Studiengang: Master of Sex [Feinde der Wissenschaft II:]

Wenn es um Satire geht, bleibt alles hinter der deutschen Realität zurück:

„Der berufsbegleitende Masterstudiengang Sexologie der Hochschule Merseburg basiert neben anderen theoretischen Grundlagen auf dem Modell sexueller Gesundheit Sexocorporel. Unterschiedliche sexualwissenschaftliche Modelle werden vorgestellt und der Zusammenhang zum Modell Sexocorporel aufgezeigt. Der theoriegeleitete körperorientierte Ansatz von Sexocorporel und die anwendungsbezogenenen Methoden zeigen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Sexualität sind. Es wird aufgezeigt, wie sexuelles Erleben und sexuelles Verhalten über persönliche und soziale Lernprozesse lebenslang entwickelt werden können.“

Wer hätte das gedacht, dass Hochschulen einmal zu Stätten werden, an denen „sexuelles Erleben“ und „sexuelles Verhalten“ gelehrt wird, mit dem Ziel, „persönliche und soziale Lernprozesse lebenslang“ zu entwickeln.

„Der Tagesspiegel fasste die Ausrichtung des Studienganges prägnant zusammen: „Wie im Sport und in der Ernährung ist auch in der Sexualität eine gute Körperwahrnehmung zentral für das sexuelle Wohlbefinden […]. Dazu gehören Atmung sowie Anspannung und Entspannung von Muskeln. Im neuen Masterstudiengang lernen die Studierenden nebst der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen über die eigene Reflexion und Bewegungs- und Atemübungen ihren eigenen Körper besser kennen.“ (Tagesspiegel, 14.9.2014) Der von der AHPGS akkreditierte Studiengang …”

Hochschulen sind Einrichtungen, die von der Allgemeinheit finanziert werden. Sie werden finanziert, weil die Allgemeinheit der Ansicht ist, dass die Ausbildung junger Menschen einen gesellschaftlichen Nutzen mit sich bringt. Bei Studiengängen wie dem zum „Sexologen M.A.“, steht nicht der gesellschaftliche Nutzen im Vordergrund. Tatsächlich fällt uns kein gesellschaftlicher Nutzen ein, der daraus entsteht, dass Studenten „über die eigene Reflexion und Bewegungs- und Atemübungen ihren eigenen Körper besser“ kennenlernen. (Das gehört bestenfalls an eine Volkshochschule.) Dass daraus vielleicht in persönlicher Nutzen erwächst, jedenfalls bei denen, die sich seit mehr als 20 Jahren über den eigenen Körper wundern und die Hilfe von Dritten benötigen, um ihr Wundern zu überwinden, mag sein, dass dieser persönliche Nutzen auch nur irgendwelchen gesellschaftlichen Nutzen nach sich zieht, ist fraglich, nein vollkommen unwahrscheinlich, denn „[i]m Masterstudiengang werden Studierende befähigt, als zukünftige … Sexologen Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und LGBTI in ihrer sexuellen Gesundheit zu fördern“.

Das ist eine Drohung, nein ein Armutszeugnis, das die ganze Armseligkeit einer verbal sexbesessenen Zeit zeigt, in der Sexualität auf Orientierungen reduziert wird, die mit Techniken umgesetzt werden können. Anders ist es nicht mehr zu erklären, dass eine Tätigkeit, die von selbst funktioniert, wenn die dazu notwendige Attraktion und das notwendige emotionale Empfinden, das man früher Liebe (oder auch nur Verliebtheit) genannt hat, vorhanden sind, erlernt und mit Techniken versehen und von der Atem- über die Bewegungs- bis zur Entspannungsübung geplant werden muss. Es ist eine arme, eine erlebnisarme Zeit. Vielleicht erklärt das, warum es nun Angebote an Hochschulen gibt, die die Grenze zu zertifizierten Voyeurismus überschritten haben.

Die Ausbildung zum Merseburger Sexologen zieht sich über 6 Semester, also drei Jahre, kostet 19.500 Euro (“36 Monatsraten zu je 541,67 € pro Monat”). Aber lassen Sie sich nicht von den Kosten abschrecken: „eine Förderung mit bis zu 90 % ist möglich, abhängig vom Bundesland und weiteren Kriterien“.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
5 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!