Die Regierung baut sich ihr Volk: Volksgesundheit durch Impfpflicht

und die nickende Demenz unter Journalisten, auch Journalisten-Parkinson genannt, schreitet voran …

Der deutsche Volkskörper ist gesund, fit wie die VW-Karosserie, stark wie ein Leopard von Kraus Maffei Wegmann, flexibel wie ERP-Software von SAP und politisch korrekt wie die Deutsche Telekom.

Über die Gesundheit des deutschen Volkskörpers wacht die Regierung mit Argusaugen, denn: German Health ist ein international anerkannter Standard der Volksgesundheit, den es zu bewahren gilt, schließlich steht Deutschland im internationalen Wettbewerb mit anderen Vertreibern von Volksgesundheit.

Und in Zeiten der Globalisierung ist es doppelt wichtig, über die Volksgesundheit zu wachen und die Überlegenheit des gesunden deutschen Menschen unter Beweis zu stellen.

hysteriaUnd nun ist es passiert: Eine Masernepidemie hat ausgerechnet Berlin erschüttert. Eine Epidemie epischen Ausmaßes: „mehr als tausend Menschen“ hatten sich nach Erkenntnissen der ARD (1001 oder 79.625 Menschen also) mit dem Virus angesteckt, im letzten Oktober und – Gipfel des Schreckens: „Ein Kleinkind war an den Folgen gestorben“.

Diese Niederlage für die deutsche Volksgesunheit darf es nicht mehr geben. Wenn Deutschland im globalen Gesundheitsmarkt bestehen will, dann ist die Erkrankung an Masern auszumerzen – durch Impfung. Also sprach der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn, der an der Fernuniversität Hagen einen Bachelor in Politikwissenschaft fern-erworben hat, was ihn zum Gesundheitspolitiker qualifizieren muss, als sprach CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn folgende denkwürdige Laudatio auf die Wiederherstellung der Volksgesundheit:

„‚Wir wollen mehr Verbindlichkeit beim Impfen.‘ … Einen so massiven Masernausbruch wie dieses Jahr dürfe es in Deutschland nicht wieder geben. ‚Unser Ziel ist, dass möglichst viele Kinder in Kindergärten und Schulen gut geimpft sind“.

Der nämliche Masernausbruch, auf den sich ARD und der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn beziehen, ereignete sich im Oktober 2014, was Spahns Verweis auf „dieses Jahr“ wie eine Drohung erscheinen lässt: Wer sich jetzt nicht impfen lässt, nein: „gut“ impfen lässt, sich und seine Kinder, dem droht nicht Zwangsimpfung, nein, dem drohen die Masern, und zwar im Oktober 2015, der CDU-Gesundheitspolitiker Spahn hat es gesagt, und der muss es wissen.

Natürlich gibt es keine Impfpflicht im freien Deutschland. Volksgesundheit hin oder her, wir leben in einem freien Land, und da wird Impfung nicht zur Pflicht erklärt. So etwas gibt es nur in totalitären Staaten, in China oder Russland zum Beispiel.

In Deutschland ist das anders. Hier kann ein freier ARD-Journalist frei das nachplappern, was ihm die Presseagentur gerade zur Vorlage gemacht hat:

„Keine Impflicht, aber mehr Druck – so will die Koalition den Impfschutz verstärken. Unter anderem können nichtgeimpfte Kinder künftig von Kitas und Schulen ausgeschlosssen werden, wenn dort die Masern ausbrechen. So sollen Masernwellen verhindert werden.“

Dem Robert-Koch-Institut übermittelte Masernfälle pro Monat und Jahr seit 2001 in Deutschland

Dem Robert-Koch-Institut übermittelte Masernfälle pro Monat und Jahr seit 2001 in Deutschland; RKI, 2015

Das Erstaunlichste an solchen Sätzen ist, dass dem Journalisten, der sie verbrochen hat, nicht die Finger vor Scham abfallen. Weil wir im freien Deutschland leben und Eltern angeblich ein Wort bei der Erziehung ihrer Kinder mitzureden haben, deshalb gibt es natürlich keine Pflicht, sondern nur Druck zur Impfung, Druck, der zu einem Verbot werden kann, sein Kind in eine Kindertagesstätte oder Schule zu bringen.

Das Verbot, den Raum X nicht aufzusuchen, entspricht logisch der Pflicht, Raum X fernzubleiben. Die Pflicht, Raum X fernzubleiben, kann durch Impfung umgangen werden, was wiederum die Impfung zur Pflicht macht. Wie man es dreht und wendet, wie auch immer man es bezeichnen mag, zwei Dinge stehen fest, das Verbot, eine Kindertagestätte oder eine Schule bei fehlender Impfung zu betreten, ist logisch gleichwertig mit der Pflicht, sein Kind impfen zu lassen (wenn man nicht in der ständigen Furcht der Aussperrung aus der Kindertagesstätte oder Schule leben will) und öffentlich-rechtliche Medien sind ein logikfreier Raum.

Wir sehen einmal wieder, große Ideen verlangen drastische Maßnahmen, Einschnitte in individuelle Freiheiten zum Beispiel, denn wenn es um die Volksgesundheit geht, wenn es um das Bestehen des deutschen Volkskörpers im internationalen Gesundheitswettbewerb geht, dann kann auf individuelle Rechte keine Rücksicht genommen werden: fit wie die VW-Karosserie, stark wie ein Leopard von Kraus Maffei Wegmann, flexibel wie ERP-Software von SAP und politische korrekt wie die deutsche Telekom, das ist der deutsche Volkskörper, und daran werden keine Abstriche gemacht, nicht einmal für die Masern.

Masern sind in Deutschland fortan verboten. Zuwiderhandlungen werden mit Impfung verfolgt!

Über Michael Klein
... concerned with and about science

104 Responses to Die Regierung baut sich ihr Volk: Volksgesundheit durch Impfpflicht

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Die Regierung baut sich ihr Volk: Volksgesundheit durch Impfpflicht | netzlesen.de

  2. Theresia Schmelzer sagt:

    Ich wurde als Älteste, von insgesamt 4 Kindern, 1951 geboren. Folglich kam ich auch als erstgeborene mit allen Kinderkrankheiten nach Hause. Meine Mutter hatte uns vier dann auch schön zu Hause behalten, sodaß ich ein Geschwisterchen nach dem anderen ansteckte. Meine Mutter hatte dadurch die Kinderkrankheit bei allen vieren in einem Rutsch hinter sich gebracht. Impfungen gegen Masern gab es in den 50iger Jahren nämlich noch nicht. Nichtsdestotrotz sind meine Geschwister und ich gesund groß geworden.

    Diese Hysterie, die unsere Politiker wieder einmal an den Tag legen, bezüglich Masernerkrankung, erinnert mich sehr stark daran, als unsere ehem. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt für 50.000.000 € Impfstoff gegen Pandemie einkaufte. Man glaubte ohne diesen Impfstoff würden viele Bürger an Grippe sterben. Das Ende vom Lied war, gut 3/4 der Impfstoffe landeten auf den Müll.

    • rote_pille sagt:

      … und der Rest der Grippeimpfstoffe war im besten Fall wirkungslos.

    • Lernender sagt:

      Masern hatte ich auch – ich war damals der Meinung das jedes Kind Masern bekommt, deswegen auch „Kinderkrankheit“, war für mich so aufregend wie Schnupfen. Ok bischen lichtempfindlich, Fieber und Juckreiz, mehr war aber nicht..
      Danach kamen die Windpocken, dann Gürtelrose, alles lästig ging aber alles vorüber..
      Weiß nicht warum jetzt so ein Terz darum gemacht wird..

    • palina sagt:

      war bei uns ähnlich, bin der gleiche Jahrgang. Meine 3 Kinder habe ich auch nicht impfen lassen. Wünschte den Eltern von heute mehr Mut.

    • Roland S. sagt:

      Ich hatte Masern und natürlich Mumps. Völlig harmlos. Ich weiss zwar nicht, was daran wahr ist, aber Impfungen sollen auch massive Schäden auslösen können und unter dem Strich schlimmer als Nichtimpfen sein.

    • Philipp Gampe sagt:

      Diese Hysterie, die unsere Politiker wieder einmal an den Tag legen, bezüglich Masernerkrankung, erinnert mich sehr stark daran, als unsere ehem. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt für 50.000.000 € Impfstoff gegen Pandemie einkaufte. Man glaubte ohne diesen Impfstoff würden viele Bürger an Grippe sterben. Das Ende vom Lied war, gut 3/4 der Impfstoffe landeten auf den Müll.

      Das war eher ein Bailout der Pharma-Industrie.
      Allerdings ist keine Grippe keineswegs harmlos. In Deutschland sterben jährlich fünfzehn- bis zwanzigtausend Patienten an der Grippe. Und die Grippeviren sind in den letzten Jahren mutiert, weswegen der alte Impfschutz und Vorerkrankungen nicht mehr helfen.
      Und die spanische Grippe hat 1918 ganze 25-50 Millionen Tote gefordert. Das kann jederzeit wieder passieren.

      • Possenspiel sagt:

        Spanische Grippe … bla bla bla bla … Historische Quellen legen nahe, dass bei der Spanischen Grippe nicht die Ungeimpften, sondern gerade die GEIMPFTEN GESTORBEN sind! Hier geht es um eine der größten Impflügen der Geschichte. Genau deshalb sollte man sich n i c h t impfen lassen!

        • Philipp Gampe sagt:

          Kannst du das belegen? Wie sollen denn die geimpften Infiziert worden sein? Zumal die meisten nicht an der Grippe selbst, sondern an Sekundärkrankheiten gestorben sind.

        • dentix07 sagt:

          Sorry, aber 1918 gab es keine Grippeimpfung! Folglich gab es keine Geimpften die hätten sterben können!

          • Possenspiel sagt:

            Leider nicht ganz richtig. Es hat zwar keine Grippeimpfung gegeben, dafür aber andere Impfungen: Auffällig ist, dass die Spanische Grippe die Eigenschaften genau jener Krankheiten hatte, gegen die die Leute direkt nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden waren (Pest, Typhus, Lungenentzündung, Pocken). Praktisch die gesamte Bevölkerung war mit giftigen Impfstoffen verseucht und geschädigt worden. Es wird in verschiedenen Quellen festgestellt, dass die geimpften Menschen starben und die ungeimpften nicht erkrankten. Die Art der Impfung spielt dabei keine Rolle, da jede Impfung das Immunsystem schwächt. Man könnte sogar soweit gehen, die spanische grippe als den ersten Massen-Impfschaden zu betrachten, auch wenn das heute schwer zu beweisen ist.

  3. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Alles Nicht-Schwimmer, siehe Glaubenskrise und Trojaner mit deren besseren Politik aus Mehrfachdenke und Doppel-Moral! Glück, Auf, meine Heimat!

  4. arno wahl sagt:

    Ich lasse mich schon immer impfen, aber Vorschriften von diesen Versagern der
    Merkelregierung weise ich energisch zurueck !

    • palina sagt:

      mal Dr. Klaus Hartmann in die Suchmaschine eingeben und genau zuhören.

      • Philipp Gampe sagt:

        Großer Spinner … die meisten Thesen vom Ihm sind selbst von Leihen zu widerlegen.

        „Windpocken machen keinen Schaden und müssten deswegen nicht geimpft werden.“ Warum hat meine Schwester dann überall Narben auf der Haut?

        Hartmann sagt, er habe er prinzipiell nichts gegen Impfungen und habe „selbstverständlich“ seine Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln immunisieren lassen.[4] Auch empfehle er eine Fünffachimpfung im ersten Lebensjahr (Tetanus, Diphtherie, Polio, Hib und Keuchhusten) sowie später die Mumps-Masern-Röteln-Impfung.

        https://www.psiram.com/ge/index.php/Klaus_Hartmann

    • engelchen sagt:

      hauptsache Sie wissen alle das als Impfverstärker Aluminium und Qecksilber ver-
      wendet werden. Wer sich das spritzen lässt, der tut mir echt nicht leid. Habe mich
      noch nie impfen lassen und bin kerngesund.

  5. Gerd sagt:

    Die nächste große Hysterie-Welle kommt mit dem MERS-Virus. Stammt von Kamelen und ist bisher v.a. In Südkorea aufgetreten. Aber die Deutschen sind auch bald dran.

    • palina sagt:

      sie funktioniert, die Propaganda Maschine der Pharma Mafia……………….

    • Philipp Gampe sagt:

      Die ist auch berechtigt. Es gibt keine Therapie für das Virus und die Leute stecken sich hauptsächlich im Krankenhaus an.
      Darüber hinaus kommt das Virus aus dem nahen Osten und wurde zuerst in London nachgewiesen. Und bei den modernen Reisemöglichkeiten ist das Virus im Zweifel sehr schnell auch in Deutschland.

  6. Hat dies auf In Dir muß brennen… rebloggt und kommentierte:
    Schöne Redewendung im 3. Absatz: Vertreibern von Volksgesundheit – wie wahr…

    Eine allen bekannte und politisch gerne verwendete Phrase aus dem Alarmismus-Spektrum:
    „…dürfe es in Deutschland nicht wieder geben“ – Ach, ja? Das auch? (Bin gespannt, wann in dem Satz das erste Mal das Objekt „Deutsche“ vornansteht…)

    „Natürlich gibt es keine Impfpflicht im freien Deutschland. Volksgesundheit hin oder her, wir leben in einem freien Land, und da wird Impfung nicht zur Pflicht erklärt.“ – Naja, wer’s glaubt… (Für die anderen: Sarkasmus pur)

    Aber zum Thema an sich:
    Wäre doch eine begrüßenswerte Wendung, wenn der „Druck von oben“ bewirkt, daß sich impfkritische Eltern wieder darauf besinnen, ihren Nachwuchs selber zu erziehen, statt das staatlichen Pervertierungsanstalten (siehe „Genderisierung“) wie Kindergärten zu schicken.
    Die daran anschließende Schulpflicht (ob geimpft oder nicht) macht es deutlich schwieriger, der staatlichen Indoktrinierung zu entgehen. Da landen renitente Eltern auch schon mal im Knast. Aber vielleicht kommt man da auch nicht mehr ‚rein – ungeimpft…

    • NoNWO sagt:

      Das war auch mein Gedanke. So kann man die Schulpflicht umgehen und seine Kinder selbst unterrichten, ohne dafür belangt zu werden.
      Nur den Mut dafür müssen die Eltern auch aufbringen und nicht vor der Obrigkeit kuschen.

      • Das habt ihr falsch verstanden. Lasst euch das mal von einem Juristen erklären. Wenn dir einer eine Knarre an den Kopf hält, „Geld her“ sagt und du gibst es ihm dann, ist das freiwillig. Er hat ja noch nicht geschossen.
        Immer praktisch, wenn man sich die Definitionen selbst macht….

  7. Pingback: Die Regierung baut sich ihr Volk: Volksgesundheit durch Impfpflicht | ScienceFiles; Kritische Wissenschaft – Critical Science | cizzero

  8. Pingback: Deutschland und die Impfpflicht

  9. Horus Enki sagt:

    Womit werden geimpfte Kinder von ungeimpften Kinder angesteckt?

    • Possenspiel sagt:

      Gar nicht. Sie sind ja geimpft. Deshalb müssen die ungeimpften ja ausgeschlossen werden. Alles klar?

      • Horus Enki sagt:

        @Possenspiel
        ‚tschuldigung…,nächstens kennzeichne ich ungefähr so…
        Womit werden geimpfte Kinder von ungeimpften Kindern angesteckt?
        Alles klar?

    • Philipp Gampe sagt:

      1. heißt Impfung nicht, dass man nicht mehr krank werden kann
      2. gibt es auch Leute, welche allergisch auf die Impfstoffe reagieren und deswegen nicht geimpft werden können.
      3. auch geimpfte Leute können nicht geimpfte anstecken, auch wenn sie selbst nicht „erkranken“

  10. Aurelia sagt:

    Und die Moral von der Geschicht, impfe deine Kinder und Haustiere nicht!
    Das Beste dabei ist, dass Kinder nicht mehr in KITAS oder SCHULEN indoktriniert
    werden können, denn endlich haben sie Hausverbot und die Eltern können ihre
    Sprösslinge zu Hause unterrichten.

  11. Philipp Gampe sagt:

    Niemand hat das Recht seine Kinder als Biowaffe zu missbrauchen. Dies ist auch keine Freiheit der Eltern, weil in Deutschland die Freiheit da aufhört wie die eines anderen eingeschränkt wird. Und eingeschränkt wird die Bewegungsfreiheit aller Menschen, welche nicht geimpft werden können oder immungeschwächt (zum Beispiel nach einer Operation) sind.
    Außerdem sollte man darüber nachdenken, was das für Eltern sind, welche ihren Kinder Leid, Schmerzen und potentiell körperliche Beeinträchtigungen wünschen, nur um ein paar Piekser und ggf. etwas Fieber zu ersparen.
    Alternativ kann ungeimpften Personen das Tragen eines deutlich sichtbaren Symbol (zum Beispiel eines Stern) verpflichtet vorschreiben. Dann kann man solchen Leuten einfach aus dem Weg gehen.

    • Prima Idee – das mit dem Stern. Gab es vor ein paar Jahrzehnten hier schon mal. Da hatte auch eine Gruppe von Menschen die deutsche Volksgesundheit gefährdet. Man konnte den so gekennzeichneten einfach aus dem Weg gehen (Straßenseite wechseln etc.). Funktioniert also nachgewiesenermaßen – im Gegensatz übrigens zur Masernimpfung.

    • Ilona Wegner sagt:

      Die Masernimpfung ist eine Lebendimpfung, d. h. der frisch Geimpfte scheidet einige Zeit Viren aus und ist ansteckend. Ich habe noch nirgendwo gelesen, dass Geimpfte aufgefordert wurden, zuhause zu bleiben, zumal die Impfung für andere nicht ersichtlich ist (Kennzeichnung: Spritzensymbol?). Ein Masernkranker wird dahingegen das Bett hüten. Abgesehen davon erkranken bei Ausbrüchen auch immer wieder geimpfte Personen. Meine Tochter durfte noch Masern haben. Sie ist jetzt immun und kann ihren potentiellen Kindern einen wirksamen Nestschutz geben, was bei Geimpften leider nicht der Fall ist, weshalb jetzt auch Säuglinge gefährdet sind. Außerdem habe ich meiner Tochter außer ein paar Pieksern auch erspart, ihren kleinen Körper mit giftigen Substanzen wie Aluminium, Formaldehyd, Quecksilber u. a. zu vergiften. Was sind das für Eltern, die ihren Kindern sowas antun???

    • Bernd sagt:

      Und wie geht man so etwas wie Ihnen aus dem Weg – Herr Gampe?

  12. Sischa sagt:

    Nicht geimpfte Kinder dürfen nicht in die Schule oder in die Kita. Wovor haben denn die geimpften Kinder Angst? Das ist unlogisch.

    • Endlich macht einmal jemand diesen Punkt!

    • Philipp Gampe sagt:

      1. heißt Impfung nicht, dass man nicht mehr krank werden kann
      2. gibt es auch Leute, welche allergisch auf die Impfstoffe reagieren und deswegen nicht geimpft werden können.
      3. auch geimpfte Leute können nicht geimpfte anstecken, auch wenn sie selbst nicht „erkranken“

      Grippeviren mutieren ständig. Auch geimpft besteht immer noch ein Restrisiko, auch wenn die Krankheit normalerweise glimpflich verläuft. Infizierte Personen müssen in Quarantäne (normalerweise leichte aka zu Hause bleiben, ggf. auch strenge aka im Krankenhaus).

  13. Jonas Wolf sagt:

    Willkommen in der esoterisch-alternativmedizinischen Impfgegnerinitiative namens „ScienceFiles“.
    Aufgrund dieses Beitrages habe ich beschlossen, den Feed von ScienceFiles.org aus meinem Newsreader zu entfernen.

    • Schade, dass Sie mit dem Bauch reagieren und nicht mit dem Hirn. Reagierten Sie mit dem Hirn, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass der Beitrag keine Position für oder wider impfen enthält. Das Argument im Beitrag lautet: eine Impfpflich ist mit individueller Freiheit nicht zu vereinbaren. Da Sie offensichtlich nicht an Argumenten oder dem Diskutieren über Positionen interessierten sind, sondern lediglich daran, zu lesen, was zu Ihrem Weltbild passt, ist es vermutlich besser, Sie nehmen uns aus Ihrem RSS-Feed.

      • Philipp Gampe sagt:

        Impfpflicht ist mit der Freiheit vereinbar, sich nicht von anderen Menschen mit Krankheiten anstecken lassen zu müssen. Ein Impfpflicht kann Krankheiten, welche nur den Menschen als Wirt benutzen, völlig ausrotten.

        • Genau, und Nächstenliebe ist, wenn mich mein Nächster liebt.

        • Dafür hätte ich gerne einen Beweis. Dann lasse ich mich auch impfen.
          Das scheint mir aber mehr so eine Art Dogma zu sein.

          • Philipp Gampe sagt:

            Dafür hätte ich gerne einen Beweis. Dann lasse ich mich auch impfen.
            Das scheint mir aber mehr so eine Art Dogma zu sein.

            Ana I x Einf. Stocha x Problem. q.e.d.

            Sorry, das ist einfach offensichtlich (der Mathematiker sagt „trivial“). Sobald genügend Leute geimpft sind, kann der Virus nicht mehr springen, weil er bekämpft wird, bevor er selbst wieder springen kann. Es dauert immer ein bisschen, bis ein Infizierter wieder selbst andere Leute infiziert (Inkubationszeit). Geimpft Leute werden im übrigen selber auch krank, jedoch kann das trainierte Immunsystem die Krankheit schnell genug bekämpfen, dass man davon i.d.R. nichts merkt. Außerdem wird dadurch das Springen reduziert und die Chance auf Mutationen nimmt stark ab, denn dafür muss sich das Virus ja vermehren können.
            Die Impfung dient dem Training des Immunsystems. Durch die Vermeidung von Neuinfektionen ist irgendwann kein Infizierter mehr übrig => die Krankheit ist ausgerottet.

            • Sag ich ja – ein Dogma.
              Wenn es wirklich so offensichtlich wäre, sollten Sie mich doch problemlos mit Fakten überzeugen können…?

              • Philipp Gampe sagt:

                Welche Fakten hätten Sie denn gerne? Die Wirksamkeit für jeden neuen Impfstoff wird vor der Zulassung geprüft. Die langfristigen Erfolge der Impfungen sind gut beschrieben.
                Das Wiederauftreten von Erkrankungen, welche fast ausgerottet waren, weil die Impfquote immer weiter fällt wurde genau so vorhergesagt.
                Fingen wir einmal damit an, welche Art von Fakten Sie den gerne hätten? Mit Logik scheint es ja nicht zu klappen (also wohl generell nicht mit Mathematik).

                • Geraden in den letzten Monaten haben sich mehrere ehemalige Mitarbeiter weltweit führender Impfstoffhersteller öffentlich zu Wort gemeldet und darüber berichtet, wie sie bei diesen Prüfungen die Ergebnisse vorsätzlich zu ihren Gunsten gefälscht haben. Das dürften Sie, Herr Gampe, auch wissen.
                  Langfristige Erfolge hat es bestimmt gegeben. Dass diese auf Impfungen zurückzuführen sind, ist wohl kaum zu beweisen und als Theorie zu bezeichnen (die sich natürlich auch bewahrheiten könnte).
                  Das Wiederauftreten von fast ausgestorben geglaubten Krankheiten lässt sich bestimmt genau so gut auf die weltweiten Wanderungsbewegungen von eher primitiveren Bevölkerungsschichten beziehen (kann natürlich auch beides falsch sein).
                  Glücklich wäre ich beispielsweise mit einer langfristigen Studie, bei der eine relevante Anzahl von Menschen, umfassend beobachtet wird. 50% geimpft, 50% scheingeimpft (Placebo). Optimal wäre so etwas auch in mehrfacher Ausführung, beispielsweise aus einer südkoreanischen Kleinstadt, einer ländlichen Gegend in Uruguay und München. Berücksichtigt werden müsste auch der allgemeine Gesundheitszustand, Lebenserwartung etc. Wenn man es mit so einer Studie ernst meinen würde, ließe man die Impfgegner und -kritiker die Parameter festlegen und die Studie parallel von Impfbefürwortern und -gegnern überwachen.
                  Die Pharmalobby dürfte in einer solchen Studie einzig und allein die Position des Impfstoff-Herstellers einnehmen und ansonsten nicht vorhanden sein.
                  Ich glaube, so etwas hat es in 2 Jahrhunderten Impfgeschichte nicht gegeben. Warum eigentlich nicht?

        • St. Elmo sagt:

          Herr Gampe

          zwar sind die Meisten Impfgegner esoterische Spinner die keine Ahnung von Viruserkrankungen haben.

          aber eine Impfpflicht darf es z.B. aus folgenden Gründen nicht geben.
          1. Auch Impfungen können in seltenen fällen Nebenwirkungen haben.
          2. Nicht jede Impfung ist Sinnvoll (z.B. HPV Impfung bei Jungen oder Grippe Impfung bei nicht Risikogruppen)
          3. Das Argument von Herrn Spahn ist Unlogisch, da für die Geimpften keine Gefahr besteht wenn Ungeimpfte in die Schule gehen.

          • Philipp Gampe sagt:

            aber eine Impfpflicht darf es z.B. aus folgenden Gründen nicht geben.
            1. Auch Impfungen können in seltenen fällen Nebenwirkungen haben.
            2. Nicht jede Impfung ist Sinnvoll (z.B. HPV Impfung bei Jungen oder Grippe Impfung bei nicht Risikogruppen)
            3. Das Argument von Herrn Spahn ist Unlogisch, da für die Geimpften keine Gefahr besteht wenn Ungeimpfte in die Schule gehen.

            1. Solche Leute (mit bekannter Allergie) wären von einer Impfung natürlich ausgeschlossen.
            Genau deswegen soll es ja eine Impfpflicht geben, damit zumindest alle anderen geimpft werden, damit man auf mindestens 95% Immunisierungsquote kommt.
            Wer die Krankheit bereits hatte, braucht i.d.R. auch nicht nochmal geimpft werden.
            2. Im Gegenteil, Männer sind häufig die Überträger der Viren. Gerade weil bei ihnen eine Infektion nicht sofort oder gar nicht erkannt wird, sollten sie geimpft werden. Eine Grippeimpfung ist für jeden sinnvoll. Allerdings gibt es so viele Grippe-Viren-Stämme, dass man nie gegen alle immunisiert ist.
            3. Das ist Falsch. Eine Impfung lindert nur den Krankheitsverlauf. Es bedeutet nicht, dass Geimpft nicht infiziert werden. Es kann auch bei geimpften Personen trotzdem zu einem Ausbrauch und zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen. Genau deswegen sind infiziöse Patienten zu isolieren.

  14. hope sagt:

    Vorm Bahnhof impft man sich mit Heroin. Verstehen Sie? Die kriegen ungeimpft einen Affen.

    Blogdeutschland löst keine Probleme. Das scheint mir die Immunschwäche zu sein.

    Die Diktatur bedarf eines Amtsapparats. Mit dem wird die breite Bevölkerung unterdrückt. Laßt die Gesetze immer ein ein klein das Recht übertreten, der Bürokrat wird sie durchsetzen. Durchschaut jemand, daß mit dem Antidiskriminierungsgesetz die Grundrechte schwer manipuliert worden sind, ja praktisch ausgehebelt?
    Der Bürokrat setzt es durch, weil er sich nicht eingestehen kann oder will, daß er der Helfer der Diktatur ist, oder weil er seine neue Macht genießt, oder weil er selber den Apparat fürchtet und den Druck deshalb lieber nach unten verteilt.

    Die Methoden ändern sich wenig. Der Bürokrat gehorcht nur Befehlen.

    • Possenspiel sagt:

      Endlich mal Jemand, dem das auffällt! Dieses „Antidiskriminierungsgesetz“ ist in Wahrheit ein Gleichschaltungsgesetz das schon jetzt ganz böse Blüten treibt. Das Ziel ist letztlich, alle Abweichler der vorgegebenen Staatsmeinung aufzuspüren, zu diskreditieren, zu isolieren, zu kriminalisieren und dann in letzter Konsequenz auszuschalten. Gab es alles schon einmal, nur unter anderen Namen.

  15. Paul Klee sagt:

    Leider ist die Unkenntnis bei Laien in dieser Frage erschreckend groß. Man schätzt, dass weltweit ca. 140.000 Kinder an den Folgen einer Maserninfektion sterben. Statistisch gibt es bei 1-2 Promille der Erkrankten Komplikationen in Form einer Enzephalitis, die selten auch tödlich verlaufen kann. Dass es in Ländern mit guter Durchimpfung so selten passiert, liegt statistisch eben genau daran: an der hohen Impfrate. Geht diese zurück, werden die schwer verlaufenden Infektionen zunehmen. Und wenn dann mal ein Kind nach einer „Masern-Party“ infolge der Infektion stirbt, wer von Euch möchte dann den Eltern erklären, dass Masern „uns auch nicht geschadet haben“? Da der einzige Wirt des Masernvirus der Mensch ist, sollte der Erreger ausgerottet werden. Alles andere ist nach evidence-based Standards Nonsense.

    • Und deshalb muss man die Impfung verpflichtend machen? Wie sieht eigentlich die Inzidenz von Komplikationen bei IMpfung aus. Die üblichen 1-2%?

      • dentix07 sagt:

        Darüber kann und muß man diskutieren! Ich erinnere aber daran, daß in der Zeit zwischen 1967 und 1976 die Pockenimpfung (bei mir wars noch der Skalpellschnitt im Oberarm) nicht nur in Deutschland Pflicht war!
        Inzidenz von Komplikationen:
        Gegenüberstellung der Komplikationen von Erkrankung und nach Impfung von Masern, Mumps und Röteln (MMR). (Adaptiert nach [9] und [10]) Symptom/Erkrankung

        Komplikationsrate bei Erkrankung Komplikationsrate nach Impfung
        Masern MMR
        Exanthem 98 % 5 %, abgeschwächt
        Fieber 98 %, meist hoch 3 % bis 5 %, sehr selten hoch
        Fieberkrämpfe 7 bis 8 % ≤ 1 %
        Verminderung der Blutplättchen
        1/3000 1/30.000 bis 1/50.000
        Enzephalitis 1/1000 bis 1/10.000 60 % 0

        Quelle: Wikipedia „MMR-Impfstoff“

    • Bruder Lustig sagt:

      Unkenntnis… – – –
      Was für ein Wort für einen zu früh kognitiv Abgebogenen! Mal einfach nachrechnen, was die paar Maserntoten im Verhältnis zu Malaria usw. ausmachen…
      Und es soll ja auch noch (eingedenk der ´Unkenntnis´) “Kennende“ geben, die noch nicht realisiert haben, daß im Zuge der steigenden Hygiene-Standards so etliches an Volksseuchen hierzulande nicht mehr grassiert, – wie Pest, Cholera, TBC usw.
      Haben sich diese bösen Erreger verzogen?
      Nein, die sind so gut wie immer überall und können sich dort festsetzen, wo ein geeignetes Klima für sie besteht. Ein geschwächtes Immunsystem erliegt irgendwann, egal was für eine Mikrobe man dafür verantwortlich machen will… – Und:
      Ist es wirklich nicht bekannt, daß die Spanische Grippe großenteils ausgerechnet die „prophylaktisch“ Geimpften dahingerafft hat? – Häh?
      – Tja, Erkenntnisresistenz ist doch ein arges Übel…
      – – – Und natürlich Dank an all jene, die die Angst der Geimpften vor Ungeimpften nicht begreifen, denn sie sind doch angeblich sicher? – …
      Die Macht mag wohl mit der Pharmaindustrie und ihren Lobbyisten sein, aber die Logik bestimmt nicht.

      • Paul Klee sagt:

        „Ist es wirklich nicht bekannt, daß die Spanische Grippe großenteils ausgerechnet die “prophylaktisch” Geimpften dahingerafft hat? – Häh?“

        Wenn es dazu belastbare Dokumente gibt, dann nenne doch die Quellen. Bekannt ist, dass es diese These gibt. Es ist mit moderner Medizin aber problemlos vereinbar, dass die damaligen Impfungen alles andere als perfekt waren. Die wissenschaftliche Medizin ist schließlich eine der jüngsten Wissenschaften überhaupt. Die evidence-based medicine ist, wenn man strenge Anforderungen akzeptiert, ja mal gerade ein paar Jahrzehnte alt.

  16. Sina sagt:

    Wenn Ungeimpfte Kinder von Kindergärten und Schulen ausgeschlossen werden, besteht in Deutschland doch keine Schulpflicht, oder wie soll ich das verstehen? Das finde ich persönlich super, in den Schulen wird den Kindern sowiso nur noch Links-Grüne Gesinnung ein geimpft.

  17. Adam sagt:

    Interessant, hier kommentieren wohl überwiegend Impfgegner. Dabei geht es doch nur um die Impfpflicht, nicht ums Impfen selbst. Die Statistik, z.B. unter http://www.springermedizin.at/artikel/6538-nutzen-risiko-analyse-von-impfungen, ist eindeutig: Die Wahrscheinlichkeit, einen Impfschaden davon zu tragen, ist um Größenordnungen geringer, als einen Schaden durch die Krankheit zu erleiden.

    Ich fände eine finanzielle Haftung von Eltern, die ihre Kinder entgegen ärztlichen Rats nicht impfen lassen, angemessen. Wer seine Kinder nicht impft und dadurch einen Schaden verursacht, sollte dafür auch geradestehen. Von einer Impfpflicht halte ich auch nichts.

    • St. Elmo sagt:

      Und genau das ist doch der riesieger Blödsinn.

      Entweder leben wir in einem freien Land,
      dann haben die Menschen auch das Recht dumme Entscheidungen zu Treffen.
      Mit ihrer Argumentation könnte man auch Fußball verbieten bzw. Fußballspielern dazu zwingen die Behandlungskosten einer Sportverletzung selbst zu tragen.

      Ich übernehme lieber durch meine Krankenkassenbeiträge einen Kostenanteil für die Behandlung nicht geimpfter Kinder und Sportverletzungen als in einem Land zu leben in dem alles Verboten und Geregelt ist und die Menschen sich nicht mehr frei entfalten können.

    • Den Link von springermedizin.at habe ich mir angeschaut. Finde ich gar nicht überzeugend. Ist mir von den Fakten her viel zu dünn. Außerdem habe ich auch schon sehr überzeugende Berichte gesehen, die nahezu das Gegenteil behaupteten.
      Den langfristigen Sinn vom Impfungen kann man offensichtlich auf neutraler, wissenschaftlicher Basis nicht zweifelsfrei nachweisen. Das allein sollte doch schon ausreichen, eine verpflichtende Impfung grundsätzlich auszuschliessen.
      Solange es sein kann, dass die Impfung nutzlos ist, wäre es ansonsten eine nicht zu rechtfertigende Körperverletzung.

    • Sina sagt:

      Impfschäden werden meist nicht anerkannt und oft auch kommt die Nebenwirkung schleichend nach mehrere Jahre und sind deshalb auch schlecht auf Impfungen zurückzuführen ( genau so verhält es sich bei allen giftigen Chemikalien und auch Röntgen- und auch anderen Strahlen)

    • maddes8cht sagt:

      Ja, genau – so ein Riesenblödsinn.
      Das gleiche wie beim Alkohol.
      Ist doch allein meine Sache, ob ich mir die Hucke vollsaufe.
      Wenn ich nicht mehr laufen kann, dann tragt mich zu meinem Auto.
      Ein Alkoholverbot beim Fahren ist eine Bedrohung der Freiheit, jawoll.
      Und allein, dass Versicherungen sich um ihre Zahlungen drücken, wenn ich im Vollrausch jemanden umfahre, ist eine verdeckte Zwangsmaßnahme, die mich doch wieder zu Alkoholverzicht drängen sollen, wenn das Verfassungswidrige Alkoholverbot am Steuer weg wäre.

      Entweder wir leben in einem freien Land…

      Freie Fahrt für freie Bürger.

      … Welches der Grundrechte wird nochmal durch eine Impfpflicht verletzt ???

      • Murksel sagt:

        Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist als Menschenrecht in verschiedenen Verfassungen und internationalen Vertragswerken garantiert.
        Es wird in Deutschland in Art. 2 Abs. 2 GG garantiert.

        Und da man heute weiß dass viele, teilweise sehr gesundheitsschädliche Adjuvantien den Impfstoffen hinzugefügt werden, ist die körperliche Unversehrtheit nicht mehr gewährleistet.

        Doch Pharmakologe?

        • maddes8cht sagt:

          Nein, kein Pharmakologe, ich bin Diplom-Physiker und habe mit der Pharamzeutischen Industrie nicht die Bohne zu tun.
          Und wenn es denn so wäre: Was ist das für ein Argument?
          Der hier irgendwo erwähnte „alternativmedizinisch“ arbeitende Arzt ist offenkundig alternativ-Medizin-Lobbyist und daher irrelevant.

          Das ist verschwörungstheoretische Standardpropaganda.
          Was zählt, sind wissenschaftliche Untersuchungen. Und da sieht es nun mal für die „alternativ-„Medizin ziemlich düster aus.

          Und nochmal: Überall ÜBERALL dort, wo es für die alternativ-Medizin aufhört düster auszusehen, und sie sich wissenschaftlich als wirksam belegen lässt, wird sie in die wissenschaftliche Medizin aufgenommen.

          „da man heute weiß dass viele, teilweise sehr gesundheitsschädliche Adjuvantien den Impfstoffen hinzugefügt werden“
          Klingt wie: „Da man heute weiß, dass Wein Alkohol enthält“
          Was im übrigen ebenfalls ein gesundheitsschädlicher Inhaltsstoff ist.
          Der im übrigen Hauptbestandteil und einziger Wirkstoff in vielen (ansonsten wissenschaftlich ununterscheidbaren) homöopathischen Präparaten ist.

          Jeder medizinisch wirksame Stoff ist in falscher Dosierung gesundheitsschädlich.
          Allein alternativmedizinische Verfahren benutzen medizinisch unwirksame Substanzen als Hauptbestandteil der Therapie.
          Sie haben dann nicht nur keine nebenwirkungen, sondern vor allem auch keine Wirkung.
          Ein Stoff, der medizinisch wirksam ist, kann in falscher Anwendung immer verheerend wirken.

          Das stimmt im übrigen sogar für Lebensmittel. Für so ziemlich jedes Lebensmittel, dass sie im Supermarkt erhalten können. Es enthält Stoffe, die bei schlechter Dosierung oder auch in der handelsüblich verkauften Dosierung gesundheitsschädlich sind.

          Masern und Röteln sind gefährliche Infektionskrankheiten, die bei einem relevanten Anteil der Erkrankten tödlich enden können und bei einem relevanten Anteil der Erkrankten lebnslange Folgeschäden zurücklassen.

          Wie sieht es mit der körperlichen Unversehrtheit aus von Kindern, denen ideologisch verbohrte Eltern (Waldis) ein medizinisches Standardverfahren vorenthalten, das hunderttausendfach erfolgreich erprobt ist, und die deshalb an einer lebenslangen hirnenzephalitis erkranken?

          • Murksel sagt:

            Typisch für die Pharma-Befürworter ist, dass sie den Andersdenkenden die freiwillige Entscheidung absprechen und sie in die schulmedizinische Behandlung zwingen wollen.

            Während die Befürworter der unterschiedlichen Alternativmedizin-Methoden meistens nicht einmal über ihre Einschätzung sprechen. Und schon überhaupt nicht versuchen die Anhänger der Schulmedizin zu indoktrinieren oder gar zu Behandlungsmethoden der Alternativmedizin zwingen.

            Die Entscheidung für oder gegen das Impfen hat mit freier Selbstbestimmung zu tun.
            Der Staat geht aber mit Hilfe seiner Schergen immer mehr dazu über die Bürger zu bevormunden und zu Dingen zu zwingen die diese nicht wollen!

            Das über die Wirksamkeit der Impferei und deren Nachweis sehr unterschiedliche Meinungen bestehen, ist in diesem Kommentarblog hinreichend erörtert worden.
            Deshalb möchte ich da nicht erneut drauf eingehen.
            Nur eins ist klar wir beide haben völlig gegensätzliche Meinungen und Ansätze.
            Und ihre sind für mich nicht annähernd überzeugend. So wie sicherlich die meinen für Sie auch nicht.
            Aber das muss man respektieren und vor allen Dingen tolerieren.

          • Gibt es einen auch Skeptiker überzeugenden Nachweis, dass irgendeine Impfung vor Hirnenzephalitis schützt und wenn ja: Womit erkauft man sich diesen Schutz und mit welcher Wahrscheinlichkeit?

            • maddes8cht sagt:

              Nein, gibt es nicht.
              Das Wesen solcher Skeptiker ist, jede Wissenschaftliche Untersuchung, die ihrem Glaubensansatz widerspricht, als manipuliert zurückzuweisen.
              In dem Fall steckt dann immer „die Pharma-Lobby“ dahinter, die alle Ergebnisse gekauft hat.

              Das selbe Prinzip wie das „Patriarchat“ beim Genderismus ..
              Abwehrmechanismen bei Kreationisten …
              Homöopathen …

              Es könnte einem ja egal sein, wenn diese ganzen wissenschaftsfeindlichen Ideologien nicht so verdammt gefährlich wären.

              • Wenn diese „wissenschaftliche Untersuchung“ von den gleichen Menschen bestellt und/oder bezahlt wird, die auch am Impfen verdienen, kann ich diese Skeptiker sehr gut verstehen.
                Es gibt doch aber auch verunsicherte Leute, die sich durch eine seriöse Langzeitstudie „bekehren“ lassen würden. Dann bräuchten man gar nicht über einen Impfzwang diskutieren.

                Wissenschaftsfeindliche Ideologien sind verdammt gefährlich? Für die an ihrer Wissenschaft verdienenden oder für wen?
                Also ich fühle mich da „impfmäßig“ gar nicht gefährdet – auch vor Kreationisten oder Homöopathen habe ich noch nie Angst haben müssen.

                Ganz ehrlich: Ich habe eher Angst vor dem Staat, der mir irgendwelche Zwangsbeglückung zum Wohle von privaten Investoren aufdrückt.

  18. Klaas sagt:

    Wir leben leider nicht alle auf einer Insel. Wir haben Mitmenschen auf die sich unsere Entscheidungen auswirken. Unsere Freiheit ist die Unfreiheit unserer Mitmenschen. Beispiel: Ich würde gerne die Freiheit haben, in meinem Garten Autoreifen zu verbrennen. Meine Nachbar würden das nicht ganz so witzig finden. Hier müssen die Interessen der Individuen und deren Mitmenschen abgewogen werden. Wenn ich mich nicht impfe, werde ich nicht nur selber krank (was meine Mitmenschen bezahlen müssen) sondern stecke auch andere Menschen an (die z.B. sich aus medizinischen Gründen nicht impfen können). Wessen recht ist höher angesiedelt?
    Wir leben in einem Land, wo wir so gut versorgt sind, dass wir bei einer Impfpflicht rumjammern können. Würden wir in der 3. Welt leben und täglich von schweren Krankheiten bedroht werden, währen wir wahrscheinlich froh über jede Impfung, die wir abstauben könnten.

  19. T. Anders sagt:

    Warum eine hohe Impfrate dringend notwendig ist bzw. auch ein indirekter Impfzwang notwendig sein könnte? Weil die Freiheit des einen da aufhört, wo Schaden für andere entstehen kann. Es geht ja v.a. darum, diejenigen zu schützen, die noch keinen Impfschutz haben oder nicht impfen können. Menschen mit chronischer oder akuter Immunschwäche, kleine Kinder (da es oft das 2. Lebensjahr ereicht, bevor man die 2. Impfung machen kann), Immigranten, die noch keine Impfung haben etc. Um diese Menschen zu schützen, ist vor allem eine hohe Impfrate angeht. Und bitte damit aufhören, dass doch Masern ganz harmlos sind.

    Und was die böse Pharmalobby angeht: Wenn es nach Profit ginge, dann würde die die Impfungen doch am liebsten abschaffen. An den Krankheiten und Folgeschäden der Krankheiten könnten die sich eine goldene Nase verdienen, zigfach mehr als an den Impfstoffen.

    Sorry, Hr. Klein, so sehr ich ihr Blog schätze, ich finde den Artikel gedanklich zu kurz gesprungen um nicht zu sagen leichtsinnig. Vielleicht soll der Artikel ja nur ein Denkanstoss geben (Impfung und der Liberalismus), aber seien Sie sich bitte auch Ihrer Verantwortung bewusst.

  20. Pingback: Die Regierung baut sich ihr Volk: Volksgesundheit durch Impfpflicht | Heinrichplatz TV

  21. Bill sagt:

    Perönliche Verantwortung ist ein hohes Gut. Persönliche Verantwortung kann aber nur wahrgenommen werden, wenn die Verantwortlichen in der Lage sind ein Risiko einzuschätzen. Menschen sind aber notorisch schlecht darin, Risiken (Wahrscheinlichkeit*Auswirkung) einzuschätzen und ganz besonders bei niedrigen Wahrscheinlichkeiten.
    Ich bin alt genug mich an die Zeit vor der Anschnallpflicht zu erinnern. Sehr viele haben das Risiko schwerer Verletzungen einfach nicht richtig eingeschätzt und sich nicht angeschnallt. Die Anschnallpflicht hat dann sehr Vielen Leben und Gesundheit gerettet.
    Diese Situation wird noch verschlimmert wenn zu dem Thema mehr oder minder dubiose Quellen aus dem Internet verwendet werden, aber sehr viel seriösere Quellen, z.B. StiKo aus einem Bachgefühl („die bösen Pharmakonzerne wollen nur an den Impfungen verdienen“*) heraus abgelehnt werden.
    Wenn es dann noch um Krankheiten geht die durch Impfungen sogar ausgerottet werden können, dann ist die Abwägung einfach, dann stimme ich für eine Impfpflicht.
    Ich finde es schade, dass der Artikel hier so einfach ein Steckenpferd reitet („der böse Staat“).
    Wobei ich auch nicht ganz unvoreingenommen bin, denn ich wäre als Kleinkind an den „Kinder“krankheiten beinahe elendiglich krepiert.

    *der Verdienst an lebenslanger Behandlung wäre um Größenordnungen höher, und die Häufigkeit von Nebenwirkungen kann an sich bei WP leicht raussuchen (obwohl, die wird ja von der Pharmamafia beherrscht, nur Dr. Gesundbrunner hat die einzig wahren Zahlen)

    • Murksel sagt:

      Impfpflicht, also Impfung gegen den ausdrücklichen Willen des Betroffenen ist Körperverletzung!

      Da ich als Ungeimpfter die Geimpften überhaupt nicht anstecken kann, ist die Impfpflicht völliger Humbug.
      Ich trage als Ungeimpfter das Risko der Erkrankung für mich selbst. Und ich kann den Geimpften überhaupt nicht schaden weil die ja immun sein sollen.
      Oder stimmt dies etwa nicht?
      Wenn das aber so ist, dann brauchen wir überhaupt keine Impfung!

      Im Übrigen ist die Pharmaindustrie überhaupt nicht daran interessiert die Menschen gesund zu machen oder die Gesundheit zu erhalten, würde dies doch immense Verluste für die Branche und ihre gierigen Investoren bedeuten.
      Außerdem hat diese Branche ihre gierigen Tentakel überall drin stecken. Sei es die WHO, das Robert-Koch Institut oder die pharmalobby-verseuchten Regierungen und die EU.

      • A.S. sagt:

        „Da ich als Ungeimpfter die Geimpften überhaupt nicht anstecken kann, ist die Impfpflicht völliger Humbug.
        Ich trage als Ungeimpfter das Risko der Erkrankung für mich selbst. Und ich kann den Geimpften überhaupt nicht schaden weil die ja immun sein sollen.
        Oder stimmt dies etwa nicht?“

        Natürlich stimmt das nicht. Erstens können Sie Ungeimpfte anstecken, zweitens bietet auch eine Impfung keinen 100%tigen Schutz, nur eine geringere Erkrankungswahrscheinlichkeit. D.h. mit der eigenen Nichtimpfung erhöht man die Wahrscheinlichkeit, dass auch andere krank werden.
        Zweitens tragen Sie auch im Falle einer Erkrankung nicht alle Risiken selber. Sie bekommen als Kranker i.d.R. Transferleistungen, für die jemand anders aufkommen muss. Zudem belastet das über die Krankenkassen die Allgemeinheit.

        „Im Übrigen ist die Pharmaindustrie überhaupt nicht daran interessiert die Menschen gesund zu machen oder die Gesundheit zu erhalten, würde dies doch immense Verluste für die Branche und ihre gierigen Investoren bedeuten.“

        Würden Sie ihren Arzt auch mit einem deratigen Satz begrüßen? Wenn man diese Logik ernst nimmt, dann hat auch die Feuerwehr kein Interesse am Brandschutz.

        • Das Problem mit menschlichen Handlungen besteht regelmäßig darin, dass sie Externalitäten für Dritte nach sich ziehen. Deshalb ist jede Entscheidung ein Abwägungsprozess, ob es um das Impfen geht oder darum, sich nicht impfen zu lassen. Jenseits der Tatsache, dass es nicht die Aufgabe eines Staates ist, seine Bürger dazu zu zwingen, sich impfen zu lassen, wäre es notwendig, um eine informierte Entscheidung für oder gegen das Impfen treffen zu können, sich mit Daten auszurüsten: Folgen einer Masernerkrankung, Wahrscheinlichkeit, einer Masern-Erkrankung, Kosten der Masernerkrankung für die Allgemeinheit, Kosten der Impfung für die Allgemeinheit, Risiken der Impfung usw. Aufgabe eines Staates wäre es, die Informationen zur Verfügung zu stellen und wenn, wie die Information der Bevölkerung regelmäßig unterbleibt und zu Gunsten von Zwangsmaßnahmen entfällt, dann fragt man sich: Warum ist das so.

          • A.S. sagt:

            Ja, es ist eine Abwägung. Und die Informationspolitik ist, wie bei vielen Themen schlicht unter aller Sau. Da kritisiere ich übrigens eher die Medien, die überhaupt nicht mehr bereit sind sachlich über so ein Thema zu berichten. Für und Wider zu thematisieren wäre deren Aufgabe, statt dessen nehmen die die Abwägung vorweg und präsentieren nur noch ein Ergebnis.

            Zur persönlichen Entscheidung: Man in Dt. ein System, dass die Folgen (oder Teile davon) persönlicher Entscheidungen oft auf Dritte abwälzt, so dass manche Entscheidungen nicht nur persönliches Risiko beinhalten. Das kann man aus guten Gründen bedauern, aber es ist erstmal Fakt. Das hat Murksel schlicht wegzureden versucht.

            • Mein Kommentar war auch mehr allgemeiner Natur als speziell auf Ihren Kommentar ausgerichtet.

              Das Problem im vorliegenden Fall besteht darin, dass die Kosten für eine Impfung ja auch auf Dritte abgewälzt werden, weshalb es so notwendig wäre, eine Kosten-Nutzen-Analyse anzustellen…

              Darüber hinaus frage ich mich, ob es sinnvoll ist, im Zusammenhang mit Erkrankungen, vor allem dann, wenn eine Impfung nur ein wahrscheinlicher Schutz ist, von Ursache und Wirkung zu sprechen und Ungeimpfte generell zur Quelle allen Übels zu erklären. Wenn Impfung keinen 100%igen Schutz liefert, dann kann die Ursache einer Epidemie auch ein Geimpfter sein.

            • St. Elmo sagt:

              @ A.S.

              Dritte genau aber gerade deswegen leben wir ja in einem Staat, damit Aufgaben die den einzelnen Überfordern durch eine Gemeinschaftliche Leistung bzw. Finanzierung durchgeführt werden können. Z.b. Infrastruktur, Landesverteidigung, Gesundheitskosten, usw.

              Wenn wir nur noch in „da werden Kosten der Allgemeinheit aufgedrückt“ denken,
              gibt es nur zwei Möglichkeiten, die gemeinschaftlich Finanzierung aufgeben.
              Oder die Freiheit des Einzelnen so weit einzuschränken das niemandem mehr irgend eine Art von Risikoverhalten erlaubt. ist.

              Beides halte ich für nicht erstrebenswert.

        • Murksel sagt:

          Zitat:
          Würden Sie ihren Arzt auch mit einem deratigen Satz begrüßen? Wenn man diese Logik ernst nimmt, dann hat auch die Feuerwehr kein Interesse am Brandschutz.

          Schlechter Vergleich!
          Ja, wenn die Feuerwehr in gierige Investorenhände fallen würde, dann würde nur noch gegen Bezahlung gelöscht werden. Die Ärmeren dürfen dann abbrennen. Die Reichen werden gerettet.
          Wenn man dieses Thema dann satirisch ausreizt, dann wären die Investoren an vielen Bränden der Häuser der Reichen interessiert. Das bringt ja Profite!
          Ist dies die Welt die Ihnen vorschwebt. Profit um jeden Preis wie inzwischen üblich?

          Und ja, ich habe dies mit meinem Arzt schon diskutiert. Und – Überraschung! – er ist auch gegen den Impfzwang.
          Allerdings gehört er auch zu den kritischen Ärzten die sich wirklich dazu berufen fühlen zu heilen und nicht dazu uns mit giftigen Zusatzstoffen der Pharmaka zu belasten.
          Er hat also nicht die „berühmt-berüchtigten Dollarzeichen“ im Auge wie Viele seines Berufsstandes.

          • A.S. sagt:

            Soso, ihr Arzt ist also auch gegen den Impfzwang. Und das nur aus einem kritischen Bewusstsein heraus weil der Arzt trotz Medizinstudium Ihre medizinische Kompetenz erreicht hat.
            Mit der Überlegung, dass weniger Impfungen mehr Krankheiten und damit mehr Kunden bedeuten könnten, kann das sicher nichts zu tun haben….

            Geldgier haben in ihren Augen anscheinend nur die Impffreunde. Impfgegner haben dagegen keinerlei finanzielle Interessen und brauchen anscheinend keinen Umsatz um sich zu finanzieren.

            Und was die Feuerwehr angeht: Es wird nur gegen Bezahlung gelöscht, zumindest bei der Berufsfeuerwehr. Auch Feuerwehrleute müssen sich und ihre Familien ernähren und brauchen dafür Geld. Nur ist die Rechnung weitgehend unabhängig von der Anzahl der Löscheinsätze.

  22. Ich warte seit Jahrzehnten auf einen überzeugenden Beweis für die Sinnhaftigkeit der Masernimpfung (und anderer Impfungen). Wo ist die Statistik, bei der ein paar hundert Geimpfte ein paar hundert Ungeimpften gegenübergestellt und deren Gesundheit über einen langen Zeitraum verglichen wurde?
    Allein, dass es so etwas nicht zu geben scheint, spricht Bände.
    Nebenwirkungen hin oder her – ich will erst mal davon überzeugt werden, dass eine Impfung überhaupt nachweisbar einen Gesundheitsvorteil bringt. Da gehen zwar alle von aus, das scheint aber überhaupt noch nie grundsätzlich in Frage gestellt worden zu sein.
    Ich würde gern „ja“ zur Impfung sagen. Bitte überzeugt mich mit nachprüfbaren Fakten.

  23. Jürg Rückert sagt:

    Das Robert-Koch-Institut bietet vernünftige Impfempfehlungen (www.rki.de, STIKO d.h. ständige Impfkommission).
    Da die Empfehlungen gutteils auf statistischen Risikoberechnungen beruhen, sind diese nicht leicht verständlich. Und wer möchte heute schon Laie sein? Wir sind doch allesamt scharfsinnige Fachleute!
    Ein Beispiel: Fast alle niedergelassenen Ärzte rieten früher vor einer Varizellenimpfung ab: Das sei doch eine harmlose Erkrankung, hieß es. In den Kinderkliniken sah man aber die Folge-Fälle: selten aber schwer! Dort riet man zur Impfung.
    Die Frau Lehrerin wollte sich nicht gegen Masern impfen lassen. Dann wurde sie schwanger. Nun stand das arme Mädchen ohne Impfschutz da (in der Schwangerschaft wird nicht mehr geimpft)! Ein Risiko für ihr Ungeborenes wollte sie nicht eingehen. Sie durfte sich 7 Monate bei vollem Lohn zu Hause schützen. Und sie ist wahrlich nicht die Einzige.
    Leider ist der Dienstherr nicht in der Lage vorab Grundlagen zu schaffen. Etwa so: Niemand wird gezwungen sich impfen zu lassen, aber jeder wird auf Solidarität verpflichtet. Wer sich also zu Hause schonen will, soll auch mit 50% seines Gehalts zufrieden sein.
    Warum ist Solidarität immer so eine Einbahnstraße? Darüber sollte man gründlich nachdenken!

  24. Murksel sagt:

    Merkwürdigerweise wird die Masernimpfung schon in der Agenda 21 / Teil 1 / Punkt 6.12 / ZIELE / Seite 35 gefordert.

    Dann unter Punkt 6.27 / i / Seite 39 wird gefordert u. A. Impf- und Ernährungsprogramme für Säuglinge und Kinder einzuleiten.

    Makaber unter Punkte 6.27 / iv / auch Seite 39 wird gefordert Kinder vor den Auswirkungen von toxischen Stoffen in der Umwelt und am Arbeitsplatz zu schützen.
    Kinder am Arbeitsplatz schützen??

    Die AGENDA 21 wurde verfasst von der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro im Juni 1992

  25. Sven H. Schillings sagt:

    Ups, was ist das denn für eine Resonanz auf diesen Artikel? Haben sich jetzt plötzlich alle esoterischen Verschwörungstheoretiker hier versammelt? In dem Artikel von Michael Klein ging es ursprünglich um die Frage, ob der Staat eine Impfpflicht einführen kann oder sollte. Jens Spahn hatte allerdings nur vorgeschlagen, dass beim Vorliegen von Masern im Kindergarten die Ungeimpften Kinder vorübergehend zuhause bleiben sollen. Verschiedene Leser hier machen daraus jedoch einen grundsätzlichen Feldzug gegen das Impfen als solches. Das in der Vergangenheit konsequent in der Welt geimpft wurde, führte dazu, dass wir heute frei sind von tödlich verlaufenden Erkrankungen wie Pest und Pocken. Ziel der WHO ist es, auch die Masern weltweit auszurotten. Dazu bedarf es allerdings einer Impfungsquote von circa 95-98 % , die wir in Deutschland leider noch nicht erreicht haben. Schuld daran sind vor allem esoterische Impfgegner aus der Ecke der Waldorfschulen und Anthroposophen, politisch vertreten durch die Grünen. Für vertiefende Informationen verweise ich auf:

    http://blog.gwup.net

    https://www.psiram.com

    • Possenspiel sagt:

      Das sind leider Märchen. Es gibt nicht einen seriösen wissenschaftlichen Beleg, daß der Rückgang der Krankheiten auf das Impfen zurückzuführen ist. Der Rückgang begann bereits deutlich bevor Impfungen üblich wurden. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, daß Hygiene und veränderte Lebensbedingungen dafür verantwortlich sind. Die Impfindustrie ist einfach nur ein Trittbbrettfahrer und hat die Entwicklung durch massive Propaganda für sich reklamiert. Das „Ausrotten“ von Krankheiten ist ebenfalls ein Ammenmärchen. Wir erleben gerade jetzt, wie die sogenannten „ausgerotteten“ Krankheiten zurückkehren, stärker und tödlicher als zuvor. Langfristig beschert uns der Impfwahn nur schlimmere Krankheiten, als wir sie jemals vorher gekannt haben.

      • Jürg Rückert sagt:

        Die mörderischen Pocken wurden in den 70igern komplett durch Impfungen ausgerottet, die Kinderlähmung ist bei uns verschwunden und könnte ebenfalls weltweit ausgerottet worden sein, wenn da nicht Prediger in Afrika gewesen wären (unsere fruchtbaren Frauen wollen die durch Schluckimpfung unfruchtbar machen).
        Die Masern sind ein Killer in armen Ländern. Die Rötelnembryopathie ist stark gemindert worden und könnte ganz vermieden werden…

    • St. Elmo sagt:

      Wobei die Frage ist ob Masern mit den Pocken vergleichbar sind was Auswirkungen, Sterblichkeit, Folgeschäden usw. angeht.

      Die WHO ist mittlerweile ein Haufen von Spinnern,
      Nach deren Definition*, gibt es sowieso keine gesunden Menschen mehr.

      *“Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen“

    • palina sagt:

      die gute WHO! Würde mal nachlesen was die so treiben. Gibt es genug im Netz.
      Waldorfschulen vertreten durch die Grünen, Schwachsinn. Psiram ehemals Esowatch, einfach mal informieren. Kostet halt Zeit sich seine eigene Meinung zu bilden. Wünsche ihnen etwas mehr Objektivität.

  26. Pingback: Bilderberger – Im Angesicht des Todes – Wake News Radio/TV | Mywakenews's Blog

  27. Aurelia sagt:

    Ein in der alternativen Medizin engagierter Professor, äußerte sich mir gegenüber
    einmal folgendermassen: „Lassen Sie Ihre Kinder jede Kinderkrankheit durchmachen,
    denn nichts schützt später mehr vor Krebs und anderen schweren Krankheiten, als ein in seiner Natur belassenes, stabiles Immunsystem, welches man durch Fieber senkende Mittel und Impfungen zerstört.“

    Diesem Mann bin ich ewig dankbar!

    • maddes8cht sagt:

      Es gibt verdammt gefährliche Kinderkrankheiten, und die Masern gehören durchaus dazu.
      Die Kindersterblichkeiten vergangener Zeiten können ein Liedchen davon singen, und das können sie nicht allein auf die bessere Hygiene zurückführen.
      Dieser „alternativ-„Mediziische Quacksalber verdient nicht ihren Dank, sondern gehört verklagt und ihm die Approbation entzogen.
      Das ist gemeingefährlicher Schwachsinn.

      „Alternativ-“ Medizin: Alternativ zur Wissenschaftlich evidenten Medizin, unbelegt oder auch bereits widerlegte Schein-Medizin.
      Alles, was sich von der „Alternativ-„Medizin als wissenschaftlich wirksam nachweisen lässt, wird Bestandteil der evidenzbasierten Medizin.

      Was sich als unwirksam erweist, bleibt „alternativ-„Medizin, und von den geldgierigen Quacksalbern an verzweifelte hoffnugssuchende Menschen weiterverhökert, gegen jede Evidenz, weil sich immer wieder Leute finden, die bereit sind dafür zu blechen.

      • Murksel sagt:

        Die Worte eines Schulmediziners oder eines Pharmakologen?

        Viele Menschen in meinem Umfeld und auch ich haben mit der Alternativmedizin nur die besten Erfahrungen gemacht. Und gerade da wo die Schulmedizin völlig versagt hat!

        Obwohl man sagen muss es gibt in dem Umfeld der Alternativmedizin auch Quacksalber.
        Man muss sich eben vorher informieren und kritisch sein.
        Dann stellt man allerdings fest diese sogenannten Quacksalber gibt es auch in der Schulmedizin, die Ärzte mit den Dollarzeichen in den Augen wie man umgangssprachlich sagt!

        • maddes8cht sagt:

          Ach ja, die berühmte „anekdotische evidenz“, die sich regelmäßig nicht wissenschaftlich untermauern lässt.

          Da bekämpft man eine Woche lang seine Erkrankung mit Antibiotika, und es wird nicht besser. Danach nimmt man in seiner Verzweiflung noch zuckerkügelchen dazu, und plötzlich ist es vorbei …
          Zum Glück, sonst wäre nämlich sowieso die Antibiotikum-Packung leer gewesen …
          Oder man schreibt die Genesung eben der „Alternativmedizinischen“ Behandlung zu und nicht der medizinischen, die man nebenher ja weiter laufen lässt…
          Oder es ist ganz einfach so, wie Eckard hirschhausen so schün erklärt: Man geht genau dann zu seinem Medizinmann, wenn es einem ganz furchtbar schlecht geht und man ganz furchtbar leidet. Das ist genau der Zeitpunkt kurz bevor es von alleine besser wird…

          Die Mechanismen solcher „anekdotischer evidenz“ sind zahlreich und bestens bekannt.
          Sie können auf einen realen Effekt hinweisen, müssen es aber nicht.
          Deshalb benutzt man wissenschaftliche Methoden, um abzuklären, ob des sich um echte oder eingebildete Effekte handelt.
          Verfahren, die sich auf diesem Weg als wirksam erweisen, werden in die wissenschaftliche Medizin übernommen.
          Die die sich als Unwirksam erweisen, wie z.B. die Homöopathie, werden nicht in die wissenschaftliche Medizin übernommen, weil sie eben nicht funktionieren.

          Es ist mir schleierhaft, wie Menschen einerseits Wisschenaftsfeindlichen Murks wie die Gender-Studies (zurecht) bekämpfen, aber anderen wissenschaftsfeindlichen Murks gegen jede Evidenz verteidigen können.

          • Murksel sagt:

            Oder man schreibt die Genesung eben der “Alternativmedizinischen” Behandlung zu und nicht der medizinischen, die man nebenher ja weiter laufen lässt…
            ———-
            Falsch!
            Es gibt bei uns keine nebenher laufende schulmedizinische Behandlung!
            Da wir die Ärzte und Giftcocktails der schulmedizinischen Medikamente meiden wie die Pest.
            Die Chirurgen, bzw chirurgische Eingriffe sind allerdings nicht ersetzbar durch die Alternativmedizin.
            Da muss dann eben manchmal doch operiert werden.

  28. Pingback: Kommt auch bei uns bald der Impfzwang für alle.Die positive Schutzwirkung von Impfungen ist fragwürdig!

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s