Transsexuelle fordern eigenes Ampelwesen

Nachdem in Dortmund demnächst alle Fussgängerampeln auf Gleichstellung stehen und das Symbol eines Ampelmännchens durch das Symbol eines berockten und bezopften Ampelmädchens ergänzt wird, eine Darstellung, die die Emanzipation von Frauen weit hinter die Gebrüder Grimm zurückwerfen wird, wenngleich die Symbolik durchaus an grüne Heilsvorstellungen erinnert, in denen bezopfte Kinderlein Reingelreihen tanzen, auf grünen Wiesen, um deren Unterhalt sich der Schöpfer kümmert, nachdem also Dortmund auf den bezopften Rock gekommen ist, droht neues Ungemach:

Transsexuelle fordern eigene Anpelwesen, denn, wie bei öffentlichen Toiletten, so berichtet X im vertraulichen Telefongespräch, seien Transsexuelle vor eine Wahlentscheidung gestellt, die sie in der Regel nicht zu treffen in der Lage sind – schon weil die eigene sexuelle Orientierung nicht repräsentiert sei. Das gelte für Ampeln und Toiletten in gleicher Weise. Nur seien die Folgen bei Ampeln oft gravierender.

Ampelmaennchen

Transsexuelle, vor die Wahl eines Ampelmännchens oder eines Ampelmädchens gestellt, so fürchtet unser Interviewpartner, handelten oft erratisch, was dazu führen könne, dass sie zum unpassenden Zeitpunkt die Straße überqueren. Das wiederum könne verheerende Folgen nach sich ziehen, für die Transsexuellen und für bis dahin von jeglichen Problemen sexueller Orientierung Untangierte.

Verstärkt würden die Probleme noch dadurch, dass die Ampelmännchen rot anzeigen würden, während die Ampelmädchen grün anzeigen würden. Dadurch würden Transsexuelle vor schier unlösbare Probleme gestellt, z.B. wenn das Männchen, mit dem sie sich identifizieren oder mehr identifizieren, rot zeige. So habe man beobachtet, dass Transsexuelle stundenlang vor einer entsprechenden Versuchs-Ampel standen, in völliger Anomie und zunehmender Verzweiflung, ob der nicht lösbaren Probleme, vor die sie von unverantwortlichen Gleichstellern, wie denen in Dortmund, gestellt worden seien.

Deshalb könne die Gleichstellung der deutschen Fussgängerampeln nicht bei Ampelmädchen stehen bleiben, müsse vielmehr eine für Transsexuelle geeignete Repräsentation finden und ergänzen, z.B. in Form einer zweiten Ampel, die die Signale der ersten Ampel für Transsexuelle anzeige, so dass Orientierungsprobleme und daraus resultierende Folgeprobleme, die allzu oft auf der Intensivstation des Krankenhauses enden könnten, gar nicht erst entstehen.

Eine entsprechende Resolution soll in den nächsten Tagen dem Stadtrat in Dortmund zugehen.

Und als wäre es damit nicht genug, so hat sich zwischenzeitlich auch ein Vertreter von Sinti und Roma zu Wort gemeldet, der der Ansicht ist, dass seine Gruppe durch die spießbürgerliche Darstellung retardierter Ampelfiguren, wie sie derzeit praktiziert werden, in keiner Weise repräsentiert sei. So seien die Figuren als bundesdeutsch-weiße Spießer zu erkennen, was ein Befolgen der Ampelanweisungen für seine ethnische Gruppe weitgehend verunmögliche.

Ein weiterer Makel der Figuren besteht nach Ansicht von Ionnis Phrygian von der UNICEF darin, dass die Figuren eindeutig als Erwachsene erkennbar seien, was den von der UNICEF propagierten größeren Partizipationsrechten von Kindern zuwider laufe. Entsprechend sei die Parallelampel der Transsexuellen um eine ebensolche zu ergänzen, die Kinder zeige, natürlich unter Beachtung der Gleichstellung der Geschlechter.

Vertreter alter Menschen oder von Behinderten haben sich bislang noch nicht zu Wort gemeldet, nocht nicht…

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

34 Responses to Transsexuelle fordern eigenes Ampelwesen

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Transsexuelle fordern eigenes Ampelwesen | netzlesen.de

  2. Axel says:

    Vermutlich wieder eine Satire, das mit den transsexuellen Ampelmänn.., äh, -Figuren.

    Wie der Tagesspiegel schrieb, kann man der Verkehrsgenderei nur noch mit Ironie begegnen. Möglich wärs aber, daß so ein Müll gefordert wird. Wie soll ein transsexuelles Figürchen aussehen? Mit deutlich herausgearbeiteten männlichen und weiblichen Merkmalen gleichermaßen ausgestattet? Das würde ja auch der Sexualisierungsmanie der PCler-Genderer entgegenkommen.

    Profssx Tuider könnte in dem Zusammenhang vielleicht von Doktoranden der Soziologie Analverkehr- oder Puff-für-alle-Ampelfigurgruppen als Dissertationsleistung gestalten lassen, damit sich nicht nur verschiedene Ethnien und Geschlechter, sondern auch verschiedene Neigungen angesprochen fühlen.

    • mansour says:

      Und gibt es schon Ampelfiguren mit Burka? Mit Kaftan und Häkelmütze? Und wie stellt man überdurchschnittlich pigmentierte Mitbürger dar? Wie soll man Veganer und Carnivoren darstellen? Fragen über Fragen – und alle ohne Antwort. Was für eine desorientierte und degenerierte Gesellschaft, in der wir leben.

      • arno wahl says:

        also ich finde das sehr wichtig , es MUSS in diesem Land eine BURKA-Ampelphase fuer unsere lieben Migrantinnen eingerichtet werden, Es ist unmoeglich wie diese sympatischen
        Burkatraegerinnen schikaniert werden. Ohne BURKA kann man noch nicht einmal eine Bank ueberfallen, man wuerde sofort erkannt werden. Vielleicht kann man auch die Gemeinden auffordern in den Hallenbaedern ein Trockenbad einzuplanen, die BURKAtraegerinnen wuerden weniger benaesst und wir alle zeigen unser Verstaeniss fuer diese total aufregend-verklemmte Bekleidung !

    • emannzer says:

      Vermutlich wieder eine Satire, das mit den transsexuellen Ampelmänn.., äh, -Figuren.”

      Vermutlich ja, aber die Realität kann auch als solche wahrgenommen werden:

      http://emannzer.wordpress.com/2014/05/15/quote-die-ampelfrau/

      Aber es gibt noch mehr Abstrusitäten. In einem Berliner Bezirk darf es keine “Günther-Fitzmann-Straße” geben, weil die Straßen-Frauen-Quote von 50 Prozent noch nicht erreicht wurde. Und das ist keine Satire mehr, sondern bittere Realität in einem genderverque(e)ren Land.

      Wann kommt die Forderung des ADRC (Allgemeiner Deutscher Rollifahrer Club) nach anderen Ampelpiktogrammen?

      Ein Irrsinn ohnegleichen

      • Axl says:

        Ach ja richtig, neben Rassismus und Sexismus grassiert ja auch der Able-ismus in unserem Naziland. Völlig korrekt, ein Rollstuhlfahrer oder jemand auf Krücken könnte sich diskriminiert fühlen, wenn er all die gesunden “able”-Ampelfiguren sieht!

        Wenn ich daran denke, was mir damals angetan wurde, als ich mit gebrochenem Bein auf Krücken über einen able-Ampel-geregelten Fußgänger#*_Innen-Überweg humpeln mußte!

        In dem Zusammenhang sei noch mal auf den lustigen Link von Brandeins verwiesen, der darstellte, wie ein richtiger politisch korrekter Satz heutzutage aussieht:
        “Das G_anze muss nic_ht ernst gen_ommen werde_n, reden_schreiben_gebärden sich dix Militärxs ein, und dix Politikxs und Bürgxs sehen_hören_fühlen es nicht and_ers.”

        http://www.brandeins.de/archiv/2014/alternativen/entdiskriminierung-der-sprache-das-kann-man-auch-so-sagen/

  3. Das ist doch gemein. Wenn den Linksgrünguten das dann einfällt, machen sie sich damit jetzt doch nur noch lächerlich, weil sie eine Satire ernstnehmen.

    Mir fiel übrigens, nachdem ich heute das erste mal in der Türkei selbst Auto gefahren bin, auf, dass Ampeln hier unterschiedliche Funktionen zu haben scheinen. In Antalya dienen sie zur Regelung des Verkehrs, in Kemer genauso. In Kumluca standen dann einige wohl zur Dekoration, und hier in Kas hat man wohl nicht genug Geld für solch nutzlosen Quatsch. Ich frage mich nun noch, was die Schilder für eine Funktion haben, die so aussehen wie in Deutschland Geschwindigkeitsbegrenzungen. Sind wohl auch Deko.

  4. Sven H. Schillings says:

    Einfach köstlich!
    Der Wirtschaftsverband der deutschen Ampelanlagenhersteller ( DAAH ) begrüßte diese Forderung der Transsexuellen ausdrücklich und ergänzte, daß es mittlerweile lt. Facebook 60 Geschlechter gäbe, deren Bedürfnisse bzgl. Ampeln ebenfalls entsprochen werde müßte. So wurde ein Think tank eingerichtet, dessen Aufgabe es ist, geschlechtergerechte Ampeln zu entwickeln. Der Vertreter des DAAH räumte ein, daß bei Aufstellung von jeweils 60 Ampeln nebeneinander/ hintereinander/ übereinander die Straße selbst keinen Platz mehr hätte, was aber sicher zur Verkehrsberuhigung beitragen würde. Anspruchsvoll erscheint die Kreation der Ampel für Pangender ( = keine Vorselektion des zukünftigen Geschlechtspartners treffend; kurz gesagt: ich nehme, was ich kriege) . Two Spirits ( 2 Seelen in einem Körper – oder: bin ich ICH oder doch DU? ) stellt auch eine Herausforderung für Designer dar. Für die Zoophilen ( Sex mit Tieren ) wird gerade die Hitparade der Lieblingskuscheltiere erstellt um damit eine Tierampel zu kreieren. Vorschläge für “viertes Geschlecht”, ” Inter*Mensch” und ” genderqueer” werden noch entgegengenommen vom “Bundesministerium für 60 Geschlechter ohne weiße heterosexuelle Männer”.

  5. SalvaVenia says:

    Wo, bitte, geht es hier zur Reißleine …?

  6. SalvaVenia says:

    Hat dies auf SalvaVenia rebloggt und kommentierte:
    Wo, bitte, geht es hier zur Reißleine …?

    Und bitte, liebe Leser, verschmähen Sie dieses Mal auf keinen Fall die Kommentare nicht. Der Entspannungstherapeut Ihres Vertrauens wird es Ihnen mit Sicherheit danken … 🙂

  7. Ein wahres rot-grünes Lichtermeer wird es an jeder Kreuzung mit Ampelregelung geben, wenn sich alle 43.046.721 Geschlechter, die Magnus Hirschfeld erkannt haben will, für ihre Berücksichtigung stark machen:

    http://karstenmende.wordpress.com/2014/09/04/die-welt-steht-kopf-oder-die-welt-steht-kopf/

  8. Ich mache mir ernsthaft Sorgen um den Geisteszustand dieser Nation. Vor der Wiedervereinigung hatten wir grüne und rote Männchen, die (mit Hosenbeinen) kräftig ausschritten. Grün heiß geh, rot heißt Stop. Mit einem P. Nach der Wende bekamen wir die Ostberliner Ampelmännchen und Frauen, zunächst vereinzelt, später in der ganzen Stadt. Mein Gott, so niedlich. Es entstand ein Kult. In den Berlin-Andenkenläden brummt es. Ich persönlich finde diese putzigen Figuren einfach lächerlich. Schon alleine was berlinweit die Umrüstung sämtlicher Ampeln gekostet haben mag. Sind denn alle jetzt Gaga, haben die keine anderen Sorgen? Sollten die sich nicht erst mal auf sich selbst besinnen, wer oder was sie eigentlich sind? Sollte ein vernunftbegabtes Wesen solche Verfallserscheinungen haben? Sollte es stimmen, daß es einen gesteuerten Verblödungsprozess gibt?. Liest man gelegentlich in solchen Räuberpistolen oder Zukunftsgeschichten. Verdrängte man ins Reich der Fantasie. Stanislaw Lem wurde mal gefragt, warum er keine Zukunfztsromane mehr schreibt. Er hat nur abgewunken. Der wußte, warum! “Mir fällt nichts mehr ein”, meinte er. Der konnte sich nicht mal vorstellen, was heutzutage Gang und Gäbe ist!

  9. Nachtrag: die meisten Ampel hatten drei runde Signale ohne Firlefanz, rot gelb grün. Stop, Achtung, Geh! Das sollten sie mal wieder einrichten. Da weiß sogar ein Schäferhund, wann er über den Damm darf.

    • Axl says:

      Neeneenee, jetzt bringen Sie die Genda-PCler bitte mal nicht auf dumme Ideen!
      Wenn die das lesen, fordern die womöglich Punkt-Ampeln für Zebrastreifen. Deutschlandweit.

      Das kostet Millionen und hat keinerlei Mehrwert. Außerdem soll sich eine Fußgängerampel ja von KFz-Lichtsignalen unterscheiden, damit die Oma nicht mit dem LKW von rechts gleichzeitig losläuft.

      Mein Vorschlag: So lassen, wie´s ist. Ob eine(n) Genderer_*’In das stört, ist schietegal. Mich stört auch so manches, und es juckt keinen.

    • arno wahl says:

      bitte diskriminieren SIE nicht “henry de mouans-sartoux” meine FRENCH DOG , auch Hunde
      unter 40 cm. Schulterhoehe muessen beruecksichtigt werden !

      • Es lag mir fern, Sie zu provozieren. Da ich nicht annehme, daß sie die Kreuzung resp. den Damm getrennt überqueren, denke ich an eine besondere Ampel: Herr mit Hund. Dogge, Hund, Hundchen, Schoßhund? Und ich bitte auch zu berücksichtigen: Hundehalter evangelisch, katholisch, Freidenker -,
        Es eröffnen sich da ungeahnte Möglichkeiten für Diskussions-Abende. Es lenkt auch ungemein von der Tagespolitik ab und auch der Zustand der Welt wird kaum noch beachtet. Außerdem würde ich noch Unterschiede machen: trägt Herrchen Stiefel oder Slipper, Rasierwasser, Armbanduhr, benutzt er Haarpomade, ist er tätowiert? Irre – Ich werde daraus eine Geschichte machen. Danke für doe Motivation
        😀 😀 😀 Lewi

        • arno wahl says:

          danke lewi ! ICH habe nicht monierrt sondern Henry, mein Hund. Dieser aber moechte ungern ueber eine Ampelueberquerung gehen ohne das Zeichen ALLEZ ! freigibt ! man koennte das vielleicht im Rahmen des Bruesseler Erfindungsgeistes mit in die Planung
          aufnehmen . Merci bien , pour Henry, en France sued !

  10. Striesen says:

    Haben SPD und Linke außerhalb Dortmunds noch nicht protestiert? “ROT” ist die die Farbe des FortSCHRITTs und nicht die des StillSTANDs. So muss das Ampelweibx wenigstens ROT-GRÜN-gestreift, -gepunktet oder -kariert, bevorzugt -kleinkariert, dargestellt werden. Für das Ampelmannx kommt dagegen schwarz-braun aus Rücksicht auf stärker pigmentierte Verkehrsteilnehmndex nicht in Frage. AfD-Blau wäre aber gut. Doppelplus gut.

    Da müssen die Dortmunder Genossx einfach noch mal ran.

  11. agnost says:

    Und die Deutschen wundern sich, warum der Islam immer stärker wird? Bei dem Schwachsinn, der hier täglich (!) produziert wird, darf sich niemand wundern, daß Deutschland dem Ende nah ist…

    • lernender says:

      Der oberste Religionsführer und Experte in islamischen Fragen in Ägypten hat in einer Fatwa ( isl. Gutachten) entschieden, ein Fussgänger, der vor ein Auto läuft, darf ohne Strafe überfahren werdem ( googeln Fatwa Islam ev. Kirche) – ist dieser Sachverhalt bei der Frage überhaupt angemessen gewürdigt worden? Sind Ampelweibchen und deren Signalwirkung auf alle Religionen erschöpfend untersucht worden? Es müssen weitere Gutachten in Auftrag gegeben werden, sonst herrscht niemals Rechtssicherheit in Absurdistan

  12. Pingback: Genderwahn: Der deutsche Streit ums Ampelmännchen

  13. dentix07 says:

    Auf die einfachste – und “undiskriminierendste” – Lösung kommt natürlich keiner: Ein rotes “Stop” und ein grünes “Go”! (Meine ich mal in Amerika gesehen zu haben!) 🙂

  14. EuroTanic says:

    Warum nicht auch die Juden?

  15. Aktivposten says:

    Also, dann bin ich auch für extra Ampelphasen für jedes Geschlecht und jeden Betroffenen. Wenn schon, denn schon…

  16. Pingback: Das erklärt alles: Aktivisten, Genderisten, Ideologen, Missionare, Überzeugungstäter … | ScienceFiles; Kritische Wissenschaft - Critical Science

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar