Beschwerde beim Presserat

Den folgenden Text haben wir als Begründung unserer Beschwerde beim Presserat gegen die Berichterstattung von Epoch Times, in der Rosemarie Frühauf und Nancy McDonnell uns diffamieren zu können glauben, beigefügt.

Wir sind gespannt, was nun passiert.

Der Beitrag auf Epoch Times (Fake News zu G20-Gewalt enttarnt: ‘Pläne und Verhaltenstipps’ kamen nicht von Attac”, verantwortlich: Rosemarie Frühauf und Nancy McDonnell) unterstellt den Betreibern von ScienceFiles.org die Verbreitung von Fake News bzw. die Fälschung eines Attac Protestreaders. Zudem wird die Unwahrheit verbreitet, wir würden Attac beschuldigen, die Gewalttäter in Hamburg finanziert zu haben.

“Der Beitrag in Epoch Times bezieht sich aufdiesen Beitrag auf ScienceFiles.org:

Darin ist an keiner Stelle die Rede davon, dass Attac die Gewalttäter finanziert hat. Auch die Behauptung, der von uns verbreitete Attac Protestreader sei eine Fälschung, die im Beitrag der Epoch Times gemacht wird, ist falsch. Erstens setzt eine Fälschung ein Original voraus, dessen Existenz von den Epoch Times Schreibern gerade bestritten wird. Zweitens stammen die von uns veröffentlichten Materialien ausschließlich und in Gänze von einem Infostand von Attac in Hamburg. Falls notwendig können wir dazu eine eidesstattliche Versicherung unseres Informanten liefern.

Entsprechend kann es sich, da die Materialien, die von uns als Attac Protestreader veröffentlicht wurden, alle von Attac stammen, nicht um Fake News handeln.

Der Beitrag auf Epoch Times ist somit ein Verstoß gegen die Ziffern 1, 2, 11 und 13 des Pressecodex. Es wird nicht wahrheitsgemäß berichtet (Ziffer 1), es wird (Ziffer 2) keinerlei Sorgfalt bei der Recherche (sofern eine stattgefunden hat) walten gelassen. Vielmehr geht es ausschließlich darum, in sensationsheischender Manier (Ziffer 11) ScienceFiles zu diskreditieren. Ginge es nicht darum, die Schreiber hätten sicherlich Ziffer 13 beherzigt und wären zunächst einmal und auf Grundlage ihrer mangelhaften Recherche von der Vermutung eines Versehens auf unserer Seite ausgegangen. Dass sie das nicht getan haben, spricht dafür, dass das alleinige Motiv der Verfassung des Beitrags darin bestanden hat, ScienceFiles zu diskreditieren und Attac zu rehabilitieren.”

Hintergründe zur Beschwerde gibt es hier.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

One Response to Beschwerde beim Presserat

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Beschwerde beim Presserat

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar