IM, Stasi oder Amadeu-Antonio-Stiftung: Kahane bekämpft „politisch-ideologische Diversion (PID)“

Wir haben uns heute ein wenig in den Akten der Birtler-Behörde umgesehen, um Material zum Ministerium für Staatssicherheit und seinen vielen Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) zu sammeln: 1048 IMs hat allein die Bezirksverwaltung Berlin in ihrer Abteilung XX beschäftigt. Insgesamt haben sich 173.081 DDR-Bürger als Spitzel für ihren Staat verdingt.

Einer dieser DDR-Bürger war Anetta Kahane, die seitdem nicht müde wird, zu betonen, dass sie erst 19 Jahre alt war, als sie angeworben wurde (was man mit: und erst 27 Jahre als sie aufgehört hat, Stasi-IM zu sein, weiterführen muss) und dass niemand durch ihre Tätigkeit zu Schaden gekommen ist, eine Behauptung, die man nicht prüfen kann, weil Frau Kahane die 800 Seiten ihrer Akte, die beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR aufbewahrt werden, nicht veröffentlicht (Tatsächlich sprechen die Indizien eher dagegen).

Was man jedoch kann, ist den Tätigkeitsbereich eingrenzen, in dem Kahane sich für das MfS engagiert hat, damit der politische Feind mit seiner staatsfeindlichen Hetze nicht das glorreiche System der Jahreswagen von Trabant und Wartburg zum Einsturz bringt.

Ausweislich der Angaben im Gutachten, das Helmut Müller-Enberg, seines Zeichens Mitarbeiter im Amt des Bundesbeauftragten eher widerwillig erstellt hat, wurde das Gutachten u.a. auf Grundlage der Akten

Kahane MfS AktenBStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX Nr. 1222 (Auszüge);
BStU, MfS, BV Berlin, Abt. XX, A520-21 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX RK Nr. 6791-6830 (Auszüge)
BStU, MfS, HA XX/AKG Nr. 171 (Auszüge)

erstellt.

Müller-Enberg hatte also nicht alle Stasi-Akten über Kahane zur Einsicht vorliegen, sondern nur Auszüge. Die Aktenzeichen der Akten, die Müller-Enberg benutzt hat, zeigen, dass Kahane bei der Bezirksverwaltung (BV) Berlin in Abteilung XX geführt wurde und es wohl aufgrund ihrer Tätigkeit soweit gebracht hat, dass sie auch bei der übergeordneten Hauptabteilung XX geführt wurde.

Zwar wissen wir nicht, was Kahane im Einzelnen für die beiden Abteilungen XX des Ministeriums für Staatssicherheit an Informationen in den acht Jahren ihrer Tätigkeit gesammelt hat, aber wir können Angaben dazu machen, mit welchen Aufgaben die Hauptabteilung XX bzw. Abteilung XX bei der Bezirksverwaltung Berlin betraut waren und entsprechend welche Informationen und Tätigkeiten die dortigen IMs beizubringen bzw. zu entfalten hatten. Die Statistik der Stasi, minutiös geführt, gibt darüber Auskunft. Sie findet sich in einer Online-Publikation, die Müller-Enbergs, der nämliche, der auch widerwilliger Gutachter über Kahane war, erstellt hat.

“Bitte zitieren Sie diese Online-Publikation wie folgt: Helmut Müller-Enbergs: Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit, Teil 3: Statistiken. Unter Mitarbeit von Susanne Muhle. Berlin 2008.

Dort finden sich die folgenden Angaben zur Tätigkeit der Hauptabteilung XX und der Abteilung XX der Bezirksverwaltung Berlin des Ministeriums für Staatssicherheit.

“ In den Bereichen Staatsapparat, Kultur und Kirche sollte die Abteilung XX »politisch-ideologische Diversion« (PID) und »politische Untergrundtätigkeit« (PUT) im Raum Berlin aufdecken. Dementsprechend war sie nicht nur für die Sicherung bezirklicher Organe und Einrichtungen des Staatsapparates, der Führungsgremien der Parteien (ohne SED) und Massenorganisationen und der zentralen Massenmedien (Presse, Fernsehen, Rundfunk) zuständig. Sondern sie überwachte ferner Kirchen sowie Religionsgemeinschaften und agierte im »Operationsgebiet« (vor allem Bundesrepublik und West-Berlin) gegen »Zentren der PUT« und unter Angehörigen »alternativer Gruppierungen.“

AA Stiftung Sweet worldAnetta Kahane war also mit PID und PUT beschäftigt, sie sollte dabei helfen, „politisch-ideologische Diversion“ (PID) zu bekämpfen, also Kritik am Herrschaftssystem der DDR, die man in der DDR als staatsfeindliche Hetze bezeichnet hat und generell Meinungsäußerungen, die der herrschende Marxismus-Leninismus wohl, wie man heute sagen würde, als Hatespeech angesehen hätte. Zudem war Kahane wohl daran beteiligt, „politische Untergrundtätigkeiten (PUT) im Raum Berlin aufzudecken“, was man frei als Bericht über Treffen auffassen kann, an denen mehr als ein Regimekritiker teilgenommen hat. Hauptgegenstand der Überwachung waren u.a. die Medien und alternative Gruppierungen.

In der DDR hat Kahane also dabei mitgewirkt, Menschen mit anderer Meinung, mit einer Meinung, die mit der herrschenden Ideologie nicht im Einklang stand und generell als staatsfeindliche Hetze bezeichnet wurde, zu bespitzeln und an die Obrigkeit zu melden. Wobei die Überwachung von Medien und alternativen Gruppierungen eine besondere Bedeutung hatte.

Heute ist Kahane daran beteiligt, das Internet auf so genannte Hasskommentare hin abzusuchen. Ihre Stiftung vertreibt Broschüren, in denen dargelegt wird, wie man die vermeintlichen Hasskommentierer bei der Obrigkeit, anonym, wie das Brauch unter IMs war, anschwärzt. Damals wie heute fühlt sich Kahane berufen, Menschen mit abweichender Meinung, die sich politisch-ideologischer Diversion schuldig gemacht haben (also eine falsche Meinung haben), zur Zielscheibe ihrer Agitation zu machen. Damals wie heute wird vornehmlich bei alternativen Gruppierungen nach den ideologischen Abweichlern gesucht. Damals wie heute sind die Medien zentraler Ort der Überwachungstätigkeit.

Es hat sich nicht allzuviel verändert.


Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

47 Responses to IM, Stasi oder Amadeu-Antonio-Stiftung: Kahane bekämpft „politisch-ideologische Diversion (PID)“

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] IM, Stasi oder Amadeu-Antonio-Stiftung: Kahane bekämpft „politisch-ideologische Diversion (PID)“

  2. PeJay says:

    Vielen Dank.

    Ich sage schon lange und wiederhole nochmal : Deutschland würde vom KGB ( bzw dessen Derivaten ) unterwandert. Erfolgreich unterwandert. Genau wie die USA. Der Marsch durch die Institutionen hat funktioniert und nun steht das Regime wieder in Blüte. Unter anderem war die Aufgabe des KGB im Ausland von jeher : Kapitalistische Staaten von innen her zu zerstören. Grub gesagt : Unterwandere Schulen, Gesellschaftliche Institutionen (z.B. Kirche, Familie ) Medien, systemkritische und systembefürwortende Grupen und den Staat selbst via den demokratischen Prozess, erzeuge und verstärke Gruppenspannungen, übernimm die Gewerkschaften und kontrolliere den Informationsprozess ( Schnittstelle zw Arbeitern und Arbeitgebern ), kritisiere alle die Gesellschaft stabilisierenden Traditionen und Werte, streue Desinfo … etc.etc.etc!… ( siehe unter anderem auch euer Artikel von heute zu Kahane, Stasi und IM’s )

    .. ich könnte noch Stunden schreiben…. BITTE INFORMIERT EUCH !

    UND BY THE WAY :

    SCIENCEFILES – bald DAS DEUTSCHE ÄQUIVALENT ZUM DRUDGE REPORT !

    good job!

    • kenne solche Typen die IM waren oder nicht nein gesagt hätten says:

      Alle Geheimdienste arbeiten nach den gleichen Prinzipien und Methoden, nur die Einen etwas ausgeprägter als die Anderen. Bei der Stasi hieß es IM und bei den Anderen eben anders, nur die Fahne sieht anders aus unter denen sie Andere ausspionieren und denunzieren. Mit dem Charakter die diese Typen haben würden die unter jedem Regim das tun. Meistens Leute ohne eine gefestigte Persönlichkeit machen das wenn man denen was verspricht, manchmal sind das nur Kleinigkeiten für das die sich hergeben, einfach nur verachtenswert.

    • soll sie doch einmal den begriff PID erklären-vermutlich nur ein hirngespinst

  3. Kai says:

    Wieso darf eine Person die zum Nachteil andere Personen agiert und Schaden zufügt ihre Daten vor der Allgemeinheit verbergen? Das erscheint mir ziemlich widersinnig zumal ich dachte das die Akten dazu dienen sollen gerade solche Leute nicht in Positionen zu lassen in der sie schon wieder Macht ausüben können

  4. Der hungrige Vogel greift an. says:

    Es gehört zwar nicht ganz zum Thema aber sagt aus wie weit wir hier schon verkommen sind. Jetzt werden schon Filme bei ihrer Wiederholung zensiert. Der wichtigste Teil wurde einfach am Ende abgeschnitten. Wo sich herausstellt das der “Oberbulle” auch zu einer privaten Racheorganisation gehört. Da darf kein Zweifel aufkommen das es auch kriminelle radikale Polizisten gibt auch wenn das ein Film aus Amerika ist. Es wurde die Szene einfach abgeschnitten wo das Belastungsmaterial übergeben wird und der ermittelnde Polizist mit den Codewörtern der Racheorganisation antwortet. Das ist eigentlich der wichtigste Teil im Film. Ich glaube nicht das das ein Zufall ist.

    • Bill says:

      welcher Film ist das?

      • Der hungrige Vogel greift an. (Erkennungssatz) says:

        Der lief gestern auf NEO ab 20.15 Uhr und dann auf KiKa ab 21.00 Uhr.
        Den Namen weiß ich nicht mehr. Als ich nachsehen wollte war der Titel schon weg in der Vorschau. Da wurde einem Lehrer angeboten für ihm Rache zu üben für eine Vergewaltigung an seiner Frau. Dafür sollte er dann einen Journalisten umbringen. Als er dann der Sache nachging sollte er auch umgebracht werden. Er fand dann die CD vom Journalisten, wie schon oben beschrieben am Schluß, Zensur. Dadurch bleibt der Eindruck, alles wird aufgeklärt. Aber beim wirklichen Ende soll vermittelt werden nichts wird aufgeklärt, es wird vertuscht. Somit ist der Sinn des Filmes total verändert worden.

  5. Richard Herden says:

    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Ich bin mir sicher IM Victoria hüpft gerade rum wie Rumpelstilzchen.

  6. Pingback: Offener Brief an den Missbrauchsbeauftragten | Lotoskraft

  7. mkaru says:

    Ich habe mittlerweile nur noch das Gefühl, dass ich mich täglich schmutzig mache, so lange ich in diesem Staat weiterlebe. Der Entschluss, das Land zu verlassen, ist in den letzten 12-18 Monaten gereift und ich kann es mittlerweile kaum noch erwarten…

    • Daniel Wichtig says:

      Früher nannte man das Republikflucht, mei Gutschter.

    • Florian Geyer says:

      So lange Sie sich konsequent aus ALLEM, bis hin zu “gemeinnütziger Arbeit” heraushalten, besteht kein Grund dazu, aber das GEFÜHL habe ich auch, nach zwei Eiden auf diese rpube, wenn auch VOR dem Putsch.

      Früher habe ich mir Gedanken über die Bekämpfung sowjetischer Panzer gemacht, heut darüber, wie ich sie ohne Sprachkenntnisse als Befreier begrüßen soll. ;-))

    • Amalek says:

      @mkaru: richtig , IM- victoria hüpft wie die anderen herum wie rumpelstilzchen. sich diebisch freuend und ins fäustchen lachend. und wißt ihr auch warum?
      weil diese rumpelstilzchen keiner beim namen nennt. deshalb freuen sie sich jeden tag ein loch in den bauch , weil sie unerkannt bleiben.
      aber nennt die rumpelstilzchen einfach mal bei dem was sie sind, und sie werden fluchend und gift und galle speiend im erdboden versinken.
      ach ja, der name der rumpelstilzchen: nennt sie einfch mal JUDE !!!

  8. Lotosritter says:

    Wernher von Braun wurde zum Wasserträger der NASA. Ähnliche Karrieren waren damals üblich und sind es heute nicht minder, so wurden aus Terroristenunterstützern wie Ströbele ehrenwerte MdB. Ebenso wurde Kahane entsprechend ihren ausgewiesenen Fähigkeiten integriert. Was also soll daran verkehrt sein? Die brave Frau tut nur, was sie kann.

    Wohl deshalb adelt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) die Amadeus-Antonio-Stiftung (AAS), indem er ihr Logo „Kein Ort für Neonazis“ auf seiner Webseite plaziert und somit die Opfer sexuellen Missbrauchs für eine unpassende und einfältige Hervorhebung der AAS instrumentalisiert. In meinem offenen Brief an den UBSKM rügte ich diese seltsame Verknüpfung. Die Antwort zu diesem Komplex blieb er allerdings schuldig.

    • Harry Wolf says:

      Was für ein Vergleich: Werner von Braun im Gegensatz zu Ströbele und Kahane.
      Der eine ein genialer Wissenschaftler und Techniker, der seinen Fähigkeiten bei den Ami nachging, Raketen zu bauen, und Ströbele der rote Mörder verteidigt und diese unsägliche Kahane, die nie was anderes gemacht hat, als Kommunistengegner zu denunzieren.

      • dentix07 says:

        Ich will Ströbele beim besten Willen nicht in Schutz nehmen, aber einem Anwalt (egal welche politische Einstellung er hat) vorzuwerfen seine Arbeit zu tun, ist mehr als unfair!
        Grundsatz eines Rechtstsaates ist, daß jeder das Recht auf einen fairen Prozeß hat und dazu gehört eben die anwaltliche Vertretung, bei der es (berufliche!) Aufgabe des Anwaltes ist die Interessen des Mandaten bestmöglich zu vertreten! Und dabei ist es gleichgültig ob dem Mandanten Massenmord oder Ladendiebstahl vorgeworfen wird, ob der Mandant ein roter Mörder oder eine Flaschenpfand unterschlagende Dicounter-Mitarbeiterin ist!
        Das Ströbele sich darüberhinaus noch mit seinen Mandanten gemein gemacht hat, wie es gegen ihn gesprochene Urteile belegen, ist ein anderes Blatt!
        Ich sehe den nächsten Einwand schon vor mir: Er hätte das Mandat ablehnen können! Stimmt! Aber irgendwer hätte es machen müssen (und wollen)! Und, wenn schon in einem sozialistischen Anwaltskollektiv tätig, warum sollte er es nicht machen – wenn er ehrlicherweise von seiner Fähigkeit dazu überzeugt war? Solche “großen” Prozeße sind immer auch ein Mittel neue Mandanten zu gewinnen und davon lebt ein Anwalt, das ist sein Beruf!

  9. David says:

    Vielleicht war Das tut nichts zur Sache und ist reine, noch dazu derogative Spekulation. Deshalb haben wir es gelöscht. M.K.

    Es kann natürlich auch sein, daß es Weisungen “von oben” gibt, “gewisse” Informationen” nicht zu kennen, sie zu ignorieren oder zu vernichten. Würde mich nicht wundern.

    PID und PUT muß ich mir merken. Beides feiert in der DDR 2.0 fröhliche Urständ.

  10. Heiner says:

    Könnte es nicht einfach sein, daß diese Frau aus purer Geldgeilheit bzw. dem Drang zum Erschleichen von persönlichen Vorteilen so arbeitet?

    http://www.achgut.com/artikel/der_kampf_gegen_rechts_muss_sich_lohnen_die_amadeu_antonio_bank

    Als ehemaliger Stasimitarbeiter erhält man in Deutschland, egal ob man in diesem Ministerium Reinigungspersonal, Küchenfrau oder General war, lediglich die Mindestgrundrente. Unabhängig davon, ob man Leuten aktiv geschadet hat oder nicht.

    Insofern halte ich die Stiftung lediglich für Frau Kahanes “Modell der persönlichen Altersvorsorge”. – Und je höher Ihre Bezüge als Stiftungsvorsitz, desto höher die Rentenansprüche.

  11. Diese Frau macht was sie immer getan hat!

    Und angestellt von der gleichen Sorte Stasi-Oberen.
    Ob das man Stasi nennt, oder Stiftung ist dabei völlig gleichgültig. “Alter Wein in neuen Schläuchen” eben.

    Hier wird die VEB-Kombinate Horch und Guck durch die Hintertür “runde Tische gegen rechts” wieder eingeführt.

    Wie treffend formulierte unsere Bundesraute ihre poltische Einstellung: “Die Deutschen (Bürger) haben KEIN Recht auf soziale Marktwirtschaft und Demokratie (Freihheit!!) auf Dauer.”

    Wird gaaanz dringend Zeit, dass der Michel aus der Narkose erwacht und die Dinge selbst in die Hand nimmt. Von diesen bunten Volksverräter haben wird nix zu erwarten!

  12. Pingback: Die STASI lebt und arbeitet weiter | framereport

  13. Hanss Meier says:

    Fakt ist auch, machste Deinen Labtop an, kommen komische „Einblendungen“ klickste weg, schreibste z.B. bei achgut, was Du von der „Zensur-Idiotie“ hälst, hängt sich Dein Rechner auf.
    „Reiner Zufall“!

    Die Idioten glauben sie könnten alles mit Stacheldraht umwickeln und offenbaren einzig, wie hilflos blöd sie sind. Nicht nur die Gedanken sind frei auch die Demokratie, die Menschlichkeit mit all ihrer Überlegenheit ist nicht begrenzt!

  14. Erich says:

    Das ist ein Hasskommentar. Ich hasse diese BRD und deren Administration so sehr, daß diesem Maaß und Kahane die Schädeldecken platzen würden, würde ich diesen hier artikulieren. Bismarck hatte recht, wenn er sagte: Gegen Demokraten helfen nur Soldaten

  15. Widerstandskämpfer says:

    Ich habe in der DDR konspirativ gegen das System und die Stasi gearbeitet, wurde dafür inhaftiert und werde nun mit besseren Möglichkeiten gegen das herrschende System kämpfen

  16. altermann says:

    Eins muss man neidlos anerkennen: Der Herr Maas hat sehr fachkundiges Personal rekrutiert. Für den Aufbau eines Schnüffeldienstes braucht man eben Profis und er wurde mit IM Victoria fündig.

  17. Striesen says:

    Bundesminister (ohne Dr.) Maas legt nach:

    In einem Schreiben, das SPIEGEL ONLINE vorliegt, wirft der SPD-Politiker Facebooks Cheflobbyisten in Berlin und London vor, die in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe gemachten Zusagen zu brechen. “Das Ergebnis Ihrer Anstrengungen bleibt aber bisher hinter dem zurück, was wir in der Task Force gemeinsam verabredet haben”, schreibt Maas. “Es wird noch immer zu wenig, zu langsam und zu oft auch das Falsche gelöscht.”

    Maas fordert deshalb weitere Maßnahmen. Vor allem müsse “sichergestellt sein, dass Meldungen problematischer Beiträge durch die Nutzer genauso zügig und sorgfältig bearbeitet werden wie die von Organisationen”.

    Schließlich droht der Minister dem US-Konzern indirekt mit einer Regulierung auf europäischer Ebene.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-droht-facebook-wegen-hasskommentaren-a-1103167.html

    Da ist wohl der Output an Denunziationen größer als die Zuckerverarbeitungskapazität. Vielleicht will auch ein profitorientiertes Unternehmen nur die Abwanderung seiner Nutzer zur russischen Konkurrenz nicht noch mehr beschleunigen.

  18. Pingback: Was nun, Herr Bundeskanzler? | Ceiberweiber

  19. Livia says:

    Frau Kahane hat den Beruf des gewerbsmäßigen Denunzianten von der Pike auf gelernt. Heute werden solche Fähigkeiten wieder gebraucht, da die Regierung am Volk vorbei, ja sogar gegen das selbe regiert, wie damals in der DDR. Solche Leute sind Menschen, die ihre Arbeit machen, pflichtbewußte Beamte, die offensichtlich ihre Arbeit von ihren privaten Regungen völlig abtrennen können, oder derart fanatisiert (überzeugt) sind, daß sie sich auch noch im Recht sehen. Auch 1 Generation früher hat das NS-Regime nur mit solchen Apparatschiks funktioniert, von der SU ganz zu schweigen.
    Eine (verstorbene, geb. 1907) Freundin hatte mir erzählt, daß nach dem Krieg die meisten dieser Leute ganz schnell das braune Hemd gegen das schwarze (der KPD) getauscht hätten!
    Das Schlimme ist, daß (gerade neue) Regierungen immer solche Apparatschiks gebrauchen können. – Als Chlodwig die Provinz Gallien erobert hatte, bot ihm einzig die katholische Kirche die Strukturen, das Land zu verwalten …

  20. Pingback: Amadeu-Antonio-Stiftung: STASI-Akten entlarven Spitzeltätigkeit von Anetta Kahane in der DDR | volksbetrug.net

  21. Pingback: Meine 12. Wochenschau – ex440

  22. Pingback: IM, Stasi oder Amadeu-Antonio-Stiftung: Kahane bekämpft „politisch-ideologische Diversion (PID)“ | Morbus ignorantia - Die Krankheit Unwissen

  23. Pingback: Mehr Dubioses zur Amadeu-Antonio-Stiftung – kopfschussblog

  24. Pingback: Kahane-Vereinsmafiosi bearbeitet Liebich mit Nazikeule… | halle-leaks.de Blog

  25. Pingback: IM Viktoria (AAS-Anetta) in Not? | DiskursKorrekt im Tagesspiegel

  26. Pingback: Amadeu-Antonio-Stiftung: STASI-Akten entlarven Spitzeltätigkeit von Anetta Kahane in der DDR | anonymousnews.ru

  27. Pingback: #BenAndJerrysNewFlavor Stasi flavor! #NichtEgal | MP4 URL

  28. Pingback: ++ STASI 2.0 – DEUTSCHE STIFTUNG BEKÄMPFT KRITISCHE MEINUNGEN ++ – GOOD Morning VIetnam!

  29. Pingback: ++ STASI 2.0 – Deutsche Stiftung bekämpft abweichende Meinungen ++ – GOOD Morning VIetnam!

  30. Neuerdings ist die frisch geschlpfte Menschenrechtsaktivistin Kahane bei Wikipedia sogar Stasiopfer: eigentlich wurde sie bespitzelt (unter Ausbildung und Beruf)

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar