Kinder verstaatlichen

Wenn mehrere Verbände und vermeintliche Wissenschaftler etwas in trauter Eintracht fordern, dann ist höchste Vorsicht geboten, nicht nur, weil gemeinsamer Lobbyismus mehrerer Verbände mit ansprechender Legitimation durch wissenschaftliche Positionsinhaber sich immer auf den Geldbeutel der Steuerzahler richtet, sondern weil dann, wenn mehrere Verbände es schaffen, ihre je unterschiedliche Interessenstruktur unter einen Hut zu bringen, man davon ausgehen kann, dass sie das auf Grundlage einer gemeinsamen Prämisse tun, die denjenigen, die noch glauben, Menschen seien freie, mit eigenem Willen begabte Individuen und nicht abhängige und durch das Kollektiv zu lenkende Herdentiere, das kalte Grausen über den Rücken jagt.

kinderarmut-hat-folgen-bannerNun haben sich “neun Verbände und 13 Wissenschaftler/innen seit 2009” im Bündnis “KINDERGRUNDSICHERUNG” zusammengefunden und fordern dort, dass Eltern pro Kind eine Grundsicherung von 536 Euro erhalten sollen, und zwar ohne Rücksicht auf den Geldbeutel der Eltern, d.h. wer viel hat, bekommt genauso viel, wie derjenige, der wenig hat. Wie gewöhnlich, wenn Angehörige der Mittelschicht planen, ihren prekären Lebensentwurf, den man mit kreditfinanziertem Eigenheim, zwei Kinder und Leasingfahrzeug zusammenfassen kann, durch Steuerzahler und entsprechende Umverteilung finanzieren zu lassen, werden vermeintlich Arme ausgenutzt, um den eigenen Griff in Steuerzahlers Börse zu legitimieren.

Im vorliegenden Fall werden eben einmal 2,4 Millionen Kinder aus dem Nichts geschaffen, die in Deutschland in Armut leben:

“Die Zahl armer oder von Armut bedrohter Kinder nimmt in Deutschland seit Jahren zu. Aktuell leben mehr als 2,4 Millionen Kinder in Armut.”

Was von dieser Zahl zu halten ist, kann sich jeder selbst vergegenwärtigen, wenn er durch Innenstädte läuft und dort von einer Horde zerlumpter Kinder, die ihn um einen Euro anbetteln, verfolgt wird. Es sind dies die in Armut lebenden Kinder in Deutschland. [Dass arme und von Armut bedrohte Kinder zusammengezählt werden, ist ein so plumper Trick, dass man sich fragt, wieso er dennoch bei vielen klappt. Von Armut bedroht sind wir alle. Dass sich die Bedrohung in den seltensten Fällen in die Tat umsetzt, hat den selben Grund, den es hat, dass nur wenige Opfer ihrer Gewinnbedrohung im Lotto werden.]

Dass Armut in Deutschland bestenfalls darin besteht, dass man sich Xbox und Iphone nicht gleichzeitig leisten kann, macht den entsprechenden Lobbyisten nichts aus, denn ihnen geht es ja nicht um die vermeintlich “2,4 Millionen Kinder”, die in Deutschland “in Armut leben oder von Armut bedroht sind”, sondern um die Kinder der Mittelschicht, die Familien der Mittelschicht, die unter Missbrauch der Imagination von Zuhörern und Lesern und unter Schaffung eines Armutsproletariats bereichert werden sollen, weil ihre Lebensentwürfe, die in weiten Teilen nur durch Transferzahlungen des Staates ermöglicht werden, so prekär geworden sind, dass eigens gegründete Lobbyvereine und Feigenblattwissenschaftler genutzt werden müssen, um der eigenen Klientel ein Überleben ohne Zugriff der Banken auf die mit Hypotheken beladenen Häuser zu gewähren.

Motiv 2

Wir sind ja immer produktiv, und entsprechend schlagen wir an dieser Stelle ein Forschungsprojekt für Nachwuchswissenschaftler vor: Untersucht werden soll der Zusammenhang zwischen dem Bankerhass und der Verschlimmerung der finanziellen Situation in der Mittelschicht. Die zunehmende Prekarisierung der Lebensentwürfe der Mittelschicht, so unsere These, ist Hauptgrund für den vornehmlich durch die Mittelschicht und ihre akademisierten Kinder betriebenen Banken- und Bankerhass.

Zurück zum Text und der These, dass es den “neun Verbänden und 13 Wissenschaftler/innen” nicht darum geht, arme Kinder der Unterschicht zu retten, sondern darum, ihrer Mittelschichtsklientel ein zusätzliches Einkommen zu verschaffen, um deren prekären Lebenstil durchzufüttern.

Der einfachste Beleg für diese These besteht darin, dass alle, also nicht nur die imaginierten und benutzen armen oder von Armut bedrohten Kinder vom neuen Geldsegen, für den alle Steuerzahler zu sorgen haben, profitieren. Wenn es den “neun Verbänden und 13 Wissenschaftler/innen” wirklich darum gehen würde, die vermeintliche Armut von Kindern zu bekämpfen, sie würden sicher nur armen Kindern geben und nicht armen und reichen in gleicher Weise, so dass sich an der Relation zwischen Kindern aus vermeintlich armen Familien und Kindern aus reichen Familien auch nur nichts verändert. Aber genau das, was so viele immer im Munde führen und was so gut sein soll, genau das, wollen die Bündnissmitglieder nicht: Gleichheit bei Kindern dadurch herstellen, dass man denen, die in Familien mit weniger Einkommen leben, etwas gibt, denen, die in Familien mit mehr Einkommen leben, dagegen nichts.

middleclass povertySchließlich, und das bringt uns zurück zu den Prämissen, auf denen die Forderung dieses Bündnisses basiert, müsste man dann, wenn man die Geschichte der armen Kinder einmal glaubt, fragen: Wie kann man es unterstützen, dass unverantwortliche Eltern Kinder, für deren Unterhalt sie nicht sorgen können, wissentlich, dass sie das nicht können, in die Welt setzen, sich darauf verlassen, dass die Allgemeinheit ihre Unverantwortlichkeit ausgleicht und die Folgen davon finanziert?

Hier zeigt sich, wie instrumentell die Geschichte von den armen Kindern wirklich ist: Die Finanzierung armer Kinder und – wie sich gezeigt hat – die Finanzierung aller Kinder wird zur gemeinschaftlichen Aufgabe, was, letztlich dazu führt, dass Kinder in staatliches Eigentum übergehen, denn ihre Unterhaltung ist offenkundig nur durch Steuergelder möglich, mindestens erwirbt der Staat durch seine Finanzierung, in Form einer Grundsicherung von 536 Euro pro Kind und Monat einen Anteil am Handelsobjekt “Kind”. Entsprechend ist es konsequent, wenn im Rahmen der Verstaatlichung von Kindern deren Ausbildung von Anfang an durch staatliche Stellen übernommen wird, z.B. dadurch, dass ein Besuch der Kindertagesstätte verpflichtend gemacht wird.

Kurz: Wären die “neun Verbände und 13 Wissenschaftler/innen” ehrlich in dem, was sie fordern, sie müssten, mangels vorhandener Armut ihre Karten auf den Tisch legen, zugeben, dass sie (1) die prekären Lebensentwürfe der Mittelschicht, zu der sie selbst gehören, finanzieren wollen und (2) Kinder verstaatlichen, denn nur vor diesem Hintergrund macht es Sinn, dass man sehenden Auges in Kauf nimmt, dass Personen, die sich das weder finanziell noch entwicklungspsychologisch leisten können, Kinder in die Welt setzen (Entwicklungspsychologische Störungen sind offenkundig, wenn man etwas tut, wohlwissend, dass man die Folgen davon nicht tragen kann.).

Die “neun Verbände und 13 Wissenschaftler/innen”, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die Tränendrüse mit erfundener Armut zu strapazieren und für sich auszunutzen, sind:

      1. Die Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V., die für die Mär der armen Unterschichtskinder grundlegend wichtig ist.
      2. Der Deutsche Kinderschutzbund, der sich selbst als “die Lobby für Kinder” bezeichnet und ehrlicherweise sagt, dass es ihm darum geht, sich und Eltern zu bereichern.
      3. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie, die bessere Familienplanung betreiben kann, wenn sie den Wert von Kindern mit finanziellen Argumenten unterfüttern kann.
      4. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, auf Basis des olympischen Gedankens: Dabeisein ist alles.
      5. Der Kirchenkreis Jülich, Evangelische Kirche im Rheinland, der in “presbyterial-synodaler Ordnung die Interessen seiner 85.000 Gemeindemitglieder vertritt”, und anscheinend sind die Lebensverhältnisse der 85.000 aus Jülich besonders prekär.
      6. Die NaturFreunde Deutschlands, Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur: warum auch nicht?
      7. pro familia Bundesverband e.V., hony soit, qui mal y pense
      8. Verband berufstätiger Mütter, um die Notwendigkeit einer Berufstätigkeit seiner Mütter zu beseitigen?
      9. Zukunftsforum familie e.V. ein Ableger der Arbeiterwohlfahrt der offensichtlich denkt, die Zukunft der Familie bestehe in öffentlicher Finanzierung.
      10. Jutta Allmendinger, Präsidentin des WZB, die bei keiner ideologischen Übung fehlen darf;
      11. Hans Bertram von der Humboldt-Universität zu Berlin, der eigentlich längst emeritiert sein sollte;
      12. Ullrich Ginzel, evangelische Hochschule Dresden, der seit 2011 in der Nacherwerbsphase ist, was immer das auch sein mag;
      13. Walter Hanesch, Hochschule Darmstadt, Gesellschaftwissenschaften und soziale Arbeit;
      14. Ernst-Ulrich Huster, Evangelische Fachhochschule RWL;
      15. Heiner Keupp, betreibt Sozial- und Gemeindepsychologie an der LMU in München;
      16. Ronald Lutz sitzt auf dem Lehrstuhl für Menschen in besonderen Lebenslagen an der Fachhochschule Erfurt;
      17. Christiane Meyer, an der TU Dortmund für Armuts-, Lebenslagenforschung und Kindertagesbetreuung zuständig;
      18. Giesela Notz, freiberufliche Wissenschaftlerin für Frauen- und Kinderarmut;
      19. Hans Jürgen Schimke, Bürgermeister a.D. und Professor em.;
      20. Stefan Sell, an der Fachhochschule Koblenz für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften, also (fast) alles verantwortlich;
      21. Margherita Zander, das Sozialwesen von der Fachhochschule Münster;

 

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »