Matchingprobleme: Wenn Flüchtlinge und Arbeitsplätze nicht zusammenkommen wollen

Als Christopher Pissarides in den 1980er Jahren seine Matching-Theory aufgestellt hat, mit der er Arbeitslosigkeit erklärt hat, und zwar über eine ganze Reihe von Variablen, hat er bereits darauf hingewiesen, dass die Aufnahme einer Arbeit nicht nur davon abhängig ist, dass die Kompetenzen dessen, der den Arbeitsplatz ausfüllen soll mit den Anforderungen, die der Arbeitsplatz stellt, im Einklang stehen sondern auch davon, dass die Erwartungen, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber an die Zusammenarbeit herantragen, kongruent sind. Schließlich, und gerade im deutschen Zusammenhang kann man das nicht oft genug sagen, hat Pissarides darauf hingewiesen, dass das, was er und andere Ökonomen den Reservation Wage nennen, sich erheblich auf die Bereitschaft auswirkt, einen Arbeitsplatz aufzunehmen. Wer durch Arbeit nur wenig mehr verdient als er an Ersatzleistungen wie Hartz-IV erhält, der wird den um 11 Uhr beginnenden Müßiggang der Mühsal des pünktlichen Erscheinens am Arbeitsplatz vorziehen.

Soweit die Theorie, nun das Ganze in Praxis.

Die guten Menschen der Bad Vilbeler Flüchtlingshilfe hatten Unternehmer, die im Gewerbering Bad Vilbel zusammengeschlossen sind, zu einem Treffen mit Flüchtlingen eingeladen, um deren Vermittlung in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Die Schützlinge der Bad Vilbeler Helfer bringen selbst nach deren Ansicht eine Reihe von Problemen mit in die Arbeitsplatzsuche: Sie seien nur am schnellen Geld interessiert, nicht an einer Ausbildung, sie wollten weder Schichtdienst noch körperlich anstrengende Arbeit leisten und hätten ihre Probleme mit dem pünktlichen Erscheinen am Arbeitsplatz. Wie ein Treffen mit Unternehmern etwas an diesen Problemen ändern soll, die sich letztlich daraus ergeben, dass sich die Flüchtlinge diese Probleme leisten können, ohne dass es einen Effekt auf die Höhe der Transferzahlungen hat, die ihnen monatlich zugehen, das ist eine Frage, deren Antwort uns wirklich sehr interessiert hätte, die wir aber leider nie bekommen werden, denn: Die Flüchtlingshelfer sind mit ihren Schützlingen unter sich geblieben. Kein einziger Arbeitgeber ist der Einladung gefolgt.

Die Gründe dafür und eine Vielzahl von Einsichten, die man dem Alltagsverstand zuschreiben muss, jenem Alltagsverstand, der bei Politikern so überhaupt nicht vorhanden zu sein scheint, kann man in den Kommentaren zu dem Beitrag in der Wetterauer Zeitung nachlesen. Die Kommentare lesen sich zum Teil wie eine Anwendung der Theorie von Pissarides:

Eine Reihe von Kommentatoren beschreibt, dass aus ihrer Erfahrung die Erwartungen von Arbeitgebern und Flüchtlingen nicht kommensurabel sind. So erwarten Arbeitgeber Pünktlichkeit, sie erwarten, dass Helfer im Fensterbau bereit sind, Fenster zu tragen und Werkzeugkisten zu transportieren und somit Dinge, die offenkundig auf wenig Gegenliebe bei Flüchtlingen stoßen. Dass die Flüchtlinge, mit denen die Kommentatoren in Kontakt gekommen sind, auch keinerlei Notwendigkeit sehen, körperliche Arbeit, anstrengende Arbeit überhaupt auszuführen, hat seine Ursachen u.a. in der Politik, die Jobcentern verfolgen. So wurde einem Kommentatoren, der dachte, er könne einem Flüchtling einen Minijob mit Gartenarbeiten bieten (Rasen mähen, Unkraut jäten, kleine Reparaturen ausführen usw.) und auf diese Weise dessen Integration in die Gesellschaft fördern, vom Jobcenter erklärt, dass diese Arbeiten für Flüchtlinge nicht zumutbar seien. Wundert sich noch jemand, wenn Flüchtlinge weder Werkzeug noch Werkstücke tragen wollen, wenn Rasen mähen und kleine Reparaturen ausführen vom JobCenter als nicht zumutbare Tätigkeiten eingestuft werden?

Sehr gut bringt den Missstand, den Pissarides als zu niedrige Anreize, einen Arbeitsplatz aufzunehmen und damit als zu hohen „Reservation Wage“ bezeichnen würde, der Kommentator R. Gator zum Ausdruck. Er schreibt:

„Das naive, bunte und tolerante Weltbild der ‘Flüchtlingshelfer’ lässt sich nun mal nicht der Realität der Gewerbetreibenden aufzwingen: Ein gut versorgter Schutzsuchender, der bei freier Kost und Logis staatliche Transferleistungen ohne Gegenleistung, praktisch als bedingungsloses Grundeinkommen in einer Höhe erhält, die in seiner Heimat einem Vermögen entsprochen hätten, sieht selbstverständlich keine Notwendigkeit, sich hierzulande in einem prekären Arbeitsverhältnis oder unbezahlten Praktikum ausbeuten zu lassen. Solch niedere Tätigkeiten, welche die Bereitschaft zum ungeliebten Schichtdienst, zu körperlich schwerer Arbeit und Pünktlichkeit sowie Zuverlässigkeit erfordern, kann man nur denen als alternativlos verkaufen, die schon länger hier leben und sich bei Ablehnung solcher Jobangebote der Verfolgungsbetreuung und den Schikanen des Jobcenters ausgeliefert sehen“.

Man muss nicht allen Inhalten zustimmen, aber in der Sache hat der Kommentator vollkommen recht. Wenn es das Ziel war, durch die Zuwanderung von Flüchtlingen nicht nur sozialen Unfrieden zu stiften, sondern nach deren Einreise durch Vergünstigungen, Sonderbehandlung und was auch immer dafür zu sorgen, dass die Integration von Flüchtlingen, die aufgrund ihrer mangelhaften Ausbildung zunächst nur über Minijobs, Hilfsarbeiterjobs und Anlerntätigkeiten erfolgen kann, scheitert, dann ist die deutsche Gesellschaft auf dem besten Weg, dieses Ziel vollumfänglich zu erreichen.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

6 Responses to Matchingprobleme: Wenn Flüchtlinge und Arbeitsplätze nicht zusammenkommen wollen

  1. derwaidler says:

    Viele Flüchtlingshelfer und Büroangestellte, die nie auf einer Baustelle waren, denken, dass da jemand als Arbeiter zwischen den einzelnen Anweisungen im Stand-by-Modus rumsteht. Dabei ist das Geheimnis deutscher Effektivität unter anderem der Umstand, dass auch der Hilfsarbeiter immer das ganze Projekt mitdenkt, so dass er weiß, wo das Werkzeug hinkommt, wo man nichts abstellen darf oder welche Teile man wie aufeinanderlegen muss, damit sie der Reihenfolge entsprechen. Ein Meister hat mir mal gesagt: Wenn ich jemanden alles anschaffen muss, dann kann ich es ja gleich selber machen.
    Das ist banal, aber, wenn man das Gegenteil beobachtet, dann ist das echt witzig: Da fährt ein Radlader der Gemeinde mit Schaufeln, Haufen Werkzeug und Schubkarren in der Schüssel an eine halb ausgehobene Grube heran. Und da lehnt die südländische Hilfskraft am Zaun mit Limoflasche in der Hand und einer aufgeklappten Zeitschrift auf dem Kopf (wegen der Sonne). Als ich mit dem Traktor auf meinem Rückweg wieder vorbeikam, da lehnte der immer noch da und der Fahrer war gerade am Ausräumen. Auf solche Fachleute haben einfach alle gewartet.

  2. gunst01 says:

    Leider versteht die Ausgangslage niemand. Um in den Fluchtändern einen Job zu bekommen, zahlt ein naher Verwandter eine hübsche Summe an einen der Einflussreichen. Je nach Summe sichert dies dann bis an das Lebensende ein entsprechendes Einkommen. Fast alle die hier hier ankommen, leben in diesem Denkmuster weiter.

  3. corvusalbusberlin says:

    “Fast alle die hier hier ankommen, leben in diesem Denkmuster weiter.”
    Und warum benutzen sie das Fluchtgeld nicht, um an einen Job zu kommen?
    Muss ja nicht gleich fürs ganze Leben sein.

  4. Jürg Rückert says:

    Das Problem ist doch, dass zu viele Flüchtlinge Low Delayer sind, generell eine der Verarmungsspiralen der Demokratien.
    Der „Marshmallow-Test“ (Fähigkeit zum Belohnungsaufschub) zeigt wie die im Leben Erfolgreicheren (High Delayer) schon als Kinder auf ein momentanes Bedürfnis verzichten können in der Erwartung, später mehr zu erlangen. Die breiten Massen (Low Delayer) sind dazu nicht fähig mit der Folge, dass von Wahl zu Wahl das Land verliert, denn die Sofortgenießer sind offenkundig in der Überzahl.
    Ein Wirtschaftswunder wie nach 1948 wird bei uns schon deshalb nie mehr möglich sein, weil der Menschentyp von damals „ausgestorben worden“ ist, und zum anderen würde alles Erarbeitete sofort in fremde Hände transferiert werden: Unsere Arbeit wird für uns fruchtlos!
    In Westen meiner Heimatstadt befand sich in den 50igern ein kleineres Gebiet von „Häuslebauern“. An Silvester war der Himmel der Südstadt brandrot, da wo die Arbeiter wohnten. Im Westen stieg keine einzige Rakete auf. Und alle wählten dort FDP. Da die Sofortgenießer, dort die Erfolgreicheren.
    Die Versteigerung unseres Landes erfolgt alle 4 Jahre an die Meistbietenden. Unter Didius Julianus, dem „Neun-Wochen-Kaiser“ (+ 193 n. Chr.), gab es das schon einmal im Römischen Reich. G. Schröder hat mit seiner Agenda die SPD an den Abgrund geführt, aber den Wohlstand des Landes für 10 Jahre gesichert, in dem er die Überdehnung des Sozialstaates beschnitt. Keine Partei wagt sich danach noch, den Bürgern den „Marshmallow-Sofort“ zu verweigern. Wenn die Auszehrung der nährenden Säfte soweit fortgeschritten ist, dass der Baum welkt, haben wir Bürgerkrieg. Danach wachsen statt ungesundem weißem Weizen bunte Kräuterwiesen. Dess wolln wir alle froh sein, tandaradei!

  5. Jürg Rückert says:

    Zu Denkmuster:
    Die Erziehung eines Kindes beginnt 25 Jahre vor seiner Geburt, eine alte Aussage. So ein 25-jähriger Flüchtling hier eintrifft, wird sicher nicht ein Einstimmungskurs von 6 Monaten 50 Lebensjahre adaptieren. Bei Religionen muss man zusätzlich deren Alter dazu rechnen. Das macht eine Summe bei dem hier genannten Jüngling von 1450 Jahren. Aber wir schaffen das, das uns Abschaffen. Denn neben Qualität ist die Quantität ein entscheidender Faktor.

  6. Sven Kuchary says:

    Spargelstechen war doch vor 5 bis 7 Jahren in der Diskussion, ob das Hartzern zuzumuten sei. Die Jahreszeit steht nun an, liebe Bad Vilbeler Helfer.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!