Unsinn der Woche: Michael Sommers Verständnis für Schwule

scully facepalmEs ist “in” Verständnis für alles und alle Mögliche(n) zu haben, für Terroristen, für Wistleblower, für Hartz IV Empfänger, für Kriminelle, für Dicke, nein, nicht für Dicke, aber für Personen mit Störungen aller Art, für Unterschichtler, solange sie da bleiben, wo sie hingehören, in der Unterschicht, für Unfallverursacher und ihre Opfer, für radikale Linke und extreme Rechte, nein, für die auch nicht, jedenfalls ist die Liste derjenigen, für die man Verständnis haben soll/muss/kann lang, und sie umfasst alle(s), was aus Sicht der Mehrheitskultur, zwar abweicht, aber nicht so weit abweicht, als dass es/sie nicht durch Verständnis inkorporiert werden könnte.

Wir erleben das bei Homosexuellen, die eine Karriere von der Kriminalisierung über Randständigkeit, wie dies Kriminologen noch in den 1970er Jahren genannt haben, bis zur System-Normalität durchlebt haben, System-Normalität, weil Homosexuelle durch die Institutionalisierung ihrer Lebensweise mittlerweile nur noch Normale mit abweichendem Geschmack sind, sie heiraten, haben Kinder, lassen sich scheiden, fast wie im richtigen Leben. Dennoch bleiben Homosexuelle oder Schwule eine Gruppe, die für sich eine a-Normalität reklamiert und das trotz aller Normalität ihres Lebensentwurfes. Und weil dem so ist, haben andere Verständnis für Schwule. Andere, wie z.B. der Chef des DGB Michael Sommer.

Michael SommerEr hat gerade die “Alltagsdiskriminierung” von Homosexuellen kritisiert. Sie kennen doch die Alltagsdiskriminierung von Homosexuellen – oder? Das “Naserümpfen über Menschen die anders sind”? In jedem Fall kennt es Michael Sommer, ob aus eigener Anschauung oder eigener Tätigkeit spielt jetzt keine Rolle, denn wir wollen uns gemeinsam über das Naserümpfen über Homosexuelle und Menschen, die anders sind, aufregen. Denn, dass sie anders sind, das steht für Sommer fest, aber deshalb darf man dennoch nicht die Nase rümpfen, ob dieser Andersartigkeit.

Michael Sommer hat somit gleich nebenbei eines der ältesten Rätsel der Sozialwissenschaften gelöst: Verhaltensweisen, wie z.B. Homosexualität sind biologisch determiniert, sie sind vererbt, sitzen auf Genen oder wo auch immer und sie sind eines nicht: gelernt. Also Natur, nicht Kultur ist der Essentialismus, den Michael Sommer predigt. Er muss es wissen, er kennt die “Anderen” und weiß, dass man zuweilen die Nase über deren Andersartigkeit rümpft. Und er weiß noch mehr, mehr als man überhaupt wissen kann:

“Sie müssen dafür sorgen, dass auch diejenigen von ihren Erfolgen partizipieren, die nicht in privilegierter Stellung sind. Es gibt eben nicht nur schwule Führungskräfte, sondern es gibt auch schwule Verkäufer oder Lastwagenfahrer. Die sind im Zweifelsfall sehr viel stärker einer alltäglichen Diskriminierung ausgesetzt als wir alle wissen oder wahrhaben wollen”.

Dies hat der Chef des DGB vor einer Reihe schwuler Führungskräfte gesagt, die – obwohl schwul – ganz ohne Quote in die Führungsposition gelangt sind, in der sie nun nach Ansich des DGB Chefs ihre Privilegien genießen. Ist das nicht eine nette Hierarchie, die der DGB Chef hier als “verdeckte Prämisse” mit sich herumträgt. Oben in seiner Hierarchie sind Manager wie er, die Privilegien haben. Unten, ganz unten in seiner Hierarchie sind Verkäufer und Lastwagenfahrer, die sich ganz ohne Privilegien und vermutlich mit Arbeit über Wasser halten. Es geht doch nichts über die Offenheit, mit denen Funktionäre ihre Missachtung über die ausgießen, die ihr Funktionärsdasein finanzieren.

BrummiDoch damit nicht genug: “Die [also die in der Hierarchie unten stehenden Lastwagenfahrer und Verkäufer, die ohne Privilegien halt] sind im Zweifelsfall sehr viel stärker einer alltäglichen Diskriminierung ausgesetzt als wir alle wissen oder wahrhaben wollen”. Das ist der Satz, der mich endgültig davon überzeugt hat, dass Michael Sommer in den Unsinn der Woche gehört, hier den Unsinn der Woche produziert hat.

Gewöhnlich zweifelt man, wenn man etwas nicht genau weiß, sonst müsste man nicht zweifeln. Im Falle von Zweifel, so empfiehlt Sommer, soll man nicht nach Evidenz suchen, um den Zweifel zu überwinden, nein, man soll das Schlimmste annehmen, vermutlich weil es in der virtuellen Welt der Sonntagsreden-Dramaturgie gerade opportun erscheint. Doch nicht genug damit, dass wir Zweifel durch Vermutungen beseitigen sollen, wenn es nach dem DGB-Chef geht, nein, es ist auch noch viel schlimmer als wir, “wissen oder wahrhaben wollen”. Das ist nun eigentlich Unsinn der Woche im Quadrat.

Der DGB-Chef kann meinen: (1) “als wir wissen und wahrhaben wollen” oder (2) “als wir wissen wollen oder wahrhaben wollen”. In Fall (2) ist es so, dass er behauptet, das Naserümpfen über schwule Lastwagenfahrer und Verkäufer, also diejenigen, ganz unten in seiner Hierarchie, sei  schlimmer als wir, also auch er, wissen wollen, entsprechend stellt sich die Frage, woher er wissen will, was er nach eigener Aussage nicht wissen will (vor allem über uns). In Fall (1) ist es so, dass Michael Sommer etwas behauptet, was er nach eigener Aussage nicht weiß. Mut zur Ehrlichkeit, Mut zum logischen Unsinn, Mut zur Dummheit.

Michels Soziologie des Parteiwesens
Der Klassiker beschreibt Oligarchiebildung nicht nur für Partei-Funktionäre, sondern alle Arten von Funktionären.

Also ich würde meinen Redenschreiber entlassen, wenn er mir derartigen Unsinn in den Mund legt. Aber es soll ja Menschen geben, die sind dermaßen mit dem Schwadronieren von Unsinn beschäftigt, dass sie gar nicht merken, was sie sagen, dass sie längst jedes Verständnis dafür, dass Sprache einmal zur Verständigung gedacht war und entsprechend einmal Sinn transportiert hat, verloren haben. Dafür haben Sie Verständnis für schwule Führungskräfte und selbst für schwule Lastwagenfahrer und schwule Verkäufer, die armen Schweine ganz unten in der Hierarchie des DGB-Chefs, über die man (oder er) die Nase rümpft.

Aber es ist immerhin gut zu wissen, dass der DGB sich “auch weiterhin für die Belange von Homosexuellen” einsetzt. Gegründet wurden Gewerkschaften einmal, um Arbeitern eine Stimme zu geben und ihre Interessen zu bündeln. Das ist lange her. Heute kümmern sich Gewerkschaften nicht mehr um die Interessen von Arbeitern, sondern um Arbeiter mit bestimmten Eigenschaften, die so anders sind und aus Funktionärssicht so weit unten sind, dass man das Mitleid meterdick über sie ausgießen kann.

Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »