Staatsfeminismus und Nationalsozialismus: Prozedurale Äquivalenz

Wir sind wieder einmal bei Richard J. Evans hängengeblieben, also bei dem Historiker, den man wohl als den bedeutendsten zeitgenössischen Erforscher des Nationalsozialismus bezeichnen kann. In seinem epochalen Werk „The Third Reich in Power“ gibt es einige Kapitel, die sich mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten an deutschen Universitäten beschäftigen.

23 Universitäten gab es zu Zeiten des Dritten Reichs.
23 Universitäten, die es auf dem Boden der nationalsozialistischen Ideologie gleichzuschalten galt.
Die Mittel, die dabei zur Anwendung kamen, weisen eine erschreckende Äquivalenz zu den Mitteln auf, die der Staatsfeminismus heute anwendet.

Die Gleichschaltung der Universitäten soll u.a. mit den folgenden Mitteln erreicht werden:

Drittes Reich:
Studenten wurden als Wächter vor Ort instrumentalisiert. Sie sollten darüber wachen, dass Professoren die Ideologie des Nationalsozialismus als Anfangspunkt ihrer Lehre verwenden.

Heute:
Studenten überwachen Professoren und Dozenten, um sicherzustellen, dass Letztere nicht von dem, was die Studenten für den Korpus des Staatsfeminismus (Genderismus, Anti-Rassismus und Post-Kolonialismus) halten, abweichen.

 

Drittes Reich:
Wer offen gegen die Ideologie des Nationalsozialismus Stellung bezieht, verliert seinen Arbeitsplatz bzw. wird an eine der Universitäten, die als Sammelplatz der Regimegegner gelten, in der Regel die Universität Bonn, abgeschoben.

Heute:
Wer offen gegen die Ideologie des Staatsfeminismus Stellung bezieht, riskiert seinen Arbeitsplatz, wird an den Pranger gestellt, hat studentischen Mob in seinen Veranstaltungen, der versucht, die Veranstaltung zu verhindern.

 

Drittes Reich:
Es wird viel Geld ausgegeben, um Fächer und Personen an Universitäten zu installieren, die die Ideologie des Nationalsozialismus verbreiten. Das Geld dient als Köder für die Verwaltung von finanziell klammen Universitäten und trifft bei manchen Rektoren auf großen Zuspruch.

Heute:
Es wird viel Geld ausgegeben, um Fächer und Personen an Universitäten und Hochschulen zu installieren, die die Ideologie des Staatsfeminismus verbreiten. Das Geld dient als Köder für die Verwaltung von finanziell klammen und kurzgehaltenen Universitäten und trifft bei einigen Rektoren auf großen Zuspruch.

 

Drittes Reich:
An Universitäten werden neue Fächer, die die Ideologie des Nationalsozialismus verbreiten sollen, eingeführt, z.B. Racial Studies.

Heute:
An Universitäten und Hochschulen werden neue Fächer eingeführt, die die Ideologie des Staatsfeminismus verbreiten sollen, z.B. Gender Studies.

 

Drittes Reich:
Es werden politische Beamte installiert, die die Übertragung der Ideologie des Nationalsozialismus in Positionen und die Übereinstimmung der Lehre mit der Ideologie überwachen.

Heute:
Es werden politische Kommissare installiert, Gleichstellungsbeauftragte genannt, die die Übertragung der Ideologie des Staatsfeminismus in Positionen und die Übereinstimmung der Lehre mit der Ideologie kontrollieren sollen.

 

Drittes Reich:
Es wird versucht, ein Gegen-Curriculum zu installieren, das sich gegen die herrschende Lehre von Wissenschaft und die damit verbundenen Methoden richtet.

Heute:
Es wird versucht, ein feministisches Gegen-Curriculum zu installieren, das sich gegen die wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnisse richtet, die von „weißen Männern“ entwickelt und eingeführt wurden und als Ausdruck von deren Hegemonie angesehen werden.

Schwer verdauliche Brocken. Aber, wie heißt es doch: Wer nicht aus der Geschichte lernt, der ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

Die Idee zur Beschreibung der prozeduralen Äquivalenz zwischen Nationalsozialismus und Staatsfeminismus ist uns gekommen, als wir die folgende Stelle im Buch von Richard J. Evans gelesen haben:

“The Nazi Students’ League was not content with attempting to change the student experience through the institution of compulsory work camps, labour service and comradeship houses. It also tried to influence what was taught in the universities themselves. It made clear in 1936

that we … will intervene where the National Socialist view of the world is not made into the basis and the starting-point of scientific and scholarly research and the professor does not of his own initiative lead his students to these ideological points of departure within his scientific or scholarly material.

Nazi Party bosses never tired of repeating this view with varying degrees of emphasis – brutally open in the speeches of a rhetorical thug like Hans Frank, seemingly moderate and flexible in the addresses of a vacillating character like Bernhard Rust. The universities, it was clear, had to pursue the same aims as the schools and to put Nazi ideology at the centre of their teaching and research. New chairs and institutes were founded at a number of universities in racial studies and racial hygiene, military history and prehistory, while additional chairs in German Folklore were founded at half of all German universities between 1933 and 1945. Most of these new positions were the result of initiatives from the university rectors rather than the Education Ministry. In 1939, Institutes for Racial Studies existed at twelve of the twenty-three universities of Germany (…). The new foundations involved a considerable investment of money and prestige in subjects that had not been well represented at the top level in German universities before 1933.

These new areas of teaching and research were backed up in many universities by special lecture courses in these subjects, and in the political ideas of National Socialism, which in some universities were made compulsory for all students before they took their exams. In Heidelberg, the leading Nazi professor, Ernst Krieck, who became Rector in 1937, lectured on the National Socialist world-view. Similar lectures were held elsewhere. After the first flush of enthusiasm, however, most of the special lecture courses on Nazi ideology were dropped from university teaching, and by the mid-1930s, fewer than 5 per cent of lectures at German universities were overtly Nazi in their title and contents. Most professors and lecturers who had not been purged in 1933 – the great majority – continued to teach their subjects as before, with only marginal concessions to Nazi ideology, leading to repeated complaints by the Nazi students. These were echoed on many occasions by Nazi Party officials: the accusation levelled in 1936 by Walter Gross, head of the Racial Policy Office of the Nazi Party, of the ‘often extremely embarrassing efforts of notable scientists and scholars to play at National Socialism’, was far from untypical.
[…]
The Nazi Students’ League had attempted to force changes by creating an alternative to the existing teaching syllabus in the form of student-run, subject-specific groups (Fachschaften) that would provide a thoroughly Nazi education outside regular academic lectures and classes. But these had not been popular with the students, not least since they could not really afford to miss regular classes and so had to work twice as hard as before if they went along. They aroused the antagonism of lecturers and had been largely neutralized by the need to incorporate the teaching staff into their work, since the students mostly lacked the necessary knowledge. In many regular classes, too, relatively open discussion was still possible, and the lecturers were able to avoid Nazi ideology easily enough when they dealt with highly technical subjects, even in subjects like philosophy, where discussion of Aristotle or Plato allowed basic questions of morality and existence to be debated without recourse to the concepts and terminology of National Socialism.

The success of the Nazis in turning the universities to their own ideological purposes was thus surprisingly limited. […] In general, however, Nazi ideology itself was too meagre, too crude, too self-contradictory and in the end too irrational to have any real impact on teaching and research at the sophisticated level at which they were pursued in higher education.
[…]
Such a sweeping generalization needs to be qualified, of course; in some universities, Nazism made greater inroads among the professoriate than in others. Jena, Kiel or Königsberg, for example, counted as relatively strong centres of Nazi teaching and research while universities in Catholic regions remained less strongly affected. Bonn University, indeed, became something of a dumping-ground for unwanted professors compulsorily relocated from other centres of higher education, while the student body here remained dominated by Catholic and conservative groupings until their dissolution by the Nazis in the mid-1930s. In Bonn, only a minority of the posts – about 5 per cent in this case – was ever occupied by fanatical Nazis, another 10 per cent by committed supporters of the Party, and the rest by either superficial sympathizers, by the indifferent, or by academics who were opposed to the regime; the fact that nearly a quarter of Bonn’s 380 professors were hostile to Nazism was unusual, but the dominance of scholarly and scientific criteria in the majority of faculty appointments even after 1933 was not, nor was it in most other German universities either. Surveying the field in 1938, the Security Service of the SS drew understandably gloomy conclusions. ‘In almost all universities’, it complained, ‘there are complaints about the passive attitude of the lecturers, who reject any political or ideological work that breaks the narrow bounds of their specialism” (Evans, The Third Reich in Power, pp.302-305)

Wie man sieht, haben die Professoren des Dritten Reiches zum Teil passiven Widerstand geleistet, was dazu geführt hat, dass Universitäten beileibe nicht so gleichgeschaltet waren, wie man das heute gerne behauptet. Vielmehr war die Anzahl der Professoren, die über ein Rückgrat verfügt haben, und an deren Widerstand sich der Versuch, die Ideologie der Nazis an Universitäten zu installieren, letztlich totgelaufen hat, beachtlich.

Wie viele Professoren heute über ein vergleichbares Rückgrat verfügen und wie lange es dauern wird, bis sich der Staatsfeminismus in gleicher Weise totgelaufen hat, wie es die Nationalsozialistische Ideologie getan hat, das sind Fragen, die noch ihrer Beantwortung harren.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

5 Responses to Staatsfeminismus und Nationalsozialismus: Prozedurale Äquivalenz

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Staatsfeminismus und Nationalsozialismus: Prozedurale Äquivalenz

  2. xyz says:

    Das ließe sich noch erweitern:

    1.
    Frauenparkplätze, Frauenschwimmzeiten, Frauenzugabteile, Frauentaxis, Frauencomputerkurse, … ähnelt den Safe-Spaces der Arier gegerüber Nichtarieren (und dass obwohl nach den Kriminalstatistiken Männer häufiger Opfer von Gewaltverbrechen werden. Einfach mal den Test machen: Würde man sagen, “Inländer fühlen sich halt nicht wohl unter Ausländern und müssen daher besonders geschützt werden!” würde man das Rassist nennen. Wenn man statt Inländer Frauen und statt Ausländer Männer sagt, ist es überhaupt kein Problem.

    2.
    Die Nazis waren zudem groß in Geschichts- un Tatsachebverfälschungen und penetrant einseitiger Betrachtungen. Die Feministinnen sind darin auch Meister (z.B. Gender-Pay-Gap, angebliche Verbotsmöglichkeiten des Ehemannes in Bezug auf die Arbeitsaufnahme der Frau, angebliche Opferzahlen von Frauen unter völliger Ausblendung männlicher Opfer bzw. Nachteile …).

    3.
    Nazis haben mit dem Juden ein verschwörungstheoretisches Feindbild herbeifantasiert und dieses mittels ständiger Hetze über Propaganda in die Köpfe der Menschen gehämmert. Die Feministinnen fantasieren über eine verschwörungstheoretisches Patriarchat und hämmern dieses über ständige Hetze gegen Männer in die Köpfe der Menschen.

    4.
    Wenn Nazis Vernichtungsfantasien gegen das pauschale Feindbild hatten, gab es kaum Widerspruch, ernstzunehmende Abgrenzungen und keine Selbstreinigungskräfte. Wenn Feministinnen Vernichtungsfantasien gegen ihr pauschale Feindbald haben (Valerie Solanas), gibt es auch keinen signifikanten Widerspruch, ernstzunehmende Abgrenzungen und keine Selbstreinigungskräfte.

    5.
    Nazis machten niederträchtige Menschenexperimente, um zu versuchen, deren ideologisches Weltbild zu untermaueren. Feministinnen haben handhaben es ähnlich (Fall: David Reimer) und selbst nach üblen Folgen des Experiments sind sich Feministinnen wie Nazis nicht in der Lage, die eigene Ideologie zu hinterfragen. So versuchte z.B. Alice Schwarzer den Fall Reimer wohl auch noch als Beleg für ihre wirren Thesen zu benutzen. Wie Nazis haben sich Feministinnen ihre kruden Theorien zurechtgelegt, die nicht hinterfragt werden dürfen und sich nicht mit ernstzunehmenden wissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen, die dagegen sprechen könnten, mit entsprechenden ernstzunehmenden wissenschaftlichen Methoden ihren eigenen Standpunkt zu verteidigen zu versuchen, sondern durch soziale Vernichtungsmethoden bzw. Versuche der Mundtotmachung jedes Widersprechenden.

    … usw. Es lassen sich sicher noch etliche ähnliche Beispiele finden. Im Prinzip braucht man bei Erklärungen von Feministinnen stets nur die Worte Frau mit dem Wort Arier und die Mann mit dem Wort Nichtarier bzw. Jude auszutauschen.

  3. Ich habe vom Feminismus die Schnauze gestrichen voll. Obwohl ich eine Frau bin oder gerade, weil ich eine Frau bin. Der Feminismus hat die ganzen Feindbilder, die in den Köpfen von Frauen und Männer stecken, erst geschaffen.
    Und es geht lustig weiter – fängt bereits im Kindergarten an.

  4. “Drittes Reich:
    An Universitäten werden neue Fächer, die die Ideologie des Nationalsozialismus verbreiten sollen, eingeführt, z.B. Racial Studies”

    Das.haben die “bösen Nazis” sicherlich so nicht gesagt, denn die haben keine englischen Begriffe benutzt, da wurde noch von “Rassenforschung – lehre” gesprochen..

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar