Klimakonferenz in Glasgow (COP26): Die große Verarschung

In Kürze beginnt in Glasgow das UN-Spektakel, dessen Ziel darin besteht, die Welt zu retten. Die MS-Medien in allen gleichgeschalteten Ländern, die Systemmedien in Deutschland und im Vereinigten Königreich verbreiten seit Tagen eine Horrorgeschichte nach der nächsten. Fast so, als hätten sie die Lust an COVID-19 verloren, sind sie nun der Ansicht, man müsse die Welt vor dem Flammentod, nicht mehr vor dem Virentod retten. Dabei offenbaren die Vorbereitungen zu COP26, einer UN-Inszenierung, die nur dazu dient, Menschen einen Klima-Bären aufzubinden, bereits, welche monumental megalithische Heuchelei in Glasgow stattfinden wird, der Stadt, auf die eine Schwarm nicht von Heuschrecken, aber von Delegierten und Aktiviten niederkommen wird, der es zwar vermutlich weder schafft, die Vorräte der Stadt aufzuzehren noch die Pubs leerzutrinken, der aber dessen ungeachtet in einem grotesken Potlatch CO2-Emissionen in ungeahnter Höhe freisetzen wird, alles angeblich notwendig, um zu einer gemeinsamen Erklärung darüber zu kommen, wie man uns, die wir nicht in Glasgow teilnehmen werden, weil wir Wichtiges und Sinnvolles zu tun haben, daran hindern kann, auch nur in Ansätzen so viel Treibhausgas zu emittieren, wie die 10000en Heuchler, die in Glasgow einfallen.

Wir bereiten schon seit Tagen einen Post vor, in dem wir die Highlights der Heuchelei, Marke: Prince Charles fliegt nach Rom, im Privatjet, um den versammelten G20 seine Sorgen vor den Treibhausgasen, die sein Privatjet gerade en masse emittiert hat, vorzutragen, zusammenfassen.

Aber: Das ist unnötig.
Neil Oliver hat offenkundig dieselbe Abscheu, denselben Ekel und dieselbe Verachtung für das, was in Glasgow stattfinden wird.

Deshalb präsentieren wir unseren Lesern die deutsche Übersetzung des gestrigen Monologs von Neil Oliver.
Die Art und Weise, in der versucht wird, uns zu verarschen, Neil Oliver bringt sie gut auf den Punkt.


Jungs und Mädchen, wo ist die Pandemie? Sie liegt hinter Euch.

Halloween ist nicht einmal vorbei und wir befinden uns schon der Panto-Saison bei COP26 [Panto meint Pantomime, Panto Season ist das Vorweihnachtsgeschäft von Theatern, das vornehmlich aus weihnachtlichen Gesangsshows für die ganze Familie besteht.]

Es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge.
Diesen Satz sage ich mir seit Monaten vor.
Diejenigen, die uns führen sind stillschweigend von der COVID- zur Klimakrise übergegangen, wenngleich sie das tolpatschig und offensichtlich gemacht haben. Sie sind alle an Board der nächsten Furcht-Maschine.

Sir Patrick Vallence, der wissenschaftliche Berater der Regierung, drängt uns dazu, weniger Fleisch zu essen und weniger zu fliegen, um den Klimawandel zu verlangsamen Er sagt, wenn wir das alle tun, dann können wir einen großen Unterschied machen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er uns mit einer seiner berüchtigten Abbildungen konfrontiert. Meine Frau und meine Kinder waren in den letzten zwei Jahren nicht einmal in der Nähe eines Flugzeugs. Diese Woche wurde einer meiner Söhne gemeinsam mit seinen Klassenkameraden in der Schule dazu eingeladen, Grillen zu essen. Es sieht danach aus, dass Insekten, nicht Burger bald die Tagesspeise sein werden.

In der Zwischenzeit haben sich die kleinen Regenten in Rom für ihren G20-Gipfel getroffen.

US-Präsident Joe Biden ist mit einem Tross aus 85 Fahrzeugen über die Stadt gekommen, inklusive sein eigenen Präsidenten-Auto, ein 224 PS starker Cadillac der in 20 Zentimeter Panzerung eingepackt ist. Das Auto wird “Biest” genannt und wird, egal, wo es sich befindet, von einem identischen Reservefahrzeug begleitet. Der Fahrzeugkorso war wegen der italienischen COVID-19 Restriktionen, die nur vier Personen pro Fahrzeug erlauben, noch länger als in vergangenen Jahren.

Ein US-Präsident.
85 mit fossilem Brennstoff angetriebene Autos – wer weiß, wie viele davon extra aus den USA nach Italien geflogen wurden?

Der Generalsekretär der UN, Antonio Guterres, hat den bei G20 Versammelten erklärt, was benötigt wird: “Mehr Ambition und mehr Handlung”.

Und darum geht es: Der G20 hätte per Video-Konferenz durchgeführt werden können. Herr Biden und der Rest der Wichtigtuer hätten zuhause bleiben und ihren Geschäften über das Internet nachgehen können.

Wenn wir wirklich in der Krise, die alle Krisen beendet, sind, und jede Sekunde zählt, dann sollten sicherlich virtuelle Treffen, die über das Internet abgehalten werden, ohne dass ein Privatjet und ein einziger Cadillac gestartet werden, das Mittel der Wahl sein, bis das Problem gelöst ist.

Das ist, was wir die ganze Zeit getan haben – zuhause bleiben, hinter geschlossen Türen bleiben, in den Himmel schauen, in dem keine Kondensstreifen zu sehen sind.

Aber es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge.

Nicht am G20 Treffen haben Vladimir Putin aus Russland und Xi Jinping aus China teilgenommen. China ist verantwortlich für ein Viertel aller schädlichen Emissionen, aber Herr Jinping hat gesagt, dass er nicht tun wird, was die G20 wollen, dass er tut. Herr Putin und Herr Jinping werden den G20 aber per Video-Calls verfolgen. Oh, diese Ironie.

Es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge. Es geht um Kontrolle – die Kontrolle von uns kleinen Leuten.

Halloween ist nicht einmal vorbei und wir befinden uns schon der Panto-Saison bei COP26. Mehr als 100 Privatjets sind notwendig, um diese besonderen Menschen, die wissen, wie man den Planeten retten kann, hin und her zu bringen. 50% der Emissionen, die die Atmosphäre belasten, stammen von Privatjets. Präsident Biden kommt auch. Er fliegt mehrere 10000 Kilometer im Koloss von Air Force 1, um etwas über die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen zu nuscheln. Für alle, die an COP26 [Klimakonferenz der UN] teilnehmen, besteht keine Impfpflicht und keine Pflicht, mit Impfpässen ihren Status nachzuweisen.

Zwei große Kreuzfahrtschiffe sind am River Clyde vertäut, um die Tausende Beschäftigten zu beherbergen, die hinter den 10.000 Delegierten herlaufen. Die Energie an Bord wird von Diesel-Motoren, die konstant laufen, geliefert, Dieselmotoren, die ungezählte Gallonen (Eine Gallon = 4,5 Liter) dreckigen alten Diesels [dirty old Diesel] für die Dauer ihres Aufenthalts verbrennen.

Aber es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge.

Wir benötigen die ständige Erinnerung, denn angeblich ist die Welt in einem schrecklichen Schlamassel, und dass sie das ist, daran sind wir schuld. Und deshalb müssen wir nun diese besonderen Menschen bestaunen, für die keinerlei Regeln gelten und die gekommen sind, um uns vor uns zu retten.

Eine Flotte aus zahllosen elektrischen Autos steht für die VIPs in Glasgow bereit.

Sie haben einen Tagesausflug zum Luxushotel und Spa in Gleneagles geplant. In Gleneagels herrscht eine erdrückende Knappheit an Ladestationen. Es mag nur eine einzige geben. Deshalb wurden Duzende Generatoren, die Frittier-Öl für Pommes verbrennen, herbeigeschafft, damit die Flotte aufgeladen werden kann.

Ich kann mich noch an die Aufrufe erinnern. Es ist nur ein paar Jahre her, die Aufrufe, die beschämende Menge von Plastik, das in Meeren endet, zu reduzieren.

Diese Woche haben Abgeordnete der Tories wieder Masken im House of Commons getragen, wo immer eine Kamera zugegen war, haben sie Masken getragen. Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, beharrt darauf, dass das Tragen von Masken das Mindeste sei, was wir tun können. Aber dieselben, glücklichen, lachenden, maskenlosen Gesichter der Tory Abgeordneten und der Labour Abgeordneten und der anderen Angeordneten und von Bürgermeister Khan können nach wie vor in allen möglichen Innenräumen, in denen sich Menschen drängen, gesehen werden.

Denn es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge.

China, das China von Xi Jinpings, das China, das ein Viertel der dreckigen Emissionen der Erde in die Luft pumpt, wirft 112 Millionen Gesichtsmasken, Material u.a. Plastik, pro Tag aus, seit Monaten.

Mittlerweile gibt es Hunderte Milliarden davon. Jede einzelne Maske wird geschätzt 500 Jahre benötigen, um sich zu zersetzen.

Niemand weiß wie viele Milliarden sich bereits in der Landschaft und den Meeren befinden, beides verschmutzen, Tiere töten.

Es geht nicht um das, was sie sagen, worum es ginge.

Als Referenz dafür, was Menschen sagen und was sie tun, schaue ich immer zum Heiligen Franz von Asissi.

Im 12. Jahrhundert in einer reichen Familie geboren, hätte er ein behütetes und privilegiertes Leben leben können. Stattdessen hat er alles aufgegeben, seinen Besitz verschenkt und ein Leben in Armut für den Rest seiner Tage gelebt. Andere sind seinem Vorbild gefolgt, und er hat eine religiösen Orden gegründet, den es noch heute gibt. Er hat seinen Worten Taten folgen lassen. Er sagte, dass es einen besseren Weg, zu leben, einen richtigen Weg, zu leben gibt, und er hat so gelebt.

Diejenigen, die heute die Art, wie wir leben, verändern wollen, müssen es dem Heiligen Franziskus gleich tun. Sie müssen mit gutem Beispiel voran gehen.

In der Zukunft, die sie für uns vorgesehen haben, werden wir, um das World Economic Forum zu zitieren, nichts besitzen, aber dennoch glücklich sein, glücklicher als jemals zuvor. Lasst mich sehen, wie uns die Präsidenten und Prinzen und Politiker diesen neuen Weg des Lebens vorleben, und wie glücklich sie dabei sind.

Come on Herr Johnson, Herr Biden – Klaus Schwab vom WEF, Bill Gates und der Rest der technokratischen Visionäre, die alles besser wissen als wir. Lebt, was ihr sagt! Lasst uns sehen, wir ihr all euren hinderlichen Reichtum verschenkt, all diese lästigen Besitztümer aufgebt, die Euch doch unglücklich machen. Lasst uns sehen, wir ihr Eure Villen für korrekt isolierte Öko-Heime tauscht. Kein internationaler Transport und keine internationalen Reisen mehr, wenn dazu fossile Brennstoffe benötigt werden. Kein Fleisch mehr essen. Statt die pflanzlichen Nahrungsmittel über Tausende von Kilometern einzufliegen – diese Avocados, den Reis, Quinoa, beschränkt Eure Mahlzeiten auf das, was in der Umgebung eurer Öko-Häuser wächst, was ihr im Korb Eures Fahrrads nach Hause transportieren könnt.
Ich bin offen.
Ich bin bereit, mich von dem, was ihr sagt, überzeugen zu lassen.

Geht mit gutem Beispiel voran. Oder ist es eher so, dass das Leben, das ihr Euch für mich vorstellt, nicht das Leben ist, das ihr selbst zu leben bereit seid?

Habe ich Recht wenn ich Euch für leer halte, für Windbeutel, egomane Heuchler, die nur mehr Geld wollen, und mehr Macht? Ist es nur eine neue Auflage des alten, ganz alten: Mach’ was ich Dir sage, nicht was ich tue?

Bis auf Weiteres und bis ich vom Gegenteil überzeugt werde, werde ich weiter der Überzeugung sein, dass es nicht um das geht, was sie uns sagen, worum es ginge.



Die Natur hat jetzt auch die Nase voll:


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX:

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
23 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box