Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer

Was von manchen Ämtern als angeblich wissenschaftliche Untersuchung verkauft werden soll, ist nicht mehr lustig. Das neueste Beispiel von Junk-Science, die einzig dazu erstellt wird, ein Bundesamt, in diesem Fall die Antidiskriminierungsstelle, zu legitimieren, trägt den Titel: „Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage“.

ADS_Junk Science Schwule HeadAllein die Formulierung „bevölkerungsrepräsentativ“ zeigt schon, wie fremd denen, die sich vom Amt für pseudo-wissenschaftliche Dienstleistungen haben kaufen lassen, Statistik und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung doch sind. Der Begriff „bevölkerungsrepräsentativ“ ist, gelinde gesagt, unüblich, drastisch gesprochen, die Kopfgeburt von methodisch Ahnungslosen.

Dieses Mal sitzen diejenigen, die sich als Legitimationsbeschaffer vor den politischen Karren eines Bundesamts spannen lassen, an der Hochschule Niederrhein (Beate Küpper und Carlotta Hoffmann) und an der Humboldt-Universität zu Berlin (wo sonst; Ulrich Klocke). Küpper hat einen Lehrstuhl für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen. Klocke ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie der HU. Alle zusammen sind sie nicht in dem Feld ausgewiesen, das sie nun durch ihre Wortschöpfung „bevölkerungsrepräsentative“ Umfrage hinter Thomas Bayes zurückwerfen wollen.

Tatsächlich haben die Wortschöpfer im Dienst der Antidiskriminierungsstelle eine telefonische Befragung von 2.013 Personen ab 16 Jahren in Deutschland durchgeführt, wobei die „Ziehung der Stichprobe als zweistufige Zufallsauswahl (Auswahl von Privathaushalten nach Gabler und Häder, Auswahl der Zielperson mit der Last-Birthday-Methode)“ erfolgt ist.

Klingt gelehrt – oder?

Ist aber ganz einfach. Zunächst wurden aus Telefonbüchern für Deutschland deutlich mehr als 2.013 Telefonnummern gezogen, dann wurden die entsprechenden Telefonnummern angerufen und derjenige, der zuletzt Geburtstag hatte, befragt.

Da an einer solchen Befragung nicht alle Angerufenen teilnehmen und viele bei der Frage. „Wer hat zuletzt Geburtstag in ihrem Haushalt gehabt“, auflegen, sind die Zweifel an der angeblichen Repräsentativität solcher Zufallsauswahlen noch erheblicher als sie das eh‘ schon sind.

Aber es geht bei der Legitimationsbeschaffung per Junk-Science ja nicht darum, wissenschaftlich sauber zu arbeiten, sondern darum, Legitimation, in diesem Fall für die Antidiskriminierungsstelle zu beschaffen, Legitimation, die sich politisch umsetzen lässt, z.B. mit folgenden Behauptungen, die jedem Besucher der Webseite der Antidiskriminierungsstelle vollkommen ohne Diskriminierung aufgezwungen werden:

„Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland findet, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle in der Bundesrepublik diskriminiert werden und spricht sich für ihre rechtliche Gleichstellung aus. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) zum Auftakt ihres Themenjahres für sexuelle Vielfalt “Gleiches Recht für jede Liebe” in Auftrag gegeben wurde.“

ADS_Junk Science Schwule.2Tatsächlich wurde in der Junk-Studie, auf die sich diese Behauptungen beziehen, nicht danach gefragt, ob Befragte der Ansicht sind, dass Lesben, Schwule und Bisexuelle in der Bundesrepublik diskriminiert werden, und die Befragten wurden auch nicht danach gefragt, ob Lesen, Schwule oder Bisexuelle rechtlich gleichgestellt werden sollen. Sie wurden danach gefragt, ob Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern erlaubt sein sollen, ob lesbische oder schwule Partner Kinder adoptieren können sollen und ob künstliche Befruchtung auch bei gleichgeschlechtlichen Partnern „unterstützt“ (also finanziert) werden soll. Zu diesen Aussagen haben 1.966, 1.971 und 956 Befragte eine Angabe gemacht, und zwar wie folgt:

Gleichgeschlechtliche Ehe: stimme voll und ganz zu: 64,6%; stimme EHER zu: 18,0%, stimme EHER nicht zu: 6,6%, stimme überhaupt nicht zu: 10,8%.
Kinder adoptieren: stimme voll und ganz zu: 56,4%, stimme EHER zu: 19,4%, stimme EHER nicht zu: 10,2%, stimme überhaupt nicht zu: 14,0%;
Künstliche Befruchtung: stimme voll und ganz zu: 44,8%, stimme EHER zu: 22,6%, stimme EHER nicht zu: 14,8%, stimme überhaupt nicht zu: 17,8%

Wenn diese Ergebnisse etwas deutlich machen, dann dass die rechtliche Gleichstellung von oben nach unten auf größeren Widerstand stößt. Die volle Zustimmung reduziert sich von 64,6% auf 44,8%, während die vollständige Ablehnung von 10,8% auf 17,8% steigt. Wer aus diesen Ergebnissen herausliest, dass sich die Mehrheit der Deutschen für eine rechtliche Gleichstellung von Schwulen, Lesben und Bisexuellen ausspräche, der begeht Datenfälschung.

Aber dass Ämter die Daten der Junk-Studien, die sie in Auftrag gegeben haben, großzügig interpretieren ist für uns, seit wir die Datenfälschungen, die in der EU Praxis sind, offengelegt haben, keine Neuigkeit mehr. Also haben wir die „Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage“, die auf 10 Seiten Platz finden, etwas genauer angesehen und sind auf Folgendes gestoßen: Subtile Diskriminierung.

Subtile Diskriminierung liegt nach Ansicht der drei Junk-Science-Advokaten, die hier verantwortlich sind, und nach Ansicht der Antidiskriminierungsstelle, die sich natürlich sehr dankbar auf derart in Steuergelder umsetzbare Junk-Science stürzt, dann vor, wenn Menschen sich das Recht nehmen, andere Menschen nicht zu mögen.

In der Welt der Antidiskriminierungsstelle gibt es nur freudige Eloy, die darauf warten, gefressen zu werden und mit Blumenkränzen im Haar, nein, mit Smartphone in der Hand freudig, nicht über Wiesen, freudig in Fast-Food-Restaurants essen, was man ihnen auftischt. Wozu es in dieser Welt eine Antidiskriminierungsstelle benötigt wird? Nun, die Antidiskriminierungsstelle ist im Bundeshaushaltplan ein fester Posten.

Doch zurück zur subtilen Diskriminierung, die auch als „abwertende Einstellung“ bezeichnet wird. Die drei Junk-Science-Lieferanten schreiben dazu:

ADS_Junk Science Schwule

Der Irrsinn ist Wort geworden und auf uns gekommen!

Neben diesen überwiegend positiven Befunden zeigen die Ergebnisse der Umfrage aber auch, dass es in Teilen der Bevölkerung durchaus noch abwertende Einstellungen gegenüber homo- und bisexuellen Menschen gibt. Während offene Abwertung, wie die Stigmatisierung von Homosexualität als unmoralisch oder widernatürlich, nur von Minderheiten geteilt wird, finden sich subtilere Formen dagegen bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung. So sind beispielsweise mehr als vier von zehn Befragten (43,8 Prozent) der Ansicht, Homosexuelle sollten damit aufhören, „so einen Wirbel um ihre Sexualität zu machen“. Anlass zur Sorge gibt auch, dass vergleichsweise viele vorwiegend negative Gefühle mit einem offenen Umgang mit Homosexualität in der Öffentlichkeit verbinden. Wenn sich zwei Frauen in der Öffentlichkeit ihre Zuneigung zeigen, zum Beispiel indem sie sich küssen, dann ist dies gut einem Viertel der Befragten (27,5 Prozent) unangenehm. Handelt es sich um zwei Männer, die sich küssen, sind es sogar fast vier von zehn (38,4 Prozent). Zum Vergleich: Bei einem Paar aus Mann und Frau wird dieselbe Situation nur von rund 10 Prozent als unangenehm bewertet. Ein offener und sichtbarer Umgang mit sexueller Vielfalt wird also nach wie vor von vielen als unangemessen oder sogar störend empfunden.“

Vielleicht sollte man diesen Junk-Scientologen einmal erklären, was ein öffentlicher Raum ist. Ein öffentlicher Raum ist ein kollektives Gut, das wiederum davon lebt, dass keine oder wenige Externalitäten vorhanden sind. Externalitäten stellen sich ein, wenn eine Gruppe, z.B. die Gruppe der Schwulen, auf Kosten einer anderen Gruppe Raum nimmt, z.B. der Gruppe derer, die es ekelig finden, wenn sich Homo- oder Heterosexuelle in der Öffentlichkeit küssen, das soll es geben, so wie es manche ekelig finden, Fleisch zu essen oder ekelig finden, wenn vor Schweiß triefende Fleischberge dicke Pickel zur Schau stellen. Das Kollektivgut „öffentlicher Raum“ funktioniert nur dann, wenn sorgsam damit umgegangen wird.

Wie weit wäre es mit der Toleranz der drei Junk-Scientologen wohl her, wenn sich auf der Straße vor ihrem Haus tagtäglich die Behindertengruppe aus der Lebenshilfe versammelt, um dort einer katholischen Messe beizuwohnen? Mit Schwulen und Lesben, die sich in der Öffentlichkeit nicht beherrschen können, ist es ebenso. Für den Austausch von Intimität gibt es die eigenen vier Wände. Dass es Menschen gibt, die darauf verweisen, ist nicht nur deren Recht, es ist auch zu tolerieren.

Besonders heftig wird es jedoch, wenn subtile Diskriminierung von den drei Junk-Scientologen herbei geschrieben wird, weil Menschen der Ansicht sind, dass Schwule und Lesben zu viel Wirbel um ihre Sexualität machen, sich das Recht nehmen, für sich zu erklären, dass sie mit Homosexualität nicht in Berührung kommen wollen oder der Ansicht sind, in Medien werde zu viel über Homosexualität berichtet.

Um es einmal deutlich zu sagen: Wer aus der Zustimmung zu solchen Aussagen eine subtile Diskriminierung von Schwulen oder Lesben zimmern will, der hat entweder nicht mehr alle Tassen im Schrank oder er wird sehr gut dafür bezahlt, derartigen Junk zu schreiben. Aber Letzteres können wir angesichts des Auftraggebers so lange ausschließen, so lange die Junk-Scientologen nicht billig willig sind.

Angesichts von Junk wie diesem, gehen uns langsam die adäquaten Bewertungen aus. Von einem Irrenhaus zu schreiben, trifft nicht mehr, was in Deutschland stattfindet, es gleicht eher einen Orgie, deren Ziel darin besteht, den absoluten Höhepunkt von Wahnwitz und Irrsinn zu erreichen.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

10 Responses to Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer

  2. Pingback: Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer | Souleater1013's Blog

  3. Pingback: Antidiskriminierungsstelle per Dekret: Schwule müsst ihr lieben – sonst seid ihr Diskriminierer – MoshPit's Corner

  4. Gereon says:

    Achtung!
    Dieser Kommentar wird nicht nett.

    Frage an die Verfasserinnen:

    Was macht man, wenn an als Kind in die Hände pädophiler Prügelpriester fiel (Regensburger Domspatzen) und als Jugendlicher von eine schwulen Knastflüchtling vergewaltigt wurde und die Berührung eines Mannes einfach nicht ertragen kann. Selbst nicht von den besten Freunden?

    Ist man dann schwulenfeindlich?

    Im Ernst: Das ist keine konstruierte Geschiche. Ich kann nachweisen, daß ich ‘Entschädigungen’ aus Regensburg erhielt und auch, wie schäbig das gehandhabt wurde.

    Trotzdem stehe ich Schwulen ein Existenzrecht und auch Ausübungs und Lebensrecht zu.

    Aber wenns darum geht, Ehe zu simulieren, Kinder zu adoptieren wirds schwierig. Ich würde Schwulen nur zugestehen , Kinder zu adoptieren, bei denen zuindest einer der beteiligten Erwachsenen leibliches Elternteil ist. Sonst nicht. Sonst ist Mißbrauch Tür und Tor geöffnet.

    Homosexualität gibt es nicht, das ist nur eine erotische Vorliebe. Homoerotik. Das man in Verliebtheit Familie spielen will, kann ich verstehen, aber was wird aus den Kindern, wenn sie auf einmal Lustknaben sind?

    Gilt auch für weibliche Homoerotik. Da wird ganz offen Jagd auf Minderjährige gemacht, offensichtlich kratzt das keinen, wenn das Frauen tun. Die geilen alten Säckinnen schrecken da für nichts zurück und es wird noch hochgejubelt.

    Wenn ihr jede Kritik an den Zuständen als Angriff seht, dann versucht das mal öffentlich zu relativieren und diskreditieren. Viel Spass bei den Reaktionen. Es könnte sein, dass Euch die Maske vom Gesicht gerissen wird und die kinderverachtende Unmoral sichtbar wird.

  5. Heike Diefenbach says:

    Hinzuweisen wäre noch darauf, dass die Verfasser der in Frage stehenden Schrift geistig oder sprachlich verwirrt sein müssen:

    Wie sonst könnte man erklären, warum eine Graphik, in der die Verteilung von Antworten mit Bezug auf Aussagen, die Einstellungen betreffen, den Titel “Einstellungen zu Aspekten moderner Homophobie” trägt? Gefragt wurden die Leute ja nicht nach “Aspekten” von “Homophobie”, also nicht ihren Einstellungen zu Homophobie, d.h. anderen Einstellungen, sondern nach ihren Einstellungen zu bestimmten Verhaltensweisen, die Homo- oder Heterosexuelle zeigen können – nicht mehr und nicht weniger. Dementsprechend hätte die Abbildung überschrieben werden müssen mit “Einstellungen der Befragten zu bestimmten Verhaltensweisen bei Homo- und Heterosexuellen” oder so ähnlich. Das wäre ein beschreibender, angemessener Titel für die Abbildung, aber darin kommt – eben deswegen – das Zauberwort, für das herzubeten die Autoren bezahlt worden sind, “Homophobie”, nicht vor.

    Und wie anders könnte man erklären, warum der semantische Gehalt des Begriffs “Diskriminierung”, und sei es “subtile”, den Autoren unbekannt ist? Wäre er es nicht, würden sie nicht Einstellungen und Diskriminierung gleichsetzen. Diskriminierung ist eben keine Einstellung, sondern wird gewöhnlich als ein Verhalten definiert (oder wird als Überbegriff benutzt wie von Allport in seiner “Discrimination Scale”)! Und was eine “Einstellung” ist, wäre auch noch zu klären: eine Meinung? Eine Präferenz? Ein Sterotyp? Ein Vorurteil? Eine mehr oder weniger stabile Assoziation?

    Ich wünschte wirklich, Leute würden nicht in allen möglichen Feldern herumdilettieren, die sie überhaupt nicht kennen, sondern uns entweder die Wohltat des Schweigens zukommen lassen oder sich kundig machen, bevor sie sich äußern und z.B. mit der Lektüre von Allport (“Nature of Prejudice”) beginnen oder mit Rosenberg et al. (“Attitude Organization and Change”), und von dort aus gibt es eine Menge aufzuarbeiten.

    Zum Studieren (inklusive dem Lesen und Reflektieren von Originalwerken) bleibt wohl keine Zeit mehr, wenn man sich im dauerhaft im (Be-/)Klag- und Beschimpfungsmodus seinen Mitmenschen gegenüber befindet ….

  6. manfredmaus says:

    Die Fragen hätten gestellt werden müssen mit “… auch wenn dies den Steuerzahler deutlich mehr kostet”… was vor allem für die künstliche Befruchtung gilt. In “heteronormativen” Ehen kommt das in nur gut 1% aller Fälle vor (siehe http://www.kinderwunschklinik.at/behandlung/statistik_zahlen_fakten/), während bei v.a. lesbischen Paaren vermutlich 99% darauf zurückgreifen würden. Da genügt dann ein Anteil von 1% an den Ehen insgesamt und schon verursachen unsere bunten Lieblinge die Hälfte aller Kosten in dem Bereich.

  7. Alfred Marenberg says:

    Ich aktzeptiere Andersartige als Laune der Natur…..Das betrifft sowohl Schwule, als auch Idioten, wie Idiotinnen, die diese Gegebenheiten als “außergewöhnlich” bejubeln…
    Es hat den Anschein, dass die fortschreitende Massen- Verblödung eine Art von Natur gegeben Selbsthilfe gegen Über Bevölkerung ist…

  8. Till Meier says:

    Ich bin über ein, wie ich finde, noch hübscheres Beispiel gestolpert. Und das ist ein kurzer Video-Clip, der ausgerechnet hoch offiziell von der “Bundeszentrale für politische Bildung” (BpB) stammt und den Begriff “Diskriminierung” erläutern will:

    “https://www.youtube.com/watch?v=U3fKIOCLQt0”

    Ab 0:58 wird in dem Clip erklärt, was in Art. 3 GG angeblich steht. Zitat:

    “Der [Art. 3 GG] fordert die Gleichbehandlung, Gleichstellung und Gleichberechtigung aller.”

    *OMG!!*

    Mal abgesehen davon, dass die BpB damit ein wunderbares Beispiel für Fake News liefert, denn natürlich steht in Art. 3 GG *nichts* von “Gleichstellung” oder gar “Gleichbehandlung” -> “aller” <- (natürlich geht es in Art. 3 nur um die rein juristische "Gleichberechtigung")…

    …stelle man sich mal vor, Art. 3 GG würde tatsächlich "Gleichbehandlung aller" fordern, um damit "Diskriminierung" zu verbieten. Dann müsste man eine unbekannte Person auf der Straße genauso "gleichbehandeln", wie – wahlweise – Familienmitglieder, Partner(innen)/Liebschaften, Freunde, Kollegen, etc.

    Das kann niemand leisten, das will niemand leisten und das ist auch ganz und gar nicht wünschenswert! Die unbekannte Person auf der Straße wird sich nämlich ausdrücklich dagegen sperren, von mir wie eine Liebschaft "gleichbehandelt" zu werden. Man braucht nicht lange, um sich die Irrwitzigkeit der Konsequenzen aus einer "Gleichbehandlung aller" vorzustellen.

    Auch eine Forderung nach "Gleichstellung aller" entspricht der analogen Dystopie. Wäre richtig toll, wenn ich als Passagier dem Flugkapitän "gleichgestellt" wäre und aufgrund meiner "Gleichstellung" auch mal fröhlich die Steuerung des Flugzeugs übernähme. Die anderen Passagiere würden sich mit Brandungsapplaus bedanken 🙂 Ebenso bin ich in keiner Klinik, in keiner Kneipe, in keinem Geschäft, in keinem Bus, bei keiner Polizeikontrolle, in keiner Ausbildung und natürlich auch in keinem Job allen anderen gegenüber "gleichgestellt".

    Zu suggerieren, wie es die BpB macht, es läge "Diskriminierung" schon dann vor, weil ich z.B. mir völlig unbekannte Personen eben nicht wie eine Partnerin "gleichstelle" oder gar "gleichbehandele", ist purer Irrsinn. Dass ausgerechnet die "Bundeszentrale für politische Bildung" so einen Unfug verbreitet ist keine "politische Bildung", sondern ideologischer Stuss. Die behauptete Fake News, was Art. 3 GG angeblich so alles fordert, ist weder machbar, noch wünschenswert.

    Eine solche "Auslegung" des Art. 3 GG hätte ich von der BpB wirklich nicht erwartet. Eher von einer Margot Käßmann, eine(r/m) Politiker_*in (besser: "Politiktreibenden") der Grünen oder Linken oder einem sonstigen "Weltverbesserer" analoger ideologischer Prägung.

  9. he says:

    Bei derlei Studien sollte man immer überlegen, wer die Studie wo evtl. mit welchem Erkenntnisinteresse in Auftrag gegeben hat. Viele Untersuchungen sind inzwischen in der Tat von einem „Piep Piep Piep. Wir haben uns alle lieb“-Credo durchtränkt. Es ist das eine, Menschen zu tolerieren/akzeptieren und nicht zu wünschen, dass sie von der Gesellschaft schlecht und unter juristischen Gesichtspunkten unfair behandelt werden. Es ist das andere, im- und explizit aufgefordert zu werden, man müsse soziale Gruppen in all ihren Einstellungen und Verhaltensweisen durch die Bank unterstützen und als vertraut oder sympathisch ansehen. Ich mag zum Beispiel keine Menschen jedweden Geschlechts, Alters und jedweder Herkunft, die in der S-Bahn eine halbe Stunde lang laut telefonieren, egal in welcher Sprache.

    Inzwischen habe ich auch aus einigen modernen Quellen gelernt, der Begriff „Fremdenfeindlichkeit“ werde „in Teilen der Zivilgesellschaft als problematisch angesehen, weil er Opfern und potenziellen Opfern Fremdheit unterstellt, auf die die Mehrheitsangehörigen (die Nicht-Fremden) mit einer vermeintlich natürlichen Feindlichkeit reagieren“. Ohne das Eigene und das Andere geht es aber nicht. Soziale Gruppen grenzen sich voneinander ab und sehen andere Gruppen dann eben auch als fremd = nicht-vertraut an. So ist das eben.

    Unter dem Strich, finde ich, zeigen die Ergebnisse doch eine recht hohe Offenheit der Bevölkerung für Homosexualität (wohl bemerkt: inklusive Migranten, die stärker als homophob gelten als der Bevölkerungsdurchschnitt). Dass Menschen einen s. g. „offenen und sichtbaren Umgang mit sexueller Vielfalt … nach wie vor … als unangemessen oder sogar störend“ empfinden,“ bzw. es nicht gut heißen, wenn Homosexuelle „einen Wirbel um ihre Sexualität machen“, fällt m. E. unter Meinungsfreiheit. Dass man die Homosexualität des eigenen Kindes für problematisch hält, könnte einfach mit daran liegen, dass Enkelkinder bei gemischtgeschlechtlichen Paaren wahrscheinlicher sind und man, trotz aller gesellschaftlicher Offenheit, Benachteiligungen des Kindes befürchtet.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar