#BlackfaceHitler – Zieht das World Economic Forum in Kanada die Fäden?

Dass Justin Trudeau ein WEF-Bubi ist, der das “Young Leader” Programm des World Economic Forum durchlaufen hat, ist kein Geheimnis.

Dass Klaus Schwab damit angibt, weltweit Regierungen in der Tasche zu haben, und die kanadische Regierung dabei explizit als Beispiel nennt, das ist auch bekannt. Wir haben darüber berichtet. Wer es noch einmal sehen will:

Dass die für die Zerstörung der kanadischen Demokratie instrumentelle Chrystia Freeland beim WEF im Board of Trustees sitzt und mittlerweile daran arbeitet, in Kanada dauerhaft die finanzielle Überwachung einzuführen, die derzeit auf nicht vom Parlament genehmigter Notstandsgesetzgebung, die sich die Regierung Trudeau einfach so anmaßt, beruht, ist ebenfalls bekannt.

Dass der Great Reset, den Klaus Schwab schon in den 1970er Jahren in seinen randständigen und gelinde gesagt, irren ökonomischen Büchern verbreitet hat, es vorsieht, Bürger nicht nur zu kontrollieren, sondern ihnen jede Form von Eigentum zu nehmen, um sie auf diese Weise vollständig von den Launen einer Regierungs-Oligarchie abhängig zu machen, darüber haben wir ausführlich berichtet.

Rekapitulieren wir den GREAT RESET in aller Kürze:

Beginnen wir mit den Prämissen, die nicht so offensichtlich, aber notwendig sind, um den “Great Reset” durchführen zu können:

  • Es gibt eine Gruppe Erleuchteter, die wissen, welche Ziele, ökonomischen und sozialen Ziele, die Menschheit (sorry, kleiner haben es Faschisten nicht. Sie bringen immer das Heil für alle, ob alle das wollen oder nicht) ansteuern muss.
  • Es gibt eine Gruppe Erleuchteter, die genau wissen, wie man die wichtigen, die einzigen gesellschaftlichen Ziele, die gemeinhin hinter Leerformeln wie “Nachhaltigkeit”, “Gleichheit” und neuerdings auch einer absurden Variante von “Fairness” versteckt werden, ansteuert und natürlich auch, wie man sie erreicht.

Bereits diese beiden Prämissen, die notwendig sind, um den Great Reset überhaupt anzugehen, machen deutlich, dass das, was Popper in seiner offenen Gesellschaft als Gefahr für demokratische Gesellschaften beschrieben hat, wieder blüht und gedeiht. Es ist auferstanden aus den Ruinen des letzten Versuches, der Menschheit ausschließlich Heil zu bringen.

  • Dass nur eine Gruppe Erleuchteter Ziele und Mittel, zu deren Erreichung genau kennt, die Hohepriester in diesem kommunistisch-romantischen Kult, hat natürlich zur Kosequenz, dass die Normalbürger, diese lästigen Personen, die die Umwelt zerstören und das Klima belasten, keinerlei Mitsprache mehr haben. Das ist die logische Folge aus der Tatsache, dass ein Great Reset natürlich nicht zur Wahl gestellt werden kann. Am Ende wird er abgewählt. Nein, der Great Reset muss von oben verordnet werden und mit aller GEWALT durchgesetzt werden, wie wir das derzeit in Kanada sehen, aber dazu gleich.

Deshalb finden sich in unterschiedlichen Texten von Schwab ganz offen, die folgenden Notwendigkeiten, die mit dem Great Reset einhergehen:

  • starke Regierungen, die auch GEGEN DEN WILLEN ihrer Bevölkerung handeln;
  • die Bereitschaft, Opfer zu bringen, bei der Bevölkerung (wer die Willigkeit nicht mitbringt, wird eben willig gemacht, denn bei Widerstand gibt es keinen Great Reset);
  • eine Gleichschaltung der politischen Klasse weltweit: Die Gesellschaft, die Schwab in seiner Dystopie entwirft, ist eine Gesellschaft, die nicht einmal George Orwell eingefallen ist, sie ist vielleicht am ehesten mit einem etwas aufgepeppten Bienenstock zu vergleichen, in dem es die Arbeiter, die Drohnen und die Herrscher gibt.

Die entworfene Gesellschaft des Great Reset steht auf drei Pfeilern:

  • Der erste Pfeiler ist zynischer Weise “faireren Ergebnissen” gewidmet. Diese faireren Ergebnisse sollen im wesentlichen durch eine Abschaffung des Wettbewerbs erreicht werden und durch eine umfassende globale Gleichschaltung im Hinblick auf die Besteuerung, die Art des Handels, den Gegenstand von Handel und vor allem durch das, was Schwab schon seit den 1970er Jahren als sein Lieblingskind hätschelt: Die Stakeholder Economy. Wer im Einzelnen nachlesen will, was sich hinter diesem Monstrum verbirgt, der kann das im Davos Manifesto von 2020 tun. Eine Stakeholder Economy ist Kommunismus unter einem anderen Begriff, denn die Tätigkeit von Unternehmen wird vorgegebenen Zielen, sozialen Zielen, Zielen von Gleichheit und Klimaschutz und was auch immer, unterstellt, die jedes Unternehmen zum Hauptgegenstand seines Strebens zu machen hat. Also nicht mehr Gewinn als Ziel eines Unternehmens, sondern ideologische Ziele. Indes: Wer gibt diese ideologischen Ziele, die als gesellschaftliche Ziele ausgegeben werden, vor, an die sich Unternehmen zu halten haben? Dumme Frage, natürlich die Klasse der Erleuchteten, jene, denen sich die göttliche und unveränderbare Wahrheit darüber, wie die Menschheit zu leben hat, mitgeteilt hat. Josef Stalin hat sich diese Wahrheit auch mitgeteilt, und das ist kein Zufall. Stalin ist ein direktes Ergebnis des Historizismus, dessen Elend Karl Raimund Popper so trefflich dargestellt hat. Historizismus ist eine dieser Wahnideen. Befallene Menschen glauben, sie wüssten, was sie und alle anderen Menschen selig machen kann. Und wie es mit Fanatikern nun einmal so ist: Diese Wahnidee setzen sie dann ohne Rücksicht auf Verluste um. Die moderne Formulierung im Great Reset bedient sich natürlich all der Modeworte, die im linken Spektrum wegen der Emotion die sie auslösen, so geschätzt werden. Sie können auch nicht wegen ihrer Bedeutung geschätzt werden, denn sie haben keine. Begriffe wie “Nachhaltigkeit”, “Klimaschutz”, “Grüne Ökonomie” oder bei Schwab in seinem Davos Manifesto:

    “iv. A company serves society at large through its activities, supports the communities in which it works, and pays its fair share of taxes. It ensures the safe, ethical and efficient use of data. It acts as a steward of the environmental and material universe for future generations. It consciously protects our biosphere and champions a circular, shared and regenerative economy. It continuously expands the frontiers of knowledge, innovation and technology to improve people’s well-being.”

    Das ist der Versuch, Menschen durch wohlklingende Worte ohne Inhalt hinters Licht zu führen. Man könnte die Variante von Kommunismus, die Schwab unter die Menschheit bringen will, entsprechend Wohlklang-Kommunismus nennen. Wir bevorzugen dennoch den Begriff des romantischen Kommunismus, weil er die Schwärmerei, die die Rationalität ersetzt hat, besser zum Ausdruck bringt.

  • Die geteilten Werte, die Sie und wir und alle haben, sie bilden den zweiten Pfeiler im faschistischen Entwurf des Great Reset. Sie wissen nicht, dass sie geteilte Werte mit allen anderen 7.8 Milliarden Menschen haben? Macht nichts. Herr Schwab gibt Ihnen die Werte vor, die Sie mit allen anderen 7,8 Milliarden Menschen gemeinsam haben: Gleichheit und Nachhaltigkeit. Das Schöne an leeren Hülsen wie Gleichheit und Nachhaltigkeit, man kann sie nach Belieben mit dem füllen, was einem gerade in den Kram passt, nicht man natürlich, nein, der erleuchtete Kreis der Wissenden um Klaus Schwab, jene Gruppe des Zweifelns Unfähiger, die genau wissen, was für andere gut und richtig ist.
  • Schließlich, unter Pfeiler drei, will Schwab die Früchte der vierten industriellen Revolution ernten. Der Begriff “smart” ist wohl der Begriff, der die Errungenschaften der vierten industriellen Revolution am Besten auf den Punkt bringt. Maschinen, die mit einander kommunizieren und Ihnen die Arbeit abnehmen, z.B. Ihre Stromuhr abzulesen. Das wird für Sie erledigt. Damit geht natürlich eine Form der Entmündigung einher, aber das ist gewollt. Wer nicht weiß, wie er sich versorgt, der ist abhängig von denen, die ihn versorgen. Und diejenigen, die ihn versorgen, das ist die Einheitsfront aus Verwaltung, Regierung, Unternehmen und Hochschulen. Wessen Verbrauch an Strom durch ein Smartmeter überwacht wird, dessen über eine bestimmte Vorgabe hinausreichender Verbrauch kann gestoppt werden. Cash wird durch digitales Geld ersetzt, ein Tastendruck genügt, um ihnen ihr Geld zu entziehen.

All das, was den Great Reset auszeichnet, das wird derzeit in Kanada umzusetzen versucht. Wer dabei im Weg steht, das ist wörtlich zu nehmen, denn mehr tun diejenigen, die das faschistische Regime von Trudeau zu Regimefeinden erklärt hat nicht, sie stehen einfach nur am Straßenrand oder im Weg, sind nicht aggressiv, nicht feindlich, tun nichts, was kriminell wäre, durch irgend ein Strafrecht erfasst wäre, der wird niedergetrampelt. Und dennoch sieht die Behandlung, die ihnen von Polizeirobotern zuteil wird, von denen die Kunde geht, dass sie von der UN eingeflogen wurden (aber das ist derzeit nur eine jener Verschwörungstheorien, die das Potential haben, in ein paar Tagen korrekt zu sein, so wie die Verschwörungstheorie Anfang 2021, die Bundesregierung plane, eine Impfpflicht einzuführen …wir kommen darauf zurück), so aus, wie in der folgenden Great Reset Weise, in der sie aufgefordert werden, den Ort, an dem sie sich aufgehalten haben, weil es ihr Recht als freier Kanadier ist, zu verlassen.

Dass die Trudeau-Clique in Kanada versucht, die von Schwab geforderte “starke Regierung” zu sein, die auch gegen den Willen der Bevölkerung, großer Teile der Bevölkerung, ihre Maßnahmen, die die Trudeau-Clique für richtig hält (oder vorgegeben bekommen hat) durchzusetzen und dabei nicht einmal eine RECHTSBASIS für ihr Vorgehen vorzuweisen hat, das wird in dem folgenden Interview mit einem Trucker, dessen Truck noch an Parliament Hill steht, sehr deutlich.

Er wurde von angeblichen Polizeibeamten ausgesondern, von gleich mehreren misshandelt, obwohl er keinerlei Widerstand geleistet hat. Die Zeichen seiner Misshandlung sind in sein Gesicht geschrieben. Er wurde vor die Wahl gestellt, den Ort zu verlassen oder festgenommen zu werden. Er hat sich entschieden, sich festnehmen zu lassen, hat ein paar Stunden in einem Fahrzeug in Einzelhaft zugebracht, wurde dann in eine abgelegene Polizeistation gebracht und dort ohne Anklage wieder auf freien Fuss gesetzt. Warum? Weil er gegen kein Gesetz verstoßen hat.

Credit: Tireroaster’s Garage

Das ist nur ein Beispiel von vielen die zeigen, dass es keine gesetzliche Grundlage dafür gibt, Trucker einfach fesztzunehmen, denn sie verstoßen gegen kein Gesetz. Das folgende Video einer Pressekonferenz, die Tom Marazzo, einer der Organisatoren von Truckers4Freedom gegeben hat, ist in vieler Hinsicht sehr aussagekräftig. Uns geht es darin um die Passage ab 37:30. Wir empfehlen unseren Lesern aber, sich die Zeit zu nehmen, und das gesamte Video anzusehen. Unter anderem wird darin deutlich, was wir in unzähligen Videosequenzen belegt haben: Die Gewalt geht von Polizisten, nicht von Demonstranten aus. Und diejenigen, die hinter dieser Gewalt stehen, sind diejenigen, die wir als Trudeau-Clique bezeichnen. Trudeaus-Clique hat sich nicht nur geweigert, dem unglaublich anmaßenden Begehren der Trucker, ein Gespräch zu führen, nachzukommnen, Trudeau und sein Mob haben von Anfang an alle Vereinbarungen, die die Trucker z.B. mit der Stadtverwaltung Ottawas haben, hintertrieben und die Situation in Ottawa systematisch eskaliert, bis zur illegalen Einsetzung des Emergencies Act, der dazu missbraucht wird, die Form eines chinesischen Kreditsystems durchzusetzen, die Trudeau und seinen WEF-Konsorten vorzuschweben scheint.

Tom Marazzo hat keine Straftat begangen.
Er wurde zu keinem Zeitpunkt festgenommen.
Es gibt keinen Haftbefehl gegen ihn.
Dennoch wurde ihm sein Bankkonto gesperrt, seine Kreditkarten wurden gekündigt, seiner Frau, die einen anderen Nachnamen trägt als er, wurde der Kredit-Score verschlechtert. Sie sehen, wo das hinläuft? Wer der Regierung von WEF-Gnaden nicht gefällig ist, der wird bestraft, dem wird die Existenzgrundlage entzogen, weil er es gewagt hat, gegen die Regierung Stellung zu beziehen. Aber nicht nur er wird bestraft. Es gilt die Kollektivstrafe, die alte Sippenhaft, die schon die Nazis umgesetzt haben, wird von Trudeau eingesetzt, um Bürger zu bestrafen, ihr Leben zu zerstören.

Man solle, so hat Catturd, einer der einflussreichsten US-Amerikanischen Twitterer vorgeschlagen, Trudeau fortan als BlackfaceHitler bezeichnen. Ein sehr guter Vorschlag, wie nicht nur wir finden, denn #BlackfaceHitler trendet seit gestern auf Twitter und ist offenkundig nicht einmal durch direkte Eingriffe von Twitter aus den Trends zu bekommen.

Es ist offenkundig, dass der Bauplan des Great Reset, der vom WEF vorgegeben wird, in Kanada zum Einsatz kommt. Es ist ein typischer Fall von “Wehret den Anfängen” oder wollen Sie darauf warten, bis ihr Konto temporär gesperrt wird, weil sie ihre Umweltpunkte, die ihnen die Grüne Regierung zuweist, überschritten haben oder Sie im Internet eine Aussage getätigt haben, die dem Gestörten, der gerade XY-Minister spielen darf, persönlich missfallen hat? Wollen Sie darauf warten, dass ihnen der Zugang zu Veranstaltungen verwehrt wird, weil sie vom Überwachungsteam als Teilnehmer eines Spaziergangs identifiziert wurden?

Es wird Zeit, sich ernsthaft zu wehren und die Polit-Darsteller, die derzeit von sich denken, die Zügel in der Hand zu haben, zu einer Stellungnahme zu zwingen. Schreiben Sie ihren Wahlkreisabgeordneten an und fordern Sie ihn auf, zu der Verletzung aller vorhandenen demokratischen Grundsätze in Kanada durch die Trudeau-Clique Stellung zu beziehen.

Dafür, dass das WEF in Kanada die Fäden zieht, gibt es übrigens einen Beleg aus dem Kanadischen Unterhaus. Der Tory Abgeordnete Colin Carrie hat nach den Verflechtungen zwischen WEF und kanadischer Regierung gefragt und zur Antwort bekommen, er würde Desinformation verbreiten.

Wenn Sie sich nicht mehr erinnern, wie dick die Verflechtungen zwischen WEF und der kanadischen Regierung sind, dann lesen Sie bitte noch einmal von Anfang an.

Die WEF-Bubis sind losgelassen:

  • Sie lügen, dass sich die Balken biegen.
  • Sie missbrauchen Rechtssätze.
  • Sie stehlen Eigentum und bestrafen Bürger, die ihnen nicht zuwillen sind.
  • Sie fühlen sich als “Hohepriester” ihres WEF-Kults, als Erleuchtete, die den Dummen, also uns, vorgeben müssen, wie richtig gelebt wird, welche Bereitschaft, Opfer zu bringen, wirzeigen müssen.

In Kanada versucht die Trudeau-Clique, den Great Reset durchzusetzen.

Das geht uns alle an.

Schreiben Sie an ihren Abgeordneten. Zwingen Sie ihn zu einer Stellungnahme, damit Sie wissen, woran Sie mit ihm sind. Und schicken Sie uns seine Antwort [redaktion @ sciencefiles.org]!



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!