WDR FakeUmfrage: Glaubwürdigkeit per Umfragemanipulation?

Die Gebührenzahler haben mit ihren Beiträgen eine Umfrage von Infratest Dimap finanziert, die das Meinungsforschungsinstitut im Auftrag des WDR durchgeführt hat. Genau 1000 Deutsche ab 18 Jahren wurden vom 14. bis 17. Dezember, also mitten in ihrer friedfertigen Weihnachtsvorfreude darüber ausgefragt, ob sie Medien im Allgemeinen und öffentlich-rechtliche Medien im Besonderen u.a. für glaubwürdig halten, per Telefon.

Wie nicht anders zu erwarten, hat die Auftrags-Befragung eine Erfolgsmeldung erbracht:

WDR-Studie: Große Mehrheit der Bundesbürger mit deutschen Medien zufrieden“, so titel der WDR und berichtet dann, dass 74 Prozent der Befragten den öffentlich-rechtlichen Medien Glaubwürdigkeit attestieren, viel mehr als den verhassten sozialen Medien, die angeblich nur 8% für glaubwürdig halten. Weiter ist dem WDR berichtenswert, dass 42% der Befragten der Ansicht seien, die Politik übe einen Einfluss auf die Berichterstattung aus. „Dezidiert von Lügenpresse sprechen würden nach wie vor lediglich 20 Prozent der Bundesbürger“, also so viele, wie derzeit eine Wahlabsicht für die SPD haben.

Das erfreuliche Ergebnis löst sich jedoch in seine Bestandteile auf, wenn man die Manipulationstechniken aus der Hexenküche der Meinungsforschung in Rechnung stellt, die nun auch die Mannen bei Infratest Dimap einsetzen. Offensichtlich gibt es politischen Druck nicht nur auf öffentlich-rechtliche Medien, sondern auch auf private Meinungsforschungsinstitute.

Wir stellen hier die drei frappantesten Manipulationstechniken aus der Befragung von Infratest Dimap vor:

Manipulationstechnik 1: Fehlende Antwortalternativen

Holm_Beginnen wir mit einer fiktiven Frage: „Wie groß ist Ihr Vertrauen in Donald Trump? „Sehr groß, groß“. Vorhersehbares Ergebnis der Befragung: 75% der Deutschen haben großes Vertrauen in Donald Trump. Die restlichen 25% bemerken den Manipulationsversuch.

Nun das Ganze in der Diktion von Infratest Dimap, mit der hohe Glaubwürdigkeitswerte für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten herbeibefragt werden sollen:

„Ich nenne Ihnen jetzt einige Medien. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie diese für glaubwürdig oder für weniger glaubwürdig halten“.

Abgefragt wird somit in jedem Fall „Glaubwürdigkeit“. Die Befragten haben keinerlei Möglichkeit, eine Meinung, nach der eines oder alle der vom Interviewer genannten Medien unglaubwürdig ist, zum Ausdruck zu bringen. Wie nicht anders zu erwarten, sind 74% der Befragten der Ansicht „öffentlich-rechtliches Radio“ und 72% der Befragten der Ansicht „öffentlich-rechtliches Fernsehen“ sei „glaubwürdig“. Weniger glaubwürdig finden 20% bzw. 25% der Befragten das öffentlich-rechtliche Radio bzw. Fernsehen.

Was mit dieser Frage gemessen wurde, das wissen wir nicht. Jedenfalls wurde damit keine Glaubwürdigkeit gemessen, wie sich zeigt, wenn man ein Ergebnis hinzunimmt, das der WDR in seiner Pressemeldung unterschlägt: Frage: „Glauben Sie, dass in deutschen Medien gelogen, also absichtlich die Unwahrheit gesagt wird?“ Auf diese Frage sagen 31% dies treffe immer bzw. häufig auf „öffentlich-rechtliches Fernsehen“ zu, obwohl 97% der Befragten der Ansicht sein sollen, öffentlich-rechtliches Fernsehen sei glaubwürdig bzw. weniger glaubwürdig, in jedem Fall aber glaubwürdig, denn weniger glaubwürdig ist eben nicht „unglaubwürdig“.

wdr-glaubwuerdigkeit-1Mit 31% rangiert das öffentlich-rechtliche Fernsehen auf der Lügenskala noch vor der Boulevardpresse (28%) und deutlich vor sozialen Medien und Netzwerken (13%), was insofern interessant ist, als angeblich 8% soziale Medien für „glaubwürdigt“ und 71% für weniger glaubwürdig halten bzw. 8% die Boulevardpresse für glaubwürdig und 86% für weniger glaubwürdig halten.

Was soll man von einer Umfrage halten, bei der das Medium, das angeblich von den meisten Befragten für am zweitglaubwürdigsten gehalten wird (öffentlich-rechtliches Fernsehen), auch das Medium ist, von dem die meisten Befragten der Ansicht sind, es werde darin immer oder häufig gelogen? Was soll man von einer Umfrage halten, in der im Hinblick auf Ehrlichkeit, die Medien (soziale Netzwerke), die die geringste Glaubwürdigkeitsquote erhalten, diejenigen Medien sind, die bei der Frage danach, ob in ihnen immer oder häufig gelogen wird, mit die besten Werte für Ehrlichkeit erhalten?

Das erste, was man denken kann: Das ist eine Junk-Unfrage. Das zweite, was man denken muss: Hier soll manipuliert werden.

Und dass hier manipuliert werden soll, das zeigt sich besonders an der Frage nach der Lügenpresse.

Manipulationstechnik 2: Suggestive Fragen

Es gilt unter Sozialforschern als Kapitalverbrechen, die Befragten durch eine suggestive Frageformulierung auf eine bestimmte Antwort zu lenken. Und genau eine solche suggestive Frageformulierung benutzt Infratest Dimap, um nach dem Begriff der Lügenpresse zu fragen:

wdr-glaubwuerdigkeit-2Frage. „Im Zusammenhang mit den Protesten der Pegida-Bewegung wurde häufiger der Begriff Lügenpresse verwendet. Wenn Sie an Zeitungen, Radio oder Fernsehen in Deutschland denken, würden Sie persönlich dann von Lügenpresse sprechen oder nicht?“

Wie wir alle denken sollen, weil es die öffentlich-rechtlichen Medien wieder und wieder verbreitet haben, ist Pegida ein Aufmarsch von Wut- und Problembürgern, von rechten Wut- und Problembürgern, die das Ansehen Deutschlands schädigen und die Übernachtungszahlen in Dresden ins Bodenlose sinken lassen. Entsprechend ist Pegida ein negativer Stimulus, der bei Befragten die Tendenz, das, was mit Pegida in Zusammenhang gebracht wird, abzulehnen, verstärkt. So einfach ist es, die Zustimmung zum Begriff „Lügenpresse“ zu minimieren. Dass sich dennoch 20% der Befragten finden, die von Lügenpresse sprechen würden, ist vor diesem Hintergrund erstaunlich und zeigt, dass auch Manipulationsversuche ihre Grenzen haben, selbst dann, wenn sie doppelt des Weges kommen.

Manipulationstechnik 3: Den Fragebezug vage halten

Eine vage oder so umfassende Beschreibung dessen, was in einer Frage eigentlich erfragt werden soll, kann von Befragern effektiv eingesetzt werden, um Antworten in eine gewünschte Richtung zu lenken.

Ist Ihnen aufgefallen, dass die Frage „Zeitungen, Radio und Fernsehen“ in einen Topf wirft, also alle Medien, an die man landläufig denkt, so dass die Möglichkeit maximiert wird, dass Befragte, die an Zeitung, Radio und Fernsehen denken, an ihr Lieblingsprogramm oder ihre örtliche Tageszeitung denken, was die Wahrscheinlichkeit, von Lügenpresse sprechen zu wollen, senken wird, insbesondere dann, wenn die Tageszeitung eine abonnierte Tageszeitung ist. Dass dennoch 20% der Befragten angeben, von Lügenpresse zu sprechen, sei angemessen, ist vor dem Hintergrund der dargestellten Manipulationen erstaunlich und erschreckend zugleich, denn es zeigt, dass es eine große Zahl von Menschen in Deutschland gibt, die bei „Zeitung, Radio und Fernsehen“ nicht an ihre Lieblingszeitung oder ihn Lieblingsprogramm denken und entsprechend nicht von Lügenpresse sprechen wollen. Vielmehr ist es der Begriff der Lügenpresse, der hier Definitionsgewalt hat, was dazu führt, dass nicht an die eigenen Vorlieben im Hinblick auf „Zeitung, Radio und Fernsehen“ gedacht wird, sondern daran, dass man sich von bestimmten (öffentlich-rechtlichen) Sendern betrogen und belogen fühlt. Wenn unangenehme Empfindungen im Bezug auf ein Einstellungsobjekt (Medien) Dominanz über angenehme Empfindungen ausüben, dann sollte in den Redaktionsräumen die offene Panik ausbrechen.

Schließlich und mit Blick auf die derzeitige Kampagne gegen soziale Netzwerke sind noch zwei Anmerkungen notwendig: Wenn nur 8% der Befragten soziale Netzwerke für glaubwürdig halten, wie die Befragung angeblich erbracht haben soll, dann stellt sich die Frage, ob es diese 8% rechtfertigen, mit derartigem Trara auf soziale Netzwerke einzuschlagen, wie dies derzeit der Fall ist – oder trauen die Verantwortlichen ihren eigenen Studien nicht, vielleicht weil sie wissen, wie sie zustande gekommen sind?

Schließlich sollten sich die Verantwortlichen das mit den FakeNews und Hasskommentaren in sozialen Netzwerken noch einmal überlegen: 31% der Linke-Anhänger in der Infratest Dimap Umfrage nutzen Facebook und Twitter als regelmäßige Nachrichtenquelle. Damit liegen die LINKE-Anhänger weit vor allen anderen Parteianhängern. Das legt den Schluss nahe, dass Hasskommentare, so sie denn ein Problem in sozialen Netzwerken sind, in erster Linie ein Problem der LINKE sind.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

20 Responses to WDR FakeUmfrage: Glaubwürdigkeit per Umfragemanipulation?

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] WDR FakeUmfrage: Glaubwürdigkeit per Umfragemanipulation?

  2. merxdunix says:

    Wo ist das Problem? Den Lügen der Kirche, der Politiker, der Lebens- und Rentenversicherer, der Ehepartner, der Werbung u. a. wird doch auch geglaubt. Warum nicht den Medien?
    Nur Wahrheiten muss man nicht glauben, sonst wären es ja keine.
    Wissenschaftler scheinen nichts von Glauben zu verstehen. Ich auch nicht!

  3. Pingback: WDR FakeUmfrage: Glaubwürdigkeit per Umfragemanipulation? – MoshPit's Corner

  4. corvusalbusberlin says:

    Bei mir haben diese Befrager auch angerufen, aber ich habe denen als Medium nicht zugesagt.

  5. Und Wahrheiten scheinen wirklich rar zu sein.

  6. Pingback: „Fake-News“: WDR lügt sich Zufriedenheit der Zwangszahler her | LW-Freiheit

  7. Frank R. says:

    Zum Thema ÖR / infratest dimap / Interpretationen:

    Anne WILL kolportierte in ihrem Sonntagabend-Kaffeekränzchen, wohl souffliert durch das RedaktionsX im Ohr, dass sich 73 Prozent der Deutschen “sicher” fühlten, so habe eine Umfrage des “ARD-Deutschlandtrend” ergeben.
    Diese Aussage ist jedoch nachweislich unwahr.

    Die Angerufenen wurden laut Bericht mit folgender Frage konfrontiert (1):
    “Derzeit wird über die Terror-Gefahr in Deutschland diskutiert. Wie ist das bei Ihnen: Fühlen Sie sich alles in allem in Deutschland eher sicher oder eher unsicher?”

    Die Fragestellung impliziert, dass unter dem Eindruck des Anschlags geantwortet werden solle, ob sich also der Befragte “eher sicher/unsicher” fühle Opfer eines Anschlags (wie in Berlin) zu werden. Die Mehrheit war demzufolge der Ansicht, vor einem solchen Anschlag “eher sicher” zu sein.

    WILL, bzw. die Souffleuse in ihrem Ohr, machte daraus die Verallgemeinerung, dass sich die Mehrheit (73%) “sicher” fühlte – implizit also grundsätzlich *sicher*: Vor Terror, vor Alltagskriminalität, vor Einbrüchen, Überfällen und davor, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt.
    Sowohl die Erhebung als auch das Ergebnis lässt einen entsprechenden Rückschluss jedoch nicht zu, nur dies scheint in der Redaktion(?) niemanden gestört zu haben.
    Ich habe jedoch zu deren Gunsten eine Theorie: Nämlich jene, dass ein Redaktionsazubi auf die hauseigene Unwahrheit, also jene der die ursprünglichen Umfragedaten aufbereitenden Redakteure, hereingefallen ist und einfach die Überschrift der zahlreichen (unwahren) Artikel zum Umfragethema weitergegeben hat.
    Würde es natürlich keineswegs besser machen, zumal eben dieses “Interpretationsergebnis”, um nicht von Lüge zu sprechen, von wohl jedem Medium (TV, Print, Online, ÖR, privat) übernommen wurde, aber das soll jetzt nicht das Thema sein.

    Fazit: Derlei Umfragen ausdrucken und mit auf’s stlle Örtchen nehmen …

    (1) http://www.infratest-dimap.de/fileadmin/user_upload/dt1701_bericht.pdf

  8. Trizonesier says:

    Umfragen und Statistiken. Unter Kennern auch unter dem Sammelbegriff “Lügen nach Zahlen” bekannt.

  9. AMEISE says:

    einfach muttis propagander sender ausschalten!

  10. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. says:

    Man muß das nur richtig interpretieren: Nicht das Ergebnis der Umfrage, sondern die Umfrage ansich ist die Aussage, denn wenn niemand die Frage nach der Glaubwürdigkeit stellte, so brauchte auch niemand eine Antwort darauf formulieren. Die Frage steht aber wie ein latenter Elephant im Raum und die Umfrager haben ihn nun benannt, so daß er für jeden sichtbar ist. Das ist ein Eingeständnis der Unglaubwürdigkeit per se.

  11. N_K says:

    »WDR FakeUmfrage: Glaubwürdigkeit per Umfragemanipulation?«

    Mit ungezählten Beispielen läßt sich die Aussage “Frechheit siegt” belegen. Warum sollte das bei “Umfragen” anders sein?

    Es ist doch nicht einmal gelogen, wenn verkündet wird “xy Prozent der Befragten gaben an …” Und wie viele der “Augensandempfänger” fragen schon danach, nach welchen Kriterien die Befragten zur Befragung ausgesucht wurden? Und wenn sie fragen würden – erhielten sie dann eine ehrliche Antwort?

    Die beiden wärmstens zu empfehlenden Bücher des am vergangenen Freitag, den 13. Januar, plötzlich und unerwartet verstorben(geworden?)en Autors Udo Ulfkotte enthalten jede Menge Erläuterungen über spezielle “Spielereien” der Politik und Meinungsbeeinflussungsindustrie: “Gekaufte Journalisten” (ISBN 978-3-86445-143-0) und “Volkspädagogen” (ISBN 978-3-86445-388-5). Mediales, pietätloses “Eindreschen” (wie bereits von “Qualitätsschmierfinken” aus der Lügenpresse geschehen) auf den Autor sowie aus dem Hut gezauberte Bezeichnungen für ihn nützen nichts, denn die “Dreschflegel” betiteln damit ja gleichzeitig auch die in den beiden Büchern angeführten rund 1.000 Quellennachweise/Anmerkungen und blamieren sich nur ein weiteres Mal.

    Das Beispiel BILD macht Schule: Früher über fünf Millionen Auflage, heute unter zwei.
    Qualitätsmedien – weiter So!

  12. Uranus says:

    Die Glaubwürdigkeit dieser Umfrage ziehe ich in Zweifel, und zwar speziell gerade wegen des Ergebnisses der Frage nach der Glaubwürdigkeit der Medien: “Glauben Sie dass in deutschen Medien gelogen, also absichtlich die Unwahrheit gesagt wird?” Auffällig ist, daß mit 31% das Öffentlich-rechtliche Fernsehen in der Auflistung der Medien am schlechtesten abschneidet, der Öffentlich-rechtliche Rundfunk mit 7% hingegen am besten. Das erscheint mir seltsam und es will mir auch keine halbwegs plausible Erklärung dafür einfallen. Wenn das auf Manipulation zurückzuführen ist, dann ist es eine schlechte Manipulation, denn ich wage die Behauptung, daß dieser deutliche Unterschied ausgerechnet zwischen den zwei bestimmenden Öffentlich-rechtlichen Medien einem geschickten Manipulateur hätte auffallen müssen.

    • Heinz Stiller says:

      Die Erklärung für die Diskrepanz ist einfach. Denn sehr viel mehr Leute schauen TV als Radio hören. Also können sich die meisten Befragten gar kein Bild vom Radio machen. Es ist für sie wohl eine grosse Unbekannte. Und da kann man eben keine Aussage machen, keine positive, schon gar keine negative.

  13. Rainer Wittmann says:

    Ich bin 70 Jahre alt und war von einer Mitarbeiterin von Infratest DIMAP angerufen worden, die jedoch meine Meinung nicht mehr hören wollte, nachdem ich mein Alter bekanntgegeben hatte. Soviel zur representativen Auswahl dieser Umfrage!

  14. Pingback: wdr im fake rausch | fakeminr

  15. Gereon says:

    Ich denke mal, daß die Einlassungen diverser Qualitätsmedien von SPON über Zeit zu BR zum NPD-Verbot – Urteil des Bundesverfassungsgerichtes die Umfrage vollauf bestätigen.

  16. Pingback: Der Bock gärtnert: Correctiv soll FakeNews für Facebook „jagen“ | ScienceFiles

  17. Pingback: fake news zentrale „Correctiv“ wird zum fake news chefjäger | fakeminr

  18. Pingback: Links non-political correct von 2,5 Monaten | Finanzielle Gleichberechtigung mit Asylanten

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar