Hausgemachte deutsche Klimawandel-Panik

Wer in Deutschland ein Wort des Zweifels an diejenigen richtet, die behaupten, Klimawandel sei ein Ergebnis menschlicher Aktivitäten, durch eine Reduzierung von CO2 bekämpf-, wenn nicht umkehrbar, und zudem ein einmaliges historisches Ereignis, dessen Auswirkungen auf den Wasserstand man auf die Dezimalstelle genau berechnen könne, der macht sich zur Zielscheibe von Anfeindungen, denn: In Deutschland herrscht Einheit, eine Einheitsmeinung, eine mediale Einheitsmeinung, die gebetsmühlenähnliche Gesänge menschengemachter, CO2 verursachter und genauer, aufs Milli-Grad genauer Erwärmungsberechnung in regelmäßigen Abständen anstimmt.

In den USA ist das nicht so. In den USA ist man bescheidener. Dort sieht man Klimawandel als Natur-Phänomen, an dem Menschen nur einen sehr kleinen Anteil haben. Und in den USA gibt es eine offene Diskussion darüber, wie groß der Anteil von Menschen an Klimaveränderungen  ist, in Medien, in Zeitungen, im Fernsehen. In Deutschland gibt es das nicht. Hier herrscht die anthropozentrische Gewissheit: Menschen sind schuld. Ausschließlich und nur Menschen machen den Klimawandel, den Klimawandel, dessen Auswirkungen man genau, ganz genau in entsprechenden Modellen berechnen kann.

Gleick ChaosJames Gleick erzählt zu Beginn seines Buches “Chaos” eine Geschichte von Edward Lorenz. Lorenz ist ein, wenn nicht der Pionier der computergestützten Wettervorhersage, der in den 1960er Jahren seine Kollegen mit seinen Wetter-Modellen erschreckt hat. Jener Edward Lorenz war eines Nachmittags im Massachusetts Institute of Technology auf dem Weg in sein Büro. Sein Computer sollte mit den Berechnungen eines Wettermodells, so die Erwartung von Lorenz, fertig sein. Damals dauerte es noch Stunden, wenn nicht Tage, Computer-Modelle zu berechnen. Lorenz hat sich nicht geirrt. Der Computer war mit seinem Berechnungen am Ende, mit seinen Kontrollberechnungen, denn bei dem Ergebnisausdruck, den Lorenz nun in den Händen hielt, handelte es sich um die Ergebnisse derselben Berechnung, desselben Modells, das er bereits am Vortag hatte berechnen lassen. Nur: Er erkannte die Ergebnisse nicht wieder. Sie waren vollkommen anders, so verschieden von den Vortagsergebnissen, wie sie nur sein konnten.

Ein Rätsel für Lorenz, denn: Wie kann dasselbe Modell, wie können dieselben Parameter zwei völlig verschiedene Ergebnisse liefern? Nach einiger Zeit der Verwunderung hatte Lorenz den Fehler gefunden. Er hatte Werte gerundet. Aus dem Wert .506127 im ursprünglichen Modell hatte er der Bequemlichkeit halber und weil er gedacht hat, dass Veränderungen der vierten Nachkommastelle sich nicht auf das Modell auswirken, den Wert .506 gemacht. Die vierte Nachkommastelle, sie war relevant. So relevant, dass zwei vollkommen unterschiedliche Ergebnisse aus ihrem Vorhandensein bzw. ihrem Fehlen resultierten.

Warum wir das erzählen?

Nun, es ist ein Lehrstück dafür, wie das Ergebnis einer Modellberechnung vom Dateninput abhängt, dafür, wie sich bereits kleinste Änderungen auf das Ergebnis auswirken, dafür, wie leicht man Fehler produzieren kann, wenn man ab der vierten Nachkommastelle rundet.

Trotz all dieser Unwägbarkeiten, trotz der Anfälligkeit von Prognosemodellen, die man regelmäßig beobachten kann, wenn man nach einer Wettervorhersage sucht, die mehr als eine Woche umfasst und die sich im Nachhinein als richtig herausstellt, trotz all der Annahmen, die in ein Modell einfließen, das die Entwicklung z.B. der Erdtemperatur vorhersagen soll, trotz all der Fragen, die mit nicht nur der Bestimmung von Anfangsparametern, sondern auch mit der Frage, welche Parameter überhaupt berücksichtigt werden sollen, verbunden sind, trotz all dieser Schwierigkeiten, wollen uns Apostel des Klimawandels erzählen, ihre Modelle seien akkurat, würden die Realität und die zukünftige Realität genau erfassen, bis auf die vierte Nachkommastelle genau.

Kein Zweifel an den Ursachen von Klimawandel wird zugelassen. Klimawandel wird von Menschen gemacht, ist eine Funktion des  CO2-Ausstoßes, ist durch 47,5687% mehr Windkraftanlagen und 85,1142% mehr Solaranlagen zu verhindern (und natürlich durch die entsprechende steuerliche Förderung und Begünstigung von alternativen Methoden der Energiegewinnung).

Dieses Glaubensbekenntnis wiederholen vor allem deutsche Medienvertreter immer und immer wieder. Kritische Stimmen, die einen relevanten Einfluss von Menschen auf das Erdklima in Frage stellen, sie kommen in deutschen Medien und ganz im Gegensatz zu US-amerikanischen Medien nicht zu Wort. Wer daran zweifelt, dass Klimawandel nur von Menschen verursacht wird, der gilt in Deutschland als Para-Wissenschaftler oder als Verrückter.

Nicht so in den USA. Dort diskutieren die Wissenschaftler, die den Klimawandel für “man made” halten, mit denen, die denken, die Einflüsse von Menschen seien im kosmischen Konzert interstellarer Kräfte wie Sonnenstürme nicht weiter von Bedeutung. US-Amerikaner haben entsprechend die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung darüber zu bilden, welche von beiden Fraktionen die besseren Argumente auf ihrer Seite hat.

Nicht so in Deutschland. Hier ist per Dekret verordnet, wer Recht hat und wer nicht und überraschenderweise finden sich Wissenschaftler, die in Medien das Glaubensbekenntnis der nur menschlichen Ursache des Klimawandels wiederholen und die Zweifel an Modellen des Klimawandels (vor allem an deren vierter Stelle nach dem Komma) entweder nicht haben oder nicht äußern.

Warum ist die Berichterstattung zwischen den USA und Deutschland so unterschiedlich. Warum wird in Deutschland ein menschengemachter Klimawandel als Gewissheit präsentiert, wenn eine große Zahl selbst deutscher Wissenschaftler daran erhebliche Zweifel hat?

Diese Frage hat sich Senja Post von der Universität Koblenz-Landau gestellt und beantwortet. Die Antwort findet sich in der Januarausgabe der Zeitschrift “Public Understanding of Science”.

Grundlage der Antwort sind schriftliche Interviews mit 123 Wissenschaftlern, die sich mit dem Erd-Klima beschäftigen, sei es als Meteorologe, als Geologe, als Physiker, Chemiker oder Forstwissenschaftler. Den Antworten dieser 123 Wissenschaftler sind u.a. die folgenden Ergebnisse zu entnehmen:

  • Dass ein Klimawandel im Gange ist, ist unter den deutschen Wissenschaftlern nicht umstritten.
  • Dass Menschen einen Einfluss auf das Klima ausüben, ist weitgehend eine geteilte Ansicht, umstritten ist dagegen, ob der menschliche Einfluss auf das Klima relevant ist. Die 123 Klima-Wissenschaftler teilen sich hier in zwei fast gleichgroße Gruppen.
  • Je präsenter Wissenschaftler in Medien sind, je mehr Kontakt sie zu Journalisten haben, desto überzeugter sind die entsprechenden Wissenschaftler, dass der Klimawandel menschengemacht und CO2-verursacht ist oder umgekehrt.

Post fast ihre Ergebnisse wie folgt zusammen:

“This study shows that the more climate scientists are engaged with the media the less they intend to point out uncertainties about climate change and the more unambiguously they confirm the publicly [also in Medien] held convictions that it is man-made, historically unique, dangerous and calculable” (Post, 2016: 69).

In den Medien kommen also nur Klima-Wissenschaftler vor, die den Klimawandel als menschengemachte, historisch einmalige und berechenbare Erscheinung präsentieren, die Zweifel am Klimawandel, Probleme mit dem Modellen, auf denen die Vorhersagen der Klimawandel-Apostel basieren, entweder nicht kennen oder nicht zulassen. Die Klima-Wissenschaftler, nach den Ergebnissen von Post 50% der in Deutschland zu findenden Klima-Wissenschaftler, die Zweifel an Modellen haben und der Ansicht sind, der Klimawandel sei weder historisch einmalig noch haben menschliche Aktivitäten einen relevanten Anteil daran, sie kommen in der Medienöffentlichkeit schlicht nicht vor.

Warum ist das so?
Drei Erklärungen drängen sich auf:

  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, sind Opportunisten und biedern sich bei Journalisten, die keinen Zweifel am Klimawandel nachfragen, an.
  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, kennen keine Zweifel an Modellen, sind also Überzeugungstäter.
  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, kennen zwar, Zweifel, stellen diese aber zurück im Hinblick auf den eigenen Vorteil und weil sie der Ansicht sind, die Impfung der Öffentlichkeit dahingehend, dass Klimawandel ein menschengemachtes, wichtiges und mit viel Steuergeldern zu bekämpfendes Phänomen sei, sei wichtiger als der Hinweis darauf, dass die Frage, ob der menschliche Beitrag zum Klimawandel relevant ist, umstritten und alles andere als geklärt ist.

Ob sich Journalisten gezielt Opportunisten, Überzeugte oder Überzeugungstäter unter Wissenschaftlern suchen oder Letztere sich bei ersteren anbiedern, ist eine offene Frage.

EEG SubventionenBeantwortet ist dagegen die Frage, warum in deutschen Mainstream-Medien keine Wissenschaftler zu Wort kommen, die dem Klimawandel kritisch gegenüberstehen: Daran, dass der Klimawandel menschengemacht und berechenbar ist, hängen erhebliche Interessen. Die gesamte alternative Energienindustrie und ihre Subventionierung hängt davon ab und das komplette Seelenheil der alternativ-linken Ideologen, die einen Teil ihres Überlegenheitsanspruches über Andersgläubige aus ihrer Einsicht in den menschengemachten Klimawandel ableiten.

Bislang hat der Artikel von Post noch keinen Widerhall in deutschen Medien gefunden, fast so, als wollte man bestätigen, was Post herausgefunden hat, dass kritische wissenschaftliche Stimmen, die Zweifel am Klimawandel äußern, in deutschen Mainstream-Medien unterdrückt werden. Auch der Pressestelle der Universität Koblenz-Landau, scheint der Beitrag ihrer Mitarbeiterin keine Pressemeldung wert zu sein, das, obwohl die Pressestelle der Universität Koblenz -Landau eher zu den Pressestellen gehört, die lieber eine Pressemeldung zu viel als eine zu wenig veröffentlichen.

Post, Senja (2016). Communicating Science in Public Controversies: Strategic Considerations of the German Climate Scientists. Public Understanding in Science 26(1): 61-70.

 
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email
17 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »