Diesel, Stickoxid: 6000 [t]Tote (Gehirnzellen) – Methoden, sich vor Manipulation zu schützen

Das Schema, das für den Versuch benutzt wird, Menschen zu manipulieren ist in der Regel dasselbe.

  • Ein Thema taucht plötzlich in den Medien auf – vermutlich wird es von Lobbyisten oder Politikern über ihre medialen Handlanger lanciert.
  • Das Thema wird bewertet.
  • Ist das Thema bewertet, dann dauert es nicht lange, bis eine angebliche „Studie“ veröffentlicht wird, in der angeblich gezeigt wird, dass die Bewertung des Themas richtig ist.

Die Themen, die auf diese Weise zur Hysterie aufgebaut werden sollen, auf deren Grundlage dann Gesetze erlassen oder verschärft werden können, sind zahlreich:

Glyphosat: Auf Grundlage von keinerlei Nachweis angeblicher Gefahren und auf Grundlage einer unterirdisch schlechten Studie, soll Glyphosat verboten werden.

Atomkraft / Erneuerbare Energie: Auf Grundlage von einseitigen Betrachtungsweisen und falschen Risikoszenarien, wird Angst erzeugt, um den Ausstieg aus der effizienten und billigen Kernenergie zu Gunsten der teuren und ineffizienten Erneuerbaren Energieformen zu forcieren.

Rechtsextremismus: Auf Basis von wenigen Fallstudien wird ganz Ostdeutschland zur rechtsextrem verseuchten Zone erklärt und nach Gesetzesverschärfungen gerufen.

Diesel: Auf Grundlage einer angeblichen Studie des Umweltbundesamts wird hochgerechnet, dass durch Stickoxid 6000 Menschen pro Jahr in Deutschland sterben. Ein hanebüchener Unfug, den man nur geistig Behinderten andrehen kann. Nichtsdestotrotz gibt es Gerichte, die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zulassen.

Es gibt wenige, die sich diesem Tsunami der politischen Idiotie (Ideologie war gestern, heute ist Idiotie) entgegenstellen. ScienceFiles gehört zu den wenigen, der Psychologe Gerd Gigerenzer, der Statistiker Walter Müller und der Ökonom Thomas Bauer gehören auch dazu. Die drei zuletzt Genannten veröffentlichen seit 2012 die Unstatistik des Monats und versuchen damit, einen Pflock der Rationalität in den politischen Sumpf der Dummheit einzuschlagen.

Diesen Monat haben sie sich die 6000 Toten vorgenommen, die angeblich von Dieselfahrern ermordet werden. Grundlage dieser Behauptung ist eine Junk Studie, die im „Auftrag des Umweltbundesamts“ erstellt wurde. Auch dies ist ein Trend, den wir mit Sorge und seit einiger Zeit beobachten. Verantwortliche in Ministerien und Ämtern bestellen Studien, um damit ihre politischen Ziele zu legitimieren und institutionalisierte Wissenschaftler machen sich zu Steigbügelhaltern ihrer Auftraggeber.

Gigerenzer, Krämer und Bauer haben diese Studie, die man nicht lesen muss, um zu wissen, dass sie Junk ist (schon weil man von Abgaswerten nicht auf Tote hochrechnen kann, methodisch nicht und nur dann, wenn man eine ganze Reihe von Annahmen macht, die in der Regel wie Dominosteine fallen, wenn man sie näher betrachtet…), zur Unstatistik des Monats März erklärt.

„Die Zahl 6000 ist das Produkt einer reinen Modellrechnung; es gibt zwar die Vermutung, aber KEINEN NACHWEIS, dass NOx (Stickoxid) zum Tod durch Herz-Kreislauferkrankungen führt“. Aber mehr eben nicht. Es gibt auch die Vermutung, dass psychischer Stress das Leben verkürzt. Junk Studien verursachen psychischen Stress. Ergo verkürzt das Bundesumweltamt das Leben von Deutschen.

Die Versuche der Manipulation, wie man sie bei Politikern findet, sie lassen uns regelmäßig die Frage stellen, ob Politiker so dumm sind oder ihre Bevölkerung für so dumm halten, dass sie denken, sie kämen mit Unsinn wie dem oben behaupteten Zusammenhang durch.

Manipulationsmethoden, wie die, die das Umweltbundesamt gerade erfolglos durchzusetzen versucht hat, leben davon, dass die Adressaten das, was behauptet wird, nicht hinterfragen, sondern für bare Münze nehmen.

Wer hinterfragt, kommt schnell bei Dingen an, wie sie Gigerenzer, Krämer und Bauer beschreiben:

„Die Stickstoff-Debatte läuft einseitig und mit Gedächtnisverlust: Früher haben wir uns um CO2 und das Ozonloch gesorgt und deswegen den Diesel gepriesen; heute sorgen wir uns um NOx und preisen das Elektroauto. Dabei übersehen wir, dass jede Technik Vor- und Nachteile hat, wie eine frühere Veröffentlichung des Umweltbundesamtes veranschaulicht. Ein Elektroauto mit 250 km Reichweite verursacht in Deutschland derzeit weit mehr Treibhausgasemissionen als ein Diesel, vor allem wegen der Strombereitstellung und des Energieaufwands für die Produktion (in Frankreich ist das wegen des Atomstroms anders, aber dieser ist in Deutschland mehrheitlich unerwünscht). Auch ohne Elektroautos schätzt das Umweltbundesamt, dass die NOx Emission der herkömmlichen Kraftfahrzeuge bis 2030 um 56 Prozent niedriger sein wird als im Jahr 2014 und die Feinstaub-Emission sogar um 82 Prozent niedriger – alleine durch die Verbreitung der Euro-6 Norm und Partikelfilter. Sollte es 2030 sechs Millionen Elektrofahrzeuge geben, wie im Nationalen Entwicklungsplan angestrebt, dann fällt dies vergleichsweise wenig ins Gewicht, mit einer zusätzlichen Abnahme von 12 und 4 Prozentpunkten bei NOx und Feinstaub.“

Wenn ein Amt oder ein Ministerium eine Maßnahme treffen, dann ist es immer gut, zu betrachten, wer die Begünstigten dieser Maßnahme sind und sie im Hinblick auf die Schäden, die durch die Maßnahme abgewehrt werden sollen, zu analysieren, also im vorliegenden Fall mit Diesel zu vergleichen. Und siehe da: das gepriesene Elektroauto ist eine größere Dreckschleuder als es ein Diesel je sein könnte. Lobbyisten leben davon, dass sie Menschen den Blick auf Alternativen verstellen und ihre Affekte benutzen, um ihre Ziele zu erreichen.

Bei Aussagen, wie XY führt zum Tod von 6000 Menschen, kann man getrost davon ausgehen, dass sie Unsinn darstellen, denn mit den Ausnahmen von Mord und Totschlag ist die Todesursache nicht eindeutig bestimmbar. Wer will entscheiden, ob der Fleischkonsum, der Bewegungsmangel, das Rauchen oder NOx für den Herzinfarkt von Andreas K. verantwortlich ist, der zu dessen Tod geführt hat. Was schon im täglichen Leben nicht funktioniert, funktioniert in einer hochtrabend als „Simulation“ bezeichneten Modellrechnung voller Annahmen schon gar nicht, weder für den Klimawandel noch für die Berechnung von Todesursachen.

Ernsthafte Wissenschaftler werden deshalb in Wahrscheinlichkeiten sprechen, also davon, dass etwas die Wahrscheinlichkeit des Todes um, sagen wir 5% erhöht. Aber von Wahrscheinlichkeiten zu sprechen macht natürlich deutlich, dass etwas sein kann, aber nicht muss. Das ist nicht, was die Manipulateure im Umweltbundesamt gebrauchen können. Sie wollen Tote sehen, am besten in den Tausendern, keine Wahrscheinlichkeiten.

Ein weiteres Mittel, sich gegen Manipulationsversuche zu schützen, besteht darin, Behauptungen in einen Zusammenhang zu stellen, so wie die drei von der Unstatistik des Monats dies hier tun:

„Die großen Killer heutzutage sind Rauchen, Alkohol, Bewegungsmangel und ungesundes Essen. Die von Umweltschützern immer wieder betonten Gefahren durch Feinstaub oder Pflanzengifte sind dagegen in Deutschland relativ klein. In dieser Debatte gibt es nur zwei Fakten, die von niemandem zu bestreiten sind: Die Belastung durch Umweltschadstoffe einschließlich Stickstoff nimmt in Deutschland seit Jahrzehnten ab, und die Deutschen leben im Durchschnitt immer länger. Diese Erfolge sollten wir würdigen, statt uns durch Schreckensnachrichten und Panikmache verunsichern zu lassen.“

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!