Schlagwort: Coronavirus

Trug-Schutz: Zwischen Geimpften und Ungeimpften besteht KEIN Unterschied, wenn es um SARS-CoV-2 geht

Angeblich geht es bei Impfpässen darum, die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern. Geimpfte, so die einzige rationale Begründung, die man für deren Bevorzugung gegenüber Ungeimpften vorbringen kann, spielen bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 keine oder eine geringere Rolle als Ungeimpfte. Forschung, wie gewöhnlich bei solchen Ergebnissen, aus England, zeigt nun, dass dann, wenn man diese

Massen-Impfung vollkommen unnötig: Herdenimmunität längst erreicht

Erinnern Sie sich noch an den Beginn der Pandemie? Damals konnte man keinen Bericht über das Corona-Virus lesen, ansehen, anhören, ohne dass der R0-Wert darin vorgekommen wäre, als Maß dafür, wie viele Infektionen von einem Infizierten ausgehen. Damals war der R-Wert natürlich hoch. Deshalb haben ihn Politiker geliebt. Seit der R-Wert eher das ist, was

Schutz vor Tod? Mitnichten: Das Versagen der COVID-Impfstoffe zeigt sich auch (oder gerade) bei Verstorbenen

Die COVID-Impfstoffe seien nie dafür gedacht gewesen, Infektionen zu verhindern, so heißt es. Sie sollen vor schwerer Erkrankung und Tod schützen. Das ist eine Schutzbehauptung, die aufgestellt wird, seit klar ist, dass die COVID-Impfstoffe NICHT vor Infektion und NICHT davor schützen, dass ein infizierter Geimpfter das Virus weitergibt. Dass es eine Schutzbehauptung ist, das zeigt

Impfstoffversagen – Das Scheitern der Impfkampagne [Daten aus England]

Manchmal sitzt man wochenlang auf Daten, ohne zu realisieren, dass man denselben eine Information entlocken kann, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich ist, weil die Daten in einer Weise präsentiert werden, die die entsprechende Information nur mit Mühe zugänglich macht. Die Technical Briefings von Public Health England (PHE) gehören zum besten, was man derzeit

Lockdown ist doch gar nicht schlimm: Ein Buch aus der Deutschen JugendKlitsche (DJI) in München

Eigentlich ist die Pandemie gar nicht so schlimm. Auch der Lockdown nicht. Was ist schon dabei, wenn man seiner Freiheitsrechte beraubt und zuhause eingesperrt wird? Warum soll sich mit einer Apartheids-Gesellschaft ein Problem verbinden? Südafrika hat Jahrzehnet als Apartheids-Gesellschaft funktioniert! Merkelland wird auch funktionieren. Wieso soll es ein Problem sein, wenn man Kindern und Jugendlichen,

Das COVID-19-Komplott

Bleiben Sie bei uns, das wir ein etwas längerer Post. Sagt Ihnen der Name “Peter Daszak” etwas? Peter Daszak war Mitglied der WHO-Kommission, die in China nach dem Ursprung von SARS-CoV-2 suchen sollte. Dieser Peter Daszak, von dem Nicholas Wade in seinem gerade veröffentlichten Essay schreibt: “Dr. Daszak’s organization funded coronavirus research at the Wuhan

Heilfroh, nicht in Deutschland zu leben: Ein Corona-Bericht aus Japan

von Dr. Wolfgang Zoubek Ich lebe seit fast 25 Jahren in Japan und bin besonders von der pragmatischen und unprätentiösen Lebenseinstellung der Menschen angetan. Die Japaner nehmen das Leben wie es ist, deshalb bleibt man hier vom Genderwahn verschont, und auch der Klimawahn treibt nur wenig Blüten. Unlängst wurde der zehnte Jahrestag der Katastrophe in

Freiheit statt Lockdown: “Wir haben herrliches Herbstwetter, und das Leben ist fast wieder normal” – Lagebericht aus Südafrika

Wir haben einen Leser von ScienceFiles, der in Südafrika wohnt, gebeten, uns einen Lagebericht zu schreiben. Er hat dies in hervorragender Weise getan. Wir danken ihm dafür ganz herzlich. Der Bericht unseres Leser bringt Informationen nach Deutschland, die es so nicht gibt, Informationen, deren Verbreitung es den Politdarstellern erschweren, ihren Unfug in der Weise durchzusetzen,

Corona-Korruption – Der Einsatz: Millionen US-Dollar und Leben

Dies ist ein Post, der sich um zwei Briefe dreht. Ein Brief wurde am 7. März 2020 im Lancet veröffentlicht. Ein Brief wurde am 23. Februar 2021 im US-Congress veröffentlicht. Beide haben Sie die Frage, wo SARS-CoV-2 herkommt, zum Gegenstand, beide geben Sie den Rahmen einer Geschichte ab, die man nicht anders als ein Schauspiel

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box