Vom Land der Dichter und Denker zum Land der Schwätzer

In der DDR gab es rund 30 Lehrstühle für vermeintlich Philosophie, die doch nichts anderes vorsahen, als die Verbreitung der Staatsideologie des Marxismus-Leninismus. In der DDR herrscht Mangel, was letztlich darauf zurückzuführen ist, dass sich Wirtschaft nicht planen lässt, auch wenn man es ideologisch noch so gerne hätte.

In Deutschland gibt es derzeit 189 Lehrstühle für Frauen- und Geschlechterforschung, deren Zweck darin besteht, den Staatsfeminismus an Universitäten zu verankern, Wissenschaft zu unterminieren und vor allem Sozialwissenschaft gleichzuschalten, als Wissenschaft zu beseitigen und der Indoktrination zugänglich zu machen. Dies wird u.a. deutlich, wenn man die Fachbereiche betrachtet, in denen die Frauen- und Geschlechterforscher vor allem etabliert wurden.

Strassenschaeden
von Michael Schnell

Und während  es sich die Frauen- und Geschlechterforscher auf Steuerzahlers Kosten bequem machen, stellt der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fest, dass nicht genug Mittel vorhanden sind, um die rudimentärsten Reparaturen an Straßen durchzuführen, weshalb er eine einmalige Abgabe für Autofahrer fordert. Eigentlich sollte man meinen, die Grundlagen, auf denen eine Wirtschaft basiert, und die Infrastruktur ist eine dieser Grundlagen, sind so wichtig, dass die benötigten Mittel bereitgestellt und wenn nötig an anderer Stelle eingespart werden. Und während man klar bennen kann, was der Vorteil einer Instand gesetzten Straße ist, so kann man doch den praktischen Nutzen, den 189 Lehrstühle für Frauen- und Geschlechterforschung erbringen, nicht angeben. Folglich muss man von einem ideologischen Nutzen, einem Nutzen durch Indoktrination ausgehen.

zefg-logoFür diese Annahme sprechen Daten, die in der Zentraleinrichtung zur Förderung von Frauen. und Geschlechterforschung der FU-Berlin gesammelt werden. Daten, die ein bedrückendes Bild fortschreitender Ideologisierung wissenschaftlicher Hochschulen zeigen.

Insgesamt 189 Lehrstühle für Frauen- und Geschlechterforschung gibt es deutschlandweit an Universitäten und Fachhochschulen, wobei sich eine eindeutige Klumpung in Berlin feststellen lässt (zum Vergleich: deutschlandweit gibt es 40 Lehrstühle für Wissenschaftstheorie oder Logik an 32 Universitäten):

37 der 189 Lehrstühle (19,6%) finden sich an Berliner Hochschulen. Damit finden sich an den acht Berliner Hochschulen ebenso viele Lehrstühle für Frauen- und Geschlechterforschung wie an 12 Universitäten in Nordrhein-Westfalen.

Führend unter den Universitäten in NRW sind die Universität Bielefeld und die Ruhr-Universität Bochum mit jeweils 7 bzw. 6 Professuren für Frauen- und Geschlechterforschung. Damit gibt es an beiden Universitäten jeweils mehr Professuren als an allen Bayerischen Universitäten zusammengenommen.

Ein Blick auf die Fachbereiche, die vor allem mit Frauen- und Geschlechterforschung infiltriert werden, zeigt zum einen, wie Soziologie als Wissenschaft langsam aber sicher beseitigt wird, er zeigt darüber hinaus einen Schwerpunkt auf den Fächern, die ohnehin weiblich dominiert sind (Erziehungswissenschaft, Kunstwissenschaft, soziale Arbeit).

  • Universitäten
    • Soziologie: 27 Lehrstühle
    • Erziehungswissenschaft: 15 Lehrstühle
    • Literaturwissenschaften: 15 Lehrstühle
    • Kunst, Kunstwissenschaften: 8 Lehrstühle
    • Geschichtswissenschaft: 5 Lehrstühle
  • Hochschulen
    • Soziale Arbeit: 16 Lehrstühle
    • Ingenieur- und Technikwissenschaften: 8 Lehrstühle
    • Kunst, Kunstwissenschaften: 8 Lehrstühle

Interessant in diesem Zusammenhang, sind die Lehrbereiche der Lehrstühle für Geschlechter- und Frauenforschung. Hier finden wir so interessante Dinge wie:

  • Gender Studies BraunschweigFrauenspezifische Gesundheitsforschung mit dem Schwerpunkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Neuere deutsche Literatur mit einem Schwerpunkt im Bereich der literatur- und kulturwissenschaftlichen Geschlechterforschung
  • Theater- und Tanzwissenschaft mit Schwerpunkt Gender Studies
  • Geschichte Lateinamerikas unter besonderer Berücksichtigung der Gender- und Globalisierungsforschung
  • Philosophie, unter besonderer Berücksichtigung der Ethik und der interdisziplinären Geschlechterforschung
  • Genderstudien in der Mathematik
  • Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie in der Physik unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterforschung
  • Cultural Studies, Schwerpunkt Gender Studies
  • Junior-Professur für geographische Entwicklungsforschung mit Schwerpunkt Genderforschung
  • Theologie und Geschlechterstudien (Konstruktion und Regulierung verschiedenen religiösen und säkularen Wissens über Geschlecht, Kollektivkörper und Leben)
  • Gender und Globalisierung
  • Gender und Diversity Management
  • Geschlechterstudien und Europäische Ethnologie
  • Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse
  • Didaktik der Bildenden Kunst unter Berücksichtigung der Geschlechterforschung in der Lehre
  • Gender and Emotion in Cognitive Interaction Technology (Sexuelle Gewalt; Messung impliziter und expliziter Einstellungen)
  • Pädagogische Diagnose und Beratung unter besonderer Berücksichtigung der gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse
  • FrauenundgeschlechterforschungUmwelt und Gesundheit in den Gesundheitswissenschaften unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte
  • Allgemeine Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechtergeschichte
  • Geschlechtersoziologie
  • Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Berufsorientierung und Arbeitswelt unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterverhältnisse
  • Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer Berücksichtigung von Gender
  • Soziologie – Geschlechter- und Sozialstrukturforschung
  • Gender Studies (Soziologie)
  • Neuere und Neueste Geschichte / Geschlechtergeschichte
  • Film- und Fernsehwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der medialen Konstruktion von Gender
  • Frauenforschung in Rehabilitation und Pädagogik bei Behinderung
  • Erziehungswissenschaft – Weiterbildung und Frauenbildung

utter devastationMan muss diese geballte Ladung an Frauen- und Geschlechterforschung erst einmal verdauen und mit den unterschiedlichen Meldungen des eigenen Intellekts umgehen. Einerseits stellt der Ausverkauf der Wissenschaft, wie er hier dargestellt wurde, einen der größten Angriffe auf die Integrität von Wissenschaft und Wissenschaft im Allgemeinen dar, den man sich vorstellen kann. Andererseits vermittelt die gezwungene Hinzufügung von “unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterverhältnisse” den Eindruck, dass es lediglich darum gegangen ist, überflüssige Gestalten, die nichts gelernt haben, was durch die Gesellschaft nachgefragt wird, auf Lehrstühle zu hieven, wobei die Phantasie nicht sonderlich weit entwickelt ist und sich auf das Anhängen von Geschlechter- oder Frauenforschung beschränkt, ob es nun passt oder nicht.

Es wäre also nicht verwunderlich, wenn es demnächst einen Lehrstuhl für die Erforschung der Bestäubung von Apfelblüten unter besonderer Berücksichtigung der Konstruktion von Gender gibt oder einen Lehrstuhl Organische Chemie und Frauenforschung.

Aus soziologischer Sicht bedrückend ist die Zersäbelung einer Gesellschaft an der sich diejenigen, die sich auf den entsprechenden Lehrstühlen herumdrücken, schuldig machen. Sie vermitteln das Bild, das Sozialisten immer so gerne vermittelt haben, das der angeblich antagonistischen Gruppen, die keine Gemeinsamkeiten aufweisen und deshalb muss man Geschichte als Frauengeschichte neu schreiben oder suggerieren, dass die Rehabilitation bei Frauen anders funktioniert als bei Männern.

Diese Zersäbelung ist Teil eines Syndroms: Sie geht z.B. einher mit einer Überhöhung homosexueller Lebensweisen (unter der kleinen Auslassung von AIDS) und einer Vergiftung der Beziehungen zwischen den Geschlechtern durch eine Dämonisierung von Männern und eine Heiligsprechung von Frauen. In dem Gewirr aus eigener Vorteilsnahme, vermeintlich richtiger Gesinnung und Geschlechtermanie bleibt so ziemlich alles auf der Strecke, was Menschlichkeit ausmacht, vor allem bleibt das Urteilsvermögen auf der Strecke, ihm wird vom Schwarz-Weiß-Denken der Garaus gemacht.

Wenn man bedenkt, dass der Beitrag zur Erkenntnis, der von Genderforschern ausgeht, wie Dr. habil. Heike Diefenbach auf ScienceFiles argumentiert hat, verschwindend gering ist, stellt sich die Frage, ob man die Liste, die an der FU-Berlin geführt wird, nicht nutzen sollte, um die darauf verzeichneten Lehrstühle abzuwickeln und die freiwerdenden Mittel in die Aufrechterhaltung der Infrastruktur zu stecken.

Print Friendly, PDF & Email
27 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »