Transsexuelle fordern eigenes Ampelwesen

Nachdem in Dortmund demnächst alle Fussgängerampeln auf Gleichstellung stehen und das Symbol eines Ampelmännchens durch das Symbol eines berockten und bezopften Ampelmädchens ergänzt wird, eine Darstellung, die die Emanzipation von Frauen weit hinter die Gebrüder Grimm zurückwerfen wird, wenngleich die Symbolik durchaus an grüne Heilsvorstellungen erinnert, in denen bezopfte Kinderlein Reingelreihen tanzen, auf grünen Wiesen, um deren Unterhalt sich der Schöpfer kümmert, nachdem also Dortmund auf den bezopften Rock gekommen ist, droht neues Ungemach:

Transsexuelle fordern eigene Anpelwesen, denn, wie bei öffentlichen Toiletten, so berichtet X im vertraulichen Telefongespräch, seien Transsexuelle vor eine Wahlentscheidung gestellt, die sie in der Regel nicht zu treffen in der Lage sind – schon weil die eigene sexuelle Orientierung nicht repräsentiert sei. Das gelte für Ampeln und Toiletten in gleicher Weise. Nur seien die Folgen bei Ampeln oft gravierender.

Ampelmaennchen

Transsexuelle, vor die Wahl eines Ampelmännchens oder eines Ampelmädchens gestellt, so fürchtet unser Interviewpartner, handelten oft erratisch, was dazu führen könne, dass sie zum unpassenden Zeitpunkt die Straße überqueren. Das wiederum könne verheerende Folgen nach sich ziehen, für die Transsexuellen und für bis dahin von jeglichen Problemen sexueller Orientierung Untangierte.

Verstärkt würden die Probleme noch dadurch, dass die Ampelmännchen rot anzeigen würden, während die Ampelmädchen grün anzeigen würden. Dadurch würden Transsexuelle vor schier unlösbare Probleme gestellt, z.B. wenn das Männchen, mit dem sie sich identifizieren oder mehr identifizieren, rot zeige. So habe man beobachtet, dass Transsexuelle stundenlang vor einer entsprechenden Versuchs-Ampel standen, in völliger Anomie und zunehmender Verzweiflung, ob der nicht lösbaren Probleme, vor die sie von unverantwortlichen Gleichstellern, wie denen in Dortmund, gestellt worden seien.

Deshalb könne die Gleichstellung der deutschen Fussgängerampeln nicht bei Ampelmädchen stehen bleiben, müsse vielmehr eine für Transsexuelle geeignete Repräsentation finden und ergänzen, z.B. in Form einer zweiten Ampel, die die Signale der ersten Ampel für Transsexuelle anzeige, so dass Orientierungsprobleme und daraus resultierende Folgeprobleme, die allzu oft auf der Intensivstation des Krankenhauses enden könnten, gar nicht erst entstehen.

Eine entsprechende Resolution soll in den nächsten Tagen dem Stadtrat in Dortmund zugehen.

Und als wäre es damit nicht genug, so hat sich zwischenzeitlich auch ein Vertreter von Sinti und Roma zu Wort gemeldet, der der Ansicht ist, dass seine Gruppe durch die spießbürgerliche Darstellung retardierter Ampelfiguren, wie sie derzeit praktiziert werden, in keiner Weise repräsentiert sei. So seien die Figuren als bundesdeutsch-weiße Spießer zu erkennen, was ein Befolgen der Ampelanweisungen für seine ethnische Gruppe weitgehend verunmögliche.

Ein weiterer Makel der Figuren besteht nach Ansicht von Ionnis Phrygian von der UNICEF darin, dass die Figuren eindeutig als Erwachsene erkennbar seien, was den von der UNICEF propagierten größeren Partizipationsrechten von Kindern zuwider laufe. Entsprechend sei die Parallelampel der Transsexuellen um eine ebensolche zu ergänzen, die Kinder zeige, natürlich unter Beachtung der Gleichstellung der Geschlechter.

Vertreter alter Menschen oder von Behinderten haben sich bislang noch nicht zu Wort gemeldet, nocht nicht…

Print Friendly, PDF & Email
34 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »