Was kostet ScienceFiles?

„Was kostet ScienceFiles?“, so hat uns ein Kommentator gefragt, naja, er hat nach einer „Hausnummer“ gefragt, was letztlich die saloppe Art darstellt, nach den Kosten zu fragen, die für den Betrieb von ScieneFiles anfallen.

Wir haben die Frage zum Anlass genommen, die alten Buchhalterischen Kenntnisse aus dem VWL-Propädeutikum in Mannheim auszupacken und zu bilanzieren.

Im Minimum, so das Ergebnis, kostet uns ein Tag Betrieb von ScienceFiles 150 Euro.

Die 150 Euro setzen sich zunächst aus Kosten für die Technik, das Hosting, die diversen Services, die wir unseren Lesern bieten und entsprechend mieten müssen, zusammen. In den letzten Monaten, parallel zur Anzahl der Leser, sind auch diese Kosten gestiegen, vor allem deshalb, weil wir mehr aufwenden müssen, um uns gegen Spam, DDOS und sonstige Versuche zu wehren, die den Betrieb von ScienceFiles zumindest erschweren sollen.

Kosten entstehen auch durch die zunehmende Notwendigkeit, auf der Höhe der technischen Entwicklung zu bleiben, um Plug-Ins, die sich als Sicherheitsrisiko erweisen oder solche, die einfach nicht mehr gewartet werden, zu entfernen, ehe sie sich ein Bot zueigen macht.

Der größte Kostenpunkt ist die Erstellung dessen, was man heute „Content“ nennt, also die Beiträge: Recherche der notwendigen Informationen, Auswahl und Zusammenstellung der Informationen, die uns relevant erscheinen, erstellen des Beitrags, Verlinken, Verschlagworten, Bebilderung usw. des Beitrags, Verbreitung in den sozialen Netzwerken, das alles frisst mehr Zeit als man so denken mag, vor allem, wenn die entsprechenden Leistungen immer von dem erbracht werden müssen, der den Beitrag erstellt hat.

Und dann gibt es noch Customer Relationship Management. Irgendwie schaffen wir es immer, die vielen Hinweise zur Kenntnis zu nehmen, die uns erreichen, sie zu sortieren, nach denen, die wir auf ScienceFiles umsetzen können und denen, bei denen uns das nicht möglich ist. Nebenbei versuchen wir dann noch Probleme zu lösen, wie das Problem eines Lesers, der sehbehindert ist und deshalb einen Screenreader benutzt. Seit einigen Wochen stört sich sein Screenreader an einem dynamischen Link, den wir wiederum einfügen müssen, weil die Europäische Union, die ja immer alles bedenkt und so um die Datensicherheit ihrer Bürger besorgt ist, uns dazu zwingt, Hinweise zu Cookies und Datenverarbeitung zu geben und weil Google seit neuestem und unbedingt den SSL-Status einer Seite berücksichtigen will. Kein einfach zu lösendes Problem. Aber uns wird schon etwas einfallen – uns fällt meistens etwas ein.

Ja. Das kostet ScienceFiles. Einen Teil der Kosten decken wir durch Spenden. Den Rest finanzieren wir selbst.

Und jetzt weiß jeder, der uns etwas spendet, nicht nur, was er dafür an Texten bekommt, er weiß auch, welchen Anteil an ScienceFiles er damit finanziert hat.




ScienceFiles-Spendenkonto
©ScienceFiles


Print Friendly, PDF & Email
5 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box