Rektal-Forschung: Ungeimpfte wegsperren reduziert die Fallzahlen

Es hat sie zu allen Zeiten gegeben, diejenigen, die sich an Hochschulen herumdrücken und dort keine Forschung ausführen, sondern Unheil stiften, sei es durch ideologische Indoktrination, sei es, durch Verbildung von Studenten zu Hochschul-Schwätzern, sei es durch das Bereitstellen von Legitimationsmaterial für diejenigen, die Munition im politischen Kampf gegen Andersdenkende benötigen.

Sie sind so alt wie die Menschheit.

Indes gab es eine Zeit, zu der Forschungsthemen an eine Grenze der Moral gestoßen sind, die es zum Beispiel im Dritten Reich nicht gab. Damals wäre eine Modell-Simulation, die die Entlastung des öffentlichen Haushalts darstellt, die eintritt, wenn man alle Gruppen, die die Nationalsozialisten nicht mögen, von chronisch Kranken, über Wohnsitzlose, Homosexuelle, Sinti und Roma (damals noch Zigeuner), Juden und Kommunisten, sterilisiert hätte, damit sie sich nicht mehr fortpflanzen. Hätte es damals die entsprechende Ausstattung an Computer und sonstigen Utensilien gegeben, die entsprechenden Simulationsmodelle wären vermutlich nur so aus dem Boden geschossen. Z.B. in Form von Simulationen, die zeigen, wie sich die Volksgesundheit verbessert, wenn Kranke und alle Unpassenden eliminiert werden. Zum Beispiel in Form von Simulationen, die zeigen, wie man damals virulente Krankheiten wie z.B. Tuberkulose dadurch eindämmen kann, dass man Wohnsitzlose und alle, die nicht dem entsprechen, was man als nationalsozialistisches savoir vivre ansehen kann, aus der Gesellschaft nimmt. Und mit hoher Wahrscheinlichkeit hätte es auch Simulationen dazu gegeben, wie sich die Lebenszufriedenheit der Deutschen verbessert, wenn man die unpassenden gesellschaftlichen Gruppen in Konzentrationslager sperrt.

Dass Wissenschaftler sich von Polit-Darstellern instrumentalisieren lassen, ist nichts Neues.

Insofern verwundert es uns nicht, über die folgende “Rapid Communication”, die ein Gemeinschaftswerk von Angestellten der Technischen Hochschule Aschaffenburg darstellt, gestolpert zu sein:

Bevor linksidentitärer Junk und vermeintliche Notwendigkeiten kollektiver Hirngespinste wie der Volksgesundheit, die Arena betreten haben, in der einst die Methode der Wissenschaft herrschte, wären Forschungsarbeiten, in denen untersucht wird, wie sich eine fiktive Variable verändert, wenn man einen Teil der Bevölkerung seiner Freiheitsrechte beraubt, nicht möglich gewesen. Es hätte eine moralische Grenze eine Grenze des Anstands gegeben. Man untersucht nicht, wie sich die Lebenserwartung verändert, wenn Selbsttötung erlaubt wird oder welche Einsparungen die Gesundheitssysteme haben, wenn man Suizid in den Medien bewirbt. Es verbietet sich von selbst, die Übergriffe eines Staates in die Freiheit von Menschen mit einer pseudo-wissenschaftlichen Legitimation zu versehen, jedenfalls dann, wenn man sich als Wissenschaftler, der auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung steht, begreift. Selbst eine Forschung darüber, wie sich der Ungezieferbefall in Berlin verändert hat, seit die Liebig-Straße geräumt wurde, ist nichts, was zum Thema von Wissenschaftlern werden kann. All diese Themen sind ideologische Themen. Wer sie aufgreift, hat keine wissenschaftlichen Ziele, keine Ziele von Erkenntnis oder Wissen, er hat persönliche Ziele des Anschleimens und fährt dazu auf dem Trittbrett der derzeit herrschenden Ideologie.

Insofern muss man Tobias Krebs und Michael J. Moeckel an dieser Stelle bereits moralisch verurteilen, denn sIe haben eine Grenze überschritten, eine, die Demokratie von Totalitarismus trennt, eine, die ein mit rudimentärer Moral begabter Mensch nicht überschreitet.

Moeckel und Krebs produzieren eines jener Vorhersagemodelle, die wir zur Genüge aus der COVID- und Klimawandel-Vergangenheit kennen. In ihrem Fall sieht es so aus:

Oben in der Abbildung bedingt unten: Oben wird die Anzahl der positiven Tests in Bayern geschätzt, auf Grundlage von 70.000 fiktiven Agenten, dazu gleich, unten wird abgeleitet, was sich, auf Grundlage dessen, was man über den Anteil der positiv Getesteten, die im Krankenhaus landen, wohl in Krankenhäusern einstellen wird, wobei zudem die Versprechungen von Pfizer/Biontech über die angebliche Effektivität ihrer Gentherapie in Rechnung gestellt werden und wohl 1:1 und vor allem kritiklos übernommen wurden. Ob dabei berücksichtigt wurde, dass die vermeintliche Effektivität der Gentherapie “Comirnaty” über Zeit nicht statisch bleibt, sondern stetig sinkt, das können wir nicht sagen, denn die Autoren VERHEIMLICHEN jede Annahme, die sie ihrem Modell zugrunde gelegt haben. Das ist ein so massiver Bruch mit wissenschaftlichen Standards, dass man eigentlich an dieser Stelle schon mit dem Junk zuende ist. Aber damit kämen die beiden Herrschaften zu leicht davon.



Was man von “Modellen” wie diesen zu halten hat, ist spätestens seit ein Team des Imperial College um Neil Ferguson seine berüchtigten Simulationen über den Gang der Pandemie im Vereinigten Königreich veröffentlicht hat, hinlänglich bekannt. Sie erinnern sich:

Keine dieser Vorhersagen ist auch nur im Ansatz eingetroffen und wenn sie eingetroffen wären, dann wäre das ein Zufall gewesen, denn Modellrechnungen sind nicht dazu da, die Entwicklung der Realität vorherzusagen, das können diese Modelle nicht, sie sind dazu da, ANNAHMEN, die man an die Realität heranträgt, an derselben zu prüfen. Jedes Modell ist eine HYPOTHESE über die Realität, das an der Realität GEPRÜFT werden muss. Es ist eine dieser Unsäglichkeiten, dass immer mehr Hirnis des Weges kommen und ihre Modellwelten als Realität verkaufen wollen.

Die Ergebnisse von Modellen sind in hohem Maße von dem abhängig, was den Modellen als Annahmen zugrunde liegt. Indes, Moeckel und Krebs halten ihre Annahmen regelrecht geheim. Sie langweilen den Leser ihres “Werks” mit Aspekten ihres Agenten-basierten Simulationsmodells und geben an keiner Stelle preis, wie sie denn diese Agenten in ihren Beziehungen zueinander modelliert haben. Im vorliegenden Fall, in dem Geimpfte und Ungeimpfte voneinander unterschieden werden, und in dem das Modell am Ende ausspuckt, dass die “vierte Welle” in Bayern gebrochen werden kann, wenn man Ungeimpfte ins Homeoffice einsperrt, sofern sie von Zuhause aus Lokführer sein können und ihnen die Freizeitaktivitäten außerhalb ihrer vier Wände streicht, muss notwendig die Annahme zugrunde liegen, dass eine Ansteckung und Weitergabe von SARS-CoV-2 durch Geimpfte weniger wahrscheinlich ist als eine durch Ungeimpfte.

Wo Moeckel und Krebs diese Annahme in der Literatur gefunden haben wollen, ist uns unklar, denn alle Forschung, die wir kennen, weist daraufhin, dass Geimpfte und Ungeimpfte sich in gleicher Weise mit SARS-CoV-2 anstecken können, es in gleicher Weise weitergeben können, ja, dass Geimpfte als wahre Superspreader unterwegs sein können. Offenkundig ist Moeckel und Krebs dieser Stand der Forschung unbekannt oder sie ignorieren ihn bewusst, weil sie sich mit ihrem Junk bei politischen Söders andienen wollen.

Wer nachlesen will, wie es um die Infektion von Geimpften und die Weitergabe von SARS-CoV-2 durch Geimpfte steht, der kann das hier tun:


Die rudimentärsten Voraussetzungen, die man erfüllen muss, um überhaupt ein sinnvolles Modell rechnen zu können, sie sind im Fall von Moeckel und Krebs nicht erfüllt, nicht nur was den wissenschaftlichen Standard von Transparenz angeht, auch, was die Kenntnisse über den Stand der Forschung angeht. Wenn sich zwei Helden wie Moeckel und Krebs dennoch mit ihrem computergenerierten Junk so weit aus dem Fenster lehnen, dass sie denken, sie könnten Empfehlungen über den Umgang mit nicht genehmen Bevölkerungsgruppen geben, Empfehlungen wie diesen, dann müssen sie sich nicht wundern, wenn ihnen der Blumentopf aus der Etage über ihnen auf den Kopf fällt:

“The exclusion of unvaccinated students from classes in schools proved to be the least effective of the measures considered. Working from home of all unvaccinated workers was found to be somewhat more effective. According to our Scenario PL W50&C50, a very good mitigation of the fourth wave can be achieved by a combination of working at home and restricting leisure contacts of the unvaccinated population. Here, the maximum number of intensive care beds required is only slightly higher than in the hard lockdown of Scenario L2020. The total number of infections could also be significantly reduced in our simulation by the two measures described. Scenario PL W50&C50 thus also shows that no additional restrictions on the vaccinated population are required for a drastic mitigation of the fourth wave.”

Sie sehen, in welche Richtung der Zug (Züge haben im Faschismus eine besondere Bedeutung) fährt? Polit-Darsteller haben den Weg dafür geebnet, eine komplette Bevölkerungsgruppe zur Hetzjagd freizugeben und Wissenschafts-Darsteller bemühen sich, die Hetzjagenden mit Pseudo-Legitimation zu versorgen. Es ist eigentlich tröge festzustellen, dass es das alles schon einmal in Deutschland gab, aber man muss es dennoch tun, anscheinend reicht das kollektive Gedächtnis keine 80 Jahre in die Vergangenheit zurück.


Krebs, Tobias & Moeckel, Michael J. (2021). Partial Lockdown on Unvaccinated Individuals Promises Breaking of Fourth COVID-19 Wave in Bavaria. medRxiv.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
53 Comments

Schreibe eine Antwort zu qed Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box