Unbeabsichtigte Folgen? Wie der Mindestlohn private Initiative zerstört

Im sächsischen Arzberg gibt es ein Tierheim, das auf eine private Initiative zurückgeht. Seit 2001 kümmern sich zwischen zwei und drei Freiwillige um Vera M. Besler um Fundtiere, um Igel, Katzen und Kaninchen und haben seit ihrer Gründung rund 1.500 Katzen in ein neues Zuhause vermittelt.

ArzbergInitiativen, wie die aus Arzberg sind das, was eigentlich die Zivilgesellschaft, von der Politiker so gerne schwadronieren, ausmacht. Denn die Zivilgesellschaft wird nicht von den Leuten getragen, die in staatlich geförderten Projekten staatlich vorgegebene Themen bearbeiten oder sich in staatlich gewünschter Weise innerhalb eines staatlich gesetzten Rahmens als Feigenblatt für so genannte Bürgerbeteiligung hergeben.

Eine Zivilgesellschaft entwickelt sich unabhängig vom Staat. Sie funktioniert auf Basis von Privatinitiative und basiert auf Privatinitiative, so wie das Tierheim in Arzberg, das einigen der Betreiber von ScienceFiles persönlich als eines der wenigen sauberen, gut geführten Tierheime in Deutschland bekannt ist, bei denen man nicht das Gefühl hat, man müsse die Tiere aus diesem Tierheim retten, wie dies z.B. im Tierheim Leipzig der Fall ist, das eher einer Gruft für Tiere als einem Tierheim gleicht und in dem Tiere verwaltet werden, weil die Kommune Geld dafür zur Verfügung stellt.

Das Tierheim Arzberg erhält keine Förderung von irgend einer Kommune. Die Arzberger leben von dem Geld, das ihnen gespendet wird, von wenigen Sponsoren, Paten und ab und an von einer zweckgebundenen Förderung. Derzeit wird das Tierheim, in dem rund 100 Tiere beherbergt werden, von zwei Personen, Vera M. Besler und Monika Finn im Alleingang betrieben. Sie kümmern sich um alles. Sie füttern die Katzen, reinigen die Räume, in denen sich die Katzen aufhalten, leeren die Katzenklos, überwintern nebenher Igel, versorgen die anderen Tiere, die sich noch im Tierheim befinden (Vögel, Kaninchen …) und machen dies rund um die Uhr. Urlaub ist etwas, das beide nicht mehr kennen, seit Jahren nicht mehr. Sie tun, was sie tun, um der Tiere willen, die sie aufgenommen haben. So sieht private Initiative aus. Das ist der Ausdruck einer Zivilgesellschaft.

Der Mindestlohn ist das Mittel, diese Form von privater Initiative zu zerstören.

Wer sich in seinem Leben schon einmal um Tiere gekümmert hat, der weiß, das zwei Personen, die zudem nicht mehr die jüngsten sind, nicht in der Lage sind, sich um gut 100 Tiere zu kümmern, nicht einmal, wenn sie rund um die Uhr arbeiten. Deshalb müssen sie, von den Geld, das dem Tierheim gespendet wird und nicht für den Unterhalt der Tiere und des Heims aufgewendet werden muss, Minijober finanzieren.

Bei einem Stundenlohn von 8,50 Euro würden wir für einen Minijob für 150 Euro gerade mal für 17 Stunden im Monat jemanden einstellen können. Das wären vier Stunden in der Woche. Das würde uns nicht helfen. Wir bräuchten jeden Tag Hilfe, doch das ist finanziell für unseren Tierschutzverein zur Zeit nicht zu stemmen“, rechnet Vera M. Besler grob durch und fügt hinzu: „Wir werden auch nicht jünger. Ausfallen darf von uns keiner, es ist schon jetzt kaum zu schaffen.“

Was keiner der Funktionäre in Politik und Gewerkschaften kennt, schon weil es keinen interessiert, sind derartige Beispiele, die zeigen, wie Mindestlohn dazu führt, private Initiative zu ersticken und auf lange Sich unmöglich zu machen. Ob dies der absichtlichen Ignoranz der entsprechenden Funktionäre geschuldet ist oder ob ihnen ein Staat vorschwebt, in dem nur noch passiert, was im staatlichen Plan vorhanden ist und z.B. als staatlich geförderte Zivilgesellschaft von Politikern angesehen wird, ist weitgehend egal, denn letztlich steht in jedem Fall am Ende eine zivilgesellschaftliche, standardisierte Wüste.

Man kann sich diese Wüste gut vorstellen, wenn man sich die Themen vergegenwärtigt, die Politiker derzeit interessant finden. Dies wären die Themen, die in einer Gesellschaft, in der private Initiative nicht mehr möglich ist, als Möglichkeit eines zivilgesellschaftlichen Engagements angeboten würden. Allein die Vorstellung reicht dazu aus, die Nackenhaare zu stellen, und wem sie sich nicht stellen, der soll sich die Spießigkeit und Trostlosigkeit des öffentlichen Lebens in der ehemaligen DDR vor Augen führen. Dann stellen sich seine Nackenhaare.

Maßnahmen wie ein Mindestlohn, der in einem rigide verfassten Arbeitsmarkt wie dem deutschen, so etwas wie der Todesstoß für wirtschaftliche Privatinitiative ist und mit erklärt, warum Deutschland zu den Ländern mit der geringsten Quote von Selbständigen gehört, machen das öffentliche Leben ein Stück trostloser und führen dazu, dass echtes zivilgesellschaftliches Engagement bald unmöglich sein wird.

Den Funktionären in Parteien und Gewerkschaften, deren Ziel wohl in einer kompletten Gleichschaltung der Gesellschaft besteht, wird es recht sein.

Privaten Initiativen, die mit viel Einsatz an Zeit und mit viel persönlichen Opfern verbunden sind, machen die staatlichen Gängeleien den Garaus. Wer dazu beitragen will, dass Initiativen wie das Tierheim in Arzberg überleben können, wer dem Tierheim als Sponsor unter die Arme greifen will oder eine der im Tierheim lebenden Katzen, die nicht vermittelt werden können, weil sie alt, krank oder Menschen nicht gewöhnt sind, als Pate finanzieren will, der kann dies hier tun und sich als Mitglied der Zivilgesellschaft, wie sie von staatlichen Stellen nicht gewollt ist, zeigen.

Wer Lust hat, auch anderen Folgen eines Mindestlohns nachzulesen, der kann das hier tun:
Wirtschaft f Dummies

  1. Abowd, John M., Kramarz, Francis & Margolis, David N., 1999: Minimum Wages and Employment in France and the United States. Washington: National Bureau of Economic Research (NBER), Working Paper No. 6996.
  2. Baker, Michael, Dwayne, Benjamin & Shuchita, Stanger, 1999: The Highs and Lows of the Minimum Wage Effect: A Time-Series Cross-Section Study of the Canadian Law. Journal of Labor Economics 17, 2: 318-350.
  3. Bauer, Thomas K., Kluve, Jochen, Schaffner, Sandra & Schmidt, Christoph M., 2009: Fiscal Effects of Minimum Wages: An Analysis for Germany. German Economic Review 10, 2: 224-242.
  4. Bellante, Don, 2007: The Non Sequitur in the Revival of Monopsony Theory. Quarterly Journal of Austrian Economics 10, 2: 15-24.
  5. Brown, Charles, 1999: Minimum Wages, Employment and the Distribution of Income. In: Ashenfelter, Orley & Card, David E. (eds.): Handbook of Labor Economics. Amsterdam: Elsevier, 2101-2163.
  6. Burkhauser, Richard V., Couch, Kenneth A. & Wittenburg, David C., 2000: A Reassessment of the New Economics of the Minimum Wage Literature With Monthly Data from the Current Population Survey. Journal of Labor Economics 18, 4: 653-680.
  7. Burkhauser, Richard V., Couch, Kenneth A. & Wittenburg, David C., 1996: ‚Who Gets What’ From Minimum Wage Hikes: A Re=Examination of Card and Krueger’s Distributional Analysis in Myth and Measurement: The New Economics of the Minimum Wage. Industrial and Labor Relations Review 49, 3: 547-552.
  8. Card, David & Krueger, Alan B., 1995: Myth and Measurement: The New Economics of the Minimum Wage. Princeton: Princeton University Press
  9. Card, David & Krueger, Alan B., 1995a: Time-Series Minimum-Wage Studies: A Meta-analysis. American Economic Review 85, 2: 238-243.
  10. Dolado, Juan, Kramarz, Francis, Machin, Stephen, Manning, Alan, Margolis, David, Teulings, Coen, Saint-Paul, Gilles & Keen, Michael, 1996: The Economic Impact of Minimum Wages in Europe. Economic Policy 11, 23: 317-372.
  11. Fitzenberger, Bernd, 2008: Anmerkungen zur Mindestlohndebatte: Elastizitäten, Strukturparameter und Topfschlagen. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 42, 1: 85-92.
  12. Fitzenberger, Bernd & Kohn, Karsten, 2006: Skill Wage Premia, Employment and Cohort Effects: Are Workers in Germany All of the Same Type. Bonn: Institute for the Study of Labour, IZA DP No. 2185.
  13. Franz, Wolfgang, 2007: Der trügerische Charme des Mindestlohns. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 4: 431-438.
  14. Galindo-Rueda, Fernando & Pereira, Sonia, 2004: The Impact of the National Minimum Wage on British Firms. Final Report of the Low Pay Commission on the Econometric Evidence From the Annual Respondents Database. London: London School of Economics.
  15. Hammermesh, Daniel, 1995: ‚Myth and Measurement:’ The New Economics of the Minimum Wage. Comment. Industrial and Labor Relations Review 48, 4: 830-834.
  16. Kim, Taeil & Taylor, Lowell J., 1995: The Employment Effect in Retail Trade of California’s 1988 Minimum Wage Increase. Journal of Business and Economic Statistics 13, 2: 175-182.
  17. Leigh, Andrew, 2007: Does Raising the Minimum Wage Help the Poor? Economic Record 83, 263: 432-445.
  18. Machin, Stephen, Manning, Alan & Rahman, Lupin, 2003: Where the Minimum Wage Bites Hard: Introduction of Minimum Wages to a Low Wage Sector. Journal of the European Economic Association 1, 1: 154-180.
  19. Machin, Stephen & Wilson, Joan, 2004: Minimum Wages in a Low-Wage Labour Market: Care Homes in the UK.. Economic Journal 114, 494: C102-C109.
  20. Manning, Alan, 2003: Monopsony in Motion: Imperfect Competition in Labor Markets. Princeton: Princeton University Press.
  21. Metcalf, David, 1999: The Low Pay Commission and the National Minimum Wage. Economic Journal 109 (453): F46-F66.
  22. Müller, Kai-Uwe & Steiner, Viktor, 2009: Labor Market and Income Effects of a Legal Minimum Wage – A Microsimulation Study for Germany. Paper proposed for the IZA Conference “The Economics of the Minimum Wage” Berlin, June 21-23, 2009.
  23. Neumark, David, 2001: The Employment Effects of Minimum Wages: Evidence from a Prespecified Research Design. Industrial Relations 40, 1: 121-144.
  24. Neumark, David, Schweitzer, Mark E. & Wascher, William, 2005: The Effects of Minimum Wages on the Distribution of Family Incomes: A Nonparametric Analysis. Journal of Human Resources 40, 4: 867-894.
  25. Neumark, David & Wascher, William, 2007: Minimum Wages and Employment. IZA Discussion Paper No. 2570. Bonn: Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit/Institute for the Study of Labour (IZA).
  26. Neumark, David & Wascher, William, 2002: Do Minimum Wages Fight Poverty? Economic Inquiry 40, 3: 315-333.
  27. Neumark, David & Wascher, William, 1994: Employment Effects of Minimum and Subminimum Wages. Reply to Card, Katz and Krueger. Industrial and Labor Relations Review 47, 3: 497-512.
  28. Neumark, David & Wascher, William, 1992: Employment Effects of Minimum and Subminimum Wages: Panel Data on State Minimum Wage Laws. Industrial and Labor Relations Review 46, 1: 55-81.
  29. Nickell, Stephen, 1997: Unemployment and Labor Market Rigidities: Europe versus North America. Journal of Economic Perspectives 11 (3): 55-74.
  30. Nickell, Stephen & Bell, Brian, 1995: The Collapse in Demand For the Unskilled and Unemployment Across the OECD. Oxford Review of Economic Policy 11, 1: 40-62.
  31. Nickell, Stephen, Nunziata, Luca & Ochel, Wolfgang, 2005: Unemployment in the OECD Since the 1960s. What Do We Know? Economic Journal 115: 1-27.
  32. Ragnitz, Joachim & Thum, Marcel, 2008: Beschäftigungswirkungen von Mindestlöhnen – eine Erläuterung zu den Berechnungen des ifo Instituts. ifo Schnelldienst 61, 1: 16-20.
  33. Ragnitz, Joachim & Thum, Marcel, 2007: Zur Einführung von Mindestlöhnen: Empirische Relevanz des Niedriglohnsektors. Ifo Schnelldienst 60, 10: 33-35.
  34. Scarpetta, Stefano, 1997: Assessing the Role of the Labour Market Policies and Institutional Settings on Unemployment: A Cross-Country Study. OECD  Economic Studies 26: 43-96.
  35. Spriggs, William E. & Klein, Bruce W., 1994: Raising the Floor: The Effect of the Minimum Wage on Low-Wage Workers. Washington: Economic Policy Institute.
  36. Straubhaar, Thomas, 1996: Schutzzoll auf Arbeit – das neue Gesicht des Protektionismus. List Forum 3: 209-221.
  37. Yelowitz, Aaron S., 2005: How Did the $8.50 Citywide Minimum Wage Affect the Santa Fe Labor Market. Washington: Employment Policies Institute.
Print Friendly

Profile photo of Michael KleinAbout Michael Klein
... concerned with and about science

6 Responses to Unbeabsichtigte Folgen? Wie der Mindestlohn private Initiative zerstört

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Unbeabsichtigte Folgen? Wie der Mindestlohn private Initiative zerstört

  2. Gereon says:

    Der Mindestlohn ist sozialistische Flickschusterei.

    Er soll das Reparieren, was das Ausspielen auswärtiger Billigstarbeitskräfte und Billigstfirmen gegen deutsche Arbeiter und Firmen hier alles kaputtgemacht hat, macht aber, wie alles sozialistische, noch mehr kaputt.

    Antwort wäre: Raus aus der EU, steuerliche Gleichbehandlung inländische und ausländischer Firmen, Anstellung nur unter deutschen Bedingungen und zu für alle gleichen Bedingungen, Arbeits und Aufenthaltsgenehmigingen auf ein sinnvolles Maß reduzieren.

    Frauenquoten und Frauenbesserbehandlung stoppen und kippen, Einstellung nur nach Qualifikation und Leistung. Keine Bevorzugung von auswärtigen Arbeitern mehr.

  3. heter says:

    Wer denken sie soll ihre Quellen lesen? Die, die es am meisten nötig hätten, können entweder kein Englisch oder haben nicht die Geduld solch nüchterne Paper/Studien zu lesen 11!elf

  4. Tapmedie Ulpanius says:

    Okay!
    Wer weder Zeit noch Lust hat, die Quellen zu studieren, lese zum Thema ganz einfach das schlanke, aber ausgezeichnete Buch “Economics” von Henry Hazlitt.
    Eine der Grundthesen des Buches ist, dass politische Eingriffe in die Wirtschaft (wie der Mindestlohn) weitreichende Folgen haben: Sichtbare und vor allem unsichtbare.
    Sichtbar und für jeden verständlich erhalten ein paar Arbeitnehmer ein bisschen mehr Geld. Aber die Spätfolgen (Leute, die deswegen entlassen oder gar nicht erst eingestellt werden), kann man nicht auf den ersten Blick und ohne Weiteres erkennen.
    Deswegen ist der Mindestlohn bei Politikern und Wählern, die beide von Wirtschaft keinen blassen Schimmer haben, so beliebt.

  5. Jürg Rückert says:

    Mit den Tierheimen ist es ein Elend.
    Durch einen Abschlag an ein Tierheim hat sich eine örtliche Gemeinde gegenüber einem privaten Katzenschutzverein aus der Pflicht genommen und verweist auf dieses. Aber im Tierheim nimmt niemand das Telefon ab, der AB ist nie geschaltet! Das Heim ist voll belegt.

    Kätzinnen werden von den alimentierten Tierschützern nicht zur Sterilisierung weggefangen, denn diese werden für Außendienste nicht bezahlt.
    Katzenkäfige sind für Katzen schlimmer als Legebatterien, da sie einen Auslauf dringend benötigen. Externe Futterstellen werden aber nicht bedient.

    Eine private Person vermittelt dem örtlichen privaten Verein mehr Katzen und weitaus gezielter als das Tierheim.

    Der Sozialismus ist der Tod der eigentlichen Caritas.

  6. Andu Kulu says:

    “Ich schätze sciencefiles, aber

    Aber Sie sind eh wieder zu feige diesen Kommentar freizuschalten.”

    Nein, aber wir schalten auch nicht jeden Trash frei. Wenn Sie irgendwann ein Argument für Ihre Behauptungen finden und nicht nur von Ihren Gefühlen reden, dann können wir darüber diskutieren, ob wir den Kommentar freischalten. Übrigens, wir schätzen Sie als Kommentator sehr, aber …

error: Content is protected !!
Profile photo of Michael Klein
Holler Box
Skip to toolbar