Nicht gegenderte Strafzettel! Auch in Österreich hat der Wahnsinn Methode

Nicht, dass jemand denkt, Österreich sei der rationalere Teil der deutschsprachigen Welt.

Nein, diesen Verdacht wollen die Österreicher gar nicht erst aufkommen lassen. Deshalb scheuen sie weder anderer Mühen noch anderer erwirtschaftetes Einkommen, um aberwitzige Ideen in die Tat umzusetzen.

„Wir sind erfreut, dass das Innenministerium sich hier entschlossen hat, auch sprachlich zu mehr Gleichstellung von Frauen und Männern beizutragen“, so wird die Sprecherin der österreichischen Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek im Kurier zitiert.

Erfreut ist die noch nicht gleichgestellte und daher ausschließlich für Frauen zuständige Ministerin offensichtlich darüber, dass Strafzettel (z.B. für zu schnelles Fahren oder falsches Parken oder telefonieren am Steuer) nicht mehr nur an Lenker, sondern auch an Lenkerinnen vergeben werden. Dazu sind eigens neue Strafzettel gedruckt worden, die den Passus „vom Lenker/von der Lenkerin des Fahrzeugs“ enthalten.

Heureka.

Organstrafverfügung ungegendertEin Sieg für Genderisten – eine Niederlage für Vernunft und Rationalität, denn: Derzeit sind Österreichs Polizeibeamte dabei, Millionen von Strafzetteln, die unausgestellt auf entsprechenden Strafzettelblöcken vorhanden sind und gegen die Genderkorrektheit verstoßen, zu vernichten – wegen der fortlaufenden Zählung und um Missbrauch zu verhindern.

Das kostet viel Zeit. Zeit, die die Polizeibeamten nicht haben. Aber was ist schon Zeit von Polizeibeamten, wenn es um Gleichstellung geht, wenn es darum geht, sich mit absurden Anweisungen als gar nicht gleichgestellter Dienstherr zu gerieren, der über die Arbeitszeit anderer verfügt, wie der gar nicht gleichgestellte Sonnenkönig.

Es kostet nicht nur Zeit, es kostet auch Geld. Die vorhandenen Strafzettelblöcke sind bereits bezahlt. Aus dem Fenster geworfenes Geld, denn sie wandern in den Reißwolf. Die neuen Strafzettelblöcke, die nunmehr der politisch korrekten Vorgabe entsprechen und die alten Strafzettelblöcke ersetzen, sie stellen in dem Maße eine Doppelfinanzierung dar, in dem die alten Strafzettelblöcke noch vorhanden gewesen sind.

Kurz: Hier wird mit der Zeit von Polizeibeamten Raubbau getrieben, denn Letztere haben sicher besseres zu tun, als Strafzettel – einen nach dem anderen – vom Block zu reißen und in den Schredder zu stecken, und hier wird mit Steuergeldern Raubbau getrieben, dadurch, dass Polizeibeamte fürs Schreddern bezahlt werden, dadurch, dass bereits bezahlte Strafzettelblöcke vernichtet werden, dadurch, dass neue Strafzettelblöcke produziert werden, die die einst vorhandenen und zwischenzeitilch geschredderten Strafzettel ersetzen.

Das also ist der Grund zu der Freude, die Gabriele Heinisch-Hosek und ihre Sprecherin verspüren.

Ist das Schadenfreude?

Oder freuen sich Frau Heinisch-Hosek und ihre Sprecherin tatsächlich darüber, dass Steuergelder aus dem Fenster geworfen werden und Polizeibeamte zu sinnlosen Tätigkeiten, zu Strafarbeiten abkommandiert werden?

In beiden Fällen wäre der Rat eines guten Psychiaters einzuholen, um herauszufinden, wie man mit Amtsinhabern umgehen soll, die sich über den Schaden, den sie  bei Steuerzahlern und bei öffentlichen Bediensteten anrichten, auch noch freuen.

Ein paar Grundlagen aus der Ökonomie:

  1. economics for dummiesRessourcen sind begrenzt.
  2. Ein rationaler Einsatz von Ressourcen liegt dann vor, wenn mit minimalem Ressourceneinsatz ein maximaler Output erzielt werden kann.

In Österreich geht die Welt anders:

  1. Amtsinhaber denken, Ressourcen seien unbegrenzt.
  2. Ein irrationaler Einsatz von Ressourcen sorgt dafür, dass mit maximalem Ressourceneinsatz ein minimaler Output erreicht wird.

Wie lange können sich Volkswirtschaften wie Österreich (und natürlich Deutschland) derart irrationale Akteure, die Regierung spielen, eigentlich leisten?

Wir danken einem Leser von ScienceFiles für den Hinweis auf die nicht gegenderten Strafzettel aus Österreich.

Über Michael Klein
... concerned with and about science

18 Responses to Nicht gegenderte Strafzettel! Auch in Österreich hat der Wahnsinn Methode

  1. jakob sparrov says:

    Ich muss Ihnen leider Recht geben! In einigen Belangen sind wir genau so verblödet, wie der Rest der deutschsprachigen Welt! Aber keine Sorge! Darum kümmern wir uns gleich, wenn wir die wirklich wichtigen Dinge (Asylwahnsinn, Steuerverschwendung, etc.) ins Reine gebracht haben! He, he, he, ……..

  2. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Nicht gegenderte Strafzettel! Auch in Österreich hat der Wahnsinn Methode

  3. smadrescher says:

    Genau so schwachsinnig wie groß D

  4. Lernender says:

    Hosek, Hosek… da war doch was..

    http://www.krone.at/Oesterreich/Riesenaufregung_um_Steinigungspassage_in_Bericht-Naechste_Panne-Story-438733

    „Die Absurditäten ums „Gendern“, also die geschlechtsneutrale Behandlung von Frau und Mann, kennen offenbar keine Grenzen. So gibt Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek eine Broschüre heraus, die darauf hinweist, „dass die Durchführung der Steinigung eindeutig Nachteile für Frauen aufweist…“

    Und zwar deshalb, weil Männer bei einer Steinigung nur bis zur Hüfte, Frauen hingegen bis zu den Schultern eingegraben werden. „Dies ist bedeutend, weil im Falle des ‚Sich-Befreiens‘ der (oder des) Verurteilten eine Begnadigung durchgesetzt werden kann. Dies ist bei Männern somit weitaus wahrscheinlicher“, heißt es auf Seite 12 in dem Heftchen „Tradition und Gewalt an Frauen“ . Die Broschüre klärt weiters darüber auf, dass Steinigungen in Ländern wie Afghanistan, Iran, Jemen, Nigeria, Saudi-Arabien und Sudan praktiziert werden.“

    Eine Geisteskranke ist Österreichs Frauenministerin, ich wundere mich über nichts mehr..

  5. Christian Frankfurt says:

    Ja so was von sinnlos. Ich kann mir vorstellen dass, falls eine Frau einen Strafzettel erhält, sie genau sich so ärgert wie es ein Mann tut. Ob da dann Lenker oder Lenkerin draufsteht ist ja egal: zahlen muss man…

  6. rote_pille says:

    Kann einer mal kurz Putin ansimsen damit er im Gulag ein bisschen Platz schafft? Ich bin sicher dass die Verkehrspolizisten den One-Way-Transport freiwillig und auf eigene Kosten organisieren werden, sobald genügend Kapazitäten bereitgestellt werden.

  7. palina says:

    Schwachsinn hat einen Namen: Österreichs Frauenministerin, Gabriele Heinisch-Hosek.
    Und alle machen mit. Abwählen, entlassen, rausschmeissen………… Weiss nicht wie man solche Leute zum Teufel jagt.
    Man muss die Kinder vor solchen Menschen schützen, sie war auch mal Lehrerin.
    Dieser Schwachsinn hat sich ja auch in Deutschland etabliert.

  8. Carsten Thumulla says:

    Derzeit sind Österreichs Polizeibeamte dabei, Millionen von Strafzetteln, die unausgestellt auf entsprechenden Strafzettelblöcken vorhanden sind und gegen die Genderkorrektheit verstoßen, zu vernichten – wegen der fortlaufenden Zählung und um Missbrauch zu verhindern.

    Wo sind denn die Beamtinnen?
    Sie sollten den Artikel vernichten und nochmal schreiben. Diesmal aber richtig.

    Carsten

    Terroristen schaffen Arbeitsplätze

  9. MasterMind says:

    „Ein rationaler Einsatz von Ressourcen liegt dann vor, wenn mit minimalem Ressourceneinsatz ein maximaler Output erzielt werden kann.“

    Das Ökonomische Prinzip, welches Sie da zur Sprache bringen gibt es aber nicht.

    Minimalprinzip
    Mit möglichst wenigen Mitteln (Input) ein gegebenes festes Ziel (Output) erreichen.

    Maximalprinzip
    Mit gegebenen festen Mitteln (Input) möglichst großen Nutzen (Output) erzielen.

    Extremumprinzip
    Ein optimales Verhältnis zwischen eingesetzten Mitteln und angestrebtem Nutzen erreichen.

    Ansonsten Zustimmung!

  10. hgb says:

    Zusätzlich mussten aber auch noch die Nummern der Strafzettel manuell im Datenbestand gelöscht werden.

    Frage: Muss dann nicht auch der Begriff „die Geldstrafe“ gegendert werden, damit er für Lenker überhaupt zutreffend ist?

  11. Wahr-Sager says:

    Also gibt es nicht nur in der BRD bunte VollidiotInnen…

  12. Hat dies auf In Dir muß brennen… rebloggt und kommentierte:
    Was die Volksverdummung/-verarschung angeht, ist der „Anschluß“ längst wieder vollzogen…

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s