.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

5 Euro

10 Euro

20 Euro

50 Euro

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

„Auseinandersetzungen sind ganz normal“, aber …

Am 29. September haben wir unsere Leser dazu aufgerufen, an Primärforschung teilzunehmen. Ziel der Primärforschung war es, eine Forschungslücke zu füllen, die in Deutschland – wie so häufig – mit Blick auf das, was Politiker gerne die Bürger nennen, besteht. Politiker, aber auch Wissenschaftler reden gerne und häufig über die Bürger oder von den Bürgern, weniger bis gar nicht mit Bürgern. Weil dem so ist, gibt es viele Vorstellungen darüber, wie Bürger seien (z.B. dass sie Hasskommentierer sind) und was sie so machten (eben hasskommentieren), aber kein Wissen.

Niemand weiß z.B., wie Bürger in Deutschland mit Konflikten umgehen, wie sie Auseinandersetzungen führen, ob sie Auseinandersetzungen unbefangen führen, wie man das in einer angeblichen Demokratie erwarten sollte oder bei Auseinandersetzungen darauf achten, nichts preiszugeben, was man als eine falsche Meinung auslegen könnte. Welche Ideale tragen Bürger an eine Diskussion heran? Wie viel kann von diesen Idealen in der deutschen Realität umgesetzt werden? Als wie belastend werden Auseinandersetzungen erfahren? Welche Konsequenzen und Reaktionen zeitigen Auseinandersetzungen

Dr. habil. Heike Diefenbach hat eine Skala zur Messung von Konfliktorientierung entwickelt, und wir haben unsere Leser gebeten, Angaben zu den 56 Aussagen, aus denen sich die Ausgangsskala zusammensetzt, zu machen. Nach wenigen Wochen haben mehr als 1000 Leser an der Primärforschung teilgenommen.

Das ist phänomenal.

Normalerweise können Forscher, die eine Skala entwickeln, regelmäßig nur auf wenige 100 Befragte zurückgreifen, bei denen es sich in der Mehrzahl der Fälle um Studenten handelt. Dank der Bereitschaft vieler Leser, an unserer Befragung teilzunehmen, konnte Dr. Diefenbach aus einem Datenreichtum schöpfen, der seinesgleichen sucht.

Als Dankeschön an unsere Leser und alle, die sich an der Befragung beteiligt haben, hat Dr. Diefenbach einen Bericht mit ersten Ergebnissen erstellt, der bewusst so formuliert ist, dass auch statistisch nicht oder kaum Vorgebildete etwas davon haben. Der Bericht kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden.

Eines der vielen interessanten Ergebnisse wollen wir bereits vorab verraten. Die Teilnehmer an unserer Befragung zeichnen sich u.a. durch Idealvorstellungen darüber aus, wie man eine Auseinandersetzung führt, man kann fast von einer Ethik der Auseinandersetzung sprechen. Die Umsetzung dieser Ethik scheint jedoch für nicht wenige an den Realitäten zu scheitern, wie sie sich in Deutschland darstellen. Das Klima, die Atmosphäre im Land der Deutschen, scheint so vergiftet zu sein, dass die Ideale auf der Strecke bleiben und der Vorsicht, weil man aufpassen muss, was man sagt, zum Opfer fallen.

In der Sowjetunion Stalins wären die Ergebnisse, hätte man die Skala von Dr. Diefenbach zur Anwendung gebracht, vermutlich ähnlich ausgefallen.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Durch’s neue Jahr mit einem oder zwei Kalendern von ScienceFiles

Wer hat eine international renommierte Wissenschaftlerin, die Statistik, Methoden und Theorie in gleicher Weise beherrscht und zudem eine künstlerische Ader hat, die jeden derer, die heute als Künstler gelten (wenn sie z.B. Schrott willkürlich im öffentlichen Raum verteilen), weit hinter ihr lässt?

Wir.

Dr. habil. Heike Diefenbach!

Wir freuen, dass wir Dr. habil. Heike Diefenbach wieder dazu überreden konnten, einen Kalender für uns zu erstellen.

Nicht nur das, wir haben es geschafft, zwei ganz besondere Kalender zu erheischen.

Mehr noch: Wir haben nicht nur zwei Kalender für uns erheischen können, die schon in unserem Office hängen (wir sind wie immer unserer Zeit voraus …), wir sind sogar befugt, die beiden Kalender, die sich einmal an Realisten und einmal an Phantasiebegabte richten, zu verkaufen – an unsere Leser: Als kleine Geste für solidarische Leserschaft in 2017 und verbunden mit der Hoffnung, dass wir auch 2018 auf die Solidarität unserer Leser bauen können.

Wir haben pro Kalender einen kleinen Zuverdienst von rund 7 Euro.
Unsere Leser erhalten einen oder zwei grandiose Kalender, die nicht nur den Neid der Nachbarn, sondern den Neid all derer wecken, die nicht im Besitz eines entsprechenden Kalenders sind.

Immer noch nicht genug.

Wir haben Dr. Diefenbach dazu überreden können, ihre beiden Kalender zu beschreiben:

Impressionen aus dem Kalender “Wales für Realisten”

„Der erste Kalender ist ein Kalender, der einmal mehr Wales in seiner vielfältigen Schönheit zeigen soll. Er ist ein ehrlicher Kalender in zweifacher Hinsicht: Erstens wurde nicht mit Blaufiltern o.Ä. gearbeitet. Ziel war es, Wales zu zeigen, wie es ist – was den gelegentlichen blauen Himmel aber nicht unbedingt ausschließt. Zweitens sind keinerlei Bilder in ihm enthalten, die gestellt wären oder die nur zustande kommen können, wenn man sich tagelang mit voller Photoausrüstung sozusagen auf die Lauer legt, um genau DEN Moment zu erwischen, die Umstände, die man braucht, um dieses Bild machen zu können. Vielmehr enthält der Kalender Bilder, die sich im Prinzip jedem präsentieren können, der in Wales lebt oder nach Wales zu Besuch kommt.

Ich verbinde mit diesem Kalender die Hoffnung, dass er den Charakter von Wales ahnen läßt, ahnen läßt, wie sich Wales „anfühlt“ und welche wunderbaren Szenerien sich vor dem Wales-Bewohner oder –Besucher unvermutet auftun können.“

Impressionen aus dem Kalender “Wales für Phantasievolle”

„Der zweite Kalender ist ein Kalender für die Träumer, Melancholiker, Phantasiebegabten, wenn man so sagen will: Sensiblen, unter uns.

Er enthält Bilder, die vielleicht am besten dadurch bechrieben werden, dass sie über sich und die abgebildete Realität hinausweisen. Manche sind romantisch, andere präsentieren die Dinge wie in/aus einer anderen Zeit, einige haben eine leicht dunkle, vielleicht sogar morbide, Schönheit. Der Charakter dieser Bilder ist durch – mehrheitlich sehr zurückhaltende – Verwendung technischer Effekte zustandegekommen, aber keines der Bilder ist in irgendeiner Weise gestellt (auch der „Halloween-Baum“ mit der Eule, die den Oktober schmückt, steht so tatsächlich in der Landschaft), und Effekte mit Bezug auf die Belichtung oder den Kontrast o.ä.m. wurden von mir so und nur so weit verwendet, wie und wo sie halfen, den Charakter einer Szenerie, so, wie ich sie empfand, mit dem, was man als hinter ihr stehend fühlen konnte, herauszubringen.“

Wem die Beschreibung und die Impressionen aus den Kalendern Lust auf mehr gemacht haben, der kann mit dem folgenden Formular einen Kalender bei uns bestellen. 

Die Kalender gibt es im Format 36,2 cm x 27,94 cm auf “festem hochwertigem Papier mit strahlendem ganzflächigem Vollfarbdruck”, so wie es die gewohnt sind, die in den vergangenen Jahren einen Kalender erworben haben. Zu den 12 Bildern pro Monat kommen noch eine Vorder- und Rückseite, also 14 Bilder pro Kalender.

Sie kosten pro Stück 40 Euro; inklusive Versand.

Es gibt zwei Wege, eine Bestellung an uns zu übermitteln.

Der schnelle Weg führt über Paypal. Bei Zweck einfach eintragen, welchen Kalender in welcher Anzahl Sie bestellen wollen, den Preis für die Kalender überweisen – alles andere erledigen wir.

Paypal:

paypal-logo

 

 

 

Der etwas langsamere Weg führt über das folgende Bestellformular.

Sie bestellen bei uns. Wir melden uns bei Ihnen.

Translate »
error: Content is protected !!