Keine Pandemie in Krankenhäusern! Explosive Studie zeigt geringere, nicht höhere Auslastung von Krankenhäusern

Man muss sie suchen, wie die Nadel im Heuhaufen, vor allem deshalb, weil in der letzten Zeit auch Portale wie medRxix und bioRxiv mit Studien, die den hundertsten Aufguss des selben Themas vornehmen, überschwemmt wird. Aber man kann sie finden – wenn man weiß, wonach man sucht.

Wir haben die Studie von Andreas Bollmann, Sven Hohenstein, Vincent Pellissier, Sebastian König, Laura Ueberham, Gerhard Hendricks, Andreas Meier-Hellmann und Ralf Kuhlen, die am 11. Februar 2021 auf medRxiv veröffentlicht wurde, für unsere Leser gefunden. Titel: “Hospitalization for emergency-sensitive conditions in Germany during the COVID-19 pandemic. Insights from the German-wide Helios hospital network.”

Helioskliniken decken ungefähr 10% des Krankenhausmarktes in Deutschland ab. Die Daten, die wir im folgenden präsentieren, sind also verlässlicher als die Daten des Mikrozensus, auf dem so ziemlich alle Berechnungen des Statistischen Bundesamts basieren und der auf einer 1%-Stichprobe der Bevölkerung basiert.

Fallen wir gleich mit der Tür ins Haus:

Die Abbildung zeigt Aufnahmen von Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten in die Kliniken der Helios-Gruppe im Vergleich der beiden Jahre 2019 und 2020. Der Zeitraum, den die Abbildung abdeckt, reicht für beide Jahre vom 1. Januar bis zum 17. November. Wie man deutlich sieht, wurden zu keinem Zeitpunkt im Verlauf der Pandemie des Jahres 2020 mehr Patienten mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung aufgenommen als im Jahr 2019. Im Gegenteil: Die Abbildung zeigt für die Zeit vom 12. März bis zum 13. Juni 2020 einen heftigen Rückgang der Aufnahmen von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Waren es 2019 39.379 Patienten, die in diesem Zeitraum aufgenommen wurden, so wurden im Jahr 2020 im selben Zeitraum nur 32.807 Patienten aufgenommen.

Der erste Lockdown hat somit zu einer erheblichen Reduktion der Patienten geführt, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung ein Krankenhaus der Helios Gruppe aufgesucht haben. In der ganzen Zeit des ersten Lockdowns wurden 286 COVID-19 Patienten in die 80 Kliniken der Helios-Gruppe eingewiesen, nicht unbedingt die Zahl, die es rechtfertigt, das gesamte öffentliche Leben zum Stillstand zu bringen.



Auch die beginnende zweite Welle hat sich nicht sonderlich in den Betten der Helios Klinken niedergeschlagen: 436 COVID-19 Patienten, die vom 14. Juni bis zum 17. November aufgenommen wurden, stehen 3.889 Patienten gegenüber, die im Jahr 2019 mehr aufgenommen wurden, Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. Ein genauer Blick auf die Erkrankungen, mit denen Patienten im Vergleich der beiden Jahre in die Kliniken der Helios-Gruppe aufgenommen wurden, zeigt, dass selbst bei den Krankheiten, die mit COVID-19 assoziiert sind, Pneumonie, Sepsis oder allgemeinen Lungenerkrankungen, die Anzahl der Patienten, die 2020 aufgenommen wurden, deutlich hinter der Anzahl der Patienten liegt, die 2019 aufgenommen wurden. Mit anderen Worten: Eine Pandemie hat in den Kliniken der Helios-Gruppe nie stattgefunden. Die Daten belegen, dass die die Wirtschaft und persönliche Freiheiten zerstörenden Reaktionen auf SARS-CoV-2 in keinem Verhältnis zur Realität stehen, wie sie in den Kliniken der Helios-Gruppe und mit hoher Wahrscheinlichkeit in anderen Kliniken angekommen ist.

Damit nicht genug. Die Daten, die Bollmann und seine Kollegen ausgewertet haben, zeigen einen erschreckenden Rückgang bei Patienten, die mit lebensbedrohlichen Erkrankungen, die nicht mit COVID-19 assoziiert sind, noch 2019 eingewiesen wurden. Für die im Folgenden zusammengestellten Erkrankungen wurde auf Basis von Poisson Regressionen, also der linearen Erklärung der Fallzahlen, von denen angenommen wird, dass sie im Gesamt eine Poisson-Verteilung ergeben, eine signifikante Unterrepräsentanz für das Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 2019 gefunden:

  • Sepsis;
  • Diabetis Mellitus Typ 2;
  • Hypovolämie;
  • Delirium;
Folgen Sie uns auf TELEGRAM
  • Herzversagen;
  • Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • Pneumonie;
  • Allgemeine Lungenerkrankungen;
  • Schwere Atemwegserkrankungen;
  • Lungenversagen;
  • Darmlähmung;
  • Akute Darmerkrankungen;
  • Akute Entzündung der Bauchspeichdrüse;
  • Andere schwere Erkrankungen der Verdauung;
  • Akutes Nierenversagen;
  • Gehrinblutung;
  • Leberversagen;

Für alle diese Erkrankungen, darunter auch die Erkrankungen, für die COVID-19 ursächlich ist, gibt es in den Helios-Kliniken im Jahr 2020 WENIGER Patientenaufnahmen als im Jahr davor. Da in der Analyse von Bollmann et al. (2021) versucht wurde, Schwankungen, die sich zwischen den beiden Jahren mit Sicherheit ergeben, über die Berechung von Poisson Regressionen auszugleichen, muss man nach diesen Ergebnisse davon ausgehen, dass der Lockdown bei Menschen, die erhebliche gesundheitliche Probleme haben, die an Erkrankungen leiden, die lebensbedrohlich sind, dazu geführt hat, dass sie Krankenhäuser meiden.

Hinzu kommt, dass nach dem Ende des ersten Lockdowns eine starke Zunahme der Krankenhausaufnahmen wegen Herzinfarkt und Lungenembolie zu beobachten ist, was nach Ansicht der Autoren die für den Zeitraum von Juli bis Oktober 2020 zu beobachtende Übersterblichkeit erklären könnte. Die Übersterblichkeit wäre dann nicht oder nicht nur ein Ergebnis von SARS-CoV-2, sondern in großen Teilen ein Ergebnis des Lockdowns, der dazu führt, dass Menschen, die ohne Lockdown in Krankenhäusern behandelt worden wären, dieselben nicht aufsuchen und in der Folge sterben.

Ob den Polit-Darstellern, die stetig nach Lockdown schreien, klar ist, dass sie diese Leute, diese Lockdown-Opfer auf dem Gewissen haben?


Bollmann, Andreas et al. (2021). Hospitalization for emergency-sensitive conditions in Germany during the COVID-19 pandemic. Insights from the German-wide Helios hospital network. medRxiv


Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
33 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box