YouTube zensiert ab sofort Berichte über Wahlbetrug in den USA – 1984 der Blueprint?

YouTube, ein Teil von Alphabet und somit Google, hat der freien Meinungsäußerung den Krieg angesagt. Ab sofort, so kann man im YouTube-Blog lesen, werden alle Videos gelöscht, in denen von verbreitetem Wahlbetrug und Fehlern berichtet wird, die den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl von 2020 beeinflusst, nein, determiniert haben. Mit anderen Worten: Google/YouTube spielt sich zum Richter über die Wahrheit auf, nimmt eine totalitäre Pose ein und will ab sofort bestimmen, was wahr und was falsch ist. Es wirkt, wie ein Auszug aus 1984:

“Yesterday was the safe harbor deadline for the U.S. Presidential election and enough states have certified their election results to determine a President-elect. Given that, we will start removing any piece of content uploaded today (or anytime after) that misleads people by alleging that widespread fraud or errors changed the outcome of the 2020 U.S. Presidential election, in line with our approach towards historical U.S. Presidential elections. For example, we will remove videos claiming that a Presidential candidate won the election due to widespread software glitches or counting errors. We will begin enforcing this policy today, and will ramp up in the weeks to come. As always, news coverage and commentary on these issues can remain on our site if there’s sufficient education, documentary, scientific or artistic context.”



YouTube und Stalin, das wäre ein erfolgreiches Paar gewesen, beide hätten trefflich die Fake News über die Gulags und Holodomor, den Genozid an den Ukrainern zur Information erklärt, die geeignet ist, die Konsumenten amtlicher Nachrichten in die Irre zu führen (missleading), und hätte Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg gewonnen, YouTube wäre ihm zur Seite gesprungen, um die dann zur Fake News erklärten Informationen über den Holocaust zu bekämpfen.

Eine Plattform wie YouTube, die auf einem schmarotzenden Geschäftsmodell basiert und Videos, die andere herstellen, mit Werbung vollknallt, will also darüber bestimmen, welche Informationen Sie zur Urteilsbildung benutzen dürfen und welche nicht. Wir sind nicht auf dem Weg in den Totalitarismus, wir sind längst im Totalitarismus.

“‘Who controls the past,’ ran the Party slogan, ‘controls the future: who controls the present controls the past.’ And yet the past, though of its nature alterable, never had been altered. Whatever was true now was true from everlasting to everlasting. It was quite simple. All that was needed was an unending series of victories over your own memory. ‘Reality control’, they called it: in Newspeak, ‘doublethink'”

Das schreibt George Orwell in 1984. Es liest sich wie ein Blueprint für das, was derzeit vor sich geht. YouTube will jedes Video löschen, das den Wahlbetrug, den man nicht annehmen muss, denn dazu ist er zu umfangreich belegt, als solchen benennt, das – mit anderen Worten – eine Sichtweise auf die Welt präsentiert, die wir für realistisch halten, die aber ganz unabhängig davon ein unabdingbarer Bestandteil jeden Versuchs einer unabhängigen Urteilsbildung darstellt. YouTube/Google gefallen sich offensichtlich in der Rolle von Big Brother, der jedes Thoughtcrime, das darin besteht, eine andere, als die von YouTube genehmigte Sichtweise auf die Welt zu haben, ahndet. Wir haben uns das zu lange gefallen lassen. Es ist Zeit Google zu zerschlagen und den Online-Markt zu öffnen.

Benutzen Sie Google als Suchmaschine? Steigen Sie um auf DuckDuckGo.
Anstelle von YouTube gibt es Rumble.

Neuerdings steigt auch Amazon in den Markt der Zensur ein.
Wir beobachten schon seit Monaten, dass Alexa ScienceFiles heruntergewichtet. Aktuell sieht das so aus (links die Entwicklung, die Alexa angeblich misst, rechts die tatsächliche Entwicklung von ScienceFiles):

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Die tatsächliche Entwicklung der Zugriffszahlen auf ScienceFiles ist also das genaue Gegenteil von dem, was Alexa abbildet und publik macht. Wären wir auf Werbung angewiesen, dann würde uns diese Falschdarstellung insofern schädigen, als die Content-Werbung, die gut bezahlt wird, einen entsprechenden Rang bei Alexa voraussetzt. Zum Glück sind wir nicht auf Werbeeinnahmen angewiesen, da uns Leser mit Spenden unterstützen und damit unsere Unabhängigkeit sichern. Durch diese Unabhängigkeit von Großkonzernen sind wir in der Lage, das zu schreiben, was wir für richtig halten. Dass andere alternative Medien nicht über den Wahlbetrug in den USA berichten, hat u.a. den Grund, dass entsprechende Berichte unweigerlich bei denen, die Google-Werbung schalten, die Aufforderung zur Folge hat, den Bericht entweder zu entfernen oder werbefrei zu stellen. Letzteres ist großen Seiten schlicht nicht möglich. Die Selbstzensur ist also eine Art vorauseilender Gehorsam angesichts der vorhersehbaren Reaktion von Google, dessen AdSense hinter den meisten Online-Werbe-Anbietern steckt.

Man muss sich heute sehr genau überlegen, mit wem man geschäfliche Beziehungen eingeht, denn geschäfliche Beziehungen bringen heute – besonders wenn es sich um Beziehungen zu Google, Facebook etc handelt, schnell eine Abhängigkeit mit sich, die man teuer dadurch bezahlt, dass man nicht mehr sagen und schreiben kann, was man für richtig hält, sondern nur noch das sagen und schreiben kann, was Google nicht beanstandet.

Zum Glück sind das keine Probleme, die uns plagen, denn, wie gesagt, wir werden von unseren Lesern durch Spenden unterstützt und schalten ansonsten minimale Werbung mit einem unabhängigen britischen Anbieter, der keinerlei Verbindung zu Google hat. Der Gewinn dieser Zusammenarbeit finanziert einen Bruchteil der Kosten für das Hosting von ScienceFiles.

Vielen Dank an alle Leser, die uns Unabhängigkeit ermöglichen!





Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo


Print Friendly, PDF & Email
31 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box