Nightvision – ScienceFiles bei Nacht

EOSDIS – Worldview von NASA, ist eine schöne Spielerei, die das Kollateral mit sich bringt, einiges an Information über den Planeten zu vermitteln, auf dem wir leben.

Zum Abschluss des heutigen Tages haben wir ein paar Impressionen für unsere Leser, die die triste Welt von SARS-CoV-2, Merkel und Macron, Bundesverfassunsgericht und European Court of Justice, die Welt der Billionen und der Schulden auflockern und fast vergessen machen.

Hier zunächst Westeuropa und ein paar östliche Nachbarn bei Nacht:

Wer sich in der letzten Zeit gefragt hat, wo wir leben, wir haben uns auf der nächsten Nachtaufnahme eingezeichnet. Damit sollte klar sein, wir leben in dem Teil von Großbritannien, in dem man bei Nacht die meisten Sterne sehen kann, weil es tatsächlich dunkel ist:

Wales, das wissen vermutlich nicht viele in Deutschland, ist ein anerkanntes Dark Sky Reservoir – Man hat also tatsächlich die Chance, Sterne zu sehen ohne von irdischen Lichtquellen gestört zu werden. Das folgende Video, das nicht weit von uns gedreht wurde, gibt einen guten Eindruck davon (vor allem die Bilder von Llanthony Priory sind stunning!).

Natürlich hat Wales nicht nur bei Nacht seine Vorzüge.
Jeder anbrechende Tag hat seinen eigenen Reiz:



Print Friendly, PDF & Email
4 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box