Die Mutationen sind längst da: Seehofers Reiseverbot als Bürgerpflicht grenzt an Sadismus

fragt sich, von welcher Seite …

Die Bundesregierung flüchtet in immer drastischere, immer verzweifeltere und immer unsinnigere Maßnahmen, um ihre Lust daran, indivdiuelle Freiheit zu beseitigen, zu befriedigen. Scheinbar wirkt es orgiastisch, wenn man die eigenen Bürger für Monate einsperren kann, wenn man die Gastronomie und die Hotellerie zerstören kann, wenn man private Initiative wirkungsvoll im Keim ersticken kann, wenn man alles, was bislang ein normales Leben ausgemacht hat, verbieten kann.

Aber, wie alle kurzfristigen Befriedigungen, so wird auch der Lustgewinn, der aus Lockdown-Maßnahmen resultiert, mit der Zeit geringer. George C. Homans hat dies in einer seiner fünf Hypothesen beschrieben:

“The more often in the recent past a person has received a particular reward, the less valuable any further unit of that reward becomes for him.” (Homans, 1974: 29) – Je häufiger eine Person in der Vergangenheit eine bestimmte Belohnung erhalten hat, desto mehr sinkt der Wert einer weiteren Einheit dieser Belohung für diese Person.

Dass kennt jeder, man wird der Dinge überdrüssig. Heute ist man Feuer und Flamme für Fertigpizza, morgen vielleicht auch noch, aber spätestens am dritten Tag will man dann doch etwas Richtiges essen. Bei der Bundesregierung scheint es genau so zu sein. Mit jeder Verschärfung der Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 sinkt die Befriedigung, die die an der Entscheidung Beteiligten aus der Freiheitsbeschränkung für Bürger nehmen können. Es müssen also immer mehr Beschränkungen, in immmer kürzer aufeinander folgenden Zeiträumen her, damit das Maß an Befriedigung, das die Mitglieder der Bundesregierung gewohnt sind, gehalten werden kann.



Indes, Widerstand aus der Bevölkerung stellt diese Befriedigung grundsätzlich in Frage. Auch für solche Fälle hat George C. Homans eine sozialpsychologische These dazu, wie sich entsprechende Enttäuschung aus verwehrter Befriedigung auswirkt:

“When a person’s action does not receive the rewards as expected, or receives punishment he did not expect, he will be angry. He becomes more likely to perform aggressive behavior, and the results of such behavior become more valuable to him.” (Homans, 1974:37)

Eine Person, die die Belohnung, die sie erwartet hat, nicht erhält oder die anstelle der Belohnung bestraft wird, wird ärgerlich und ihre Wahrscheinlichkeit, sich aggressiv zu verhalten, steigt nicht nur, aggressives Verhalten steigt für diese Person im Wert.

Vielleicht kann man auf diese Weise, die neue Aggression erklären, mit der die Lockdown-Fanatiker gegen alle vorgehen, die Kritik an den Maßnahmen äußern, darauf hinweisen, dass Lockdowns nicht wirken, dass Lockdowns mehr Kosten verursachen als sie zu vermeiden im Stande sind, weil mehr Menschen an nicht erkanntem Krebs, nicht behandelten Herz-Kreislaufleiden, nicht durchgeführten Operationen sterben, als durch den Lockdown vor dem Tod an COVID-19 bewahrt werden können und vieles mehr. Vielleicht kann man auf diese Weise die aggressive Art beschreiben, mit der deutsche Politiker voller Neid die Impf-Europameister im Vereinigten Königreich mit ihrer Boshaftigkeit verfolgen. Vielleicht kann man auf diese Art und Weise die hysterische Art, mit der die EU-Kommission versucht, stalinistische Strukturen einzuführen, erklären.

Vielleicht?
Bestimmt?

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Wie dem auch sei, Herr Seehofer, der Heimatminister, will die deutsche Heimat nicht nur dadurch aufwerten, dass er sie für “Zugereiste” so sehr zum seltenen Gut macht, dass nur noch ausgewählte Fremde, die mit Schlauchbooten über das Mittelmeer kommen oder aus Ländern, die das wohlwollende Vertrauen der Bundesregierung genießen, überhaupt zureisen drüfen.

“Bundesinnenminister Horst Seehofer hat die weitreichenden Einreisesperren für Menschen aus mehreren Ländern verteidigt. “Das Beförderungsverbot ist eine drastische Maßnahme, aber es ist zum Schutz unserer Bevölkerung absolut notwendig”, sagte der CSU-Politiker im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen. “Es geht um die Abwehr von hoch infektiösen, mutierten Viren”.”

Nein, mehr noch: Es sei Bürgerpflicht, nicht zwingend notwendige Reisen ins Ausland zu unterlassen, so sagt der Heimatminister. “Jetzt ohne wirklich zwingenden Grund in Mutationsgebiete zu reisen, das muss ich deutlich sagen, wäre geradezu töricht”, fügt er an.

Töricht ist es, wenn Bürger sich die Pflicht, Regierende, die ihnen Bürgerrechte abschwatzen wollen, zum Teufel zu jagen, nehmen lassen. Töricht ist überdies, wer glaubt, dass es bei den “drastischen Maßnahmen” um den Schutz vor “hoch infektiösen, mutierten Viren” geht. Die Beleglage dafür, dass die mutierten Viren hochinfektiös sind, ist mehr als dünn (und wird täglich dünner). Wir haben sie hier zusammengestellt:



Die Beweislage dafür, dass die Maßnahme der Regierung in Berlin, die Bürgerpflicht, von der Seehofer redet, unter die beiden Hypothesen von George C. Homans fällt, ist dagegen sehr gut. Denn: Die Mutationen sind längst da. In großer Zahl, zu großer Zahl, als dass eine Zureise- und Ausreisesperre daran etwas ändern würde:

Dargestellt sind die Ergebnisse der Sequenzierung von SARS-COV-2-Genomen, die in Proben enthalten sind, die in Deutschland entnommen wurden. Man sieht in der oberen Abbildung, dass sowohl die in Großbritannien entdeckte Variante 501Y.V1 als auch die in Südafrika entdeckte Variante 501Y.V2 als auch die in Brasilien entdeckte Variante 501Y.V3 längst in Deutschland heimisch sind. Die untere Abbildung zeigt, wie Sequenzen der drei Varianten langsam andere Sequenzen verdrängen. Derzeit können 32% der in Deutschland sequenzierten Genome von SARS-CoV-2 einer der drei Mutationen zugerechnet werden.

Wenn die Mutationen so hoch infektiös sind, wie Herr Seehofer das behauptet, dann muss man feststellen, dass nichts die bereits in Deutschland vorhandenen Mutationen an einer Verbreitung hindern wird, denn der Lockdown der letzten Wochen hat offenkundig keinerlei Effekt auf die zunehmende Verbreitung der drei Mutationen gehabt. Es ist daher nicht anzunehmen, dass eine Fortführung des Lockdowns, das erreicht, was bisherige Lockdowns nicht erreicht haben. Ebenso wenig kann ein Einreisestop dazu beitragen, die Mutationen, die längst in Deutschland vorhanden sind, “abzuwehren”. Man kann das Tor nicht mehr verhindern, wenn der Ball im Netz zappelt. 

Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten, die gemeinsam mit der Bundesregierung das hohe Lied der Einschränkung von Freiheitsrechten singen, sie machen derzeit auf uns den Eindruck von Gestalten, die mit einem Hammer und Nägeln bewaffnet, verzweifelt versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln. Je mehr sie mit ihren Versuchen scheitern, desto mehr sind sie der Überzeugung, dass die Lösung für ihr Problem darin besteht, mehr Nägel zu nutzen und mit größeren Hämmern auf den Pudding einzuschlagen.


Homans, George C. (1974). Social behavior: Its elementary forms. San Diego: Harcourt Brace Jovanovich.



Seit Ende Januar besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

 

Print Friendly, PDF & Email
20 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box