Von der Leyen, Kinder + Bundeswehr = Selbstherrlichkeit + kindgerechte Ignoranz

Sogenannte moderne Gesellschaften widmen sich mit Inbrunst der Erziehung ihres Nachwuchses. Nichts wird dem Zufall überlassen. Alles ist genau vorherbestimmt. Die Erziehung zur Selbständigkeit, sie ist minutiös und kindgerecht geplant, von der ersten Minute in der Kindertagesstätte bis zur letzten Minute vor dem Schulabgang. Denn: Kinder müssen mit dem Rüstzeug versehen werden, das es ihnen nach Ansicht der sie versehenden Bildungsplaner ermöglich, sich in der Gesellschaft kompetent und so zu bewegen, wie es die entsprechenden Bildungsplaner für richtig halten bzw. gerne hätten: Man könnte diese Form der Erziehung als Prokrustesbett der Erziehung zur Selbständigkeit bezeichnen.

Und natürlich stehen die individuellen Erfahrungen der Kinder, steht die „Selbständigkeit des Lernens“, wie sie in der Reformpädagogik betont wird, um Vordergrund aller Bemühungen. Stünde die Selbstständigkeit des Lernen nicht im Vordergrund, man müsste die Schüler nicht anleiten, ihnen nicht vorgeben, woran sie ihre Selbständigkeit erproben sollen – oder?

Bundeswehr G36

Hallo Kinder: Keine Waffe: Sehhilfe!

Bei so viel Erziehung zur Selbständigkeit [Es gibt immer noch welche, die bei dieser Wortfolge nicht in lautes Lachen ausbrechen – testen Sie es an sich, ob sie den haarsträubenden Widerspruch bemerken!] bei so viel Bereitstellung von Erfahrungsräumen, in denen sich die Schüler dann anhand von Leitfragen oder bestimmten Aufgaben selbst zum Erkunden aufmachen dürfen, ist gewährleistet, dass kein Schüler eine Schule verlässt, der unvorbereitet auf die Realität trifft, der nicht den Kanon, der gesellschaftlich vorgesehenen Verhaltensweisen aus dem ff beherrscht, weil er ihn selbständig unter Anleitung entdeckt, erkundet und internalisiert hat.

Und doch gibt es gelegentliche Einsprengsel der ungefilterten Realität, Einsprengsel, die das gesamte pädagogische Konzept der geleiteten, pädagogisch wertvollen Ignoranz zum Einsturz bringen. Einsprengsel wie vor kurzem, in Stetten, beim Tag der Bundeswehr, in der Kaserne, in Stetten, als nach Angaben der ARD „Friedensaktivisten“ Bilder von Kindern gemacht haben, die die Kinder „beim Umgang mit Waffen der Typen G36 und P8 sowie bei einer Einweisung an einer Maschinenpistole des Typs MP7“ zeigen.

Waffen! Unglaublich. Waffen in einer Kaserne! Noch unglaublicher. Kinder, die am Tag der Bundeswehr mit ihren Erziehungsberechtigten in Kasernen gelassen werden und dort auf Waffen treffen, in einer Kaserne, in der ansonsten nur Rührei gebraten und Kuchen gebacken wird, auf Waffen, denen Erziehungsberechtigte und Kinder gleichermassen falsch gegenüberstehen [Man kann Erziehungsberechtigte eben keine Sekunde aus den Augen lassen. Die nehmen sich einfach das Recht, ihr Kind Waffen vom “Typ G36 und P8” anfassen zu lassen.]. Doppelt unfassbar und so gar nicht kindgerecht. Derartige Einbrüche der Realität, die sich gerade dadurch auszeichnet, dass Kasernen die Orte sind, in denen man Soldaten mit Waffen findet, sind im pädagogisch modernen Deutschland nicht vorgesehen. Am Ende wird ein Kind, weil es eine Pistole P8 gesehen hat, noch zum Massenmörder, meldet sich, nach Anblick eines G36 bei den Kurden im Irak zum freiwilligen Wehrdienst an?

bundeswehr_promo

Fussballfans, auf dem Weg ins Stadion

Das darf nicht sein. Deshalb hat sich Verteidigungsminister-Laiendarstellerin Ursula von der Leyen, die auf das G36 schon deshalb nicht gut zu sprechen ist, weil sie mit ihren Entscheidungen gerade dafür gesorgt hat, dass deutsche Steuerzahler eine sehr teure G36-Zeche zahlen müssen, abermals zu einer ihrer gefürchteten Entscheidungen genötigt gesehen:

Im O-Ton:

“Um so etwas [Kinder, die „Waffen der Typen G36 und P8“ anfassen] in Zukunft von vornherein auszuschließen, habe ich entschieden, dass auf künftigen Tagen der Bundeswehr keine Handwaffen zum Anfassen mehr präsentiert werden“.

Derartiges selbstherrliches [Gendergerechte Formulierung ist wohl selbstdämliches] Gerede von Polit-Darstellern hat man seit Ludwig dem XIV vermisst. Wie gut, dass es von der Leyen gibt, die weitreichende Entscheidungen trifft, deren Heuchelgehalt auf einer Skala von 1 bis 100 irgendwo zwischen 98 und 99 anzusiedeln ist. Was passiert, wenn beim nächsten Tag der Bundeswehr „Friedensaktivisten“ ein Kind beim Besteigen eines Fennek oder in der Nähe eines Tigers fotografieren? Es ist nicht auszudenken. Bis zu diesem neuerlichen Einbruch der Realität in die kindgerechte Welt der geleiteten, pädagogisch wertvollen Ignoranz, können wir beruhigt durchatmen und uns an dem Irrglauben erfreuen, dass sich bei Kindern wieder der Eindruck durchsetzt, in Kasernen der Bundeswehr gebe es keine Waffen, dafür viele junge Menschen, die lustig und vergnügt durch die Gegend hoppeln und sich mit verschiedenen gesellschaftlichen nützlichen Aktivitäten, wie dem Füllen von Sandsäcken beschäftigen. Waffen und Krieg als furchtbare, ja höchst schreckliche Begebenheiten der von weißen Männern verrohten Welt, dürfen den Panzer der kingerechten Ignoranz nicht vor dem 18. Lebensjahr durchbrechen. Nein, halt! Man kann bereits ab 16 bei der Bundeswehr anheuern. Also nicht vor 16.


Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

4 Responses to Von der Leyen, Kinder + Bundeswehr = Selbstherrlichkeit + kindgerechte Ignoranz

  1. Thomas Welp says:

    Ihre Geschichte von Menschen, ausgestattet mit einer Wirbelsäule aus hochelastischem Material, dass Bücken und Drehungen in alle Richtungen ermöglicht, macht Angst.

    Auch wenn mein Kommentar etwas aus dem von Ihnen definierten Kontext hüpft, möchte ich Ihren Gedanken etwas weiterspinnen.
    Bezüglich der Erziehung meiner drei Kinder setze ich auf eine Investition in Fähigkeiten, die den kleinen Menschen einem Absprung auf einen anderen Kontinent ermöglicht- jenseits der Einflussphähre einer EU.
    Dazu gehören Fremdsprachen, soziale Kompetenz, Selbstbehauptung ( ja, auch das Erlernen von Kampftechniken).

    Ich fühle mich in meiner Erziehung bestätigt.
    Einr freiheitliche Selbsterfahrung der Kinder ist in diesem System nicht mehr möglich.
    Auch wenn ich dafür belächelt werde und meine Kinder ihre Eltern als streng empfinden.

  2. rote_pille says:

    Ich hätte mit 16 alles für eine Waffe gegeben und den Ausflug begeistert genossen, sowie alle männlichen Klassenkameraden. Mit 20 war meine Meinung: “Waffen? Die braucht kein Mensch. Militär? Zeitverschwendung.” Aber mittlerweile hätte ich doch wieder gerne eine Bazooka im Schrank, man weiß ja nie wann man sie mal braucht.

  3. Livia says:

    … nicht jedes Kind geht zum Tag der offenen Tür in eine Kaserne, aber jedes Kind
    – wird möglichst von Geburt an den Eltern weggenommen (wenn auch nur indirekt durch den wirtschaftlichen Zwang der Mutter außer Haus werktätig zu sein) und in Kitas schon mal von Anfang an im Sinne des Staates erzogen.
    – muß eine Schule besuchen, die im Vergleich zu den Anforderungen, die vor 50 Jahren und früher gestellt wurden, nur noch ein Witz sind! Ein damaliger Hilfsschüler (heute: Förderschüler) war auf das Leben und den Berufseinstieg besser vorbereitet als ein heutiger Hauptschulabgänger oder sogar Realschulabsolvent! Statt Lesen, Schreiben und Rechnen vermittelt zu bekommen, gibts Indoktrination, Gender und Sexualkunde …
    – bekommt den Rest der Umerziehung und Verblödung durch das TV verpaßt. Wobei es leider faktisch unmöglich ist, Kinder ohne TV großzuziehen, wenn man es nicht zum Außenseiter machen will. Es kann sich ohnehin TV woanders verschaffen und bei Verboten wird es nur süchtig danach. (Verbotene Früchte schmecken süß – sogar Essigbirnen!)
    – wird unter Androhung des Jugendamtes zu Vorsorgeuntersuchungen bestellt und so der Pharmaindustrie zugeführt. Das geschieht per Impfungen, die über Nebenwirkungen die Kleinen zu Dauerkunden von Big Pharma machen (sollen)! Und wenn die Eltern sich weigern, wird ihnen gedroht. In meiner Kindheit gab es auch Impfungen, aber nicht vor Vollendung des 3. Lebensjahres – und dann per Hautritzung und Schluckimpfung, als Spritze nur nach Hundebiß!

    Daß nennt man DDR 2,0 – wobei man der DDR noch zu Gute halten muß, daß sie die Kinder in der Schule nicht verblödet, sondern gut ausgebildet hat.
    Dennoch hat mein Vater damals in den 60ern, als wir klein waren, immer betont, daß er, würde er in der DDR leben, sich keine Kinder angeschafft hätte – wegen des Zugriffs des Staates auf die Kinder dort.

  4. Berliner says:

    Frau v der Leyen hat sofort reagiert und das zur Schaustellen von Handfeuerwaffen der Bundeswehr fuer die naechste Veranstaltung dem sogenannten Tag der Bundeswehr verboten. Mein Vorschlag waere natuerlich ironisch gemeint die Bundeswehr komplett zu. entwaffnen oder bloss mit Pfeil und Bogen auszuruesten. Danke dafuer das die Bundeswehr immer mehr an Ansehen verliert und zur Lachnummer verkommt.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar