Vorschau auf die US-Midterm-Elections: Die Gubernatorial Races – ScienceFiles-Special

Noch 8 Tage bis zu den Midterm-Elections, und wenn man die MS-Medien und ihre Berichterstattung so betrachtet, dann kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass versucht wird, sich psychologisch auf das vorzubereiten, was den Linken zu drohen scheint: Eine rote Welle, die sie wegschwemmt. In der ARD baut heute Kerstin Klein, unter Missbrauch eines ehrenwerten Nachnamens, für einen Erfolg der Republikaner vor. Gegenstand des Beitrags sind zwei junge Latinos, die für die Republikaner aktiv sind und durch Donald Trump zu den Republikanern kamen. Die Erzählung, die aus dem Hauptstadt-Studio der ARD in Washington für die drohende Wahlniederlage der US-Democrats angeboten wird, lautet: Eigentlich wählen viel mehr Leute die US-Demofrauds als die Republikaner, aber die Wähler der US-Demofrauds sind verdrossen, vor allem die jungen Wähler und die Hispanics, gehen daher nicht wählen. Dagegen sind die Wähler der Republikaner sehr motiviert, gehen wählen, sorgen für einen, wenn man diesen irren Gedanken zuende spielen will, “falschen” Wahlausgang.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Warum sind die Wähler der US-Democrats verdrossen?
Hm.
Was könnte der Grund sein?
Kerstin Klein fragt nicht danach.
Wir auch nicht.

Wir präsentieren statt dessen Teil drei unserer Vorschau auf die US-Midterm-Elections.

Die Wahlen zum US-Repräsentantenhaus
und zum US-Senate

haben wir bereits beleuchtet.

Heute geht es um die gubernatorial Races, die Wahlen der Gouverneure, die in 36 der 50 Bundesstaaten der USA anstehen. Von diesen 36 Gouverneursposten befinden sich bislang 20 in der Hand von Republikanern, 16 Mal steht ein US-Democrat einem Bundesstaat als Gouverneur vor. Die Frage, wie es nach der Wahl am 8. November aussehen wird, ist eine der spannendsten Fragen dieses Wahlkampfes, denn nicht weniger als 12 Rennen werden als “toss-up”, also als Wettbewerbe mit offenem Ausgang angesehen.

Davon unbeeindruckt können die Gouverneure von Florida, Ron deSantis, Texas, Greg Abbott und Georgia, Brian Kemp, dem Wahlabend entgegen sehen. Ihre Wiederwahl scheint so sicher, wie die Wiederwahl des Skilehrers aus Kalifornien, Gavin Newsome. Offenkundig hat man sich in Kalifornien an Newsome ebenso gewöhnt, wie an die Blackouts, die seine Energiepolitik zur Folge hat. So wie den Genannten geht es noch 13 US-Demokraten und 21 Republikanern, die sich ihrer (Wieder-)Wahl weitgehend sicher sein können.

 

Den 12 Bundesstaaten, in denen der Ausgang offen ist, widmen wir uns nun etwas eingehender.

Arizona

In Arizona tritt der bisherige Gouverneur, Doug Ducey (GOP), nicht wieder an. In den letzten Wochen hat Kari Lake (GOP – Grand Old Party) sich zum Favoriten eines bis dahin offenen Rennens entwickelt. Wie die Abbildung oben zeigt, ist auch das Momentum eindeutig mit Kari Lake, während Katie Hobbs (D) immer mehr Boden verloren hat. Auch in den nächsten Jahren wird sich wohl ein Republikaner um die Angelegenheiten der Einwohner Arizonas kümmern.

Kansas

Das gubernatorial Race um den Posten des Gouverneurs von Kansas wird zwischen Laura Kelly (D), die den Posten seit 2019 innehat und Derek Schmidt (GOP) entschieden. Kansas gehört zu den am wenigsten durch Meinungsumfragen abgedeckten Bundesstaaten. Die wenigen Umfragen, die es bislang zum Rennen zwischen Kelly und Schmidt gibt, sehen Kelly mit einem leichten Vorteil von knapp 2%, also innerhalb des statistischen Fehlers vor Schmidt liegen. Kurz: Der Ausgang des Rennens in Kansas ist vollkommen offen. Es könnte einer der Bundesstaaten sein, den die US-Democrats an die Republikaner verlieren.

Maine

In Maine will Janet Mills (D) eine zweite Amtszeit anhängen, und derzeit sieht es danach aus, dass ihr dies auch gelingen kann. Sie führt in Umfragen recht deutlich vor  Paul LePage (GOP), was aber, angesichts sich in Maine schnell wandelnder Partei-Affiliationen schnell ändern kann, wie die Umfragen zeigen.

Michigan

In Michigan galt Gretchen Whitmer (D) lange Zeit als gesetzt, es sicher, dass sie eine zweite Amtszeit an die erste anhängt. Mit Tudor Dixon (GOP) schicken die Republikaner eine Kandidatin ins Rennen, die mit dem Slogan “Bring Back Michigan” an die Strategie von Donald Trump anknüpfen will. Derzeit liegt Dixon im Durchschnitt der bisherigen Umfragen rund 3,3% hinter Whitmer zurück, befindet sich aber im Aufwind, so dass auch das Rennen im Swing-State Michigan zu den offenen Rennen gehört.

Minnesota

Tim Waltz (D) ist seit 2019 Gouverneur von Minnesota und will es auch im nächsten Jahr noch sein. Dazu muss er sich gegen Scott Jensen (GOP) durchsetzen, was lange Zeit wie ein Spaziergang aussah, sich mittlerweile aber zu einem recht engen Rennen entwickelt hat, das zu beider Gunsten ausgehen kann.

Nevada

Nevada gehört zu den Bundesstaaten, den die US-Democrats verlieren könnten, denn der derzeitige Amtsinhaber Stephen Sisolak (D) ist zwischenzeitlich ins Hintertreffen geraten und versucht erfolglos, einen stetig steigenden Abstand zu Joe Lombardo (GOP) zu verkürzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nevada sich nach dem 8. November 2022 in die Reihe der Red States einreiht, ist also hoch.

New Mexixo

Michelle Lujan-Grisham (D), derzeitiger Gouverneur von New Mexico, sieht sich Herausforderer Mark Ronchetti (GOP) gegenüber. Auch in New Mexico sah es lange Zeit nach einem Spaziergang für die US-Democrats aus. In den letzten Wochen hat Ronchetti aber einigen Boden gut gemacht, ist der Vorsprung von Lujan Grisham auf 3,5% im Durchschnitt der Befragungen geschrumpt. Je mehr die Sicherheit der Grenzen in New Mexico zum Wahlkampfthema wird, desto besser sind die Aussichten für Mark Ronchetti.

New York State 

Ausgerechnet im deep blue State New York bahnt sich eine Katastrophe für die US-Democrats an, denn Kathy Hochul (D) hat in den letzten Wochen so viel Boden gegenüber Lee Zeldin (GOP) verloren, dass ein Wechsel von blau nach rot für New York State im Bereich des Möglichen ist. Undenkbar noch vor Jahren.

Oklahoma

Wer in Oklahoma nächster Gouverneur sein wird Kevin Stitt (GOP), der derzeitige Amtsinhaber, oder Joy Hofmeister (D), seine Herausforderin, das ist eine offene Frage, die wohl erst am Wahlabend entschieden wird. Derzeit ist nur klar, dass es nicht klar ist, wer nächster Gouverneur sein wird.

Oregon

Oregon ist ein blauer Staat. Kate Brown (D) hat ihn seit 2015 für die US-Democrats ruiniert und zum El Dorado für Drogensüchtige gemacht. Tina Kolek (D) will es ihr gleichtun, muss sich dazu aber gegen Christine Drazan (R) durchsetzen, was insofern erschwert wird, als es mit Betsy Johnson eine unabhängige Kandidatin gibt, die wohl Stimmen aus dem Lager der US-Democrats einsammeln wird. Wie viele das sein werden, davon hängt letztlich die Antwort auf die Frage, wer Nachfolger von Brown wird, Kolek oder Drazan, ab. Derzeit führt Drazan (GOP) mit hauchdünnem Vorsprung. Oregon könnte somit ein weiterer Bundesstaat sein, der aus der blauen Phalanx ausschert und sich in die rote einreiht.

Pennsylvania

Auch der Swing-State Pennsylvania gehört zum umkämpften Terrain, wenngleich Josh Shapiro (D) etwas deutlicher in den Umfragen vor Doug Mastriano liegt, als dies für Kandidaten aus den anderen umkämpften Bundesstaaten der Fall ist. Nachdem Tom Wolf (D) als Gouverneur sein Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht hat, scheint Shapiro die Tradition der US-Democrats in Pennsylvania fortsetzen zu können.

Wisconsin

Auch in WIsconsin sah es eine Zeitlang so aus, als könne Tony Evers (D) in aller Ruhe auf den Wahlabend und seine zweite Amtsperiode warten. Daraus wird nichts. Es wird ein Nail biter für Evers, den von Herausforderer Tim Michels so gut wie nichts mehr trennt. Wer am Wahlabend die Nase vorne haben wird, ist demnach vollkommen offen.

In 12 Bundesstaaten der USA ist der Ausgang der Wahl des Gouverneurs mehr oder weniger offen.

  • In 10 der 12 Bundesstaaten regiert bislang ein US-Democrat.
  • 5 der 10 Bundesstaaten, in denen bislang ein US-Democrat regiert hat, werden vermutlich auch weiterhin von einem US-Democrat regiert (Maine, Minnesota, New Mexico, New York State, Pennsylvania).
  • 4 der 10 Bundesstaaten, in denen bislang ein US-Democrat regiert hat, könnten an den Kandidaten der GOP gehen (Kansas, Michigan, Nevada, Oregon).
  • In einem der 10 Bundesstaaten, in denen ein US-Democrat regiert hat, ist der Ausgang vollkommen offen (Wisconsin).
  • In einem der zwei Bundesstaaten, in denen ein Republikaner Gouverneur war, ist der Ausgang vollkommen offen (Oklahoma).
  • In einem der zwei Bundesstaaten, in denen ein Republikaner Gouverneur war, wird vermutlich auch weiterhin ein Republikaner Gouverneur sein (Arizona).

Damit stünden nach der Wahl vom 8. November 2022 29 Gouverneure der Republikaner 19 der US-Democrats gegenüber, in zwei Fällen ist der Ausgang unklar.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Weihnachten steht vor der Tür!

Machen Sie doch sich und uns eine kleine Freude.

Damit wir auch im nächsten Jahr für Sie da sein können.

UNTERSTÜTZEN SIE SCIENCEFILES!

 

ScienceFiles-Unterstützung [Klick]


Vielen Dank und Ihnen allen einen schönen Advent!