Von der Wissenschaft zur Staatsforschung: Universitäten als ideologische Haftanstalten

Pressmeldungen wie die folgende, sind leider zur Normalität geworden.

An der Universität (!sic) Hohenheim findet am 12. und 13. März ein Symposium „Glücksspiel“ statt. Im Vorfeld dieses Symposiums hat sich Dr. Tilman Becker, „Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim“ schon einmal verbal als guter Vasall seines Staates zu erkennen gegeben und sich bei seinem örtlichen Finanzamt und beim noch zu benennenden Finanzminister, sofern es in der 19. Legislaturperiode einen Finanzminister geben wird, angedient.

Deutschland, so befindet Herr Becker, sei „DAS Paradies für illegale Glücksspielanbieter … Schuld daran sei das Versagen der Länder bei der Glücksspielregulierung … Dem Staat sind 2015 Einnahmen von 490 Millionen Euro entgangen“.

Man stelle sich das einmal vor. Da gibt es Menschen in Deutschland, die gehen Online um dort an Glücksspielen teilzunehmen. Nicht genug damit, dass sie das in sie gesetzte Vertrauen, das mit der Gewährung eines Online-Zugangs, wenn auch eines sehr langsamen im europäischen Vergleich, in sie gesetzt wurde, missbrauchen, um Glück zu spielen, sie tun es auch noch bei illegalen Anbietern, also bei solchen, die nicht durch ein Bundesland lizensiert sind, die in Deutschland keine Ertrags-, Umsatz- und Vergnügungssteuer abführen, die die 20%, die z.B. auf den Einsatz beim Lotto als Steuer erhoben werden, nicht an den Fiskus abführen. Schlimmer noch: Der Staat hat keinerlei Zugriff auf die Gewinne, kann entsprechend keine Einkommenssteuer einfordern.

Das ist, was die, die sich derzeit den Hintern auf einer institutionellen Position in den Wissenschaften wärmen, für bedenklich halten: Menschen tun etwas, worüber ihr Staat keine Kontrolle hat. Sie tun etwas, das niemanden schädigt, das ihnen offensichtlich Spaß macht, aber woran ihr Staat nichts verdient. Und das findet Herr Becker bedenklich.

Alle Worte, die uns einfallen, um unsere Verachtung für eine derartige Andienforschung auszudrücken, sind nicht dazu geeignet, hier veröffentlicht zu werden. Deshalb belassen wir es bei einem Blick auf das, was die institutionellen Mundstücke des Staates, die von sich denken, sie seien Wissenschaftler, zerstört haben.

In den 1970er Jahren gab es Forscher wie Johannes Fesst und Erhard Blankenburg, die sich in Polizeiautos gesetzt haben, um herauszufinden, ob die Polizei als staatliche Institution Strafverfolgung differenziert durchführt. Stimmt es, dass man die Kleinen hängt und die Großen laufen lässt?

In den 1970er und 1980er Jahren haben eine Reihe von Kriminologen um Fritz Sack eine vollkommen verquere und falsche aber zumindest engagierte Version des Labeling Approach nach Deutschland gebracht und untersucht, ob Strafgesetze als Herrschaftsinstrumente einer sozialen Klasse eingesetzt werden, um ihre eigene Position in der sozialen Hierarchie zu sichern.

In den 1990er Jahren hat die Kommission des Sechsten Familienberichts einen Bericht erstellt, der im Bundesministeriums für Familie und all die anderen Missfallen erregt hat, da er sich kritisch mit den dortigen Politiken auseinandergesetzt hat.

Von den 1970er bis in die 2000er Jahre haben sich Wissenschaftler wie Hans Herbert von Arnim gegen die politische Korruption gewendet, die in Parteienklüngeln, den politischen Stiftungen der Parteien, die keine Stiftungen, sondern eingetragene Vereine sind und im Speckgürtel um Parteien und Ministerien, mit all ihren vielen Mäulern, die gestopft werden wollen, endemisch ist, und die Fehlentwicklungen in zahlreichen Publikationen kritisiert.

Beginnend mit den 1990er Jahren haben sich in Deutschland sogar Verwaltungswissenschaftler gefunden, die den Ansatz des New Public Managements, der nicht nur mehr Rechenschaft und Transparenz von Verwaltungen verlangt, sondern Wettbewerb einführen wollte, so dass selbst ein pomadiger Beamter noch auf Trap gebracht werden konnte, nach Deutschland übertragen wollten, um u.a. den Wildwuchs nutzloser Verwaltungsstellen einzudämmen.

Wissenschaftler wie Hartmut Esser oder Heike Diefenbach haben sich mit Regierenden angelegt und wieder und wieder darauf hingewiesen, dass die Politik im Bezug auf Migranten, die Bildung, die Bevorzugung von Frauen und vieles mehr, verfehlt ist. Andere wie Karl-Dieter Opp haben einen sehr mächtigen Erklärungsansatz mit Rational-Choice entwickelt, dem es zu verdanken ist, dass Soziologie und Politikwissenschaft an die Tür einer Normalwissenschaft geklopft haben, bevor sie von Gender Studies und Sozialismen aller Art in den Naturzustand einer nicht einmal Vorwissenschaft zurückgeworfen wurden.

Und was haben wir heute?
Heute haben wir politische Angestellte an Universitäten, die über staatliche Förderprogramme an Universitäten gehievt wurden, damit sie dort jederzeit instrumentalisiert werden können, um für Ministerien nützliche angebliche Forschung zu betreiben, also Papier zu füllen, auf das Ministerien dann verweisen können, um ihre Politiken zu legitimieren.

Wir haben Ministerien, die Wissenschaftler auffordern, sich an Projekten des Ministeriums zu beteiligen, nicht ohne diese Aufforderung mit den gewünschten Inhalten des angeblichen Projekts zu verbinden. Wir haben Legitimationsforscher, die sich beeilen, die Ergebnisse zu produzieren, die ihre politischen Herren von ihnen verlangen, so wie es z.B. die Abhängigen im Institut für Demokratieforschung in Göttingen getan haben, nur um dann einen Tritt in den Hintern zu bekommen, wenn der politische Auftraggeber mit seiner beabsichtigten Manipulation der Öffentlichkeit auf Grundlage der angeblichen Studie aus Göttingen nicht durchkommt.

Wir haben angebliche Wissenschaftler, die Konzepte wie Nudging erfinden, um dem Staat eine Handhabe zur Manipulation seiner Bevölkerung zu geben und darauf auch noch stolz sind.

Und wir haben Finanzbeamte wie Herrn Becker, die es nicht in die Oberfinanzdirektion geschafft haben und ihre Enttäuschung nun dadurch zu verarbeiten suchen, dass sie sich als Hilfsbeamten beim Finanzministerium andienen und allzeit bereit sind, die Seite des Staates gegen seine Bürger zu vertreten.

Und das ist, was am beklagenswertesten ist.

Die Wissenschaft als emanzipatorische Kraft ist in Deutschland nicht mehr vorhanden. Sie ist umfunktioniert worden zur dritten Kolonnen derjenigen, die gerade am Ruder sind und für die Dienste, die die Wissenschaftssklaven freiwillig erbringen, gerade bezahlen. Die Kritik, die Wissenschaft ausmacht, ist durch Anbiederung ersetzt. Die offene Forschung ist zur Legitimationsforschung verkommen. Die Suche nach Erkenntnis zur Fabrikation von Bestätigung für staatliche Vorgaben. Universitäten sind nicht mehr Stätten, an denen Ideen ausgetauscht werden, an denen die Freude am verfolgen neuartiger Gedanken herrscht, Universitäten sind zu ideologischen Haftanstalten geworden, an denen Gedanken den Ketten der politischen Korrektheit anheim gestellt sind. Die Insassen der Haftanstalten verdingen sich als Legitimationsbeschaffer, als Finanzbeamte, als Krämer für die Sache des Staates, sie schleimen und dienen sich bei der politischen Klasse an und verraten diejenigen, die sie finanzieren und denen sie eigentlich im Kampf um individuelle Freiheit und gegen den Staat beistehen müssten, wüssten sie noch, was die Idee der Wissenschaft ausmacht.

Aber das haben die meisten vergessen. Sie sind zu sehr damit beschäftigt, sich anzubiedern, anzudienen, immer in der Hoffnung, ihre Talente zum Schleimen würden eines Tages erkannt und mit einer Stelle in einem Ministerium belohnt.

Universitäten waren einst Orte, an denen große Ideen entwickelt wurden, Träume verwirklicht wurden. Heute sind sie Orte, an denen die Familie mit dem Beruf vereinbart wird, die Lehre nur stattfinden kann, wenn der Universitätskindergarten seinen Lärmpegel auf unter 90 Dezibel senkt und Orte, an denen die Träume der Beschäftigten bei der Verbeamtung enden.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Macht Politiker persönlich verantwortlich: „Skin in the Game!“

Allen, die es noch nicht kennen, sei an dieser Stelle das politisch höchst unkorrekte Buch von Nassim Nicholas Taleb „Antifragile“ empfohlen. Es ist ein Genuss zu lesen. In diesem Buch entwickelt Taleb nicht nur eine Vielzahl von neuen Ideen, die alle auf seinem Konzept der Antifragilität basieren, er hat darin auch ein Kapitel, das sich mit opportunistischem Verhalten beschäftigt, wie es z.B. Politiker Wählern gegenüber zeigen, deren Steuergelder sie aus dem Fenster werfen, deren politischen Willen, sie nach Wahlen mit Füßen treten, deren Meinung ihnen nur so lange wichtig ist, solange sie dem entspricht, was sie für die korrekte Meinung halten usw.

Eine kleine Kostprobe aus „Antifragile“.

Eines der vielen Probleme moderner Gesellschaften, so argumentiert Taleb, sei das Verschwinden von Heldentum. Heldentum zeichnet sich für ihn dadurch aus, dass Einzelne große Risiken, die große Auszahlungen versprechen, eingehen und die Folgen ihrer Entscheidung, das entsprechende Risiko einzugehen, selbst tragen. Statt dieses Heldentums gibt es heute eher ein Maulheldentum, das sich dadurch auszeichnet, dass unter anderem Politiker Handlungsentscheidungen treffen, deren Folgen nicht sie, sondern andere zu tragen haben.

Taleb im Original:
„I am even more distraught for the future of the human race when I see a nerd behind a computer in a D.C. suburb, walking distance from a Starbucks coffeehouse, or a shopping mall, capable of blowing up an entire battalion in a remote place, say Pakistan, and afterwards going to the gym for a ‘workout’ (compare his culture to that of knights or samurai). Cowardice enhanced by technology is all connected: society is fragilized by spineless politicians, draft dodgers afraid of polls, and journalists building narratives, who create explosive deficits and compound agency problems because they want to look good in the short run” (379).

Das, was Taleb hier als Agency Problem beschreibt, besteht darin, dass Politiker KEINE Kosten für ihre Entscheidungen tragen. Alle anderen tragen die Kosten, nicht sie. Auch eine Abwahl oder ein Ausscheiden aus dem Amt hat keine Kosten für Politiker, sondern eine Pension und eine oft über Jahre andauerte Fortsetzung ihrer Bezüge zur Folge. Um Politiker zu sein, muss man keine Kompetenzen oder Befähigungen vorweisen, man kann Entscheidungen ohne Risiko treffen und hat keinerlei ernstzunehmende Folgen zu fürchten, selbst dann nicht, wenn man den Ruin einer Gesellschaft zu verantworten hat.

Um diesem Free Rider-Tum ein Ende zu setzen, fordert Taleb, Skin in the Game: D.h. Politiker müssen durch die Entscheidungen, die sie treffen, das Risiko eingehen, an den Kosten der Entscheidung beteiligt zu werden. Wer Steuerzahler schädigt, weil er z.B. Studien in Auftrag gibt, um seinen politische Launen zu frönen oder Bekannte zu versorgen, der muss dann, wenn Junk herauskommt, zur Rechenschaft ziehbar sein, der muss die Kosten, die er produziert hat, tragen.

Nehmen wir z.B. die unsägliche Junk-Studie des Instituts für Demokratieforschung in Göttingen, in der alle Ostdeutschen rundweg zu Rechtsextremisten erklärt werden.

Iris Gleicke hat die Studie in Auftrag gegeben. Nicht weil diese Studie notwendig oder auch nur wichtig gewesen wäre, sondern weil Gleicke sich als Kämpfer gegen den Rechtsextremismus, und zwar auf Kosten der Steuerzahler inszenieren will.

Wir haben die Studie als erste zerlegt, die methodischen Mängel angesprochen, darauf hingewiesen, dass qualitative Interviews mit ein paar Hanseln, die derselben ideologischen Couleur angehören, wie die Autoren der Studie und Beobachtungen in drei sächsischen Gemeinden nicht die Datengrundlage darstellen, auf der man Schlüsse auf „die Ostdeutschen“ ziehen kann. Wir haben die gewürgte Art und Weise, in der die Autoren versuchen, Rechtsextremismus zu finden, kritisiert, das Fehlen jeglicher Methode, jeglicher begründeter Auswahl angemerkt und darauf hingewiesen, dass ernsthafte Zweifel bestehen, dass die qualitativen Interviews, die angeblich geführt worden sein sollen, auch tatsächlich geführt wurden.

Und Gleicke hat die Studie verteidigt.
Zunächst.

Dann haben Medien unsere Kritik aufgenommen.
Und Gleicke ist eingeknickt.

Die deutsche Übersetzung. Der idiotische Untertitel lässt nichts Gutes erwarten…

Plötzlich war die Ostbeauftragte der Ansicht, die Studie, die sie bestellt hat und deren angebliche Ergebnisse ihr nicht nur gut in den Kram gepasst haben, sondern auch wenige Tage zuvor noch korrekt vorkamen, sei voller Fehler und eine „schlicht nicht hinnehmbare Schlamperei“. Gleicke ist einer der Politdarsteller, die alles behaupten würden, um eine eigene Verantwortung an andere abschieben zu können.

Weil die Wogen ob des Versuchs, alle Ostdeutschen auf einen Schlag zu rechtsextremisieren, weiter hoch geschlagen sind, hat sich Gleicke zudem genötigt gesehen, die Rückforderung der 129.391,86 Steuereuro in den Raum zu stellen, die die „nicht hinnehmbare Schlamperei“ gekostet hat.

Die WELT, bei der sich manch einer noch oder inzwischen wieder an das erinnert, was Journalismus ausmacht, hat das gemacht, was Journalismus ausmacht: Nicht locker gelassen und nachgefragt. Wie ist das nun mit der Rückforderung der Steuereuros für „die nicht hinnehmbare Schlamperei“?

Nichts ist damit. Offensichtlich der Ansicht, dass die Wogen, wenn sie sich einmal geglättet haben, die Junk-Studie aus Göttingen als solche der Vergessenheit anheim gefallen ist, dann wird sich, so das Kalkül, das falsche Kalkül, auch niemand mehr an die 129.391,86 Steuereuro erinnern, die für die „nicht hinnehmbare Schlamperei“ aus dem Fenster geworfen wurden.

Aber bei der WELT hat sich Marcel Leubecher erinnert und nachgefragt. Hier die Antwort, die er bekommen hat: Man habe eine Korrektur der [Junk-]Studie gefordert, die Ende 2017 abgeschlossen worden sei. Die korrigierte [Junk-]Studie werde jedoch nicht mehr veröffentlicht. Dafür werden die 129.391,86 Steuereuro in voller Höhe überwiesen. Denn: Man höre und staune: nach reiflicher Erwägung scheut man im Wirtschaftsministerium, dem Gleicke angebiedert ist, die Kosten für einen Rechtsstreit. Das muss man sich einmal vorstellen: Der Riese Bundeswirtschaftsministerium hat Angst vor dem Göttinger Zwerg.

Die Begründung ist offensichtlich vorgeschoben. Die Versorgung der alten Getreuen in Göttingen ist wichtiger als der verantwortliche Umgang mit Steuergeldern. Und warum liegt es Politikern näher, Steuereuro zu verschwenden als sie verantwortungsvoll einzusetzen? Sie haben keine Kosten, kein „Skin in the Game“, wie Taleb es formuliert. Alles sähe ganz anders aus, wenn die 129.391,86 Steuereuro, die für eine „nicht hinnehmbare Schlamperei“ aus dem Fenster geworfen wurden, nunmehr von Gleicke in die Steuerkasse zurückerstattet werden müssten. Immerhin hat sie den Missbrauch der Steuergelder zu verantworten bzw. ist sie dafür verantwortlich, dass die Steuereuro nicht zurückgefordert werden.

Wären Politiker an den Kosten ihrer Handlungen direkt beteiligt, müssten sie damit rechnen, dann, wenn sie Steuergelder zur Befriedigung ihrer ideologischen Grillen einsetzen oder dazu, Bekannte zu finanzieren, zur Verantwortung gezogen zu werden, der Umgang mit Steuereuros wäre ein anderer. Deshalb ist es an der Zeit, Politiker persönlich haftbar zu machen, sie in die Verantwortung für das, was sie tun, zu nehmen.

Wer geht voran und stellt eine Petition online, Zweck: Gleicke auf die Rückerstattung von 129.391,86 Steuer-Euro zu verklagen? Der Erfolg der Petition ist gesichert, denn im Bundeswirtschaftsministerium scheut man rechtliche Auseinandersetzungen.

Hier der Gang der Dinge zum Nachlesen:

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Das miese Spiel mit der Kinderarmut

Kinderarmut ist wohl das Thema, mit dem zur Zeit am meisten Schindluder getrieben wird. Kaum eine Symbolik scheint so geeignet, um der Welt darzustellen, was für ein guter Mensch man doch ist, wie Kinderarmut. Jeder, der Kinderarmut anprangert, der gegen Kinderarmut anschreibt, der sie beklagt, der, nein etwas tun ist nicht das, was den wahren Kämpfer gegen die Kinderarmut auszeichnet, meint damit, sich als Guter zu inszenieren, seinen Wert, seine besondere Tugendhaftigkeit zu signalisieren. Deshalb spricht James Bartholomew im Hinblick auf diejenigen, die versuchen, sich als besonders wertvolle Teile der Spezies Mensch zu inszenieren, vom Virtue Signalling.

Die Meute der Guten, sie kommt regelmäßig dann in Wallung, wenn ein neuer Bericht zur Kinderarmut ansteht. Kinderarmt ist natürlich nicht die Armut von Kindern, sondern die Armut der Eltern, Eltern, die keine Arbeit, keine Einkommensquelle besitzen, die sich nicht aus Transferleistungen speist und dennoch Kinder haben, wobei die Tatsache, dass Kinder als solche eine Einkommensquelle, ein Mittel, um weitere Transferleistungen in Form von Vergünstigung und Zahlungen zu erhalten, sicher eine Rolle spielt.

Nun reichen Transferleistungen des Staates nicht dazu aus, ein Leben zu führen, wie es z.B. die Familie eines Facharbeiters, der bei der BASF Schicht arbeitet, auf Grundlage von dessen Einkommen führen kann. Entsprechend gibt es Unterschiede im Einkommen. Wenn diese Unterschiede im Einkommen das Einkommen des Facharbeiters, der Schicht arbeitet, um eine bestimmte Grenze unterschreiten, dann will es die Konvention, dass bei manchen Statistikern, die sich unter der staatlichen Fuchtel finden, von Armut gesprochen wird, eigentlich wird von relativer Armut gesprochen, also weniger haben als jemand anderes, aber dass „relativ“ wird regelmäßig weggelassen, denn es ist hinderlich. Wenn man sich als Guter inszenieren will, dann als absoluter, nicht als relativer Guter.

In Zahlen gilt als relativ arm, wer 60% des Nettoäquivalenzeinkommens zur Verfügung hat. Das Nettoäquivalenzeinkommen ist als der Median der Einkommensverteilung definiert. D.h. es teilt die Einkommen in Deutschland in zwei gleichgroße Teile. Den Median benutzt man deshalb, weil er regelmäßig und deutlich unter dem Mittelwert liegt. So beträgt das Nettoäquivalenzeinkommen gemessen am Median im Jahr 2016 21.275 Euro, während der Mittelwert der Einkommensverteilung bei 24.020 Euro im Jahr 2016 liegt. Es macht sich einfach besser zu behaupten, jemand der im Monat ein Einkommen von 1.064 Euro (60% vom Median) zur Verfügung hat, sei relativ arm, als jemand, der 1.201 Euro (60% vom Mittelwert) hat. Tatsächlich fallen eine große Zahl von Rentnern in die Kategorie derer, die als relativ arm gelten, denn die durchschnittliche Rentenzahlung beträgt derzeit 1.003 Euro monatlich, die durchschnittliche Altersrente 1.078 Euro. Aber wir reden natürlich nicht von armen Alten, die man nach einem Erwerbsleben in relativer Armut geparkt hat, wir reden von Kindern, die in Familien von Hartz IV aufwachsen, entweder bei Alleinerziehenden oder in einer Familie in jedem Fall aber bei Eltern, die keinerlei Arbeit nachgehen, wie auf Seite 24 des Berichts der Bertelsmann-Stiftung nachzulesen.

Deren Kinder gelten als arm, über sie wird medial mit großer Aufregung berichtet, nicht etwa über die Alten, die nach einem Arbeitsleben in relativer Armut versinken oder die Gründe, warum die Eltern Kinder trotz Arbeitslosigkeit produzieren oder keine Arbeit finden, um ihren Kindern den Lebensstandard bieten zu können, den z.B. ein Facharbeiter der BASF, der Schicht arbeitet, seinen Kindern bieten kann. Denn, wie gesagt, mit Kindern und deren vermeintlicher Armut kann man sich gut produzieren, während Alte, die in Armut leben, in Deutschland keinen Medienhund hinter dem Ofen hervorlocken.

Nun enthält die Studie der Bertelsmann-Stiftung unvorsichtiger Weise ein Liste von Gütern, auf die Kinder, die jahrelang in Armut leben, wie es bei der Tagesschau heißt, obwohl relative Armut gemessen wurde, verzichten müssen. Etwas nicht haben, was andere haben, gilt heute als Armut, das muss man sich einmal vorstellen.

Wir haben uns die Liste der Güter, auf die die armen Kinder wegen Armut nach Ansicht von Bertelsmann verzichten müssen, genauer angesehen und auf Grundlage von Tabelle 11 in der Bertelsmann-Studie rekonstruiert, was die Bertelsmann-Stiftung verschweigen will, um die Schlagzeile: Kinder von Eltern, die dauerhaft nicht gesichert sind (also dauerhaft Hartz-IV beziehen und in der Regel alleinerziehend sind), müssen in Deutschland auf 7,3 der 23 „abgefragten Güter“ verzichten: „Armut bedeutet laut Bertelsmann-Stiftung für die Kinder Verzicht“.

Verzicht worauf?

7,3 Güter sind es, auf die die entsprechenden Kinder durchschnittlich verzichten müssen.
Rekonstruieren wir, worauf (auf Grundlage von Tabelle 11, Seite 50).
Sie müssen auf die eines der folgenden Güter verzichten:

  • Eine Wohnung ohne feuchte Wände oder Fußböden
  • Eine Wohnung, die mindestens so viele Zimmer hat, wie dort Personen wohnen.
  • Ein separates Badezimmer mit Badewanne oder Dusche in der Wohnung.
  • Eine Toilette innerhalb der Wohnung.
  • Ein Garten, ein Balkon oder eine Terrasse.
  • Sich ab und zu neue Kleidung kaufen können, auch wenn die alte noch nicht abgetragen ist.
  • Mindestens einmal täglich eine warme Mahlzeit haben.

Auf eines der oben genannten acht Güter müssen Kinder, die als arm verkauft werden sollen, damit sich Gutmenschen inszenieren können, verzichten. Verzichten müssen Sie auch auf 3 der folgenden vier Güter:

  • Einmal im Monat Freunde zum Essen zu sich nach Hause einladen können.
  • Einmal im Monat zum Essen in ein Restaurant gehen können.
  • Mindestens einmal im Monat ins Kino, Theater oder Konzert gehen können.
  • Eine mindestens einwöchige Urlaubsreise pro Jahr.

Schlimm, wenn man nicht mindestens einmal im Monat ins Kino oder ins Restaurant gehen kann. Das ist Armut!

Damit nicht genug, denn für die Kinder von Eltern, die sich seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten auf Basis von Hartz-IV, Kindergeld und sonstigen Transferzahlungen durchschlagen (müssen), gibt es noch mehr Verzicht. Nicht nur das monatliche Essen im Restaurant ist in Frage gestellt, auch drei der folgenden 11 Güter können nicht konsumiert werden bzw. sind nicht vorhanden:

  • Eine Waschmaschine
  • Ein Fernseher
  • Ein Auto
  • Ein Computer mit Internetanschluss
  • Ein Videorekorder mit DVD-Player
  • Die Miete für die Wohnung bzw. die Zinsen für das Wohneigentum immer pünktlich zahlen können
  • Die Gas-, Wasser-, Heizungs- und Stromrechnung immer pünktlich zahlen können;
  • Einen festen Betrag im Monat sparen können;
  • Behandlungen in Anspruch nehmen können, die von der Krankenkasse nicht vollständig bezahlt werden, wie z.B. Zahnersatz oder Brille
  • Unerwartet anfallende Ausgaben mit eigenem Geld bezahlen können, z.B. eine kaputte Waschmaschine ersetzen;
  • Abgenutzte, aber sonst noch brauchbare Möbel durch neue ersetzen.

Dass der Besuch des Theaters, der nicht gemacht werden kann, oder die Einladung eines Freundes zum Essen für jedes Kind einen Verzicht darstellt, das ist natürlich die Phantasie der Bertelsmann-Stiftung. Niemand hat die Kinder gefragt, ob sie überhaupt ein gemeinsames Essen mit Freuden UND ELTERN oder einen monatlichen Theaterbesuch wollen. Hier scheint ihre Mittelschichtssozialisation mit den Bertelsmännern durchgegangen zu sein. Mit ihrem Ergebnis bestätigen sie entsprechend das, was die andere Stiftung aus Berlin herausgefunden haben will: Man findet immer, was man sucht, was nicht unbedingt das ist, was ist oder relevant ist. [Wenn man schon nach Theaterbesuchen und Computern mit Internetanschluss fragt: Um wie viel plausibler ist es, dass sich Rentner keinen Theaterbesuch leisten können (von dem sie etwas hätten im Gegensatz zu z.B. achtjährigen Kindern, die nicht ruhig sitzen bleiben) und wie viele Rentner leben wohl ohne Balkon und Terrasse, ohne Auto, Computer mit Internetanschluss, ohne monatlichen Restaurantbesuch und Sparvertrag, mit abgenutzten Möbeln und in feuchten alten Wohnungen und gelten dennoch nicht als arm, weil sie bekommen ja Rente?]

Tatsächliche Armut

Und für Deutschland 2017 hat dies folgende Konsequenz: Arm soll sein, wer nicht einmal im Monat ins Restaurant gehen kann, wer nicht monatlich mindestens einmal ins Kino oder Theater gehen kann, nicht mindestens eine Woche in Urlaub fahren kann, kein Auto hat, zwar Hauseigentum hat, aber die Zinsen darauf nicht zahlen kann, in einer feuchten Wohnung lebt und keinen festen Betrag im Monat sparen kann.

Arm soll auch sein, wer neben den Verzichten auf Restaurant, Kino und Urlaub, noch brauchbare Möbel nicht ersetzen kann, keinen Computer mit Internetanschluss, kein Auto, keinen Balkon, keinen Garten und keine Terrasse hat.

Wie man sieht, schrecken gute Menschen in ihrem Kampf gegen die Kinderarmut auch nicht davor zurück, sich lächerlich zu machen und das Konzept von Armut von jedem Sinn zu entleeren.

Wo sich inszeniert wird, da fallen eben Späne.

Eigentlich müssten die Ergebnisse der Bertelsmann-Stiftung dazu führen, dass man es feiert, dass nicht einmal Kinder von dauerhaften Hartz-IV-Beziehern in Armut leben und ihnen deshalb nichts Wesentliches zu einer gesunden und unbeeinträchtigten Entwicklung fehlt. Aber das ist natürlich nicht das, was guten Menschen wie den Bertelsmännern den Warm Glow verschafft, gegen die furchtbare Kinderarmut, die monatliche Theaterbesuche verhindert, vorgegangen zu sein, bloß verbal versteht sich.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer

Was von manchen Ämtern als angeblich wissenschaftliche Untersuchung verkauft werden soll, ist nicht mehr lustig. Das neueste Beispiel von Junk-Science, die einzig dazu erstellt wird, ein Bundesamt, in diesem Fall die Antidiskriminierungsstelle, zu legitimieren, trägt den Titel: „Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage“.

ADS_Junk Science Schwule HeadAllein die Formulierung „bevölkerungsrepräsentativ“ zeigt schon, wie fremd denen, die sich vom Amt für pseudo-wissenschaftliche Dienstleistungen haben kaufen lassen, Statistik und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung doch sind. Der Begriff „bevölkerungsrepräsentativ“ ist, gelinde gesagt, unüblich, drastisch gesprochen, die Kopfgeburt von methodisch Ahnungslosen.

Dieses Mal sitzen diejenigen, die sich als Legitimationsbeschaffer vor den politischen Karren eines Bundesamts spannen lassen, an der Hochschule Niederrhein (Beate Küpper und Carlotta Hoffmann) und an der Humboldt-Universität zu Berlin (wo sonst; Ulrich Klocke). Küpper hat einen Lehrstuhl für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen. Klocke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der HU. Alle zusammen sind sie nicht in dem Feld ausgewiesen, das sie nun durch ihre Wortschöpfung „bevölkerungsrepräsentative“ Umfrage hinter Thomas Bayes zurückwerfen wollen.

Tatsächlich haben die Wortschöpfer im Dienst der Antidiskriminierungsstelle eine telefonische Befragung von 2.013 Personen ab 16 Jahren in Deutschland durchgeführt, wobei die „Ziehung der Stichprobe als zweistufige Zufallsauswahl (Auswahl von Privathaushalten nach Gabler und Häder, Auswahl der Zielperson mit der Last-Birthday-Methode)“ erfolgt ist.

Klingt gelehrt – oder?

Ist aber ganz einfach. Zunächst wurden aus Telefonbüchern für Deutschland deutlich mehr als 2.013 Telefonnummern gezogen, dann wurden die entsprechenden Telefonnummern angerufen und derjenige, der zuletzt Geburtstag hatte, befragt.

Da an einer solchen Befragung nicht alle Angerufenen teilnehmen und viele bei der Frage. „Wer hat zuletzt Geburtstag in ihrem Haushalt gehabt“, auflegen, sind die Zweifel an der angeblichen Repräsentativität solcher Zufallsauswahlen noch erheblicher als sie das eh‘ schon sind.

Aber es geht bei der Legitimationsbeschaffung per Junk-Science ja nicht darum, wissenschaftlich sauber zu arbeiten, sondern darum, Legitimation, in diesem Fall für die Antidiskriminierungsstelle zu beschaffen, Legitimation, die sich politisch umsetzen lässt, z.B. mit folgenden Behauptungen, die jedem Besucher der Webseite der Antidiskriminierungsstelle vollkommen ohne Diskriminierung aufgezwungen werden:

„Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland findet, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle in der Bundesrepublik diskriminiert werden und spricht sich für ihre rechtliche Gleichstellung aus. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) zum Auftakt ihres Themenjahres für sexuelle Vielfalt “Gleiches Recht für jede Liebe” in Auftrag gegeben wurde.“

ADS_Junk Science Schwule.2Tatsächlich wurde in der Junk-Studie, auf die sich diese Behauptungen beziehen, nicht danach gefragt, ob Befragte der Ansicht sind, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle in der Bundesrepublik diskriminiert werden, und die Befragten wurden auch nicht danach gefragt, ob Lesen, Schwule oder Bisexuelle rechtlich gleichgestellt werden sollen. Sie wurden danach gefragt, ob Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern erlaubt sein sollen, ob lesbische oder schwule Partner Kinder adoptieren können sollen und ob künstliche Befruchtung auch bei gleichgeschlechtlichen Partnern „unterstützt“ (also finanziert) werden soll. Zu diesen Aussagen haben 1.966, 1.971 und 956 Befragte eine Angabe gemacht, und zwar wie folgt:

Gleichgeschlechtliche Ehe: stimme voll und ganz zu: 64,6%; stimme EHER zu: 18,0%, stimme EHER nicht zu: 6,6%, stimme überhaupt nicht zu: 10,8%.
Kinder adoptieren: stimme voll und ganz zu: 56,4%, stimme EHER zu: 19,4%, stimme EHER nicht zu: 10,2%, stimme überhaupt nicht zu: 14,0%;
Künstliche Befruchtung: stimme voll und ganz zu: 44,8%, stimme EHER zu: 22,6%, stimme EHER nicht zu: 14,8%, stimme überhaupt nicht zu: 17,8%

Wenn diese Ergebnisse etwas deutlich machen, dann dass die rechtliche Gleichstellung von oben nach unten auf größeren Widerstand stößt. Die volle Zustimmung reduziert sich von 64,6% auf 44,8%, während die vollständige Ablehnung von 10,8% auf 17,8% steigt. Wer aus diesen Ergebnissen herausliest, dass sich die Mehrheit der Deutschen für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen, Lesben und Bisexuellen ausspräche, der begeht Datenfälschung.

Aber dass Ämter die Daten der Junk-Studien, die sie in Auftrag gegeben haben, großzügig interpretieren ist für uns, seit wir die Datenfälschungen, die in der EU Praxis sind, offengelegt haben, keine Neuigkeit mehr. Also haben wir die „Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage“, die auf 10 Seiten Platz finden, etwas genauer angesehen und sind auf Folgendes gestoßen: Subtile Diskriminierung.

Subtile Diskriminierung liegt nach Ansicht der drei Junk-Science-Advokaten, die hier verantwortlich sind, und nach Ansicht der Antidiskriminierungsstelle, die sich natürlich sehr dankbar auf derart in Steuergelder umsetzbare Junk-Science stürzt, dann vor, wenn Menschen sich das Recht nehmen, andere Menschen nicht zu mögen.

In der Welt der Antidiskriminierungsstelle gibt es nur freudige Eloy, die darauf warten, gefressen zu werden und mit Blumenkränzen im Haar, nein, mit Smartphone in der Hand freudig, nicht über Wiesen, freudig in Fast-Food-Restaurants essen, was man ihnen auftischt. Wozu es in dieser Welt eine Antidiskriminierungsstelle benötigt wird? Nun, die Antidiskriminierungsstelle ist im Bundeshaushaltplan ein fester Posten.

Doch zurück zur subtilen Diskriminierung, die auch als „abwertende Einstellung“ bezeichnet wird. Die drei Junk-Science-Lieferanten schreiben dazu:

ADS_Junk Science Schwule

Der Irrsinn ist Wort geworden und auf uns gekommen!

Neben diesen überwiegend positiven Befunden zeigen die Ergebnisse der Umfrage aber auch, dass es in Teilen der Bevölkerung durchaus noch abwertende Einstellungen gegenüber homo- und bisexuellen Menschen gibt. Während offene Abwertung, wie die Stigmatisierung von Homosexualität als unmoralisch oder widernatürlich, nur von Minderheiten geteilt wird, finden sich subtilere Formen dagegen bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung. So sind beispielsweise mehr als vier von zehn Befragten (43,8 Prozent) der Ansicht, Homosexuelle sollten damit aufhören, „so einen Wirbel um ihre Sexualität zu machen“. Anlass zur Sorge gibt auch, dass vergleichsweise viele vorwiegend negative Gefühle mit einem offenen Umgang mit Homosexualität in der Öffentlichkeit verbinden. Wenn sich zwei Frauen in der Öffentlichkeit ihre Zuneigung zeigen, zum Beispiel indem sie sich küssen, dann ist dies gut einem Viertel der Befragten (27,5 Prozent) unangenehm. Handelt es sich um zwei Männer, die sich küssen, sind es sogar fast vier von zehn (38,4 Prozent). Zum Vergleich: Bei einem Paar aus Mann und Frau wird dieselbe Situation nur von rund 10 Prozent als unangenehm bewertet. Ein offener und sichtbarer Umgang mit sexueller Vielfalt wird also nach wie vor von vielen als unangemessen oder sogar störend empfunden.“

Vielleicht sollte man diesen Junk-Scientologen einmal erklären, was ein öffentlicher Raum ist. Ein öffentlicher Raum ist ein kollektives Gut, das wiederum davon lebt, dass keine oder wenige Externalitäten vorhanden sind. Externalitäten stellen sich ein, wenn eine Gruppe, z.B. die Gruppe der Schwulen, auf Kosten einer anderen Gruppe Raum nimmt, z.B. der Gruppe derer, die es ekelig finden, wenn sich Homo- oder Heterosexuelle in der Öffentlichkeit küssen, das soll es geben, so wie es manche ekelig finden, Fleisch zu essen oder ekelig finden, wenn vor Schweiß triefende Fleischberge dicke Pickel zur Schau stellen. Das Kollektivgut „öffentlicher Raum“ funktioniert nur dann, wenn sorgsam damit umgegangen wird.

Wie weit wäre es mit der Toleranz der drei Junk-Scientologen wohl her, wenn sich auf der Straße vor ihrem Haus tagtäglich die Behindertengruppe aus der Lebenshilfe versammelt, um dort einer katholischen Messe beizuwohnen? Mit Schwulen und Lesben, die sich in der Öffentlichkeit nicht beherrschen können, ist es ebenso. Für den Austausch von Intimität gibt es die eigenen vier Wände. Dass es Menschen gibt, die darauf verweisen, ist nicht nur deren Recht, es ist auch zu tolerieren.

Besonders heftig wird es jedoch, wenn subtile Diskriminierung von den drei Junk-Scientologen herbei geschrieben wird, weil Menschen der Ansicht sind, dass Schwule und Lesben zu viel Wirbel um ihre Sexualität machen, sich das Recht nehmen, für sich zu erklären, dass sie mit Homosexualität nicht in Berührung kommen wollen oder der Ansicht sind, in Medien werde zu viel über Homosexualität berichtet.

Um es einmal deutlich zu sagen: Wer aus der Zustimmung zu solchen Aussagen eine subtile Diskriminierung von Schwulen oder Lesben zimmern will, der hat entweder nicht mehr alle Tassen im Schrank oder er wird sehr gut dafür bezahlt, derartigen Junk zu schreiben. Aber Letzteres können wir angesichts des Auftraggebers so lange ausschließen, so lange die Junk-Scientologen nicht billig willig sind.

Angesichts von Junk wie diesem, gehen uns langsam die adäquaten Bewertungen aus. Von einem Irrenhaus zu schreiben, trifft nicht mehr, was in Deutschland stattfindet, es gleicht eher einen Orgie, deren Ziel darin besteht, den absoluten Höhepunkt von Wahnwitz und Irrsinn zu erreichen.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Politische Korrumpierung der Wissenschaft: Wie Politiker sich Legitimation für ihre Spleens beschaffen: vom Klimawandel bis zu Gender Studies

Ministerien und Ämter, die sich genehme Studien an Hochschulen bestellen.
Ministerien, die ihnen genehme Studiengänge (wie die Gender Studies) an Hochschulen installieren und fördern.
Ministerien, die Programme auflegen, um die Vergabe von Positionen an Hochschulen nach ihrem Willen zu beeinflussen.
Internationale Organisationen, wie die Europäische Union, die ihre eigene Forschung an Hochschulen finanzieren.
Stiftungen, die von Ministerien finanziert werden und einen Teil dieser Finanzierung benutzen, um ihrerseits genehme Studien an Universitäten zu beauftragen.

Medien, die die produzierten Studien willig aufnehmen und als Wahrheit oder Stand der Forschung darstellen und verbreiten, ohne auch nur auf die Idee zu kommen, die Qualität der Auftragsforschung auch nur in Zweifel zu ziehen.

Im Gegenteil: Mutige Einzelkämpfer, Wissenschaftler, die die angeblichen wissenschaftlichen Ergebnisse in Frage stellen oder kritisieren, werden entweder in den Mainstream-Medien lächerlich gemacht, als Verschwörungstheoretiker oder Spinner hingestellt oder ihre kritischen Einwände werden gleich gar nicht erst berichtet.

Die Entwicklung ist erschreckend.

framingDie Politisierung der Wissenschaft hat dazu geführt, dass Wissenschaftler zu Vasallen der Politik verkommen sind, die in vorauseilendem Gehorsam den Klimawandel beschwören, die gegen Rechtsextremismus agitieren, die dem Sozialismus das Wort reden, die Studenten zu politischen Aktivisten und Claqueuren erziehen, die über keinerlei Urteilsvermögen mehr verfügen; ganz zu schweigen von den Methoden der wissenschaftlichen Erkenntnis und der Überprüfung der entsprechenden Erkenntnis.

Die Wissenschaft liegt danieder. Der Eindruck drängt sich auf.
Denn der Treibstoff von Wissenschaft ist Kritik, ist Widerspruch.
Aber Kritik und Widerspruch sind nicht erwünscht, werden von den Dogmatikern und religiösen Fanatikern, die sich an Hochschulen breit gemacht haben, rigoros bekämpft.

Wer Kritik an den Gender Studies übt, z.B. in dem er darauf hinweist, dass die Gender Studies nichts von dem haben, was ein wissenschaftliches Fach eigentlich auszeichnet, der ist ein Frauenfeind, ein Anti-Feminist oder ein Maskulist.

Wer Kritik an der hysterischen Geldverschwendung im Bereich des gegen Rechts gerichteten universitären Aktivismus übt, der wird als Rechtsextremist oder als Rechten-Versteher abgekanzelt.

Wer die herrschende Meinung in der Archäologie in Zweifel stellt und behauptet, die Sphinx sei deutlich älter als von Mainstream-Wissenschaftlern behauptet, der wird aus der Wissenschaft gemobbt und isoliert.

Wer es wagt, das Narrativ vom menschengemachten Klimawandel in Frage zu stellen, der wird öffentlich in einer Weise hingerichtet, die keinen Zweifel daran lässt, dass das, was als Wissenschaft verkauft werden soll, das, was Politiker benutzen, um ihre politische Agenda mit wissenschaftlicher Legitimation zu versehen, gar nichts mit Wissenschaft zu tun hat, denn: Wissenschaft lebt von Kritik und Widerspruch.

Ein Wissenschaftler, dessen Theorie über Klimawandel kritisiert wird, würde sich darüber freuen, denn sein Herz hängt nicht so sehr an seiner Theorie, als an der Erklärung des Phänomens. Deshalb hat er seine Theorie aufgestellt: Um ein Phänomen zu erklären. Kritik an seiner Theorie ist ihm also willkommen, kann er doch durch Kritik und nachfolgende Prüfung, entweder eine Schwachstelle seiner Theorie beseitigen oder seine Theorie gegen die Kritik verteidigen. In beiden Fällen geht seine Theorie gestärkt aus der Kritik hervor.

Das ist die Systematik von Wissenschaft, die Systematik, die von Politikern und ihren pseudo-wissenschaftlichen Helfershelfern unterdrückt werden soll, deren Ziel nicht darin besteht, ein Phänomen mit einer Theorie zu erklären, sondern sich einer Theorie zu bemächtigen, sie für wahr zu erklären und vor den Karren der eigenen Interessen zu spannen. Politik hat Wissenschaft als Legitimationsbeschaffer entdeckt. Kein politischer Spleen, für den sich nicht wissenschaftliche Legitimation beschaffen ließe, also Legitimation dadurch, dass man sich einen Wissenschaftler kauft, der die gewünschten Ergebnisse auch zusammenklaubt und bereit ist, sie zu präsentieren.

Wissenschaft wird von Politik korrumpiert.

Wie sehr Politiker auf die Wissenschaft zugreifen, zeigt sich nicht nur in der Vielzahl der Auftragsstudien, die zu gewünschten Ergebnissen kommen, wie dies z.B. bei der Junk Studie aus Göttingen der Fall war, die pflichtschuldig den Rechtsextremismus zum ostdeutschen Problem erklärt hat. Der Übergriff zeigt sich besonders deutlich im Bereich der Drittmittel. In der folgenden Abbildung haben wir die Entwicklung der Drittmittel, die von Bund, der EU oder Stiftungen aufgewendet werden, um Forschung an Hochschulen zu finanzieren und zu beeinflussen, dargestellt. Das Wachstum spricht für sich: Die Größenordnung der Mittel, mit denen Ministerien und andere Institutionen des Bundes (und der Länder) Auftragsforschung an Hochschulen finanzieren hat sich im Vergleich der Jahre 2002 und 2015 mehr als verdoppelt: Um 127% sind die Drittmittel, die von Bundesinstitutionen stammen, angewachsen: 822 Millionen Euro im Jahr 2002 stehet 1.857 Millionen Euro im Jahr 2015 gegenüber.

Einflussnahme auf Hochschulen Drittmittel

Auch die EU hat die Nützlichkeit von Hochschulen, wenn es darum geht, die eigene Politik mit pseudo-wissenschaftlicher Legitimation zu versehen, entdeckt. Die Mittel, die aus der EU an deutsche Hochschulen fließen, haben sich im Vergleich der Jahre 2002 und 2015 mehr als verdreifacht, von 222 Millionen Euro um Jahr 2002 auf 712 Millionen Euro im Jahr 2015. Auch Stiftungen, oft genug selbst aus öffentlichen Mitteln gefördert, Stiftungen wie die Amadeu-Antonio-Stiftung, bezahlen Wissenschaftler dafür, Gutachten oder Expertisen zu erstellen, die sich nie dadurch auszeichnen, den Interessen und den verkündeten Wahrheiten der entsprechenden Stiftungen zu widersprechen. Von 220 Millionen Euro auf gut 470 Millionen Euro sind die Mittel angewachsen, die aus Stiftungen an Hochschulen fließen.

Das macht eindrücklich klar, warum die institutionalisierte Wissenschaft mehr und mehr zu einem Sprachrohr und Legitimationsbeschaffer der Politik geworden ist und warum die Forschung letztlich am Boden liegt.

Einer der Professoren, die diesem staatlichen Treiben nicht mehr länger zusehen wollen, ist der Professor für Meteorologie Richard Lindzen, der, wenn man so will, einer der führenden Klimawissenschaftler ist. Er war u.a. Sloan Professor of Meteorology am MIT (Massachusetts Institute of Technology) und ist heute Fellow bei CATO. Dort hat er auch eine Reihe von Vorträgen gehalten, in denen er beschreibt, wie die Politik die Wissenschaft korrumpiert hat, um den Mythos des menschengemachten Klimawandels zu befördern. Lindzen, der mit seiner Ansicht, dass Klimawandel nicht oder nicht nennenswert menschengemacht ist und auch nicht zum Ende des Planeten führen wird, beileibe nicht alleine steht, ist einerseits einer der Wissenschaftler, deren Ansicht, Kritik und Forschungsergebnisse in den wissenschaftsfeindlichen Mainstream-Medien unterdrückt werden. Andererseits ist er aufgrund seiner Prominenz einer der Wissenschaftler, die sich zunehmen Gehör verschaffen, und es auch finden.

Wir haben uns bei Lew Rockwell einen Hinweis auf zwei Beiträgen Lindzens ausgeliehen und geben beide Beiträge hier wieder.

Im ersten Beitrag, einem kuren Ausschnitt aus einem Interview mit Lindzen, berichtet er, wie politischer Druck die Klimaforschung zerstört und nach seiner Ansicht um einige Generationen zurückgeworfen hat, dadurch, dass Forschung unterdrückt wird und nur Forschung zugelassen wird, die im Einklang mit der Klimawandel-Religion steht.

Im zweiten Beitrag, einem Vortrag bei CATO, führt Lindzen die Mechanismen auf, die nach seiner Ansicht dazu geführt haben, dass die Wissenschaft korrupt geworden ist. Dabei spielt die Aufblähung der Verwaltungen eine wichtige Rolle, denn Administratoren entwickeln ein Interesse an der Sicherung ihres Arbeitsplatzes. Insofern muss man sich nicht wundern, wenn Verwaltungsbeamte, deren Arbeitsplatz davon abhängt, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt, alles tun, um Forschung, die das Gegenteil belegt, zu unterdrücke und aus dem öffentlichen Diskurs herauszuhalten.

Translate »
error: Content is protected !!