„Langzeitwirkungen der Willkommenskultur“ BMBF zahl 844.527 Euro für … Unsinn … Junk … ABM

Wenn Sie hören, dass das BMBF 844.527 Euro für ein Projekt ausgibt, das die “Langzeitwirkungen der Willkommenskultur” untersuchen soll, was fällt Ihnen dann dazu ein?

  • Offensichtlich hat man keine Ahnung davon, welche „Langzeitwirkungen“ die “Willkommenskultur” nach sich ziehen wird, sonst müsste man sie nicht untersuchen.
  • Offensichtlich hat man keine Ahnung davon, welche finanziellen, gesellschaftlichen und ethischen Folgen die “Willkommenskultur” nach sich zieht, sonst müsste man sie nicht untersuchen.
  • Offensichtlich hat man Millionen von Flüchtlingen mit “Willkommenskultur” nach Deutschland geholt, ohne eine Idee davon zu haben, welche “Langzeitfolgen” diese “Willkommenskultur” nach sich zieht.

Alles schlimm genug.

Aber anscheinend will das BMBF zumindest einen Teil des Schadens, der nicht bekannt ist, vielleicht auch einen Teil des Nutzens, der ebenso wenig bekannt ist, wissenschaftlich auffinden lassen. Und gibt dafür rund 850.000 Euro aus.

  • Um die finanziellen Folgen der Willkommenskultur zu untersuchen, so denkt man.
  • Um die gesellschaftlichen Folgen der Willkommenskultur zu untersuchen, so denkt man.
  • Um die ethischen Folgen, also die Fragen nach einer gerechten Verteilung von Steuerlast und Transfer-Wohltat, zu untersuchen, so denkt man.

Irrtum!

Untersucht werden soll das:

The Snout in the Trough

„Inhaltlicher Schwerpunkt des Projektes sind Bewegungs- und Organisierungsdynamiken in Flüchtlingshilfeorganisationen. Auch die Rolle von Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern als Schutzorte werden untersucht. „Wir gehen davon aus, dass die Situation regional sehr unterschiedlich ist“, sagt Projektmitarbeiterin Dr. Katherine Braun vom IMIS. „Daher werden wir in sechs Städten, in Dresden, Hamburg, Kassel, München, Osnabrück und Tübingen Interviews führen und uns mit den lokalen Besonderheiten vertraut machen.“

Das BMBF gibt einmal mehr rund 850.000 Euro aus, um Genderisten durchzufüttern und es ihnen zu ermöglichen, eine Nabelschau unter Ihresgleichen durchzuführen und sich zum gemütlichen Kaffeeklatsch mit Mitarbeitern in Flüchtlingshilfeorganisationen und Frauenhäusern zu treffen. Wir denken schon mit Grauen an die wilden Interpretationen der angeblichen Experteninterviews, die im Endbericht des „Verbundprojekts“ zu finden sein werden. Interviews in sechs Städten sollen geführt werden. Qualitative Interviews mit Sicherheit, Interviews, auf deren Grundlage man keine begründeten Aussagen treffen kann, die über die Interviews hinausweisen, Interviews, in die man alles hineinlesen kann, was einem so einfällt, Interviews, deren Führung und Auswertung vermutlich einmal mehr unter kompletter Auslassung aller methodischen Vorarbeiten und Grundlagen erfolgen wird, die selbst in der qualitativen Sozialforschung vorhanden sind. 

Aus dem Projekt können zwar keinerlei Ergebnisse dazu resultieren, wie die Zuwanderung von mehr als einer Million Menschen die gesellschaftlichen Dynamiken in Deutschland verändert hat, aber wir werden mit Sicherheit Dinge lesen wie: Fatima T hat sich gefreut, im Frauenhaus von H aufgenommen worden zu sein, oder: Die Leiterin der Flüchtlingshilfe in Kassel wünscht sich, dass die staatliche Finanzierung einfacher zu erhalten ist.

850.000 Euro sinnlos verprasst.

Genderismus hat Rent Seeking und Sponging auf ganz neue Höhen geführt und mit der Junk oder Sinnlos-Forschung einen ganz neuen Bereich geschaffen, in den Ministerien Steuergelder pumpen können ohne je auf einen Boden, geschweige denn, ein verwertbares Ergebnis zu treffen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

One Response to „Langzeitwirkungen der Willkommenskultur“ BMBF zahl 844.527 Euro für … Unsinn … Junk … ABM

  1. eht says:

    Zum Verbundprojekt „Willkommenskultur und Demokratie in Deutschland. Flüchtlingspolitische Initiativen als Orte aktiver Bürgerschaft, kollektiver Konfliktaushandlung und demokratischen Lernens“ heißt es auf der Website des Standorts Uni Tübingen: „Das Verbundvorhaben versteht Willkommenskultur als Prozess, der unterschiedliche Bereiche gesellschaftlicher Teilhabe umfasst. Schwerpunkt ist eine qualitative Analyse von politischen Prozessen in drei zentralen gesellschaftlichen Bereichen: 1. Initiativen ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit, 2. Betrieblichen Programmen zur Arbeitsmarktinklusion und 3. Frauenhäusern und Frauenberatungsstellen.

    Forschungshypothese ist, dass die zu untersuchenden Initiativen Räume aktiver Bürgerschaft, kollektiver Konfliktaushandlung und demokratischen Lernens konstituieren. Die in den Initiativen entstehende Willkommenskultur – so die Hypothese – stabilisiert, rekonfiguriert und erneuert sozialen Zusammenhalt und Demokratie im Kontext gegenwärtiger Krisenprozesse (u.a. Krise staatlicher Steuerung, Krise der Repräsentation über den Modus der Staatsbürgerschaft, Erosion des demokratischen Grundkonsenses).“

    Interessant an dem Ganzen scheint mir zu sein, dass 1. die gegenwärtige Zeit offenbar als extrem „Krisen“-haltig definiert wird, 2. Frauenhäuser/-beratungsstellen explizit zum Themenkreis Willkommenskultur gehören, 3. die Willkommenskultur dem Text nach offenbar kein originär gesamtgesellschaftliches Phänomen ist, sondern eher „in den Initiativen entsteht“, die die Gesamtgesellschaft beeinflussen (sollen). Man darf davon ausgehen, dass sich die Forschungshypothese bestätigen wird. Tübingen will „aus einer politikwissenschaftlichen Perspektive die Auswirkungen der krisenhaften Entwicklungen von Demokratie vor dem Hintergrund der Willkommenskultur in Deutschland auf der Makroebene in den Fokus“ nehmen.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!